Warum „WorkingMum“ & „Powerfrau“ problematische Begriffe sind

Vor wenigen Jahren, vermutlich war ich da gerade selbst Mutter geworden, schrieb ich ein paar Zeilen über das damals schon beliebte Jonglieren mit Begriffen, mithilfe derer die Menschheit seit geraumer Zeit versucht, das Frausein in bedeutungsschwangere Hashtags zu verpacken. Überall Powerfrauen. Und Karrierefrauen! Mir kam das zunächst nur etwas komisch, aber wenig problematisch vor, dieser unbedingte Drang danach, ein Label zu finden, meine ich – für die eigene Existenz. Über Luftpumpenfrauen hätte ich mich vielleicht geärgert, aber so? Klingt doch nett. Nein, Moment: Nach Empowerment.

Alles dazwischen verschwindet

Irgendwann aber begriff ich, dass es tragischerweise genau das Falsche sein kann, was wir mit scheinbar richtigen Beschreibungen erreichen. Der charmante Versuch, Frauen mitsamt ihren sehr individuellen Lebensrealitäten durch „Etiketten“ sichtbar(er) zu machen, führt am Ende mitunter zum Verschwinden etlicher wunderschöner Zwischennuancen. Dazu, dass jene, für die derzeit (noch) keine hippe Schublade vorgesehen ist, verbal und emotional über die Klippe gejagt, ja ausgeschlossen werden. Auch, weil unsere Gehirne da einfach nicht mitkommen. Zuweisungen wie Powerfrau, Karrierefrau, Workingmum oder Mumpreneur sind schon allein aufgrund unserer Sozialisation zwangsläufig wertender Natur. Sie erzählen nicht einfach von Umständen oder davon, dass es vielfältige Lebensmodelle, also unterschiedliche Frauen* mit unterschiedlichen Zielen und Träumen gibt, sondern suggerieren: Es gibt nur solche – und den Rest. Die einen, die alles richtig und krass, also richtig krass machen, und: Alle anderen. Die, die weder Power noch eine berufliche Karriere vorzuweisen haben. Alles dazwischen verschwindet. Genau wie die Wertschätzung für jene, die es ein bisschen oder eben komplett anders machen, die etwa halbtags erwerbstätig sind oder bei den Kindern daheim bleiben. Aber, werden jetzt einige arbeitende Mütter unter uns sagen, wo bleibt denn die Wertschätzung dafür, dass ich keine Zeit habe, vormittags auf dem Tennisplatz zu stehen oder Dinkelsenfknusperstangen zu backen? Es ist ja schon etwas „anderes“. Das stimmt und das darf es auch. Bloß folgt nun schon wieder ein aber.

Vom Privileg, die Wahl zu haben

In diesem Diskurs darf es nämlich zunächst einmal keine Rolle spielen, wie wir persönlich gewisse Umstände oder fremde Lebensentwürfe bewerten. Ich zum Beispiel bin bekanntlich keine Freundin von finanzieller Abhängigkeit, schon alleine, weil die Ursachen von Altersarmut, die vermehrt Frauen betrifft, vor allem im klassischen Rollenbild zu finden sind. Das bereitet mir Sorge. Aber es veranlasst mich nicht die Bohne dazu, mich für etwas Besseres zu halten. Im Gegenteil: Gerade weil ich arbeite, denke ich hin und wieder: Scheiße, wie schaffen Full-Time-Eltern das? Den ganzen Tag für die Kinder da zu sein, sie zu bespaßen und zu fördern? Gut möglich, dass ich aufgrund des Dauer-Spagats zwischen Familie und Job vielleicht nicht weniger erschöpft bin. Aber ich habe erstens das Privileg, überhaupt die Wahl zu haben und noch dazu gern ins Büro zu gehen und bin zweitens ernsthaft beeindruckt von Menschen, die so gut wie niemals Zeit für sich allein haben.

Wir sind alle Working Mums

Abgesehen davon, stellt sich mir eine große Frage: Wo um alles in der Welt ordnen wir aus unserer überprivilegierten Blase heraus denn all die Über-Mütter (seht ihr, jetzt mache ich es auch schon) ein, die sich tagtäglich oder auch nachts den Arsch abarbeiten, im Schichtdienst oder sonst irgendwo, die sicher keine Karriere, aber mehr am Hals haben, als die meisten hier Mitlesenden zusammen – weil sie gar keine andere Chance haben? Wie erklären wir unser stolzes Label-Gehabe Eltern, die tatsächlich schrecklich gerne mehr Zeit mit ihren Neugeborenen verbringen würden, es aber aus ökonomischen Gründen schlichtweg nicht können? Würden wir ihnen respektvoll gegenübertreten, indem wir Dinge sagten wie: Hi, ich bin eine stolze #WorkingMum – und du so?  Oder würden wir uns, der Empathie sei dank, doch ein bisschen komisch dabei vorkommen? Wie Elefantinnen im Porzellanladen? Jetzt kann Mensch natürlich behaupten, sämtliche arbeitende Mamas wären in den Begriff #WorkingMum inkludiert. Ich bezweifle das jedoch. Es gehört doch schon ein wenig neumodische instagramibility dazu, wage ich zu behaupten.

