Schlagwort-Archiv: Tagesoutfit

OUTFIT // Carmen & Clogs

– 04.08.2015 um 8.02 – Outfit Wir

Seit Wochen stiere ich aus der Ferne diverse Off Shoulder-Tops an, die man außerdem auch furchtbar keck „Carmen“ nennt, bloß wollte es nie so richtig klappen mit einer ernsthaften Liaison. Zu schlabberig, zu mäh oder unverschämt teuer, falsche Farbe und so weiter, jedes Mal. Mir blieben also nur zwei Alternativen: Selber nähen oder auf Fundstücke von früher setzen. Ich entschied mich für letzteres, nahm mir für die Zukunft ersteres vor und wurde schließlich in New York fündig – danke Beacon’s Closet, du 2nd Hand Paradies. Da ist es jetzt also, das barschultrige Stück Stoff.

Weil gestern zwar ein aufregender (Hallo Tiny Jane!), aber durchaus auch träger Montag war, gibt es ansonsten kein großes Outfit-Tamtam, nur zwei weitere ziemlich alte Lieblingsstücke, den kastanienbraunen Lederbeutel zum Beispiel. Einzig der strenge Zopf kommt mir ein bisschen schräg vor, so ganz ohne Scheitel – ist als ambitionierte Stirnschwitzerin bei 33 Grad im Schatten aber womöglich nicht die schlechteste aller Ideen: weiterlesen

OUTFIT // Sommersterne von Rika

– 13.07.2015 um 10.10 – Allgemein

Rika Star Dess Sandro Boots

Heute ist ein trauriger Tag, ich muss nämlich meine während der Fashion Week bereits sehr lieb gewonnen Leih-Boots von Sandro Paris wieder abgeben, es bricht mir beinahe das Modemädchen-Herz. Erst im September, zum offiziellen Erscheinungsdatum, könnte es zu einer Reunion kommen, bis dahin wird kein anderer Schuh dieser Art nachrücken, das verspreche ich hiermit hoch und heilig. 

Auch auf der Wunschliste der neu entdeckten Gelüste: Sterne, am liebsten sämtliche, die als mittlerweile legendäres Markenzeichen immer wieder aus dem Hirn der in Schweden geborenen Designerin Rika Lundgren entspringen. Komisch ist das schon, als ich ähnliche Drucke nämlich einst bei Saint Laurent & Konsorten entdeckte, musste ich eher an Ed Hardy als an Liebe denken. Wie schön, dass man sich täuschen, wundern und durchaus auch mal umentscheiden kann. Also: Adios, ihr heißen Feger und hoffentlich bis bald. weiterlesen

OUTFIT //
Gretel & the little Black Dress

– 09.07.2015 um 9.45 – Outfit Wir

FW Outfit 4Da legt man sich fein säuberlich ein paar Outfits für die Fashion Week zusammen, um während der durchgetakteten Tage nicht auch noch Kleiderschrank-Plemplem zu werden und dann sowas. Schlaufuchs wie ich bin, schmiss ich gestern ein paar Einkaufstüten auf ein helles und noch dazu seidenes Kleid, das jetzt zerknautscht wie ein Stück altes Papier auf die Bügel-Aktion seines (und meines Lebens) wartet, für die ich heute Morgen aber leider keine Zeit mehr hatte. Dann eben Gretel. 

Das transparente Plissee-Kleid ist mir das derzeit liebste, wegen der kecken Arm-Schlitze und schwingenden Form. Jetzt fragt mich nicht, welcher Teufel mich geritten hat, diese Nieten-besetzten Ballerinas dazu zu kombinieren, aber ich war durchaus der Meinung, es mit einem rattenscharfen Duo zu tun zu haben. Geschmacksache (meine Meinung dazu wechselt übrigens auch im 15-Minuten-Takt, weshalb ich noch ein Paar Wechsel-Espadrilles mit mir herum schleppe). Ansonsten: Bestens gewappnet. Und bevor jetzt wieder jemand seinen Senf zu meinem fragwürdigen Katertag-Teint abgeben will: Es geht mir gut, bloß hat sich mein Puder vom Acker gemacht. Wird bald nachbestellt, keine Sorge: weiterlesen

OUTFIT //
Casual Friday mit Badeanzug statt Top

– 03.07.2015 um 8.00 – Outfit Wir

IMG_8719

Dieser Post ist ein kleines bisschen gemein, denn ich trage Sarah Janes Lieblingsbadeanzug (gut, neben jenem wunderbaren Streifenträumchen von Marlies Dekkers). Jedenfalls ploppte ein kleiner Babybauch zwischen meine Lieblingsfreundin und ihren grünen Sommerbegleiter, weshalb ich selbigen jetzt quasi schonmal antesten darf. Ich finde das furchtbar nett, weshalb ich ihn behüte wie meinen Augapfel und angesichts des ausgebrochenen Schwülwetters da draußen auch nur noch sehr selten ablege, daran ändert auch die neue Schlauchwurstform meines Dekolletees nichts. 

Um halbwegs angezogen auszusehen, trotz Freitagsmüdigkeit, schälte ich mich außerdem in eine quietschenge Jeans-Culotte, die immerhin den Beinen Luft zum Atmen lässt. An den Füßen trage ich Schummelschuhe, die Sale-Schnapper sind nämlich hoch, haben aufgrund des Plateaus aber kaum Steigung, was prima ist für Absatz-Flaschen wie mich. Ob dieses Outfit Post-würdig ist, bleibt trotzdem weiterhin fragwürdig, aber ich weiß schon, Alltag ist wichtig, also bittesehr: weiterlesen

Outfit // Postkarte aus Usedom

– 01.07.2015 um 11.00 – Outfit Wir

sandro paris lika mimika

Letzte Woche durfte ich Gast auf einer Traumhochzeit sein, nicht im Sinne von wahnsinnig viel Tamtam und Kitsch, es ging viel eher wunderbar familiär und gemütlich zu, manchmal aber auch heiß her, jedenfalls fehlte mir, natürlich, sogar noch am Tag zuvor das passende Hochzeitsgastkleid, ich besitze nämlich ganz offenbar nur Schlabberkram und schwarze Kleine, Kurze und Katastrophen. Ich hatte irgendwann schonmal über diese seltsamen Dresscodes schwadroniert, kam dann aber schlussendlich zu dem Ergebnis, dass selbige oft großer Quatsch sind – viel wichtiger als das Befolgen veralteter Regeln, erscheint es mir, sich dem Paar entsprechend zu kleiden (was im Grunde ja auch alle Beteilgten glücklicher macht). Meine jetzt vermählten Freunde sind glücklicher Weise hinreißende Blumenkinder, ein Teppichkleid schien mit also durchaus vertretbar.

Und weil es für mich kurz darauf zu einer Familien-Reunion nach Heringsdorf auf Usedom ging, schleppte ich die gefransten Streifen aus Packfaulheit auch gleich zur Alltagsprobe mit an den Strand. Ich finde: Bestanden! Mit Espadrilles statt hohen Hacken bleibt vom Schickimickifaktor (den gab es dank Glitzer an den Füßen wirklich!) nicht allzu viel übrig. Dafür aber ein Sonnebrand auf den Schultern: weiterlesen

OUTFIT // Funktionskleidung

– 25.06.2015 um 8.39 – Outfit Wir

weekday tunikaWir haben neuerdings ein Buch auf Lios Nachttisch liegen, das den Titel „Der Dachs hat heute schlechte Laune“ trägt. „Meine Güte, was bin ich heute schlecht gelaunt“, jammert da das Grummeltier, „ich bin ja richtig gefährlich!“ Gestern ging es mir in etwa genau so. Man erkennt es ganz gut am Wenn Blicke töten könnten-Gesicht , aber immerhin wurde es mit voranschreitender Tageszeit etwas besser, was vielleicht auch ein Stück weit der gemütlichen Kluft zwischen Funktionskleidung und Strandurlaub zu verdanken war. Als Muse zur Kleiderwahl diente mir eine saugute Freundin, die am Wochenende stets Laufhosen trägt, bloß läuft sie darin nicht, sie faulenzt und sieht dabei auch noch zum Anbeißen aus. 

