Schlagwort-Archiv: New York

NEW YORK, A SMALL MUSEUMS GUIDE

– 24.03.2014 um 16.45 – Maria Kai

It is that time again, the time to hit the roads and scramble unknown streets. This coming Friday I have to move out of my current lodgings, the basement of my best friends house. The plan from there is as follows. First I go by bus and spend three days in Berlin, from there I fly to New York and stay for five weeks. Its a mesmerizing city and I look so much forward to meeting up with old friends and see what they have been up to, since I was there last time September 2011. It is also an expensive city, so armed with banana bread, water, a map, my sturdy legs and a subway card, I am gonna do what I love the most – visit as many museums and second hand shops as possible. But not just Mahattans big old dinosaur buildings of modern art, no the mission is to find small museums, overlooked and hidden away, even difficult to access. And on the way hopefully do a few discoveries; find a nice coffee shop, be the curious observer, do a bit of writing and snap some photos. Researching for this trip has already provided, what looks to be really exciting day trips. Here is what I have found so far, but cannot tell you if they are any good yet. If you have tips or recommandations off the beaten track for New York, please write a note in the comments below – all suggestions are greatly appreciated!

homepage1 513x324 NEW YORK, A SMALL MUSEUMS GUIDE

The one I am most excited about, is Jackson Pollock’s old house and studio, out in East Hampton. They are only open three days a week, May-Oct and is 5-10$ in admission fee. It takes 3 hours+ to get there by public transport from Manhattan/Williamsburg, and takes a cab ride (or good walking skills) to get the last 6 km to the house.

POLLOCK-KRASNER HOUSE
830 Springs-Fireplace Road
East Hampton, NY 11937-1512
Phone: 631-324-4929
Fax: 631-324-8768

http://sb.cc.stonybrook.edu/pkhouse/index.shtml  

 

flavin NEW YORK, A SMALL MUSEUMS GUIDE

Also in the Hamptons you willl find The Dan Flavin Art Institute, one of Dia Art Foundation‘s sites outside NYC. It takes 2-3 hours by public transport to arrive. Currently exhibits John Chamberlain: It Ain’t Cheap – Saturday, January 12, 2013 till Sunday, April 27, 2014. Admission is free.

DAN FLAVIN ART INSTITUTE
Corwith Avenue off Main Street,
Bridgehampton, NY

http://www.diaart.org/sites/main/danflavinartinstitute

 

article2 OLANA 6 57171 513x336 NEW YORK, A SMALL MUSEUMS GUIDE

Being a melancholic romantic at heart, it is a must to travel to Hudson and visit the beautiful mansion Olana. I do not yet know much about it, but have read on their page following description:
“Named for a fortress treasure-house in ancient Persia, Olana was the home of Frederic Edwin Church (1826-1900), one of America’s most important artists, a student of Thomas Cole, and a major figure in the Hudson River School of landscape painting.”

It takes 2 hours+ from NYC by train and is a 9$ admission.

OLANA STATE HISTORIC SITE
5720 Route 9G
Hudson, NY 12534

 http://www.olana.org/visit_directions.php

 

noguchi museum 5 513x384 NEW YORK, A SMALL MUSEUMS GUIDE

On a different note I am also keen on getting to experience The Noguchi Museum and garden in Long Island. It was founded and designed by Japanese-American artist Isamu Noguchi (1904–1988), and opened in 1985 for the display of what he considered to be representative examples of his life’s work of stunning sculptures. It takes app. 1 hour+ to get there by public transport from Manhattan/Brooklyn. Admission is 10$.

THE NOGUCHI MUSEUM
9-01 33rd Road (at Vernon Boulevard),
Long Island City, NY 11106
Phone: 718.204.7088

http://www.noguchi.org/

 

MissionStatement NEW YORK, A SMALL MUSEUMS GUIDE

The Neue Galerie is a museum, devoted to German and Austrian art. Being European one might think it is better experienced back in Europe, but this place holds something quite spectacular. Housed in the former Fifth Avenue home of the Vanderbilt family, this lush institution is a project of cosmetics mogul and devoted art collector Ron Lauder. Its collection includes a top selection of works by Paul Klee, Egon Schiele, Josef Hoffman, Max Beckmann. By Gustav Klimt, is displayed one of the most famous and expensive artworks in the world.
Centrally located, but with a staggering 20$ general admission fee.

NEUE GALERIE NEW YORK
1048 Fifth Avenue (at 86th Street).
Manhattan, NY

http://www.neuegalerie.org/home

 

dining 513x213 NEW YORK, A SMALL MUSEUMS GUIDE

The Frick Collection is what one might call ‘an embarrasment of riches’. Founder Henry Clay Frick was of a rare combination – he had both money and taste. The legendary museum is housed within his mansion. It has a special-exhibitions program, but the permanent collection in itself is breathtaking; Rembrant, Vermeer, Edgar Degas and it goes on. This is also a 20$ cold cash admission, but I am guessing well worth it.

THE FRICK COLLECTION

1 East 70th Street
New York, NY 10021
Phone: 212-288-0700

 

ramp it up 426 NEW YORK, A SMALL MUSEUMS GUIDE

Last, but not least, I would like to visit The National Museum of the American Indian (New York). It is a small museum tucked away in Lower Manhattan, that besides showing beautiful Native American (contemporary and historic) artwork, also has an ongoing exhibition Ramp it Up about skateboard culture in Native America.

NMAI NEW YORK
Alexander Hamilton U.S. Custom House
One Bowling Green
New York, NY 10004
Phone: 212-514-3700

http://nmai.si.edu/visit/newyork/

 

Recap: New York Teil II – Von Manhattan nach Brooklyn

– 16.09.2013 um 14.37 – Allgemein Travel

new york recap 2 800x644 Recap: New York Teil II   Von Manhattan nach Brooklyn

Besser spät als nie – mein Abstecher nach New York liegt jetzt schon wieder mehr als eine Woche zurück, zwischendurch trudelte ich noch durch London und trotzdem komme ich erst jetzt dazu, die letzten Bilder aus Manhattan und Brooklyn mit euch zu teilen. Es ist nämlich so: Bisweilen war ich immer fest an das (mir viel zu) poshe dicke M geknebelt, weil neben all den Events so wenig Zeit für’s Schlendern bleib. Aber: Aus Fehlern lernen – Diesmal war ich gefuchst genug, noch zwei Tage auf eigene Faust drauf zu gepackt. Um endlich Brooklyn zu besuchen, Freunde zu treffen, die normalerweise viel zu weit sind und die andere Seite der Medaille zu sehen. 

Was ich festgestellt habe: Williamsburg ist Berlin tatsächlich sehr ähnlich. Man kann dort wunderbar ein Paar Tage verbringen und sich überhaupt nicht fremd fühlen, wohnen ist dort sicher auch knorke (aber holy shit teuer!), aber trotzdem hat es bei uns Zweien nicht “klick” gemacht. Weiß der Teufel weshalb. Ist mir alles ein bisschen zu viel, vielleicht. BrooklynBrooklyn, also alle Stadtteile fernab der heftigen Gentrifizierung, sind zwar rougher, aber irgendwie auch grundsympathisch. Ich bin natürlich ein Nichtsblicker und mag mich nach zwei Tagen dort nicht allzu weit aus dem Fenster lehnen, aber nunja. Für die Seele war’s Balsam dort drüben. Recap: New York Teil II   Von Manhattan nach Brooklyn weiterlesen

Outfit aus New York:
Orange + Blau von “& other stories”

– 10.09.2013 um 9.00 – Allgemein Outfit Wir

IMG 3278 800x800 Outfit aus New York: <br/> Orange + Blau von & other stories Erster Kommentar, den ich hörte, als ich erstmals das obige Outfit ausführte: “Ich würd’ das T-Shirt noch in den Rock stecken.”

Aber nein, wieso denn bloß? Wieso soll immer alles größer, schlanker, länger machen? Reicht’s denn nicht, wenn einfach mal irgend etwas schön ausschaut? So wie Royalblau zu Abendsonnenorange (also jedenfalls, wenn man mich fragt)? Ich kann mir nicht helfen, aber ich mag Kastenformen. Ich mag es, wenn ein schlabbriges Stück Stoff über mein Birnenbecken fällt und der Bauch nach zwei Eistee nicht bis zur Atemnot eingezogen werden muss. Deshalb sah das Ganze dann so aus wie hier: weiterlesen

New York: 10 Dinge, die ich in den ersten beiden Tagen gelernt habe. #desigual

– 09.09.2013 um 18.42 – Allgemein Travel Wir

recap new york teaser 800x780 New York: 10 Dinge, die ich in den ersten beiden Tagen gelernt habe. #desigual
Das hier ist ein ehrlicher Bericht über die ersten beiden Tage der Fashion Week New York. Über das Dasein als Moderedakteur, über teure Hotels, große Städte und grelle Farben, die manch einem in den Augen weh tun und für andere die Erleuchtung sind. weiterlesen

