Archiv für den Autor: Elina

Beauty // Im Interview:
Microblading – Ja, nein, vielleicht?

08.05.2017 um 11.00 – Beauty

Wer dachte „The bushier, the better“ ist eine Glaubensbewegung, der hat nicht ganz unrecht, denn pure Natürlichkeit ist jetzt im Gesicht gefragter denn je. Und damit meine ich nicht den No-Make-up Trend, sondern die Natural Brow-Bewegung. Eine befreundete Make-up Artistin erklärte mir erst kürzlich, dass Färben das neue Zupfen und Waxen ist – soso. Getreu dem Motto Let it spring habe ich mich mit meinen zwei crazy Brows also mal umgehört, welche Beauty-Trends gerade so in aller Munde sind und bin letzte Woche – ihr erinnert euch – auf Microblading aka DAS Ding im Beautykosmos gestoßen. Und zu meiner Überraschung hat mittlerweile jede Dritte in meiner Blubberblase es entweder schon hinter sich oder wird sich demnächst auf die Microblading-Liege legen. Alle applaudieren Beifall und feiern den neusten permanent Make-up Trend. Und ich? Ich bin ein wenig verwirrt und weiß noch nicht so richtig was ich davon halten soll. Selbstoptimierung hin oder her: Warum etwas permanent nachziehen, was wir uns noch bis vor ein paar Jahren mit unseren eigenen Händen weggezupft haben? Eben genau aus diesem Grund!

Um der Frage noch einmal auf den Grund zu gehen, spazierte ich vergangene Woche in Jogginghosenmontur über die Straße zu Leni auf einen ausgedehnten Beauty-Talk. Leni hat sich die Lücken in ihren Brauen ganz frisch auffüllen lassen – und ich wollte die zwei Prachtexemplare für euch mal genauer unter die Lupe nehmen und noch mal genauer wissen: Was muss man beim Microblading beachten? Wie lief die Umsetzung wirklich ab, tut es so weh, wie viele behaupten und was kostet der Spaß eigentlich wirklich?  weiterlesen

Beauty // Der neueste Augenbrauen-Trend:
Microblading!

02.05.2017 um 11.38 – Beauty

Was haben Helga G. Pataki und Cara Delevingne gemeinsam? Sie sind blond, haben zumindest äußerlich den Dreh mit der Selbstliebe raus und ja, ihr wisst schon, worauf ich hinaus will, sie haben Augenbrauen – und was für welche. Prachtperlen, von der Natur gezeichnete Rahmen, so stark, so voll und sowas von wild. Ich denke, ich muss euch nicht länger beschreiben wie die aktuell perfekte Gesichtsbehaarung aussehen könnte? Die Rede ist natürlich von Augenbrauen, von denen man nur träumen können, wenn man selbst bloß ein Fläumchen besitzt, das eine Augenbraue so gerade erahnen lässt.

Längst ist Wimperntusche auf Platz Nummer zwei, bei manchen sogar auf Platz Nummer der beliebtesten Beauty-Must-Haves gerutscht, denn noch nie zuvor waren Augenbrauen-Pomaden, -Puder oder -Gels so beliebt und wichtig für die tägliche Schminkroutine. Kein Wunder, das hier ein ganz neuer Markt entsteht! Aber seit ihr auch bereit für den nächsten Schritt und eine somit radikalere Methode? Dann aufgepasst, denn es geht um Microblading  eine modernere Version des permanent Make-ups, das geradewegs sein Revival einläutet und von Hollywood bis Oer-Erkenschwick gefeiert wird. Aber was steckt hinter dieser neuen, alten Augenbrauenverdichtungsanwendung? Das habe ich mir für euch heute mal genauer angesehen: weiterlesen

Fair Beauty // Im Gespräch mit „i+m Naturkosmetik Berlin“ über Kosmetik, Nachhaltigkeit & Engagement

