Adventskalender 2018 #13 // Gewinnt euren persönlichen To-Go-Becher & die personalisierte Pommes-Schale aus der Königlichen Porzellan-Manufaktur (KPM)

13.12.2018 Wohnen

ANZEIGE

Das 13. Türchen unseres Adventskalenders führte uns vor wenigen Wochen direkt in die heiligen Hallen der Könglichen Porzellan-Manufaktur hier in Berlin, kurzum zu KPM, und wir verstehen zum allerersten Mal, warum Friedrichs II. von Preußen einst vom „weißen Gold“ sprach, wenn es um seine große Leidenschaft, das Porzellan, ging. In feinster Handarbeit wird hier in Berlin noch heute und seit über 250 Jahren Schritt für Schritt alles vom Rohstoff bis hin zur fertigen Porzellan-Kreation in liebevoller Detailarbeit und mit überliefertem Wissen gefertigt, was später in Vitrinen von Liebhaber*innen und in Schränken von Menschen mit besonders feinem Geschirr-Geschmack steht. Noch immer sind unsere Herzen ganz beseelt von dieser unfassbar beeindruckenden Werksführung, dass wir ab sofort am liebsten nur noch von handgefertigtem Porzellan löffeln möchten, so viel Arbeit steckt in jedem einzelnen Detail, in der Freihandmalerei und in jeder gebrannten Kreation, die mit unendlicher Muße und Ruhe gefertigt wurde. Warum ich euch das heute überhaupt alles erzähle? Weil wir euch diese Handwerkskultur in Form unseres 13. Türchens ein klein wenig näher bringen wollen. Und genau dafür haben wir uns für zwei ihrer wohl modernsten Porzellan-Interpretationen entschieden:

Wir verlosen heute dank der Königlichen Porzellan-Manufaktur den wunderschönen To-Go-Becher für euren Kaffee unterwegs und die Pommes-Schale „Kurland“, die für den oder die Gewinner*in natürlich jeweils noch mit dem gewünschten Monogramm individualisiert werden. Und so könnt ihr das royale Set gewinnen:

 Das „weiße Gold“ ist die große Leidenschaft Friedrichs II. von Preußen, der die Königliche Porzellan-Manufaktur im Jahr 1763 von dem Berliner Kaufmann Johann Ernst Gotzkowsky übernimmt. Der König gibt ihr den Namen und sein Zeichen: das kobaltblaue Zepter. Bis zur Abdankung Wilhelms II. im Jahr 1918 ist die KPM im Besitz von sieben Königen und Kaisern. 

Friedrichs II. von Preußen kauft die Porzellan-Manufaktur für die beachtliche Summe von 225.000 Reichstalern. Er übernimmt das gesamte Personal von 146 Mitarbeitern. Am 19. September wird Friedrich II. offiziell zum Unternehmer. Er gibt der Manufaktur seinen Namen und sein Zeichen: das königliche Zepter. Von nun an trägt sie den Namen Königliche Porzellan-Manufaktur Berlin und wird zum Musterbetrieb: Es gibt keine Kinderarbeit, dafür aber geregelte Arbeitszeiten, überdurchschnittliche Einkommen, gesicherte Renten, eine Betriebskrankenkasse sowie die Versorgung für Witwen und Waisen. 

Die Arbeitsabläufe werden rationalisiert, die Techniken perfektioniert. Die KPM wird, was sie bis heute ist: Ein nach ökonomischen Prinzipien arbeitender Betrieb, der das „manu factum“ wörtlich nimmt: Handarbeit ist die Basis des Unternehmens und seines Erfolgs. 

Die gesamte Geschichte von KPM könnt ihr hier nachlesen.

 

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 

 

Ein Beitrag geteilt von KPM Berlin (@kpmberlin) am

 

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 

 

Ein Beitrag geteilt von KPM Berlin (@kpmberlin) am

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von KPM Berlin (@kpmberlin) am

Seither ist natürlich vieles passiert – und trotzdem ist vieles noch immer so, wie es damals etabliert wurde. Denn seit ihrer Gründung durch Friedrich den Großen im Jahr 1763 steht die Königliche Porzellan-Manufaktur Berlin für handgefertigten Luxus, stilprägendes Design und höchste Qualitätsansprüche. In der Tradition bester europäischer Handwerkskunst entstehen am Standort Berlin exklusive Porzellane von zeitloser Ästhetik genauso wie moderne Kunstwerke und immer neue Kreationen unter anderem mit Künstlern wie Stefan Marx, der zum wiederholten Mal für KPM seine ikonischen Strichzeichnungen auf Porzellan bringen durfte.

 

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 

 

Ein Beitrag geteilt von KPM Berlin (@kpmberlin) am

Und wie es genau hinter den Kulissen aussieht, das zeigt dieses Video ganz anschaulich.

 

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 

 

Ein Beitrag geteilt von KPM Berlin (@kpmberlin) am

Nun aber zu unserem heutigen Gewinn:

Gewinnspielbedingungen*

Verrate uns doch hier unter diesem Artikel in der Kommentarfunktion (Kommentare auf Facebook und Instagram zählen ebenso), warum du das personalisierte Set von KPM unbedingt gewinnen möchtest.

Am 14. Dezember um 11 Uhr wird ausgelost. Wir drücken dir alle Daumen ❤️

Als kleines Dankeschön freuen wir uns von This is Jane Wayne und natürlich KPM (es lohnt sich wirklich sehr) über euer Abonnement auf Instagram.

Der oder die Glückliche wird per E-Mail/FB- oder Instagram-Nachricht über den Gewinn informiert.

*Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Dieser Preis wurden uns unentgeltlich zur Verfügung gestellt und kann nicht in bar ausgezahlt werden. 