Aufrichtiger und reflektierter wäre es folglich, anzuerkennen, dass wir alle unser Bestes geben. Dass manche überhaupt keine Wahl haben. Dass wir dennoch alle Mütter sind, die arbeiten. Nur werden die einen gut bezahlt, andere schlecht und viele nunmal auch gar nicht. Weil Care-Arbeit bis heute lieber belächelt statt vergütet wird (mehr dazu bei Edition F). Brauchen wir also wirklich noch mehr Zündstoff für sogenannte „Mum-Wars“ die sowieso permanent wüten? Mehr Futter, das zur Abgrenzung beiträgt? Wollen wir wirklich weiterhin die Macht der Sprache ignorieren?

Wir müssen uns darüber bewusst werden, dass wir nicht immer sagen, was wir meinen

Als ich meine eigene Mutter neulich fragte, ob sie sich je als WorkingMum bezeichnet hätte, antwortete sie nur sehr knapp: „Wen interessiert das? Was hat denn meine Arbeit mit meiner Familie zu tun und anders herum? Auf der Arbeit möchte ich ja auch gern mit meinem Vornamen und nicht mit Frau Mutter angesprochen werden.“ Aber ich weiß schon. Wir wollen im Grunde doch nur sagen: Ich arbeite und bin Mutter. Bloß tun wir uns selbst überhaupt keinen Gefallen damit. In Wahrheit füttern wir wieder nur marode Stereotype – das macht allein das fehlenden Pendant #WorkingDad (funktioniert übrigens auch bei Powermann) sehr deutlich. Haha, denkt man da doch. Klasse, ein Working Dad, wie neu. Was das kollektive Ohr der Gesellschaft nach 2000 Jahren Patriarchat also hört, ist: Ich bin stark, obwohl ich eine Frau bin. Ich arbeite obwohl ich Mutter bin. Ich bin eine Ausnahme. Da lacht der Sozialismus. Und es besteht, wie gesagt, kaum Zweifel daran, dass bei nicht wenigen Empfänger*innen schlicht eines ankommt: Ich bin besser als du. Ich schaffe mehr. Ich bin mehr. Eine weitere, komische Krux ergibt das folglich, denn obwohl wir uns mithilfe verschiedener Frauen*typen ja eigentlich erhobenen Hauptes platzieren und etablieren wollen, machen wir uns in Wahrheit ganz klein. Wir beugen uns mit all diesen Definitionsversuchen im Grunde nur konservativen Denkweisen, in denen zwischen Frausein und Muttersein ohnehin überhaupt kein Unterschied besteht, in denen Mütter für gewöhnlich eben keineswegs arbeiten, weshalb eine berufliche Tätigkeit unbedingt als Attribut oder Merkmal erwähnt gehört, weil: hört, hört!

Wir sind: Frauen

Führen wir den Gedanken schließlich konsequent weiter, wird „Powerfrau“ oder eben „WorkingMum“ plötzlich zum genauen Gegenteil von gut gemeint, nämlich zu einer Art Diminutiv von allen „Frauen“ (mehr dazu bei Little Years). Da mache ich nicht mit. Schon lange nicht mehr. Denn irgendwann einmal, da war es vielleicht wichtig, mithilfe eindeutiger Begrifflichkeiten am Muttermythos zu rütteln, sich als Teil von etwas  Größerem betrachten zu können. Vielleicht hat das eine Zeit lang sogar ganz gut funktioniert und mit Sicherheit hat es uns Gehör verschafft, unser Bewusstsein geschärft. Aber es ist Zeit, weiter zu ziehen. Schließlich hielten wir es noch vor wenigen Jahren für wichtig, längst erwachsen gewordene Frauen mit Girl Power zu übergießen. Bis wir lernten, beobachteten und schließlich begriffen: Wir sind ja gar keine Mädchen mehr.

Heute sind wir eben keine Powerfrauen mehr. Und auch keine Working Mums. Sondern: Frauen*. Jede mit einer ganz eigenen Geschichte. Wir brauchen doch gar keine Schubladen. Sondern endlich neue Perspektiven.

9 Kommentare

  1. Hannah

    Danke für diesen Text Nike. Du verhilfst meinen Gedanken immer wieder so dermaßen auf die Sprünge. Du schaffst es das, was ich fühle aber schwer in Worte fassen kann so klar und plausibel in Texte zu fassen. Da ist man traurig wenn sich der letzte Absatz nähert..

    Antworten
  2. Jula

    DANKE! Danke für so viel Reflektion, die in unserer heutigen Blubberblasenwelt leider nicht selbstverständlich ist. Leider werden durch solche bedeutungsschwangeren Hashtags – bezüglich vieler Aspekte, nicht nur dem beschriebenen- die Grenzen zwischen instagrammable Blubberblasenwelt und anderen vielfältigen Lebensrealitäten verfestigt.

    Antworten
  3. JUL

    Mega mega, Nike! Super auf den Punkt gebracht, was selbst schon so oft gedacht – stark!

    Eine Off-Topic-Frage: Wie fändet ihr es, in Zukunft die Namen der IllustratorInnen eurer Kolumnen mit anzugeben? Das wäre doch für beide Seiten toll: für uns, weil wir dann wüssten, wer die tollen Werke gemacht hat und für die Schaffenden, die dadurch Würdigung erfahren und den ein oder anderen Fan dazugewinnen würden…

    Antworten
    1. Nike Jane Artikelautor

      Lieb Jul, oh je! Mir war gar nicht bewusst, dass es so rüber können würde, als ließen wir die Credits weg. Tatsächlich mache ich die Illustrationen zu meinen Kolumne selbst und käme mir etwas seltsam dabei vor, meinen Namen drunter zu quetschen, weil: ich mache das quasi notgedrungen. Manchmal setze ich aber sogar ein kleines Kürzel, nvd, in die Illu. Danke für deine lieben Worte!

      Antworten
  4. Gianna

    Liebe Nike, du triffst den Nagel auf den Kopf. Mein Senf zum Wort „Powerfrau“, das meint ja auch Nicht-Mütter. Wir alle sind Powerfrauen, auch ohne „instagramable Power-Job“. (Und auch überhaupt, wenn man keine Mutter ist.) Ich finde, das sollte man auf Häuserwände malen, auf Litfasssäulen kleben und in der Tagesschau bringen. Damit wir alle kapieren, dass wir ALLE toll und powerful sind. Wir alle sind gut genug, wir alle brauchen uns vor niemandem verstecken. Wir haben nicht versagt, wenn wir bestimmte Lebensumstände, die zur Zeit als so erstrebenswert gesehen werden noch nicht haben oder nie haben werden. Das, was du beschreibst, ist ein, wie ich finde, ganz, ganz wichtiger Startpunkt von einem feministischen, positiven Selbstverständnis. Von unserem Selbstverständnis, richtig ausgedrückt in unserer Sprache, geht alles aus. Und klar, der Mensch etikettiert gern. Aber wir sollten und davon nicht bremsen oder einschüchtern lassen.
    <3 Love you

    Antworten
  5. Despina

    DANKE, für deinen unermüdlichen Einsatz in Sachen ehrlicher offener Dialoge ohne Wertung, Angriff oder Selbstbeweihräucherung.
    Mehr echte Dialoge sag ich! (Dazu zählen für mich auch richtig gute, teils aufreibende Selbstgespräche zwischen Herz-Hirn-Ego, lach)
    Und wenn mir jetzt noch jemand erklärt, weshalb es Herr+Frau, statt Herr+Dame/Herrin oder Mann+Frau heißt? Denn mit diesem simplen Gedanken nahm bei mir persönlich die Neugierde und der Respekt vor Sprache erst so richtig Fahrt auf.
    Ich kenne keine andere Sprache in der die Anrede nicht vom selben Wort abgeleitet wird?! Wie verrückt ist das denn bitte? Und irgendwie nehmen wir es alle einfach hin, weil alles andere „falsch“ für uns klingt.
    Ich wundere mich so herrlich gern und freu mich schon auf die nächste gedankliche Entdeckungstour.
    Hoffentlich wird die viel gepriesene Achtsamkeit auch unsere Sprache treffen und mehr Raum für gleichermaßen respektierte Individualität schaffen. Aloha D

    Antworten
  6. Lia

    Ein ganz ganz wunderbarer Artikel, der aufweckt, Fragen beantwortet und hinterlässt und zeigt wie vielschichtig, wunderbar, komisch und verstörend Sprache ist/ sein kann und darf. Sprache möchte ich von nun an vielmehr auch als etwas begreifen mit dem ich mich selbst denken darf und damit stellt sich die Frage: was bin ich? Was will ich sein? Wann und wieso etikettiere ich mich selbst? Und inwieweit will ich mich als Individuum selbst formen ( oder auch formen lassen) und wie würde es sich anfühlen sich dieser Nacktheit ganz ohne Etikett und Zuschreibung zu sein hinzugeben?

    Danke, danke für diesen Artikel, fürs vordenken, fürs laut sein, für dieses Infragestellen und für all die Menschlichkeit die aus deinen Worten spricht.

    Antworten
  7. Julia

    Ganz lieben Dank für diese Worte! Ja, es geht um den wertschätzenden und respektvollen Umgang mit unterschiedlichsten Lebensmodellen und den jeweiligen Herausforderungen, die mit ihnen verknüpft sind. Das Labeln von Frauen oder Menschen ganz allgemein lähmt und engt ein. Zum einen weil es einen vielschichtigen Blick auf den Einzelnen vermeidet, zum anderen, weil es so oft mit Wertungen verknüpft wird.

    Antworten
  8. Pingback: Cherry Picks #6 - amazed

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related