Outfit aus New York: Superheld im Schottenrock

– 06.09.2013 um 8.00 – Allgemein Travel Wir

desigual 1 800x800 Outfit aus New York: Superheld im Schottenrock
…ein Superheld sein, das wär schön. Aktuell schwangt mein Gemütszustand allerdings eher zwischen narkotisiertem Faultier und Helga (ihr wisst schon, das Mädchen aus “Hey Arnold”, das entweder labil, total hyper oder schrecklich mürrisch drauf ist). Einerseits können sich meine Augen nämlich kaum satt sehen am wunderschönen New York, aber dann sind die Lider plötzlich wieder schwer wie Blei. Schlafmangel, weil ich im Flieger lieber Filme schaute, statt zu schlafen. Selbst Schuld, ich dumme Nuss.

Während meiner ersten beiden Tage in New York (ich bleibe nur bis Montag!) war ich nämlich unter anderem mit der liebsten Lisa Buys van Houtem unterwegs, mit Miriam von der Grazia, Johanna von CLY und dem halben Desigual-Team aus Spanien. In alter Modemädchen-Manier stibitzte ich mir also gleich ein Hemd aus Feincord und versuchte mich am “Grunge 2.0“. Wie das aussah, seht ihr hier: weiterlesen

STARTSCHUSS: New York Fashion Week!

– 04.09.2013 um 17.01 – Event Janes Wir

new york STARTSCHUSS: New York Fashion Week!

Unsere liebe Nike Jane hat sich heute morgen ganz klammheimlich aus dem Staub gemacht und dürfte in wenigen Stunden endlich am Ziel angekommen sein: NEW YORK! Der Grund? Die Mercedes-Benz Fashion Week New York und ein paar Side Events, von denen euch die Gute sicherlich schon ganz bald mehr verraten wird. Ja, schon wieder heißt’s “getrennte Janes”, denn hier ist leider so viel los, dass wir unmöglich gemeinsam fliegen konnten. 

Um ehrlich zu sein, schaue ich bereits regelmäßig auf mein Handy. Zum einen um ein Lebenszeichen von der liebsten Jane zu bekommen und zum anderen, um ein erstes Foto von New Yorks unvergleichlicher Skyline zu erhaschen. Ich schaffe es wohl niemals mehr in diese großartige Stadt – ich seh’s schon kommen. Neidisch sind wir, du.

Pass fein auf dich auf, so ganz allein!

Recap: New York – Teil II

– 27.05.2013 um 11.00 – Allgemein Film Kunst

new york recap 2 Recap: New York   Teil II

Wenn man viel unterwegs ist, dann vergeht die Zeit wie im Flug. Meine Reise nach New York zum Beispiel ist gerade einmal zwei Wochen her und schon jetzt weiß ich kaum mehr, welcher Tag mir eigentlich welche Erlebnisse beschert hat. Im Grunde ist auch egal, wann was passiert, die Hauptsache ist: Wir waren da. Weshalb, das haben wir euch hier schon erzählt, und trotzdem fehlen noch ein paar versprochene Schnappschüsse mitten aus der Stadt der Träume.

Bis ich dazu komme, mein Gehirn und auch die Bilder zu sortieren, lege ich euch noch fix das folgende Video an’s Herz. Mein lieber Freund Marcus Werner aka DT64 aka Finding Berlin aka Superiest war nämlich auch dabei und zwar samt Kamera. Drei Tage wurden geschickt auf ein paar Minuten komprimiert und in wundervolle Momentaufnahmen verwandelt, außerdem gibt’s Eindrücke von der MoMA x VW “EXPO1: New York” Ausstellung, die uns unter anderem an den von Hurricane Sandy zerstörten Rockaway Beach führte. Bilder hierzu folgen ebenfalls – bis dahin lasse ich meine Armhaare beim Betrachten des Recaps noch ein wenig nach oben stehen: weiterlesen

Aus New York: Gedanken zur MoMA PS1 Ausstellung “Dark Optimism”

– 15.05.2013 um 13.15 – Allgemein Kunst

expo1 moma Aus New York: Gedanken zur MoMA PS1 Ausstellung Dark Optimism

(Wieso und weshalb ich überhaupt in New York war. Um eins vorweg zunehmen: Ich bin kein Kunsthistoriker, obwohl ich mich für Kunst interessiere, und ich will auch keine fundierte Kritik schreiben, sondern bloß Gedanken und Gefühle mit euch teilen.)

