Outfit // Postkarte aus Usedom

– 01.07.2015 um 11.00 – Outfit Wir

IMG 8563 Outfit // Postkarte aus Usedom

Letzte Woche durfte ich Gast auf einer Traumhochzeit sein, nicht im Sinne von wahnsinnig viel Tamtam und Kitsch, es ging viel eher wunderbar familiär und gemütlich zu, manchmal aber auch heiß her, jedenfalls fehlte mir, natürlich, sogar noch am Tag zuvor das passende Hochzeitsgastkleid, ich besitze nämlich ganz offenbar nur Schlabberkram und schwarze Kleine, Kurze und Katastrophen. Ich hatte irgendwann schonmal über diese seltsamen Dresscodes schwadroniert, kam dann aber schlussendlich zu dem Ergebnis, dass selbige oft großer Quatsch sind – viel wichtiger als das Befolgen veralteter Regeln, erscheint es mir, sich dem Paar entsprechend zu kleiden (was im Grunde ja auch alle Beteilgten glücklicher macht). Meine jetzt vermählten Freunde sind glücklicher Weise hinreißende Blumenkinder, ein Teppichkleid schien mit also durchaus vertretbar.

Und weil es für mich kurz darauf zu einer Familien-Reunion nach Heringsdorf auf Usedom ging, schleppte ich die gefransten Streifen aus Packfaulheit auch gleich zur Alltagsprobe mit an den Strand. Ich finde: Bestanden! Mit Espadrilles statt hohen Hacken bleibt vom Schickimickifaktor (den gab es dank Glitzer an den Füßen wirklich!) nicht allzu viel übrig. Dafür aber ein Sonnebrand auf den Schultern: weiterlesen

Video des Tages //
What does Feminism mean to you?

– 01.07.2015 um 10.47 – Feminismus Film

one word feminism1 Video des Tages // <br/> What does Feminism mean to you?“Man muss schon ein bisschen verrückt sein, sich heute Feministin zu nennen,” sagte jüngst ein schlauer Mensch, “es gibt schließlich kaum einen Begriff, der so schwer zu definieren ist, der so dermaßen mit Vorurteilen und Fehlinterpretationen, ja manchmal sogar mit Hass aufgeblasen wird, wie dieser.” Ein gutes Beispiel für schräge Gedanken, hervorgerufen durch fehlende Aufklärung ist dieser trauriger Text, der sich kürzlich seinen Weg durch das Internet bahnte. Simone de Beauvoir, die schon früh begriff, dass das gesellschaftliche Konstrukt Frau/Körper/Natur versus Mann/Geist/Kultur nichts weiter als ein hohles Abstrakt uralter Biologismen beschreibt, hätte sicher die Hände über dem Kopf zusammen geschlagen. Ihre Essays und Worte stammen zwar aus älteren Jahrzehnten, sind heute, in einer Welt, die streckenweise weiterhin am Patriarchat festhält, aber nicht minder relevant. Das Problem ist bloß: Feminismus ist längt kein absoluter Slogan mehr, keine klar formulierte Forderung an die Gleichberechtigung, vielmehr ein bunter Hund, der mittlerweile in verschiedensten Farben und Formen durch die Gassen der Medien streunert. Da kann man schonmal die Orientierung verlieren und sich von populistisch-provokanten Aussagen, wie sie häufig in Zeitschriften wie der Emma propagiert werden, abschrecken lassen. Ich verstehe das. Umso wichtiger ist es, den eigenen Kopf zum Rattern zu bringen. In was für einer Welt wollen wir leben? 

