BEAUTY // Vergesst Anti-Aging Cremes, Botox & Co: Wir machen jetzt Face Yoga

19.12.2016 um 11.10 – Beauty

face yoga

Freunde der Schönheit, die Sache mit den Faceliftings und Gesprächen über NipTuck könnt ihr jetzt wieder ganz getrost in die unterste Schublade eurer Kosmetikkommode packen. Wir widmen uns dem Ohhhhhm! Ganz getreu dem Motto „breath in, breath out“ gehen wir in uns und schauen uns mal die guten Alternativen zu teurem Schneckenschleim, Dermabrasion und angsteinflößenden Spritzen an: Face Yoga, it is!

Bei den verrückten Amerikanern sind die Fitness-Übungen, die mittels der Gesichtsmuskulatur praktiziert werden, bereits hoch im Kurs und sollen wohl die allerbeste Medizin gegen Zornesfalte, Kräuselstirn und sogar Tränensäcke sein. Wirklich wahr! Wir lassen uns von irgendwelchen Mythen hier allerdings keinesfalls hinters Licht führen, sondern haben den Selbsttest gewagt. Und genau deswegen wird bei mir jetzt nur noch geyotoxt. Ich mache also seit Neustem Yoga für das Gesicht mit einer vermeintlichen Wirkung wie Botox. Jetzt fragt ihr euch sicher: „Was kann dieses Yotox überhaupt und wofür ist es genau gut?“ Bereit? 

Lasst es mich euch so erklären: Klaro, jeden Sonntag um Punkt 8.00 Uhr stehen wir auf der Matte für den allwöchentlichen Run, schließlich verlangt so ein wohlgeformten Astralkörper auch einiges ab – und: Wenn die Bikini-Saison naht, darf es sogar ein bisschen mehr des Trainings sein. Schon klar. Genau deswegen melden sich die meisten von uns auch um Februar/März herum höchst panisch und auch noch ziemlich motiviert bei diversen Sport-Kursen und -Studios an, um der Winterträgheit an den Kragen zu gehen. Ihr kennt das vielleicht. Aber wieso endet das Training eigentlich ab dem Hals? Denkt an die Schwerkraft. Schließlich haben wir Pi mal Daumen 34 Gesichtsmuskeln – alleine um zu Lachen bewegen wir 17 davon – und für ein straffes Kinn, eine faltenfreie Stirn, einen rosigschönen Teint und einen wachen Blick wollen die einzelnen Muskelgruppen regelmäßig bespaßt und trainiert werden. Und überhaupt tut so ein bisschen Gesichtsakrobatik nicht nur der Mimik gut, man aktiviert nebenbei bemerkt nämlich auch Nerven, die sich positiv auf unser Wohlbefinden und sogar auf unser Immunsystem auswirken.

Beim Yotox sind alle Gesichtsübungen Kombinationen der Grundlagen von Yoga und Akupressur Techniken. Und obwohl sich Yoga soft anhört, ist das Gesichts-Workout alles andere als easy, schließlich ist es Sport. Und ähnlich wie bei Sit-ups, Burpees oder Squats werden hier die Muckis trainiert und die Blut- und Lymphgefäße stimuliert, wodurch der Sauerstofftransport erhöht und die Beseitigung von Giftstoffen erleichtert wird. Für die zarten Muskeln in unserer Visage sind 5 Minuten Face Yoga wie ein 50-minütiges Crossfit-Workout für den Knackpo.

Ich bin daher Feuer und Flamme, teste diesen Trend und will es einfach wissen: Verschwindet meine Zornesfalte, die mir Instagram beschert hat – ihr kennt die Haltung, wenn man seinen Feed checkt? Eine Runde Face Yotox soll die Haut der Augen-, Lippen- und Nasenpartie straffen und die Stirnmuskulatur kräftigen. Sogar Kopfschmerzen verziehen sich, denn alle Verspannungen im Gesicht werden gelöst. Und außerdem lockert man mit der Gesichtsgymnastik gleichzeitig die gesamte Muskulatur, was sich wiederum auf die Konzentration und das Happylife auswirkt.

Jetzt geht’s ans Eingemachte: So funktioniert Face Yoga!

