Interior //
Frischer Wind für 2017

10.01.2017 um 12.02 – Wohnen

interior

Mein Interior-Vorsatz für 2016? Ich will mich noch mehr von Ballast befreien, durchatmen und die Leichtigkeit in meiner Wohnung spüren. Im vergangenen Jahr habe ich mich von so viel Krimskrams getrennt, habe in regelmäßigen Abständen ausgemistet und mir für das restliche Chaos Schränke besorgt, die Durcheinander einfach hinter Türen verstecken. Und genau das will ich auch für 2017 weiter fokussieren: Schöne Regale sollen für Ordnung sorgen, das gute alte Side Board wird wieder Einzug in meinen Flur halten und unnötiger Schnickschnack wird verbannt. Zumindest ebenjener, der Unordnung bringt, nicht ins Farbkonzept passt und belastet. Es soll ruhiger werden, wenngleich Akzente nicht fehlen dürfen: Wie zum Beispiel meine neue Pantella Mini, die für eine weitere Lichtquelle sorgt und im knalligen Orange daher kommt. Gold darf 2017 auch nicht fehlen, ebenso wenig wie Kristalle, die es auf eine ganz eigene Art verstehen, Lichtspiele an die Wand zu projizieren.

Auch der Trend, sich noch mehr und mehr an Omis Einrichtung zu orientieren, die Kristallgläser weiter zu polieren, ihr den güldenen Servierwagen endlich abzuschwatzen oder sich den Themen „Jugendstil“ und „Rokoko“ mehr zu widmen, geht nicht spurlos an mir vorbei. Bevor ich mich allerdings wieder vollends ins nächste Interior-Ding stürze, wird vorerst abgewägt, wie viel davon wirklich zu mir passt. Fangen wir also an, uns ganz zaghaft anzunähern: Vielleicht mit kugelrunden Vasen, güldenen Äpfeln und bemalten Weingläsern? weiterlesen

TAGS:

Dear Diary // 09.01.2017
Von #Teamliebe, T-Shirts und Teetassen

09.01.2017 um 17.45 – Wir

dear diary Selten war ich so glücklich über einen Neuanfang. 2016 war so wild und bunt und furchtbar zugleich wie kein Zweites, wobei letzteres womöglich noch nie zuvor so sehr überwog. Ich selbst musste mein Leben neu sortieren, eine neue Liebe zulassen, hin und wieder bangen, mich im Spagat zwischen Mama- und jung- und Chefin sein üben, immer wieder hart an mir arbeiten und vieles lernen. Zum Beispiel, dass alles, was wir haben, ganz schnell vorbei sein kann. Eine Freundin hat den Kampf gegen Gebärmutterkrebs verloren und ich die Fassung, für einen Moment lang sogar den Boden unter den Füßen, irgendwann aus allerlei Gründen. Aber ich bin auch stärker geworden und freier im Kopf und offener und mutiger. Mit jedem Tag wird mir nun klarer, was ich will und was nicht. Was mich glücklich macht. Und dass ich auf eine ganze Handvoll Dinge, von denen ich stets annahm, sie müssten zum Alltag dazu gehören, getrost verzichten kann. Ich wünsche mir wieder mehr Müßiggang, mehr Abenteuer und Leben. Mehr von mir, wenn man so will. Ich möchte mehr malen, reisen,schreiben, diskutieren. Und endlich die Berge sehen, mit denen ich mir meine große Liebe teilen muss. Vor sieben Jahr schon und jetzt wieder. Nur dass ich diesmal nicht wieder mit der Ferne konkurrieren, sondern endlich Freundschaft mit ihr schließen mag. 2017, ich freue mich auf dich. Sei lieb, zu uns allen. Woche #1 lief schonmal ganz gut: weiterlesen

TAGS:

Kolumne: Bedroom Stories # 1 //
Jungs, wir haben genauso viel Spaß wie ihr.

09.01.2017 um 13.38 – Feminismus Sex

bedroom stories thisisjanewayneEin Gastbeitrag von Ann, protokolliert von Nike Jane.