Und dann wäre da noch die Sache mit dem herauswachsenden Pony auf meinem Kopf. Normalerweise drehe ich ihn zu Würsten und stecke ihn an den Seiten fest, um so zu tun, als wäre er überhaupt nicht existent – aber selbst zu diesem eigentlich nicht sehr komplizierten Kniff fehlte mir am Morgen der Elan, sodass ich den Vormittag mit 80er Jahre Gedächtnis-Hair-Flip verbrachte. Ganz schön Vieles, über das man sich jetzt durchaus streiten kann. Überraschender Weise habe ich selbst aber meinen Frieden mit diesem Outfit gemacht, es ist sogar eines meiner liebsten. Vor allem wegen der Sandalen, die der 40% Acne Sale mit bescherte: weiterlesen

OUTFIT //
Aufgebrezelt mit Tutti Frutti Blumen

– 22.06.2015 um 8.00 – Outfit Wir

ganni-skirt-1

Die Grenzen zwischen aufgebrezelt und tussig sind offensichtlich ebenso fließend wie jene zwischen ombre und billig. Ein Instagram Post meines in Peroxid getunkten Haars samt obigem Outfit trat jedenfalls wieder eine dieser Diskussionen los, bei denen man zuweilen ins rätseln gerät. Ich konnte der ehrlichen Kommentatorin, die meine Frisur als wenig stilvoll einstufte (bloß mit anderen Worten), nicht einmal böse sein. Ist ja alles Geschmacksache und, so realistisch muss man schon sein, von einer betörenden Eleganz wie Amal Clooney sie an den Tag legt, bin ich in ungefähr 100% aller Fälle meterweit entfernt. Die Frage ist bloß: Will man überhaupt stets stilvoll wirken? Oder ist Spaß wichtiger? Ich plädiere für Zweiteres, in vollem Bewusstsein darüber, dass ein knatschenger Lederrock zu blondierten Spitzen wenig Kaffeeklatsch-geeignet ist. Musste er am Wochenende aber auch gar nicht, es ging nämlich zum Mädchenumtrunk in trautem Kreise irgendwo in Neukölln.

Was dann das Outfit soll, fragt ihr euch jetzt zu Recht. Weil niemand von uns in der letzten Zeit dazu kam, sich mal so richtig aufzubrezeln für die Welt da draußen, beschlossen wir in einem spontanen Anflug von Kindsköpfigkeit, ganz einfach so zu tun, als gäbe es einen besonderen Anlass. Als säßen wir an irgendeiner vornehm-schlüpfrigen Hotelbar, statt auf den zerpflückten Sofas unserer Lieblingkneipe. Wir waren übrigens die Einzigen, die den Sinn dahinter verstanden. Der Rest der Anwesenden schielte nur skeptisch zu uns rüber und wartete auf das unangenehme Giggeln fünfer Sex-and-the-City-Fans – vergebens. Kleider machen bekanntlich zwar Leute, aber noch mehr Vorurteile. Ihr wisst schon: Je höher die Absätze, desto kürzer die Hauptsätze. Immerhin waren meine nur drei Zentimeter hoch: weiterlesen

Outfit //
Schwarz + Weiß

– 18.06.2015 um 9.20 – Janes Outfit Wir

sarah

Ein Haufen Meetings, ein paar Shootings und ein Mammut-Projekt, das uns in der letzten Zeit ganz schön in Beschlag genommen hat, sind nicht gerade die allerbesten Voraussetzungen dafür, euch hier in gewohnter Manier mit Artikelchen zu versorgen. Nein, wir liegen leider nicht den ganzen lieben langen Tag faul in der Sonne rum oder schleppen uns von Café zu Café, wir haben wirklich Ausreden auf Lager, die ebenso mit Arbeit zu tun haben, an dieser Stelle bloß aber einfach nicht statt finden. Zwischen all dem Hin- und Hergelaufe bleibt gerade also vor allem Zeit, um euch noch ins Gedächtnis zu rufen, wer hier eigentlich noch mal tippt – und so folgt auch an Tag 4 der Woche mal wieder ein Schnappschuss vom gestrigen Outfit, das diesmal ganz ohne Farbe auskommen durfte und mich an meine einst so sehr geliebte Schwarz-Zeit erinnerte: 

Mit neuen Sale-Schühchen, dem Klassiker unter den Gegen-Bad-Hair-Mittelchen, meinem neuesten Strohhut, und im gewohnten Bollerlook, rollte ich also gestern los, um mit Nike Jane To-Dos abzuarbeiten, ein bisschen Chaos beiseite zu schieben und an Plänen zu feilen.  weiterlesen

OUTFIT //
Der Beeren- Patchwork Rock

– 16.06.2015 um 9.44 – Outfit Wir

IMG_7991

Gestern war wieder einer diese infantilen „Ich kann doch nicht schon 27 sein, so wie ich rumlaufe“-Tage, bis Sarah Jane mir widersprach und zornig an einst selbstgetippte Worte erinnerte, die sich gegen das bescheuerte Verknüpfen von Kleidung und altersbedingten Jahreszahlen auflehnen. „Wenn du den Rock magst, dann magst du den Rock, dann magst du den Rock, Punkt, Ende, Aus.“ Achja, da war ja was. Und ich mag ihn sogar sehr, diesen Patchwork-Lappen in Beerentönen. Um dennoch nicht allzu sehr in Kleiderkisten-Assoziationen zu ersaufen, gabs dazu nur schlichte weiße Basics ohne viel Firlefanz, aber immerhin mit Eiscreme am Hals. Was mit meiner Frisur passiert ist, weiß ich selbst nicht – einmal alles runter gekracht im Laufe des Tages.

