OUTFIT //
Aus dem Wochenende gefallen.

– 17.05.2016 um 11.57 – Mode Outfit Wir

closed jeans thisisjanewayneWenn Dienstage sich wie Montage anfühlen, ist man in den allermeisten Fällen wohl selbst Schuld. Ein bisschen Faulenzen hätte mir an diesem verlängerten Wochenende nämlich im Prinzip ganz wunderbar in die Karten gespielt, bloß hätte sich mit hoher Wahrscheinlichkeit sowieso irgendwann ein kleiner eineinhalb-jähriger Löwenjunge ob all des Däumchendrehens beschwert. Deshalb habe ich meinem Feind, dem stundenlangen Fahrradfahren bei wohlig kühlem Nieselregen, gleich von Anfang an die Stirn geboten und zwar samt Butterbroten und Frisennerzen für alle im Gepäck. Ich habe im Berliner Zoo Pelikane bestaunt, immer wieder, und zwischendurch Flamingos. Weil Lio gerade nur Augen für Flügel und Reifen hat. Ich habe im Wind über Berlins Dächern gesessen und der schönsten Live-Musik gelauscht, während über allem der Duft von knusprigen Bratwürstchen hing. Ich habe das Internet Internet sein lassen und stattdessen nur Augen für meinen Sohn gehabt. Für deftiges Essen. Kerzen gegen die Kälte. Und Funktionskleidung.

Ob das nicht komisch sei, ständig zwischen Mamasein und Berliner Bloggertum hin und her zu hüpfen, zwischen zwei so verschiedenen Welten, fragte mich neulich eine Freundin. Überhaupt nicht, sage ich dann immer. Ich glaube sogar, ich kann mir gerade kaum etwas Schöneres vorstellen.  Man darf es ja kaum laut aussprechen, aber: Wenn ich nach einem langen Familienwochenende fluchend aus dem Bett falle, weil ich nicht will, dass es vorbei geht, stelle ich mir kurz vor, jeder einzelne Tag meines Lebens wäre vollgestopft mit Tupperdosen. Das ist dann der Moment, in dem ich mich plötzlich wieder ehrlich und aufrichtig auf meine Emails freue. Auf das Büro. Und ein bisschen Ruhe. Bis ich spätestens am Nachmittag wieder voller Sehnsucht bin und es kaum erwarten kann, die längste Eisenbahnstrecke Neuköllns durchs Wohnzimmer zu bauen, in alten Pantoffeln, statt in roten Stöckelschuhen. Das Outfit von heute steckt allerdings irgendwo zwischen beiden Welten fest: weiterlesen

Shopping //
Easy peasy Summer breezy

– 17.05.2016 um 11.19 – Shopping

summer_thisisjanewayne

Meine Lissabon-Pläne sind am Wochenende leicht ins Wanken geraten, nachdem eine ganze Horde von Freunden zu bedenken gab, ein Städtetrip mit Mini-Drops könnte wohlmöglich nicht das Allerentspannendste der Welt sein. Ach ja, richtig. Da war ja was. Mein erster Sommerurlaub mit Wilma im Gepäck wird daher wohl eher an den Strand verlegt oder in ruhigere Gegenden. Portugal ist weiter im Rennen, daneben gesellt sich jetzt aber auch Kroatien. Es bleibt also spannend in der großen „Wohin geht’s 2016 hin?“-Frage. Ich seh’s schon kommen, am Ende bleibe ich vor lauter Entscheidungsverweigerung doch einfach hier in Berlin und hoffe inständig auf gutes Wetter:

Mit Strohtasche im Gepäck, Seestern vor der Brust, schulterfrei mit Halstuch oder mit Pom Poms an den Füßen. Sommer ist schließlich immer noch das, was wir draus machen, richtig? Ob in Portugal, auf Ibiza, mit dem Rucksack durch Vietnam oder einfach im heimischen Garten. Easy peasy Summer breezy: weiterlesen

Bilder des Tages //
Das ASOS Lookbook für Herbst/Winter 2016

– 17.05.2016 um 10.54 – Lookbook Mode

asos_aw_2016

Mit „As seen on Screen“ startete im Jahr 2000 die Erfolgsgeschichte des heute größten britischen Online-Shops für Mode und Beauty: Mehr als 4000 Mitarbeiter sorgen seither dafür, dass alles reibungslos läuft und die rund 10,9 Millionen glücklich beliefert werden. Einen Blick hinter die Kulissen durften wir euch bereits schon zweimal geben, hinter die Schultern des Design-Teams und beim Shooting werfen und uns von einem unglaublich ausgeklügelten Arbeitsprozess im Londoner HQ überzeugen. Eigenkollektionen, nachhaltige Konzepte und immer neue Marken im Sortiment (derzeit rund 850! – darunter 200 neue Trend-, Nischen- und aufstrebende Labels) sorgen dafür, dass das Erfolgsrezept so schnell auch nicht ins Wanken gerät: In der ersten Hälfte des Geschäftsjahrs 2015/16 konnte der Umsatz um 21 Prozent gesteigert werden – und dass, obwohl der Riese sich längst aus dem chinesischen Markt zurückzog. Die Textilwirtschaft weiß mehr.