Dark Optimism – was bedeutet das eigentlich? Beim Rundgang durch das Moma PS1 zeigt Matze plötzlich mit dem Finger auf eine Fotografie: “Das Werk da drüben, es funktioniert wie kein zweites als Sinnbild für den dunklen Optimismus, schau!”.  Ich betrachte den abgebildeten Raum mit Fenster-Blick nach draußen, hinter der Scheibe steht eine Katze bewegungslos in der Luft, ohne Boden unter den Füßen. Offensichtlich ist sie aus dem obersten Stock gefallen oder vom Balkon, vielleicht sprang sie auch. Jedenfalls hat sie mittlerweile unsere Etage erreicht –  tödlich wird ihr Aufprall trotzdem nicht enden. Das Foto mit der stürzenden Katze spiegelt wieder, was wir jeden Tag erfahren, erleben oder in den Nachrichten sehen: Scheiße passiert, aber es muss weiter gehen. Matze hat Recht.

“You have a future if you do something. You have to be an activist.”  weiterlesen

Aus New York: “The Great Gatsby” Ausstellung bei Prada

– 14.05.2013 um 16.04 – Allgemein Film Kunst Mode

great gatsby ausstellung Aus New York: The Great Gatsby Ausstellung bei Prada

Seit Monaten wird die Werbetrommel für Baz Lurhmanns Verfilmung des legendären Fitzgerald-Romans “The Great Gatsby” gerührt – wer dem Ganzen nicht schon vor der eigentlichen Veröffentlichung überdrüssig geworden ist, schwelgt weiter in Schwärmerei und kann den Start kaum mehr abwarten – so wie wir. Spätestens seit “Midnight in Paris” haben wir uns erneut in die goldenen 20er Jahre verliebt und wünschen uns nicht selten, man feiere heute noch derart dekadent-stilvolle und feucht-fröhliche Parties wie damals – oder würde sich zumindest so adrett kleiden wie vor etwa 80-90 Jahren.

Wie das funktioniert, wissen zwei Damen ganz genau: Miuccia Prada und Catherine Martin. Ein Glück, dass Filmemacher Luhrmann bei seiner langjährigen Freundin Fräulein Prada noch einen Gefallen gut hatte, denn so kam es, dass sie sich ohne Widerworte dazu bereit erklärte, die 20er Jahre gemeinsam mit Luhrmanns Ehefrau Catherine modisch auferstehen zu lassen. Das Ergebnis gibt’s derzeit in Soho, New York zu sehen – natürlich im gigantischen Prada Flagshipstore. Ich hab’ natürlich vorbei geschaut und ein paar Bilder mitgebracht: weiterlesen

New York: Outfit – Im Kleid von Hien Le zum MoMA Dinner

– 14.05.2013 um 12.06 – Allgemein Outfit Wir

hien le 2 New York: Outfit   Im Kleid von Hien Le zum MoMA Dinner

Immer und immer wieder stehe ich vor dem gleichen Problem: Was zum Teufel ziehe ich an, wenn es heißt “Cocktail Attire”? Ich bin die meisten Jahre meines Lebens schlichtweg kein “Cocktail-Attire”-Mädchen gewesen und plötzlich bleibt mir nichts anderes mehr übrig. Die Zeiten, in denen ich es als überaus rebellisch empfand, in Dr. Martens und Fetzenjeans zum glamourösen Abend anzutreten, sind gezählt. Nicht etwa, weil ich mich grundsätzlich verändert hätte, sondern vielmehr, weil mir der Sinn gerade nach ein klein wenig mehr Geradlinigkeit steht, vielleicht auch, weil ich erschreckender Weise etwas erwachsener werde. Es fällt mir momentan nämlich ehrlich gesagt leichter, ein hübsches Kleid und dazu passende Schuhe auszuwählen, als das Über-Outfit der bewussten Provokation zu kreieren. Das halten meine Nerven gerade nicht aus. Und trotzdem: Mein Kleiderschrank muss sich auf diesen Wandel erst langsam einstellen.

Glücklicherweise hatte ich mir für eine bevorstehende Hochzeit schon hohes Schuhwerk zugelegt, eine feine Tasche mit meinen Initialen bescherte mir im vergangenen Jahr netterweise das Team von Zalando Collection – was also noch fehlte, war das Kleid. weiterlesen

Musik: Drei Tage New York – Ein Mixtape.

– 13.05.2013 um 17.48 – Allgemein Mixtapes Musik

mixtape Musik: Drei Tage New York   Ein Mixtape.