Das allerbeste an dieser Selbstoptimierung ist ja, dass man es von über all aus machen kann, in der U-Bahn, bei einem Weinchen mit der besten Freundin, beim Lunch im liebsten Superfoodladen und da wo man sich eben sonst so rumtreibt. Es kostet uns nur 5 Minuten des Tages – länger hält man es eh nicht durch. Aus Erfahrung würde ich behaupten, dass wir so schnell wie möglich damit starten sollten. Es geht ja auch um Muskelaufbau und dieser braucht bekanntlich schon die eine oder andere Stunde. Ist ja schließlich auch nicht so, dass wir an einem Tag vor der Bikini-Season um den Block rennen und schon ist der Allerwerteste ein praller Pfirsich.

Ranjana Khan, die ich nach langem Research, diversen Tutorials und versteiften Augenbrauen gefunden habe, trainiert ihre Gesichtsmuckis schon seit 20 Jahren mit dem Face Yoga und sieht mit 57 Jahren einfach knackig und fabelhaft aus, findet ihr nicht auch?

Eine kleine Einführung von Ranjana gibt es in dem Video, sie plaudert etwas über sich und zeigt euch schon mal die Basic-Übungen.

Ich habe für euch auch noch drei Übungen vorbereitet, die ich in den nächsten Monate praktizieren möchte. So zumindest das Vorgaben. Ein Vorher-Foto ist schon geschossen: Schauen wir also mal, was der Beauty-Trend so auf dem Kasten hat, non? Eins kann ich aber schon mal vorab sagen: Wenn ihr an Kopfschmerzen leidet, solltet ihr unbedingt mittrainieren.

Kissing Goodby the schlaffen Hals und Doppelkinn:

Face-Yoga-Elina 3

Man streckt den Hals, kippt den Kopf LANGSAM nach hinten, spitzt die Lippen und schießt einen Schmatzer Richtung Himmel. Dann entspannen. Die Übung wird langsam ca. 10 bis 20 Mal und mit angespannten Halsmuskeln durchgeführt.

Deep blinks und Zungenspiel für einen strahle Look

Face-Yoga-Elina 2

Damit strafft man wohl die gesamten Gesichtsmuckis. Dafür rollt man die Zunge ein und schiebt sie durch den gespitzten Kussmund, die Augen werden währenddessen tief geschlossen und wieder geöffnet. Auch hier müssen die Muskeln angespannt werden. Mit dem tiefen Augenschlag werden die Augen schön durchfeuchtet.

Masaaaageee

Face-Yoga-Elina 1

Unsere Stirn ist den ganzen lieben langen Tag busy und braucht eine kleine Auszeit. Einfach die Finger beider Hände spreizen in der Mitte der Stirn platzieren und mit leichtem Druck nach Außen fahren. Damit können Kopfschmerzen gelindert werden, alles, was unter der Haut ist, wird gelockert und horizontale und vertikale Fältlein glatt gebügelt.

Fazit

Wenn man alle Übungen richtig gemacht hat – verarscht euch einfach nicht selbst, sonst könnt ihr euch den Aufwand gleich sparen – wird der Blick nach einem 5-minütigen Workout wacher, die Augen strahlen, die Haut fühlt sich gut durchblutet an und der Kreislauf wird angekurbelt, eben wie nach einem 8 km Run. Ich persönlich würde empfehlen, Yotox eher während des Tagen oder sogar in den Morgenstunden zu praktizieren, weil es ein schöner Wakeup-Call für Leute ist, die morgens nicht in die Gänge kommen. Grimassen schneiden olé! Ich kringel‘ mich jedenfalls schon jetzt vor Lachen bei dem Gedanken daran, gemeinsam mit ein paar anderen Neugierigen unter euch, morgens in der Bahn und auf dem Weg zur Arbeit sein Gegenüber mit merkwürdigen Gesichtszügen zu verwirren.

Na, angefixt? Dann macht doch mit mir den Vorher-Nachher-Test.

Namaste & enjoy your Workout.

TIJW_ELINA_YOTOX_2

TAGS:

,

3 Kommentare

  1. Miriam

    Dieser Beitrag kommt gerade wie gerufen! Ich bin auf jeden Fall ab jetzt fleißig am Grimassen schneiden 😉

    Antworten

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *