Huckleberry Finn und das N-Wort.

06.05.2011 Allgemein, Buch

Nigger. Nigger. Nigger. Nigger. Nigger. Fühlt ihr irgendwas, wenn ihr dieses Wort lest? Kommt es euch rassistisch vor? Extremst unangebracht? Macht sich Entsetzen bei euch breit? Ja? Dann geht es euch wie vielen. Zum Beispiel den Amerikanern.

Genau 212 mal taucht die heute als unzumutar geltende Bezeichnung für unsere Mitmenschen, deren Haut eben ein bisschen dunkler ist als unsere, in Mark Twains Klassiker von 1885  auf. Der Verlag NewSouth schlägt nun Alarm und will nicht erst seit gestern dringend etwas daran ändern. Eine politisch korrekte Version müsse her, sagt man. Eine neue Ausgabe des Buches, in denen die Worte „nigger“ und „injun“ (Rothaut) durch „slave“ und „indian“ ersetzt werden. Schlecht ist diese Idee an sich ja nicht, schließlich könnte es dem recht wertvollen Werk zu neuem Ruhm im amerikanischen Schulwesen verhelfen – dort meidet man Huck und Tom Sawyer wegen besagten Grundes nämlich zunehmend. Schade eigentlich, denn die beiden sind und bleiben Legenden der Literaturgeschichte.

Mir stellt sich bloß folgende Frage: Ist das denn wirklich nötig? Menschen sind dumm, schon klar. Aber dass der Begriff „Nigger“ damals verwendet wurde, heute jedoch keine Lippen mehr verlassen sollte, ist inzwischen wohl auch dem schäbigstem Dickkopf klar. Wieso die Vergangenheit nicht einfach akzeptieren, sondern verändern? Sind Fehler nicht dazu da, um aus ihnen zu lernen? Ist Geschichstbewusstsein nicht um einiges wichtiger als das Verwischen von Spuren?

Ich sage nur:

Nigga I run hip hop hip hop hip hop hip hop
Nigga G-Unit is hip hop hip hop hip hop hip hop.

Und wer räumt jetzt die Hip Hop Szene auf?

P.s: Das obrige Kunstwerk stammt von Someguy. Er hat das gesamte Buch schwarz gemarkert – abzüglich der 212 N-Wörter.

Bild via beautiful decay

2 Kommentare

  1. Lisa

    Aber wenn Rapper von Nigga singen sind die auch schwarz 😉 ich kenn kein weißen Rapper der sich traut das wort auszusprechen.

    Antworten
    1. Nike Artikelautor

      stimmt! darüber hab ich noch gar nicht nachgedacht. aber wenn mark twain jetzt schwar gewesen wäre, dürfte das buch dann unkorrigiert bleiben?

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related