Ich schlage vor: In einer, die Frauen, Männer und alles Wunderbare, was dazwischen liegt, schlichtweg als “Menschen” betrachtet. In einer, die uns erlaubt, ein selbstbestimmtes Leben zu führen, ob am Herd, im Büro oder an beiden Orten gleichzeitig, ohne Gender Pay Gap, ohne Unverständnis gegenüber Vätern, die in Elternzeit gehen, ohne Alltagssexismus. In einer, in der Kinderkleidung nicht nach “Rosa für die Mädchen” und “Hellblau für die Jungs” unterteilt wird. Die Liste der Beispiele ist endlos, die Forderung ist gar nicht so schwer: Gleichberechtigung, bittesehr. weiterlesen

TAGS:

Outfit //
Blumenrock mit Kugel

– 30.06.2015 um 17.32 – Janes Outfit Wir

sarah2 Outfit // <br/> Blumenrock mit Kugel

Ich sag’ es euch: Ich hab’ dieses Kleidungs-Problemchen mit der Schwangerschaftskleidung maßlos unterschätzt. Kugel in der Mitte des Körper, sonst ändert sich nichts, dachte ich bis vor ein paar Wochen noch. Pustekuchen: Mein kompletter Körper ist ein anderer. Natürlich: Die angefutterten Kilos verändern. Die gefühlten 10 Größen mehr im BH-Körbchen sorgen ebenfalls für eine andere Silhouette. Und na klar: Bloß Bauch ist da in der Mitte des Körpers eben auch nicht. Kurzum: Einfach alles ist anders – und alles sieht anders aus. Nun, ob ich in den nächsten 10 Wochen noch zu einem Schwangerschafts-Kleidungs-Profi avanciere, wage ich daher zu bezweifeln: So richtige Zufriedenheit will jedenfalls selten aus mir herausplautzen.

Während mein zweiter Rockversuch vor dem Spiegel noch Toskana-Assoziationen hervorrief, stellte sich beim Begutachten der Bilder Ernüchterung ein: “Bolleriges Blumenmädchen vor schwarzer Wand” passte da schon eher. Im Herzen bleibt man sich wohl einfach treu, statt neue Pfade zu bestreiten – aber lassen wir das. Ich werde mich dann wohl doch noch einmal versuchsweise der ein oder anderen Maternity-Linie zuwenden: Die unsagbare Lust auf eine superschnöde Skinny Jeans samt noch langweiligerem, grauen Shirt wächst nämlich langsam aber sicher ins Unermessliche!  weiterlesen

B L O G S

Shopping //
Never Ending Lovestory: Espadrilles

– 30.06.2015 um 13.46 – Schuhe Shopping

espadrilles Shopping // <br/> Never Ending Lovestory: Espadrilles

Wer hätte gedacht, dass sich die einstige Strandschluppe noch einmal so durchsetzt, hmm? Ihr Ruf war längst dahin, ihre Qualität nach zwei Wochen sowieso und ihr Schicksal glich der guten alten Strandmatte: Nach spätestens zwei Wochen war Schluss mit der Liaison. Espadrilles wurden in meinem Kosmos tatsächlich erst durch das Berliner Label Lika Mimika wieder so richtig straßentauglich und hochwertig noch dazu – und das hat sich bis heute gehalten.

Die Tage, an denen man die Espadrilles also höchstens zum Strandspaziergang ausführte und traurig und allein im Hotelzimmer zurück ließ, sind furchtbar lang vorbei. Ach was rede ich: erinnert ihr euch überhaupt? Heute wissen auch Stella McCartney, Valentino und Co wie schöne Espadrilles auszusehen haben: Mal mit gutem, altem Wedges-Absatz, mal aufwendig verziert, wieder mal zum Schnüren gut oder als schnittiger Mokkassin getarnt – und dass mein Herz mal so an Espadrilles hängen würde, hätte ich wohl selbst als allerletzte gedacht. Und wenn sogar die Modelle mit Absatz an meinen Füßen auch genauso hübsch aussehen wie an Aris gestern, werde ich wohl nicht umher kommen, im Sale noch mal kurz vor Schluss zuzuschlagen. Die Auswahl an potentiellen Kandidaten jedenfalls ist ganz schön groß: weiterlesen