Kein Wunder, denn das ASOS-Sortiment hat für nahezu jeden Geschmack was in petto: Klassische Kreationen und Basics treffen auf Trend-Stücke, teure Designer-Stück auf erschwingliche Saisonlieblinge. Für den Winter wird’s daher mal laut, wieder mucksmäuschenstill – und gerade deswegen so furchtbar schön. Aber seht selbst: weiterlesen

B L O G S

Fair Friday //
Julia Janes Happy Heart im Mai

– 13.05.2016 um 10.37 – Fair Fashion Nachhaltigkeit

This is Jane Wayne - Julia Jane - Happy Heart im Mai

Auf einer Skala von 1 bis 10: Wie gerne kauft ihr euch neue Unterwäsche? Bei mir dürfte sich das irgendwo bei -3 ansiedeln, ich wäre vermutlich lieber nackt, was aber aus diversen Gründen im Leben nicht immer möglich ist. Bequem soll es drunter sein, aber eben nicht so aussehen. Außerdem am liebsten natürlich nachhaltig und mit Köpfchen produziert sein, ach herrje.

So wollte es dann vielleicht das Schicksal, dass ich an einem vergangenen Sonntag durch Instagram bummelte und an einem Account voller handgemachter Lingerie aus Berlin und Schweden hängenblieb – und zuschlagen musste. Was es mir diesen Monat außerdem angetan hat? Eine amerikanische Naturkosmetiklinie, vegane Wildledersandalen und diese wunderbare Zwei-in-Eins Bomberjacke.  weiterlesen

All eyes on // Sleeper
Walking Sleepwear 24/7

– 12.05.2016 um 10.32 – Mode

sleeper_thisisjanewayne

Für Asya Varetsa und Kate Zubarieva gab es eigentlich keinen Grund, ihre ziemlich erfolgreichen Jobs als Redakteurinnen bekannter ukrainischer und russischer Modemagazine zu kündigen – bis auf einen: Sie wollten etwas eigenes kreieren. Grund genug also, sich 2014 mit „Sleeper“ selbstständig zu machen und das Label ihrer Träume zu verwirklichen. Mit riesigem Erfolg: Die Gründerinnen designen Walking Sleepwear – und treffen damit genau den Zeitgeist: Während Slip Dresses gerade ihre Hochphase erleben, adrette Zweiteiler à la Schlafanzug-Looks längst etabliert sind und lockere Sommermäntel gern mit Morgenröcken verglichen werden, serviert uns Sleepers Kreationen, die in ihrem Ursprung tatsächlich für Kuschel- und Schlafzeiten designt wurden, sich aber keineswegs darauf ausruhen, sondern unbedingt vor die Türe wollen.

“If you’re looking for a pair of pajamas that could take you from bed to work without changing your clothes and still looking/feeling cool, Sleeper has you covered.” Leandra Medine bringt’s auf den Punkt. Und das Label selbst unterstreicht: Sleeper’s pajamas are as good for the night as they are for the daytime, so they’ll stick with you for at least 8 out of 24 hours. Wäre ja auch viel zu schade, diese Spaghetti-Trägerchen oder schulterfreien Maxi-Kleider nicht auch draußen vorzuführen, nicht wahr? Klarer Fall von verknallt.  weiterlesen

I N S T A G R A M

Outfit // Au revoir, kleiner Sommer <3

– 12.05.2016 um 8.44 – Outfit Wir

Processed with VSCO with c1 preset

Die gute Nachricht zuerst: Es steht uns ein großartiges, verlängertes Wochenende bevor inklusive zwei Sonntagen sozusagen. Die schlechte Nachricht folgt zugleich: Das Wetter soll eher bescheiden werden. Die Glaskugel prophezeit’s: Regen, ein Temperaturfall von fast 10 Grad und Gewitter beenden vorerst den wunderbaren Geschmack von Sommer und holen uns in die Realität zurück. Absurd ist das schon, springe ich derzeit doch vornehmlich im Mini durch die Gegend, halte meine nackten Beine ununterbrochen in die Sonne und gönne den elfenbeinfarbenen Dingern ihre nötige Portion Teint.