07.04.2017 um 12.36 – Beauty

Die Naturkosmetikmarke i+m wird vermutlich jedem da draußen in irgendeiner Form schon mal über den Weg gelaufen sein: Im Bioladen des Vertrauens vielleicht oder in einem gut sortierten dm. Wenn ihr bislang an den bunten Flaschen mit dem großen Pluszeichen vorbei gelaufen seit, empfehlen wir euch an dieser Stelle, noch mal zurück zu gehen, denn da steckt mehr drin, als ich bislang vielleicht dachtet. Ich selbst habe meinem Freund erst kürzlich übrigens das Bartöl für meine kaputt blondierten Spitzen stibitzt und meine trockene Nagelhaut mit dem 100% Sheabutter i+m Balm eingeschmiert. Was ich zuvor aber nicht ahnte: Dass das Brand ein kleines aber äußerst feines Pionierunternehmen nahezu in allen Bereichen ist.

Als ich also herausfand, dass die Kosmetikmarke neben der Bio-Bewegung auch aus der Frauenbewegung entstanden ist, ganze 40 Prozent der Gewinne von i+m in öko-faire Projekte fließen, die Unternehmensgründerin Inge Stamm, zwar nicht mehr aktiv tätig, aber eine überzeugte Feministin ist und bereits in den 70er Jahren für die Rechte der Frauen auf vielen Ebenen gekämpft hat, war ziemlich schnell klar, dass ich euch diese Beauty-Marke nicht länger vorenthalten kann: weiterlesen

BEAUTY // 3 Frühlings-Frisuren
gegen die Einöde auf dem Kopf

20.03.2017 um 10.32 – Beauty

Ich kann ihn riechen. Und fühlen. Und natürlich auch sehen. Seit ein paar Tagen schon duftet es herrlich nach Frühling, langsam aber sicher hat sich auch die Pflanzenwelt auf die neue Jahreszeit eingeschossen und ich habe bereits in der Sonne gebadet, auch wenn noch in voller Montur, aber das juckt ja niemanden.

Machen wir uns also nichts vor, wir sind doch alle ein bisschen froh, wenn der Winter jetzt auch wieder rum ist. So schön es auch immer zu Beginn der winterlichen Jahreszeit ist, so sehr wir uns auf Kuschelstrick, comfy time & Co freuen, ist man in den kalten Monaten immer irgendwie eingeschreckt und unheimlich gelangweilt von der ganzen Einpackerei. Frisurtechnisch geht da auch nicht besonders viel, ist ja schließlich kalt und aus den offensichtlichen Gründen – Stichwort Mützenwetter – herrscht auf dem Köpfchen die Einöde schlecht hin. Wenn man jetzt nicht unbedingt wie eine Dreijährige mit Pferdeschwanzbeulen und Strickmütze durch die Gegend rennen möchte, bleiben da leider nicht besonders viele Opportunitäten für Kreativität auf dem Kopf. Ich bin ja auch immer im Zwiespalt: Mütze und fliegende Spaghetti-Haare oder frieren und schick aussehen. In Berlin fällt die zweite Möglichkeit aber weg. Also habe ich mich darauf eingeschossen mit den ersten Sonnenstrahlen auch wieder etwas kreativer zu werden. Nach den ganzen Fashion Week Recaps gibt es ja genug Material zum Nachbauen. Natürlich ist das ganze Frisurenthema nicht zu unterschätzten, Ponytail ist nicht gleich Ponytail. Einen Knödel zu knoten, ist schon fast eine Kunst und deswegen habe ich mich mal auf die Suche gemacht, das Internet durchforstet und drei Haarstyles rausgesucht, bei denen man nicht Gefahr läuft, sich die Hände zu verknoten, bevor die Frise überhaupt steht – und trotzdem echt ganz formidable aussieht. weiterlesen

Beauty // Alte Liebe neu entflammt:
Der Lipgloss ist zurück

13.03.2017 um 10.01 – Beauty

Mit 13 Jahren malte ich mir heimlich in der Schule auf dem Mädchenklo zusammen mit meiner besten Freundin meinen ersten Lidstrich. Spätzünder würden manche junge Dinger heute sagen, aber ich war stolz auf die schwarze Wasserlinie und gönnte mir kurz darauf ganze drei Make-up-Produkte von meinem Taschengeld aus der Drogerie. Meine allererste Beauty-Investition war so spannend, wie eine lauwarme Currywurst. Die Haul, wie der Beauty-Vlogger heute so schön sagt, beinhaltete folgende Schönmacher: Eine blaue Duo-Lidschattenpalette mit einem babyblauen und einem langweiligeren dunklen Ton. Das helle Blau war allerdings definitiv meine Lieblingsfarbe und landetet jeden Freitag um 14 Uhr nach der Schule auf dem gesamten Lid. Himmel, ich weiß heute beim besten Willen nicht, was mich da geritten hat.

Zu den beiden anderen Errungenschaften zählen ein Kajalstift, den man eigentlich erst mal erwärmen musste, so hart war das Ding – und natürlich ein Lipgloss. Alles kam aus dem Sortiment von Wet’n Wild. Lipglosse wurden danach mein großes Ding. Diese glasklare, klebrige Substanz gab es mit Erdbeer-Flavour und Minze. Minze sollte die Lippen boosten, davon merkte ich aber nichts und mit Erdbeere ließ es sich definitiv am besten knutschen. Weil das so herrlich fruchtig schmeckte, juckte es beide Beteiligte nicht die Bohne, dass die klebrige Angelegenheit am Ende, beinahe im ganzen Gesicht verteilt war. Ich liebte sie trotzdem. Schön zäh mussten sie sein, dann verweilten sie auf den Lippen bis zum Ende einer Cola, dünnflüssigere Substanzen überlebten nicht einmal den ersten Schluck.  weiterlesen

TAGS:

,

Beauty Hacks //
Dein Lidschatten kann mehr als du denkst

17.02.2017 um 12.01 – Beauty box3

Frage: Was kann ein Lidschatten noch, außer sich auf dem Lid ausruhen? Höchst merkwürdige Frage an so einem verregneten Tag? Klare Sache: Ein Lippenstift gehört auf die Lippen, eine Haarkur definitiv auf die Haare und ja verdammt noch mal, ein Lidschatten gehört auf die Lider. Aber stellt euch doch mal vor, ihr erwacht eines Morgens, öffnet langsam die noch verschlafenen Augen, rollt euch noch mit der zerzausten Mähne aus dem muckelig warmen Bett, tappst nichts ahnend in das Bad, während eure Fußsohlen die kühlen Kacheln berühren und dann stellt ihr fest: Nichts ist mehr so, wie es einmal war. Alle Produkte sind weg. Kein Lippenstift, kein Nagellack, kein Strobing Powder und auch kein Rouge. Alles weg! Bis auf den Lidschatten.

Gut, das wäre jetzt die überspitzte Version von: Manchmal haben wir einfach keine Lust das gesamte Beauty-Arsenal mit uns rumzuschleppen. Immer diese vollgestopften Kulturbeutel und überall in der Handtasche fliegen die Schminkutensilien herum. Vielleicht ist aber auch nur das Augenbrauengel einfach leer oder der Eyeliner hat gerade seinen Geist aufgegeben, der nächste Drogeriemarkt ist einfach nicht in unmittelbarer Nähe und das Date klingelt auch schon an der Tür. Lange Rede, kurzer Sinn: Manchmal lohnt es sich, Profis über die Schulter zu schauen und den einen oder anderen Trick abzugreifen, den ich ohne Umwege mit euch teilen will. Und diesmal geht es also um die Geheimwaffe Lidschatten und darum, wie man diesen Beautylümmel am allerbesten zweckentfremden kann! Denn Eyeshadow hat es faustdick hinter den Ohren und kann weit mehr als nur die Lider verschönern. Wie? Verrate ich euch natürlich. Bereit? weiterlesen

Beauty // DIY Hand Scrub
aka Schmusepfotenalarm

01.02.2017 um 8.30 – Beauty box3

scrub

Sehen wir der Tatsache mal ins Auge: Neben unserem Gehirn, besitzen wir zwei weitere „Powertools“ die nun wirklich immer im Einsatz sind und die wir gern zu oft vernachlässigen. Liebesbriefe schreiben, Kuchen backen, in den Schlaf streicheln, Emails tippen, Blumensträuße binden, InstaStories aufnehmen, Hände schütteln, ja sogar in der Nase bohren – unsere zwei Pfötchen haben den ganzen Tag die Hände voll zu tun. Klar wie Kloßbrühe, dass sie sich nach all den erledigten Aufgaben auch mal eine ordentliche Belohnung in Form eines Verwöhnprogramms verdient haben, findet ihr nicht auch?

Ich weiß, ganz schön viel verlangt, alleine Hände eincremen kann eine im Nacken sitzende Last sein. Selbst ich scheitere täglich daran. Dabei habe ich, um mich selber auszutricksen, präventiv in jeder meiner Handtaschen Tuben mit den fanciesten Inhaltsstoffen wie Antioxidantien, Vitaminen und Lipiden gepackt, damit ich der feuchtigkeitsspendenden Prozedur erst gar nicht aus dem Weg gehen kann. Aber ich sag euch was: Ich habe Superkräfte und kann Objekte aus meinem Sichtfeld komplett ausblenden. Objekte namens Handcremes. Nun ist allerdings Winter und meine beiden Pfoten haben die Kälte so überhaupt gar nicht gern. Aber genau weil wir unseren Händen das eine oder andere Mal für die ganzen überanstrengenden Taten danken sollten, ist es an der Zeit, für eine kleine SPA Edition.  weiterlesen

Beauty DIY // Dein Winterpflege-Upgrade zum Selbermachen

12.01.2017 um 11.32 – Beauty

winterpflege diy

Verflixt und zugenäht, wer hätte gedacht, dass Frau Holle urplötzlich doch noch ihren Job macht? Nach den kuschelig und eher milden Wochen, hatten wir alle ein klein bisschen gehofft, dass wir jetzt doch noch alle Winterutensilien auspacken müssen. Um die Kleidung mache ich mir da keine Sorgen, bei den ganzen Wintersales findet sich schon das ein oder andere Paar warme Socken. Mir geht’s es eher um die winterfeste Pflege, das Zeug, das man sich morgens und abends auf das Gesicht schmiert, nachdem Zähneputzen eben, bevor man das Haus verlässt.

Wusstet ihr, dass die Tagespflege vor allem als Schutz vor Sonne, Wind und Wetter dient? Sie schützt bei frostigen Temperaturen und vor trockener Heizungsluft die oberste Hautschicht. Und  genau deswegen wäre es nun auch gar nicht schlecht, wenn man im Bereich Beauty die Routine jetzt noch mal genau überdenkt und eventuell noch mal anpasst, damit dieser strahlende Glow auch im Winter da bleibt, wo er auch hingehört. weiterlesen

Beauty // In the Mood for: Sparkling Eyes
– und so funktioniert’s!

23.12.2016 um 12.41 – Beauty

glitzer

Himmelherrgott, die Zeit rennt, so sputet euch, um all die Präsente für Oma & Co noch rechtzeitig in wunderschöne Gewände zu packen. Ich bin ja Streber-mäßig damit schon fertig: Lametta und Eukalyptuszweige sei Dank, erstrahlen in diesem Winter meine Geschenke für die Lieben einfach mit ein bisschen mehr güldenem Glanz. In diesem Jahr bleibt’s aber nicht nur bei den Schimmer-Giveaways:

Meiner aktuellen Laune und neuen Liebe zufolge, werde ich mit einer Ladung Glitzer auf dem Lid am Weihnachtsabend meinem Bruder den Kartoffelsalat reichen. On top setze ich Silvester höchstwahrscheinlich auch auf das recht simple, aber wirkungsvolle shiny Make-up, um am letzten Tag des Jahres auf irgendeiner hippen Houseparty 2017 allen anderen schönen Menschen zuzuprosten. Macht ihr mit? weiterlesen

TAGS:

,

BEAUTY // Vergesst Anti-Aging Cremes, Botox & Co: Wir machen jetzt Face Yoga

19.12.2016 um 11.10 – Beauty box2

face yoga

Freunde der Schönheit, die Sache mit den Faceliftings und Gesprächen über NipTuck könnt ihr jetzt wieder ganz getrost in die unterste Schublade eurer Kosmetikkommode packen. Wir widmen uns dem Ohhhhhm! Ganz getreu dem Motto „breath in, breath out“ gehen wir in uns und schauen uns mal die guten Alternativen zu teurem Schneckenschleim, Dermabrasion und angsteinflößenden Spritzen an: Face Yoga, it is!

Bei den verrückten Amerikanern sind die Fitness-Übungen, die mittels der Gesichtsmuskulatur praktiziert werden, bereits hoch im Kurs und sollen wohl die allerbeste Medizin gegen Zornesfalte, Kräuselstirn und sogar Tränensäcke sein. Wirklich wahr! Wir lassen uns von irgendwelchen Mythen hier allerdings keinesfalls hinters Licht führen, sondern haben den Selbsttest gewagt. Und genau deswegen wird bei mir jetzt nur noch geyotoxt. Ich mache also seit Neustem Yoga für das Gesicht mit einer vermeintlichen Wirkung wie Botox. Jetzt fragt ihr euch sicher: „Was kann dieses Yotox überhaupt und wofür ist es genau gut?“ Bereit?  weiterlesen

TAGS:

,

Interview mit Diptyque CEO Fabienne Mauny //
Woher kommt der Duftkerzen-Hype & wie entstehen die Preise?

14.12.2016 um 13.26 – Beauty Wohnen

interiew dyptiqueUnsere Scalamari Jane hat bereits ein sehr intensive Begegnung mit der aktuell wohl gehyptesten Duftkerze der Welt zu verzeichnen und wurde somit im Handumdrehen vom Anti-Mädchen zum Feigenbaum-Fan – trotz Hipsterprodukt-Stempel. Ich spreche hier also natürlich nicht von der Apfelzimt-Version aus dem Drogeriemarkt gegenüber, obwohl ebenjene sicher auch ihre Reize hat, nein, die Rede ist von Diptyque. Den meisten von euch ist das ikonische Gläschen mit den tanzenden Buchstaben bestimmt längt bekannt. Vergangene Woche jedenfalls feierte die Marke ein olfaktorisches Opening in Berlin. Selbstverständlich habe ich an diesem Abend Mäuschen gespielt, um herauszufinden: Warumwiesoweshalb der Hype? Und der mitunter mächtige Preis? Und noch viel mehr.

Mir war ja gar nicht klar, was mich eigentlich erwartet, als ich mich auf den Weg durch die nassen Straßen Friedrichhains in den Westen aufmachte. Aber einmal angekommen, verschlangen mich verlassene Gärten voller wild sprießender Rosen, miteinander verschmolzene saftige Beeren, Blüten, trockene Hölzer und die im Wind tanzende Arme der Berliner Linden. Aber jetzt mache ich es einfach kurz: Alsbald schon traf ich nämlich auf die Diptyque-Mutter, die zugleich CEO ihres Unternehmens ist, und konnte um ehrlich zu sein überhaupt nicht mehr aufhören, ihren Geschichten über die Welt der Düfte zu lauschen. Wir plauderten also über Gott und die Welt aber auch darüber, ob sogar Kerzen gewissen Trends folgen müssen, wie man diese Schätze am besten pflegt und stellten am Ende außerdem fest: Eigentlich sollte wirklich jeder Kerzen in seinem persönlichen Palast aufstellen. weiterlesen