Auf dem Rückflug nach Berlin musste ich ziemlich lange darüber nachdenken, ob New York City (und ich meine nicht Brooklyn oder Queens) wirklich so etwas wie eine große Liebe ist, ob dieser Ort all sein Lob verdient hat und ob man dort wirklich glücklich werden kann, wenn man nicht Investment Banker oder Beyoncé ist. Kann man. Das gilt für viele, aber nicht für mich.

Man könnte jetzt einen Essay verfassen, Pro und Contra-Listen führen, aber mir reicht dieses Gefühl, dass ich untergehen würde in der Masse, dass mich all die Menschen in den Wahnsinn treiben würden und Geld hier ziemlich viel mehr bedeutet als bei uns. Viel, viel mehr. In Berlin kann man selbst als Harz 4ler noch am Leben teilnehmen, wer mittelloser Student ist, hat trotzdem Zutritt zu den schönsten Bars der Stadt. In NYC hingegen überkam uns dieses fiese Gefühl der Isolation. Wer nicht dazu gehört, darf nicht mitspielen, und selbst wenn man wollte, man könnte es nicht. Utopische Mieten, utopische Preise, massenhaft Konsum. Kein soziales Auffangnetz und diese offensichtliche Klassengesellschaft. Man darf bestimmt darüber streiten und ich als einfacher Tourist habe im Grunde ja auch keine Ahnung. Für mich steht trotzdem fest: New York, ich liebe dich. Aber nur auf Zeit. weiterlesen

TAGS:

,

Atemlos in New York | Teil 1

– 13.05.2013 um 15.41 – Allgemein Event Wir

new york Atemlos in New York | Teil 1

Auch ich bin, genau wie die meisten Menschen, ziemlich abgestumpft, jedenfalls temporär, und manchmal auch zu müde, als dass ich es in Erwägung ziehen würde, ständig Radschläge vor Entzückung zu schlagen. Ein mittelschwerer Fehler. Denn wer aufhört zu staunen, der verpasst das wilde Kribbeln im Bauch.

In den vergangenen drei Tagen kostete es mich glücklicherweise nicht die leiseste Anstrengung, in regelmäßigen Abständen vor Ehrfurcht in die Knie zu gehen. Und nicht nur in meinem Bauch tanzten die Endorphine ekstatisch Tango, sondern auch in Herz in Kopf. Gemeinsam mit Volkwagen lud das Museum of Modern Art zur Eröffnung der Expo 1: New York - einem Festival mit einer Schule, einem Kino, einer Kolonie, einem geodätischen Dom, dem Rain Room und diversen Ausstellungen. “Ich bin so viel unterwegs gerade und jetzt steht auch noch New York an”, quängelte ich kürzlich noch in einem stillen Moment und erntete für so viel Jammerei auf hohem Niveau prompt Augenrollen: “Du weißt gar nicht, wie gut du es hast”. Die kurze Reise in die Stadt der Träume diente am Ende also nicht bloß meiner kulturellen Bildung, sondern legte obendrein sämtliche Schalter in meinem Hirn um. Ich weiß jetzt wieder, wieso ich diesen Weg gewählt habe. Wieso ich lieber als freie Redakteurin arbeite und mit dieser ständigen Ungewissheit lebe, statt jeden Tag um Acht Uhr im Büro anzutreten. Für das hier. Für Momente, die tausend Mal mehr wert sind als alles Geld der Welt. weiterlesen

Update: Camper zelebriert den nächsten LOVEDAY an Halloween

– 30.10.2012 um 13.11 – Allgemein Berlin Event Schuhe

camper Update: Camper zelebriert den nächsten LOVEDAY an Halloween

Herzen statt Kürbisse, Lebensfreude statt Gruselfaktor – Camper dreht Halloween einfach mal eben um 180 Grad und ruft den amerikanischen Brauchtumstag zum LOVEDAY aus! Ja, der ein oder andere von euch dürfte es bereits mitbekommen haben, denn das Traditionsunternehmen hat sich übergroß auf die Fahnen geschrieben, ihre LOVE-Message in allen Metropolen Europas zu verkünden und da sollt ihr selbstverständlich nicht leer ausgehen.

Camper appelliert an eure Kreativität und fordert euch dazu auf, eure Inspirationen zu teilen. Um allerdings auch alle Schuhliebhaber ohne Instagram und Twitter zu erreichen, habt ihr nun ab 19 Uhr an Halloween die Chance, eine hübsche Überraschung in den großen Camper Stores einzuheimsen. Wie das funktioniert? 

 Update: Camper zelebriert den nächsten LOVEDAY an Halloween weiterlesen