Auch Faye sieht nach dem Haar-Öl-Dilemma noch ein bisschen mitgenommen aus, aber es wird. Dank vieler eurer Tipps, ihr Allerbesten! Danke. Hoch Hundert! weiterlesen

OUTFIT //
Zugeknöpftes Streifenhörnchen

– 11.06.2015 um 9.05 – Janes Outfit Wir

sarah 3

Dass mir das Kleiden in der Schwangerschaft so schwer fallen würde, kam selbst für mich überraschend: Bauch raus, Kugel zeigen und stolz vor sich herum tragen – ist doch klar. Dass das aber gar nicht so klar ist, muss ich derzeit immer wieder feststellen: Bauch betonen? -Ach, ich weiß nicht. Bauch mit wallender Kleidung verstecken? -Auch keine Lösung. Der Spagat zwischen gemütlich und adrett ist gar nicht so leicht zu meistern – und ich ziehe meinen Hut vor Mamis to be, die das spielend leicht meistern.

Wenn man am allerliebsten wie ein laufender Sack durch die Straßen tingelt, dann kann einen so eine Schwangerschaft also schon mal gut und gern aus dem Konzept bringen und Heulkrämpfe verursachen (Hallöchen, Hormone!), weshalb ich mir derzeit also gern ein paar Ratschläge von Freunden und Bekannten mitnehme, die bislang immer wieder auf „jetzt zeig‘ die Kugel doch mal“ plädierten und mich beim Topshop Makeover zu meinem allerersten Jeans Kleid mit Knopfleiste animierten. Ganz schön betont, für meine Verhältnisse – und trotzdem bequem. Beides muss sich also nicht zwangsläufig ausschließen. Na, ich geb‘ der Sache mit der figurnahen Kleidung vielleicht doch noch mal langsam eine Chance. Is‘ ja gut. weiterlesen

OUTFIT //
Vom Schluffen und miesen Ölflecken

– 10.06.2015 um 13.43 – Outfit Wir

isabel marant bluse

Als ich schrieb, Taschen seien für mich selbstredend Gebrauchsgegenstände, solche, die man mit durchs Leben schleppt, statt sie im Schrank jeden Spaß verpassen zu lassen, da meinte ich nun wirklich, dass ich es in Ordnung fände, wenn sich ein komplettes Haaröl-Desaster auf meine superduper-Belohnung von Chloé ergießen würde, liebes Universum. Genau das ist dank nicht vorhandener Kofferpackkünste jetzt aber geschehen und ja, ich habe Krokodilstränen verdrückt, was den ein oder anderen Missgönner jetzt köstlich amüsieren dürfte.

Bis ich eine (Renigungs-)Lösung für mein erste Welt Problem gefunden habe, versuche ich aber trotzdem tapfer zu sein. Meine Haltung sprach heute Morgen dennoch Bände, ich kann nur noch schlurfen wie ein Trauerkloß. Ich bin doch wirklich eine saudumme Nuss. weiterlesen

OUTFIT //
Irgendwann in Neukölln

– 08.06.2015 um 8.10 – Outfit Wir

IMG_7437Manchmal überkommt mich der innere Schweinekaufhund, zum Beispiel als ich vor zwei Wochen mit meiner kleinen Schwester bei Mango vorbei schaute und überall nur Isabel Marant hängen sah. Man kann sich jetzt natürlich darüber streiten, ob all diese vertikalen Kleiderketten sich dann und wann nicht ein bisschen zu sehr „inspirieren“ lassen und das massenhafte Lagern von Klamotten-Schnappern ist gewiss auch bedenklich, weshalb wir immer wieder von dieser halbgaren Balance zwischen Gut und Böse reden, die wohl jeder für sich selbst finden muss.

Trotz des kleinen Schwächeanfalls halte ich das obige Kleid derzeit aber in Ehren und auch die Sandalen machen sich an meinen Mutanten-Zehen-Füßen überraschender Weise ganz famos. Der einzige Haken ist die Kürze des Fransen-Fummels – ohne Notfall-Radlerhose drunter hätte sich mein Allerwertester beim Rassel-Aufheben im Minutentakt wohl schon das ein oder andere Mal in seiner platten, vollen Pracht gezeigt. Egal. Sommer, wie schön, dass du endlich da bist. weiterlesen

OUTFIT //
White Dungarees Day!

– 04.06.2015 um 7.30 – Outfit Wir

nike latzhose 1

Gestern trug ich dem ersten halbwegs warmen Tag des jungen Monats entsprechend das obige Outfit und ganze vier Mal wurde ich nach der Herkunft dieser „mordsmäßig guten“ Latzhose gefragt, nach meiner Antwort dann meist: Stille. Das gute Stück stammt nämlich von Esprit, was dem ein oder anderen glatt die Sprache verschlug, weil „kann ja gar nicht“ und „öh, krass.“ Kann ja wohl und zwar am liebsten zu Rostorange und Schnür-Espadrilles aus der hauseigenen Kauf Dich Glücklich Schuh-Kollektion

Mehr habe ich auch schon fast nicht mehr zu sagen, außer: Verzeiht mir bitte die derzeit ernste Foto-Miene, mir entgleist in letzter Zeit bloß immer häufiger das Gesicht, weiß der Schlafmangel-Teufel warum. Es ist aber auch gar nicht so einfach, vor einem Fotoapparat stehend Würde zu bewahren, während Passanten mit „immer diese Blogger“-Blicken um sich werfen. Unangenehm. Aber selbst Schuld: weiterlesen

OUTFIT //
Immer wieder Freitags

– 22.05.2015 um 10.32 – Wir

closed pedal pusher nike van dintherGestern fragte mich jemand, welche Outfits mir denn wohl die liebsten seien und ich sage euch ganz ehrlich: Keine Ahnung. Im Grunde habe ich kein einziges Lieblingsoutfit, wie auch, ständig verändert sich ja das Gemüt und einen richtig klaren Kloßbrühen-Stil habe ich leider auch nicht vorzuweisen, trotz jahrelanger Bemühungen. Mit Ratlosigkeits-Outfits kann ich hingegen ganz meisterhaft aufwarten, immer dann, wenn Freitag ist zum Beispiel, wenn Lio mit Sand werfen will und ich für Meetings ebenso gerüstet sein muss wie für Pastinaken-Kartoffelbrei-Attacken am Mittagstisch.

Ja, aber zieht man dann nicht besser einen einfachen Baumwoll-Lappen an? Schlauer wäre das, na klar. Aber nützt mir ein sauberer Pullover, wenn ich ihn nur zwei Mal im Jahr tragen kann? Genau, so gut wie gar nix. Also Augen zu und durch, was Flecken angeht, bin ich inzwischen sowieso auf die Seite der Verdränger gewechselt. So, und jetzt nur noch einmal schlafen und Wäsche waschen, dann ist Wochenende, Freunde! Es könnte doch alles wirklich schlimmer sein. weiterlesen

OUTFIT //
Orangentage und neue Spitzen.

– 19.05.2015 um 13.26 – Outfit Wir

ganni orange

Kennt ihr Jostein Gaarders Roman „Das Orangenmädchen“? Bestimmt. Eine Ode an das Leben, die Liebe und das Glück, sagt man und außerdem der halbe Grund für meinen jüngsten T-Shirt-Kauf. Neu sind übrigens auch die Haarspitzen. Irgendwer zwitscherte mir gerade, dass man Farbverläufe der goldblonden Sorte inzwischen schon gar nicht mehr „Ombre“, sondern „Brond“ nennt, aha. Jedenfalls bin ich nach zwei Jahren Ombrond-Pause wieder ganz glücklich über ein bisschen Frühling auf dem Kopf, andere hingegen fragen sich mit Sicherheit, wann der berufsjugendliche Look wohl endlich ausgedient hat. Kann ich auch verstehen. Aber die Sache mit den verschiedenen Geschmäckern ist und bleibt eben eine schwierige Kiste.

Hochwasser-Schlaghosen zum Beispiel sind auch eine wackelige Angelegenheit, diese hier hab ich aber leider längst lieb gewonnen, vor allem, weil ich’s ehrlich gesagt selbst mit der Schere vermasselt habe. Perfektionismus gibt’s ja aber auch wirklich schon genug auf der Welt. weiterlesen