– In freundlicher Zusammenarbeit mit KPM –

189 Kommentare

  1. WiWi

    Das wäre ein wuuunderbares Geschenk für meine sis! Däumchen sind ganz fest gedrückt“ gerade die Pommesschale , woooow

    Antworten
  2. Nika

    Na weil ich der größte Pommeskopp überhaupt bin. Meine Pommesliebe reicht so weit, dass ich mir sogar einen belgischen Partner geangelt habe

    Antworten
  3. Agi

    Soooo wunderschönes Porzellan…ein da wird der Alltag doch gleich aufgehübscht! Und bei all der wetterbedingten grau in grau Tristesse würde ich mich sehr über einen strahlendweißen Lichtblick freuen 🙂

    Antworten
  4. Marie

    Ich mache super gerne Pommes selber – und die Schale wäre absolut perfekt zum Servieren. Und etwas ganz besonderes!

    Antworten
  5. Miriam Polly

    Es war einmal ein Wicht.
    Er schlich durch graue Straßen ohne jegliches Gewicht.
    Grau waren sie von unten. Die Seiten jedoch LED bunt verziert.
    Auf einem Fenstersims eine Katze saß.
    Vor ihr ein Teller von dem sie fraß.

    Der Wicht, der suchte was einst ihm gehörte,
    schaute nun genau hin und fragte:

    „Wer hat von meinem Tellerchen gegessen ?
    Und wer von meinem Becherchen getrunken ?“

    Da aber lachte das Kätzchen. Sie fauchte nicht, sie raunte: „Das Tellerchen war so verlockend schön.
    Das Becherchen fast so gut wie mein neuer Föhn.
    Ich konnt drum einfach nicht ohne gehn.“

    Der Wicht nun lachte und sagte:
    „Drum gut heut mag es dir gehörn.“

    Antworten
  6. Eleanor

    Haha, das wäre das ultimate Geschenk für meinen Freund, der ein absoluter Pommes-Junkie ist! 🙂

    Antworten
  7. Marion

    ✩★ ✩★…weil wenn to go, dann mit Stil 😉 Ich mag einfach schöne Dinge aus Porzellan total gerne 🙂 Dir eine wunderschöne Weihnachtszeit! Ganz liebe Grüße! Marion ✩★ ✩★

    Antworten
  8. Alina

    und wie isst ihr am liebsten eure Pommes und vermischt ihr auch die Mayonnaise mit dem Ketschup oder eher nicht`? <3

    Antworten
  9. Nathalie

    Weil es die perfekte Kombi ist:der to-Go-Becher für den Weg zum Frühdienst und die Pommesschale für mein liebstes Soulfood

    Antworten
  10. Bettina

    weil es wirklich sehr schön aussieht & nachhaltig dazu.
    ich hätte noch mehr freude an meinem morgenkaffe <3

    Antworten
  11. Eva P.H.

    Weil ich absoluter kaffeejunkie bin und auch Pommes nicht verschmähe. Damit könnte ich äusserst stilvoll meinen Kaffee unterwegs trinken. Ob Pommesbuden es gewöhnt sind aus Umweltgründen im selbst mitgebrachten porzellanpappteller auszugeben?

    Antworten
  12. Christiane

    Weil ich selbst nie auf die Idee gekommen wäre, dass es sowas wie ne Pommesschale aus Porzellan gibt! Und dann auch noch übercool mit Initialen? Braucht man rational gesehen vlt nicht unbedingt, aber einmal gesehen, ist man sofort verliebt <3

    Antworten
  13. Eva Wäntig

    Weil ich es sehr schön finde und der To Go Becher mehr her macht wie der hässliche den ich jetzt nutze, der ein Werbegeschenk war!

    Antworten
  14. Maike

    Bei meiner Großmutter war immer alles von KPM. So habe ich diese schönen Dinge schon früh zu schätzen gelernt. BIn dem Kaffeebecher würde ich nicht nur etwas für die Umwelt tun, sondern jeden Tag an meine Großmuter denken.

    Antworten
  15. Joanna

    Das ist ja mal wirklich ein ganz besonders schöner Gewinn! Da ich als Jung-Mama gerade so gerne beim Spazierengehen Kaffee trinke, würde mir dieser tolle Porzellanbecher den seltenen ruhigen Moment definitiv versüßen! Und tausend mal besser als To-Go-Becher, ist ja wohl klar! 😉

    Antworten
  16. Nataya

    Ich würde gerne gewinnen, weil der Becher und die Schale einfach so schön sind, edel doch modern, und ich gut gebrauchen würde Einen normalige tägliche Moment fühlt sich damir etwas besonders.

    Antworten
  17. Luise

    Es gibt am Morgen nichts wichtigeres als Kaffee aus einer schönen Tasse. Leider gibt es das nicht to go… bis jetzt! Habe noch nie eine so wundervolle und gleichzeitig nachhaltige Möglichkeit für Getränke gesehen! Würde mich wahnsinnig freuen!

    Antworten
  18. Romany

    ohne einen Kaffeebecher findet man mich nie, umso schöner wenn es ein so schöner ist wie der von KPM

    Antworten
  19. PETRA

    Weil wir demnächst einen Film Abend zuhause mit Freunden machen wollen, da würden Knabbereien, selbstgemachte Pommes und Chips mit leckeren Dips alle überrasche. Und bekanntlich „Ißt das Auge mit“. Lg

    Antworten
  20. Svenja

    Ob die Pommes aus der Schale so gut schmecken wie Freibadpommes im Sommer? Das würde ich sehr gern ausprobieren :-)!

    Antworten
  21. Karolina

    Die Sachen sind schlicht und modern, mit einem Touch von etwas unerwartetem! perfekt für mich 🙂

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Nina Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related