The Edit // 4 Outfits, die kein Alter kennen sollten:
„Du bist niemals zu alt für…“

14.03.2019 Mode, Shopping

Kommentare wie „Trägt man das jetzt so?“ gehören meiner Meinung nach ebenso gestrichen, wie ebenjene aus der Kategorie „Uh, das passt nicht zusammen: Blau und Schwarz, das geht gar nicht“, „Nee, so trägt man das nicht“ oder: „Ich glaub‘ das ist nicht so vorteilhaft für dich“. Man könnte meinen, dass ich mir nach all den Jahren in der Branche ein dickeres Fell habe anwachsen lassen oder dass mir solche Aussagen schlicht und ergreifend den Buckel runterrutschen. Würde ich solche Kommentare nur auf mich beziehen, wäre ich ganz sicher allererste Sahne in dieser Disziplin, bloß weiß ich genau, dass es viele da draußen gibt, die sich von solchen Aussagen tatsächlich einschränken und irritieren lassen.  Genau das macht mich auch nach all den Jahren nur wütend und lässt mich zurückfauchen.

Ich könnte jetzt natürlich eine unendlich lange Liste an unpassenden, ungefragten oder herablassenden Kommentaren zum Besten geben, aber das würde den Artikel wohl nur sprengen. Stattdessen picke ich mir doch einfach einen meiner Liebsten für euch heraus, um ihn gleich zu widerlegen: „Puh, bist du dafür nicht etwas zu alt?“ Die freche Unterstellung in diesem Satz ist doch: „Die glaubt auch, sie wäre noch ’ne ganz flotte Biene, wa?“, „Die kommt wohl nicht ganz auf ihr Alter klar“ oder „Peinlich, was meint die eigentlich, wer sie ist“. Frauenmagazine, Stammtischgespräche und Fußergängerzonen sind voll mit solchen Gemeinheiten, dabei geht’s uns doch wirklich nun rein gar nichts an, was wer in welchem Alter und aus welchen Gründen trägt. Oder? Freuen wir und stattdessen doch über ein klein wenig mehr Extravaganz fernab unserer Teenie-Zeit und frischen 20er und tragen auch mit 30, 40, 50, 60 und natürlich mit 70 noch genau das, wonach uns der Sinn steht – und hören gleichzeitig damit auf, Schubladen munter mit längst antiquiert Ansichten vollzustopfen. Getreu dem Mottos: Leben und leben lassen. Es wäre doch auch viel zu schade, wenn wir Latzhosen, Miniröcke, Bonbonlooks oder Hoodies nur einen minimalen Bruchteil unseres Lebens ausführen würden, weil die breite Gesellschaft findet, das wäre richtiger so, oder?

– Dieser Beitrag enthält Affiliate Links. Mehr Infos dazu findet ihr hier –

…eine Latzhosen. Älter als 15? Puh, schwierig! So ein Blödsinn. Nicht nur Kinder und Schwangere dürfen in den Genuss dieser ultragemütlichen Hose kommen, auch du – egal, wie alt du bist. Wer was anderes sagt ist doof. So, das war infantil. Das Tragen einer Latzhose ist es nicht. Basta.

Shirt: Stine Goya
Latzhose: & Other Stories
Schuhe: Aeyde
Tasche: Staud
Fischerhut: & Other Stories

Hoodies. Denn nein: Auch im höheren Alter darf man noch sportlich sein (Ohja, Radlerhose!) und sich locker die Kapuze überstülpen, wenn man mal wieder nicht erkannt werden will. Und nein, dafür müssen wir nicht den Nachhauseweg vom Fintnessstudio vorschieben. Hoodie + Blazer ist übrigens die neue Lieblingskombi. Nachmachen empfohlen!

Hoodie von Acne Studios
Blazer von & Other Stories
Radlerhose von Mango
Sandalen von Loeffler Randall
Rucksack von Burberry

Für Mini-Röcke. Um eines vorweg zu nehmen: Mini ist nicht gleich Mini – und dementsprechend ist es unerhört, den Minirock dem hohen Alter zu verwehren. Wieso aus? Schließlich brauchen Sommerbeine jeglichen Alters frische Luft – kein Grund, sie zu verstecken! Und im Winter? Da bedeckt eine Strumpfhose sowieso alles – ganz gleich ob bei jungen Beinchen oder älteren Modellen. Ich jedenfalls sehe mich schon jetzt mit silbrigem Haar, schwarzem Minirock und dunklem Rollkragen irgendwo im Café sitzen und die Beine vor lauter „Is‘ mir doch egal“ überschlagen.

Rock: Ganni
Poloshirt: & Other Stories
Cowboy-Stiefel: Mango
Ohrringe: Nina Kastens
Beret: & Other Stories

Outfits, die so bunt sind wie eine Tüte Haribo! Oder sagen wir: Outfits, die chaotisch wirken – und vielleicht ein klein wenig niedlich. Irgendwie lieben wir das Durcheinander in unserem Leben doch auch manchmal – und der Punkt, an dem dieses verrückte Chaos irgendwann einmal aufhören wird, wird hoffentlich wohl niemals kommen. Zumindest nicht, wenn es um unsere Outfits geht. Also: Bitte einmal alles mixen, was gefällt!

Achtung, Zusammenstellung kann im realen Leben Verwirrung stiften:

Häkeltop: Staud
Rock: Baum + Pferdgarten
Slides: Stine Goya
Handtache: Cult Gaia
Haarspangen-Set: Anthropologie

… es sei denn, du bestimmst es selber.

4 Kommentare

  1. Feli

    Zu diesem Artikel möchte ich nur DANKE sagen!
    DANKE DANKE DANKE
    Ich bin 65 und liebe euren Blog!
    … ein weiterer Grund dafür…
    So inspirierend ✨ DANKE

    Antworten
  2. Fabian

    Hey Sarah,

    Du hast völlig recht: Jeder sollte tragen, was gefällt! Besonders gefällt mir der Look mit der Latzhose und dem rot gepunkteten Shirt. Da kann der Frühling kommen…

    Viele Grüße,
    Fabian

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related