Gerüchteküche //
H&M plant neues Shop Konzept

– 30.06.2015 um 10.56 – Mode

hm geruechte Gerüchteküche // <br/> H&M plant neues Shop Konzept

Da ist man mal eine Woche nicht im Lande und verpasst gleich sowas: Bloomberg zitiert H&Ms Chief Executive Officer Karl-Johan Persson und schon brodelt die Gerüchteküche. “The upcoming concept could be launched in 2017 and “will be completely different from H&M”, so Mister H&M höchstpersönlich, und ergänzt, dass es sich auch 100 Prozent von den Geschwisterbrands abhebt. Komplett anders? Und hier geht die Ratestunde los. Auf der Wunschliste: Natürlich noch mehr Nachhaltigkeit – in allen Bereichen. Damit schmückt sich allerdings seit Jahren bereits der Mutterkonzern selbst – mit Green Washing Aktionen rund um Concsious Linien und Co. Völlig anders? Also nein. Halten wir kurz fest:

Seit 2013 gibt es & other Stories, das Shop Konzept, dass sich einst bloß auf Beauty spezialisieren wollte, nun aber zur perfekten Zara-Konkurrenz auserkoren wurde und mit 20 Läden in 10 Ländern ganz allmählich größer wird. Wir haben außerdem COS, der teurere, deutlich minimalistischere Counterpart, gelauncht 2007. Richtig, es fehlen die zugekauften Marken Monki für die Teenies, Weekday für die Coolkids und Cheap Monday für Denim Liebhaber – allesamt seit 2008 Teil des H&M Imperiums. Was haben wir vergessen? Ach ja richig: H&M Home. Ein neues Interior Konzept kann wohl auch kaum 2017 auf uns warten. Hmpf. weiterlesen

All eyes on //
Die perfekten Sommertaschen von Sophie Anderson

– 30.06.2015 um 9.30 – Accessoire

sophie anderson All eyes on // <br/> Die perfekten Sommertaschen von Sophie Anderson

Kelim Teppiche hier, ein bisschen Hippie dort und orientalische Lüftchen soweit das Auge reicht. Dass sich das Blatt ganz offensichtlich gewendet hat, dürfte euch längst aufgefallen sein, denn statt skandinavischem Minimalismus im Kleiderschrank und daheim, geht’s endlich wieder wärmer, freundlicher, bunter und vor allem verspielter zu. Schuld daran sind Sehnsüchte in fernere Lände, traditionellere Kulturen und die große Lust auf Umkehr. Und so ist es auch völlig klar, dass es uns auch reisetechnisch gerade eher nach Marokko oder Istanbul zieht, statt weiterhin im Norden zu verharren. Mode, Interior, Food und Lifestyle reichen sich also wieder einmal par exemple die Klinke in die Hände – und wir können zugegeben nicht anders und machen ziemlich jubelnd mit. Lässt sich schließlich auch perfekt zum Cleanen kombinieren, diese Prise Knallbunt in der eigenen Wohnung oder eben am Körper, non?

Und so kommen wir heute nicht umher, euch ein ganz besonders feines Label zu zeigen, das für genau diesen Farbtupferl sorgen darf und den Sommer hier ganz fantastisch einläutet: Die perfekten Sommertaschen von Sophie Anderson weiterlesen

I N S T A G R A M

Interior // Slowly getting there:
Das Kinderzimmer

– 29.06.2015 um 12.44 – Baby Jane Shopping Wohnen

kinderzimmer Interior // Slowly getting there: <br/> Das Kinderzimmer

… oder auch: Ein kleiner Vorgeschmack auf Tiny Jane gefällig? Während wir uns nämlich hier die Fingerchen auf Jane Wayne wund tippen, steht auch unsere Mini-Version so gut wie in den Startlöchern. Auch wenn wir ganz sanft starten wollen, ist’s doch langsam an der Zeit, sich mehr und mehr mit den Minis zu beschäftigen: Egal ob als neue Mommy, erfahrene Dreifach-Bossin, MaPa-Freundin oder als Mom to be. Und weil letzteres urplötzlich eben auch auf mich zutrifft, Woche 30 schon wieder so gut wie rum ist und Vorfreude bekanntlich die allerschönste Freude ist, widme ich mich so allmählich eben auch daheim genau diesem Thema. Und so wurde das sechs Monate alte Kleiderzimmer am Wochenende nun vollends dem Boden gleich gemacht, um anthrazitfarbene Wände zu weißen (DREI MAL!!!), Möbelstücke ins neue Mädchenreich zu hieven und mich durch die schnuckeligsten Online Stores zu klicken. 

Hätte mir vorher jemand gesagt, wie viel Spaß das macht, ich hätte wohl schon viel früher gestartet, mich mit dem Thema zu beschäftigen. Einmal wieder Kind sein, wird wahr. Ein Mini-Vorgeschmack auf Tiny Jane gefällig? Wir wollen euch an dieser Stelle schließlich nicht mit Babyflut langweilen. Et voilà: Meine Mini-Wunschliste für Mini Jane. weiterlesen

 F O R U M  

Resort 2016 //
Coming Home mit Jacquemus

– 29.06.2015 um 11.13 – Lookbook Mode

jacquemus Resort 2016 // <br/> Coming Home mit Jacquemus Jacquemus scheint’s doch tatsächlich ganz genau wie uns zu gehen: Daheim ist es eben doch einfach am allerschönsten. Und so dürfen wir seine zweite Zwischenkollektion “Valérie” nicht bloß wieder einmal als Hommage an seine verstorbenen la Maman ansehen, der LVMH-Gewinner knipste auch das dazugehörige Lookbook auf dem Acker seiner Familie irgendwo in Südfrankreich zwischen Unkraut, Lavendel, Brachlandschaft und schönsten Natursteinmauern: Das Perfekte im Unperfekten gehört jeher zu Jacquemus Aushängeschild, wenngleich der Nachwuchsdesigner in Paris längst viel ruhiger und gedeckter unterwegs ist: Vorbei sind Neopren-Geschichten und Knallfarben-Sommertage, Eistüten-Drappierungen und Busenblitzer – zumindest in der Saison Resort 2016. Jacquemus widmet sich dem Detail – und das ist uns natürlich nicht entgangen.

Eine Sache hat’s uns nämlich ganz besonders angetan: Diese unfassbar schönen Schuhe, die natürlich nicht ohne den Jacquemus-typischen Kreis und das Rechteck auskommen dürfen. Was sonst noch für Kribbeln in Bauchgegend sorgt? Das hier: weiterlesen

Outfit //
Urlaubs-Schnappschüsse

– 29.06.2015 um 10.20 – Outfit Travel Wir

teaser Outfit // <br/> Urlaubs Schnappschüsse

Zack, flupp und vorbei: Eine Woche Auszeit gingen mal wieder so flott an mir vorüber, dass bereits jetzt der ein oder andere Moment verschwimmen will. Wie gut, dass das Handy eben doch dann und wann gezückt wurde, der kopfschüttelnden Daddy dabei jedes Mal beruhigt werden musste, und der Freund es auf den Punkt brachte: Das elektronische Teil ist eben auch Postkartenschreiben, Fotoapparat und Notizbuch in einem – kurzum: Hätte ich mich wahlweise mit drei Dingen nacheinander beschäftigt, hätte es vielleicht länger gedauert, dafür wohl weniger Unverständnis geerntet. Aber lassen wir das. 

Wie man so richtig genießt, im Urlaub meine ich, habe ich auch nach Kurztrip Nummer 4 zwar noch immer nicht ganz verinnerlichen können, auch wenn genau das auf den Bildern einen völlig anderen Anschein erweckt. Zwei Bücher, einen Stadtausflug, diverse Strand-Naps und ordentlich Eiscreme später konnte auch schon wieder die Heimfahrt angetreten werden – so groß war das Heimweh auch schon wieder. Freunde, geliebte Wohnung, Janes & Johns und Arbeit: ich bin wieder da. Und nehme das nächste Mal einfach eine Anleitung zum “Urlaub machen” mit. Versprochen! weiterlesen