Ich kenne Nike jetzt schon ein knappes ganzes Jahr. Meist sehen wir uns bei Wein und Kerzenschein, mit ein paar anderen Freundinnen und nicht selten reden wir in dieser Runde über Privates, das allgemein hin nicht für fremde Ohren bestimmt ist, über Sex zum Beispiel. Warum man sich derart über einen der gängigsten Zeitvertreibe des Planeten echauffieren kann, darüber diskutierten wir erst neulich, was in folgender Erkenntnis gipfelte: Unsere Geschichten, die sich nunmal auch zwischen Laken oder nackend abspielen, sollten gelegentlich sehr wohl erzählt werden. Am besten sogar laut und deutlich. Einfach, weil es da ein paar Dinge gibt, die auch im größeren Kreis diskutiert gehören. Weil das Reden übers Vögeln nichts schmuddeligen ist, sondern höchstens sehr menschlich. Weil die Leute noch immer viel zu verklemmt sind. Finde ich. Und auch die Janes sehen das so, weshalb sie mir ab sofort erlauben, regelmäßig über Tabus und Gefühle und die Normalste Sache der Welt zu schwadronieren. Weil ich aber weiß, dass mein Partner das maximal anders sieht, genau wie andere Sexpartner oder meine Eltern, verrate ich euch zwar meinen echten Namen, aber lasse das dazu passende Foto vorerst weg. Ich hoffe, das ist ok. Auch wenn es meiner oben genannten Erkenntnis zweifelsohne widerspricht. Schuldig. Aber jetzt zu meinem jüngsten Erlebnis. weiterlesen

B L O G S

Shopping //
Final Sale Season

09.01.2017 um 12.39 – Shopping

sale shoppping

Noch nie hat mich eine Sale Season so kalt gelassen, wie in diesem Winter: Es wurde nicht bloß nicht ein einziger Schnapper geschossen, es wurde nicht einmal danach Ausschau gehalten. Umso überraschter war ich heute morgen, als ich mich für euch endlich doch mal durch das Angebot klickte und bei all der Auswahl feststellen musste, mit dieser „Ich brauch‘ nichts“-Haltung offensichtlich nicht die Einzige zu sein. Und trotzdem: Zwar ist hier und dort bereits vieles längst vergriffen, so einige Perlen schlummern dennoch in den Online Stores unseres Vertrauens, die beim genaueren Hinschauen eben doch stark mit uns flirten. Von brauchen kann hier weiterhin keine Rede sein, wer allerdings noch auf der Suche nach materiellen Glücklichmachern ist, der könnte jetzt fündig werden – und zwar bis zu 70 Prozent reduziert:

Wie wäre es also mit einem Paar Lackleder-Loafer von Acne Studios oder mit samtigen Slippern von Prada, mit einer güldenen Bluse von & other Stories, der wohl schönsten Stoffhose von Closed oder dem Vinyl-Minirock von Isabel Marant? Von blumenverzierten Taschen, Streifenshirts und roten Schuhen: It’s final Sale Season, ihr Lieben: weiterlesen

TAGS:

,

6 Ideen für
mehr feministischen Alltagsaktionismus

09.01.2017 um 11.03 – Feminismus Gesellschaft

feminismus im alltagEine gleichberechtigte Gesellschaft ist möglich! Aber wie? Vor allem durch viele kleine feministische Alltagsaktionen.

Tataaa, das neue Jahr ist da und mit ihm – natürlich – die altbekannten guten Vorsätze. 2017 liegt wie ein unbeschriebenes, nagelneues Notizbuch vor uns und die Möglichkeiten scheinen endlos. Höher, schneller, besser, weiter, ein anderes, runderneuertes Ich ist möglich! Zumindest, bist das gerade noch so verheißungsvolle neue Jahr schon wieder zur Hälfte rum ist (Stop, war nicht gestern erst Januar?) und man verlegen feststellen muss, dass von den zahlreichen Vorsätzen lediglich dreizweiviertel umgesetzt wurden. Ungefähr. Eigentlich wissen wir es ja schon längst: Große Veränderungen lassen sich oft nur durch viele kleine Veränderungen verwirklichen. Kleine Dinge, die erstmal keinen großen Effekt zu haben scheinen, am Ende aber eben in ihrer Gesamtheit dafür sorgen, dass sich was ändert. Nicht umsonst heißt es in jedem Ratgeber, man solle große Ziele in kleinere Etappen einteilen. Und das gilt auch für das Ziel einer besseren, gleichberechtigten Gesellschaft.

Die britisch-libanesische Menschenrechtsanwältin Amal Clooney forderte Frauen Ende 2016 beispielsweise zu „täglichen feministischen Handlungen“ auf. Wenig überraschend war der Anlass für diese Aufforderung die anstehende Präsidentschaft von Mr. „Grab them by the pussy“ Trump – aber die Idee von feministischen Handlungen im Alltag funktioniert auch hier, in Deutschland. Natürlich lässt sich ein persönliches Ziel wie „Fit werden“ nicht mit einem gesellschaftlichen Ziel wie „mehr Gerechtigkeit“ vergleichen. Und die Etappenziele für zweiteres passen vermutlich auch nicht schön säuberlich auf einen einzigen Zettel. Aber irgendwo muss man ja mal anfangen: Wer, wenn nicht wir? Wann, wenn nicht jetzt? Von alleine ändert sich nämlich nichts, das müssen wir schon selbst in die Hand nehmen. Und wie genau? Hier sind ein paar Ideen: weiterlesen

FAIR FASHION //
Verfrühter Frühlingsanfang

06.01.2017 um 13.20 – Fair Fashion

fair friday

Da unsere liebste Julia in dieser Woche noch in ihrem wohl verdienten Weihnachtserholungsurlaub steckt, übernehme ich an dieser Stelle einfach ganz frech ihre Fair FridayKategorie, um im gleichen Atemzug erste Frühlingsstimmung zu verbreiten: Das Wetter wird ohnehin noch hart genug, da kann so ein wenig Sonnenschein für den Kopf doch nicht schaden, oder?

Gleich drei Sachen stehen nämlich derzeit ganz weit oben auf der persönlichen Wunschliste: Die Troddelohrringe von Sophie Buhai, die wohl leider den Preisrahmen sprengen, die rosafarbene Bluse von G.Kero und die New Moon Kette von Black Velvet Circus. Na gut, vielleicht darf die Unterwäsche von Roseanna auch nicht fehlen, die ganz zart unter dem Austin Dress von The Reformation hervorblitzen dürfte. Nachhaltig ins Jahr 2017 starten? Yessa!  weiterlesen

I N S T A G R A M

5 Piece Wardrobe //
Jax Teller (Winter) Blues is over

05.01.2017 um 15.24 – Mode Shopping

wish list 5 piece wardrobe

Wir schaffen das, Freunde. Die Dinge positiver zu sehen und auch den Regen. All den kleinen Rückschlägen zum Trotz. Gestern Abend etwa hatte ich mir fest vorgenommen, kein Trübsal mehr zu blasen und mich stattdessen in heißem Badeschaum geräkelt während auf dem Holzhocker neben der Wanne mein Laptop thronte, um mir die allerletzte Folge „Sons of Anarchy“ vorzuspielen. Nicht wegen der Handlung, sondern einzig und allein, weil dieser Charlie Hunnam als Jax Teller zum Anbeißen ist. Ich plantschte also ,trank dabei kalte Cola und schmachtete und wartete auf ein Happy End – das nicht kam. Achtung, Spoiler – Jax, oh Jax, er starb. Was soll man dazu noch sagen. Ich habe feste versucht, etwas schönes zu tun, etwas, für das es keinen Sonnenschein braucht, und das hat nunmal nicht auf Anhieb geklappt. Also nochmal und nochmal und schwups, kommt sicher schon der Frühling. Bis dahin werde ich T-Shirts mit Freibadpommes auf der Brust tragen und von roten Taschen und Cuba träumen: weiterlesen

Meet the Team //
Welcome, Fabienne Sand!

05.01.2017 um 12.21 – Allgemein

fabienne sand

Auf der langen und steinigen Suche nach einem neuen Teammitglied, das es vermag, endlich unsere Interview-Ressort-Lücke zu füllen und noch dazu für frischen Wind in unserer Jane Wayne Diskussionsrunde zu sorgen, erreichten uns eines Nachmittags ganz unverhofft ein paar wenige, aber bestimmte Zeilen von Fabienne Sand. Zwei Tage später saß die 24-Jährige uns auch schon Gegenüber, es folgten rasch Probetexte und schließlich das gute alte Bauchgefühl, das uns flüsterte: She’s the one! Und an dieser Stelle übergebe ich auch schon den Redestein:

„Ich bin Fabienne, 24 Jahre alt und ein waschechtes Nordlicht. Geboren und aufgewachsen bin ich im hübschen Lübeck an der Ostsee und seit vier Jahren fröhliche Wahlberlinerin. Nachdem gescheiterten Versuch Kunstgeschichte zu studieren, habe ich mich lange in der PR-Welt herumgetrieben. Zuerst als Praktikantin, bis zuletzt als Auszubildende bei Silk Relations, habe ich einige Zeit die Showrooms von Berlin auf den Kopf gestellt und unter anderem für Kunden wie Nike Sportswear gearbeitet. Trotz tollem Team und ganz viel Spaß, hat es mir dann doch irgendwann gelangt und aktuell in den Berliner Westen verschlagen: An der Universität der Künste studiere ich seit Oktober Gesellschaft- und Wirtschaftskommunikation und könnte mir zur Zeit nichts schöneres vorstellen, als nebenbei nun auch ein kleiner Teil der Janes zu sein – bei so einer Möglichkeit sagt man ja nicht nein! Ich freue mich tierisch darauf, für euch tolle Frauen mit Fragen zu löchern, eine Stimme zu haben und künftig meinen ganz persönlichen Senf zu aktuellen Themen dazu geben zu können. Aufregend ist das!“ weiterlesen

ALL EYES ON // Lookbook:
COS für den Sommer 2017

05.01.2017 um 10.56 – Lookbook Mode

cos

Wir alle wissen: Allerspätestens nach der Weihnachtszeit folgt der Supersale, denn der textile Winterspeck muss weg und die Regale brauchen Platz für die Frühjahrskollektionen, die, na logisch, teilweise bereits im Januar in die Stores trudeln: Eben dann, wenn es draußen erst richtig los geht mit den fallenden Temperaturen, wenn die Cruise Collectiones (aka Resort, aka Pre-Spring) und die Winterlinien eh schon jeder gesehen hat und der Konsument sich frischen Wind zu wünschen scheint. Um ehrlich zu sein: Auch wir blicken jedes Jahr immer weniger durch und staunen in regelmäßigen Abständen nicht schlecht, wenn mal wieder eine Saison vorgezogen wurde und antizyklisch in den Stores erscheint. Wie soll man bei diesem Sale-Wahnsinn auch noch den Durchblick bewahren?

Und siehe da: Pünktlich zum Jahresbeginn kredenzt uns auch COS 36 gute Gründe, ganz bald wieder vorbei zu schauen: Denn das Thema Frühling geht auch bei dem minimalistischen Ableger der H&M Familie nicht vorbei. Zwar hält Collection of Style auch nach all den Jahren der klaren Linien an seinem skandinavischen Konzept „Clean Chic“ fest, setzt dafür aber auch wie kein Zweiter auf Zeitlosigkeit im heiß umworbenen High Street Markt. Und so wundert’s uns nicht, dass Neuheiten bei COS eben erst auf den zweiten Blick auffallen. Und so unterscheidet sich die Sommerkollektion eben auch fast nur in Nuancen von den vorhergegangenen Linien: Durch smarte Details, eine abgeänderte Farbpalette und pfiffige Abwandlungen: weiterlesen