Der Blaue Himmel wurde an dieser Stelle gleich noch mal eingefangen: Und zwar kurzerhand in den Fenstern vor unserem Büro. Neuestes Lieblingsaccessoire der Janes ist an dieser Stelle unübersehbar übrigens der Eiskaffee, dicht gefolgt von den Chucks. Wolkenlose Zeit, komm‘ bald wieder. Du wirst schon jetzt schmerzlichst vermisst.  weiterlesen

In was für einer Welt Leben wir eigentlich //
Waxing für 12-Jährige – ein offener Brief

– 11.05.2016 um 17.15 – Feminismus Gesellschaft

waxingÜber Haare haben wir schon häufiger diskutiert. Nicht nur über solche, die auf dem Kopf wachsen, sondern auch über jene, die im Intimbereich und unter den Achselhöhlen sprießen. Wir empfinden den Diskurs darüber, dass ausnahmslos jede selbstbestimmte Frisur als prachtvoll gelten dürfen muss, nach wie vor als wichtig. Wenngleich es einem Tränen in die Augen treiben sollte, dass die Öffentlichkeit sich in Anbetracht der Natur des Körpers noch immer geniert als sprächen wir von Verwahrlosung, dass es überhaupt noch vonnöten ist, auf die Schönheit von Diversität aufmerksam zu machen und darauf, dass Natürlichkeit einzig durch die perfide mediale Sozialisierung, der wir unterliegen, als eklig empfunden werden kann. Neben der Periode unterliegt vor allem das Schamhaar einer strengen Zensur. Instagram sperrte einst den Feed der Künstlerin Petra F. Collins, man sah ein paar Flusen rechts und links aus dem Höschen ragen. Das war zu viel des Guten. Im Grunde ist der weibliche Körper an sich und exakt das, was zu ihm gehört, schon mehr als die meisten ertragen können. Menstruationsblut etwa wird in der Welt der Hygieneartikelhersteller derart abstrahiert, dass man beinahe meinen könne, unser Uterus stoße statt Gebärmutterschleimhaut ein wohlig duftendes babyblaues Gel der Unschuld aus. Es ist ein wahrer Luxus, sich in seinem Körper wohl fühlen zu dürfen. Und nicht aufgrund seiner Beschaffenheit, Optik und Mechanik benachteiligt zu werden. Der oft proklamierte Drang unserer Generation nach Individualität scheint nämlich ähnlich wie der Spaß genau da aufzuhören, wo die Natur vergessen hat, einen Photoshop-Filter anzuwenden. Das ist nicht neu. Neu hingegen ist aber, dass nun offenbar auch Kinder den Schemen der radikalen „Selbstoptimierung“ unterliegen.

Heute Morgen erreichte uns per Mail die Nachricht einer Leserin. Während ihres letzten Besuchs im Waxing-Studio stolperte Jolki Palki über eine Werbung, die alles übertrifft, was man als denkender Mensch als vertretbar einordnen sollte: Teenies zwischen 12 und 17 Jahren erhalten ab sofort Rabatt auf jede Art der Haarentfernung. Daraufhin schrieb Palki einen offenen Brief, den wir an dieser Stelle mit euch teilen wollen. Auch, um an den Verstand der Betreiber_innen von Wax in the City zu appellieren: weiterlesen

Shopping // Die schönsten Kleider
für den Urlaub

– 11.05.2016 um 14.21 – Mode Shopping

sommerkleider this is jane wayneIch habe noch keinen Urlaub geplant, und zwar aus dem einfachen Grund, dass so ein paar freie Tage im Nachhinein stets das dreifache Maß an Arbeit bedeuten, mir fehlt also bisweilen noch der Mut. Was aber keinesfalls bedeutet, dass ich meinen Kopf nicht schon jetzt gedanklich ins kaltnasse Mittelmeer tunke, früher oder später muss mein Internet-Hirn ohnehin zur radikalen Abstinenz gezwungen werden. Bis es aber so weit ist, bereitet mir auch ein rein imaginäres Kofferpacken das reinste Vergnügen und womöglich findet das ein oder andere Sommerkleid aus meiner derzeitigen Favoriten-die-mir-Sabber-in-die-Wangenbeutel-treiben-Liste ja bei euch ein zuverlässiges Zuhause samt Aussicht auf Weltenbummlerei: weiterlesen

TAGS:

,