Schlagwort-Archiv: Chloé

Outfit //
Samstags in Himbeerschuhen

– 24.08.2015 um 10.57 – Outfit

lika mimikaNormalerweise schluffe ich am Wochenende wirklich in ziemlichen Lappen durch die Straßen, dafür, dass ich auf dem Teller oder im Kuchen außerdem nicht viel mit Himbeeren anfangen kann, bin ich dieser Tage aber ganz schön verliebt in dieses Beerenpink an meinen Espadrilles-Füßen und für meine Verhältnisse sogar ganz adrett unterwegs gewesen. Beseelt und euphorisiert von so viel Farbe und Eiskaffee, kam ich morgens sogar noch dazu, mir die kaputten Haarspitzen und noch ein bisschen mehr ratzfatz abzuschneiden, das Frisurenproblem ist wegen der endlosen Möglichkeiten und großen Entscheidungsschwierigkeiten also auch erstmal ad acta gelegt.

Viele Bilder sind am Samstag zwar nicht entstanden, dank Sarah Jane existieren aber immerhin ein paar Schnappschüsse vom Zufalls-Outfit, dass zwar ganz schlicht, aber gerade deshalb auch gar nicht so verkehrt ist. Bleibt nur noch eine Frage offen, die hier immer wieder gestellt wird: Wie um alles in der Welt, habe ich es geschafft, meine Wildledertasche vom mordsmäßigen Ölfleck zu befreien. Ganz einfach: Mit ein bisschen Bürstengewalt und dem guten alten Dr. Beckmann Fleckenteufel. weiterlesen

Outfit //
Gemütlich in Schwarz

– 21.08.2015 um 10.24 – Outfit

sarah 7

Komplett schwarze Outfits gehören wohl immer noch zur sichersten Nummer da draußen: Schwarz lässt verschwinden, Schwarz kaschiert und trägt zumindest nicht auf, Schwarz passt irgendwie immer. So praktisch die Unfarbe auch ist: So langweilig kann sie zugleich sein, weshalb ich mich vor wenigen Jahren dazu zwang, endlich mehr auszuprobieren, mit warmen Tönen zu spielen und meine farbige Seite zu entdecken. Hin und wieder allerdings ist er da, der Wunsch nach einem nahezu komplett schwarzen Outfit – und der Grund dafür ist meist meine geliebte MONKI Hose aus dem Jahr 2011. Das Beste: Der tiefe Schritt, der Gummizug und das ultra bequeme Material zaubern aus ihr die perfekte Schwangerschaftshose, die auch in Woche 38 noch hält, was sie zuvor versprach.

Dazu gibt’s ein bauchschmeichelndes Oberteil, meine geliebte Drew und den neuesten Zugang aus dem Hause adidas: Den Point Court. Nach kurzer Skepsis wird er mittlerweile ununterbrochen ausgeführt und sorgt mit seiner spitzen Form für ein klein wenig erfrischende Abwechslung im weiß strahlenden Schuhschrank. Ein Outfit, so unaufgeregt so gemütlich, das ich auch noch die restlichen drei Wochen bis zur Geburt tragen kann. In diesem Sinne: Happy Friday <3 weiterlesen

Outfit // Das Blumenkleid aus New York

– 18.08.2015 um 10.00 – Outfit Wir

Chloe Drew Bag

Mit Sechszehn hatte ich eine Schwäche für Blumenkleider und Bindis, danach dachte ich, Polohemden seien eine seriöse Alternative, woraufhin ich meinen Stil verlor. Seither schwamm ich also immer wieder auf der ein oder anderen Trendwelle herum, es hagelte erst Hüftkettengürtel aus Swarowskisteinen, dann schwarzen Lippenstift und Technohörnchen. Letzteres mit Mitte Zwanzig. Das muss man sich erstmal trauen.

Verzeiht mir den Pathos, aber seit die Modewelt wieder mit 70er-Jahre Gedächtnis-Klimbim um sich wirft, fühle ich mich wie der Mops im Haferstroh; ich könnte mich unentwegt in Schlaghosen und Schluppenblusen suhlen. Nur eins macht mich auf materieller Fummelebene noch glücklicher: Originalteile von damals. Wie dieses Kleid dort oben, das ich jüngst in einem der schönsten Second Hand Läden New Yorks ausfindig machte, um Chamäleon in der Superbutze aller Superbutzen zu spielen: weiterlesen

Outfit // Im Maxikleid
zum #IceCreamMarket

– 17.08.2015 um 8.45 – Outfit

mintberry dress

Es gab nur diesen einen, einzigen Plan – und ich bin unendlich froh, dass er in allerletzter Minute aufgegangen ist: So langsam wird die Sache mit dem Verpacken der Kugel und dem Verstecken der Riesenfüße zu einer ganz eigenen Mission (Ihr erinnert euch: Bereits vergangene Woche habe ich euch von meinem persönlichen Alltagsretter, dem Maxi-Kleid, vorgeschwärmt) – und im mint&berry Truck auf unserem #IceCreamMarket wartete bloß ein einziges, langes Modell: Das dunkelblaue Maxi-Kleid mit Blütenprint aus der aktuellen Herbst/Winter Kollektion. Es gab also keinen wirklichen Plan B meinerseits, neben „Du musst da jetzt irgendwie rein passen, Sari“, keine mint&berry Alternative für hochschwangere Gastgeber, sozusagen.

Wer es allerdings am vergangenen Samstag zu unserem schnuckeligen Sommerfest geschafft hat, der hat’s bereits gesehen: Plan B war gar nicht nötig, denn das Kleid sitzte perfekt: Murmel verpackt, Füße versteckt. Und ein neues Lieblingsdress befindet sich seither in meiner Obhut. Es sieht an mir zwar gänzlich anders aus als beim Modell, damit lässt sich allerdings ganz hervorragend leben – und nach der Schwangerschaft darf’s gern weiter ausgeführt werden. weiterlesen

OUTFIT // Cropped Flared Pants

– 10.08.2015 um 11.36 – Outfit Wir

weekday denimMan hätte ja eigentlich annehmen können, dass zu kurz geratene Schlaghosen den Flared Pants Trend auf die Spitze treiben, auch optisch, und dass wir schon allein wegen der Kombination aus „zu kurz“ und „unten ausgestellt“ eine ganze Weile brauchen würden, um uns an die alten neuen Schnitte zu gewöhnen, aber Pustekuchen. Meines Erachtens kommen diese sogenannten „Cropped Flared“ Schnitte sogar ein ganzes Stück gediegener und unauffälliger daher als deren lange Schwestern. Fündig geworden bin ich kurz nach dieser Liebeserklärung übrigens bei Weekday. „Cut Varial“ nennt sich das Modell meiner Hochwasser-Träume, das übrigens auch in schwarz erhältlich ist.

An meinen Füßen trage ich hingegen wohl einen wahr gewordenen Spießer-Traum, fragt mich nicht, was mich da geritten hat, aber gelbe Loafer hatten es mir schon seit einer Weile angetan, weshalb ich im Sale dann schließlich zugeschlagen musste. Seither verbringe ich morgens manchmal ein bisschen mehr Zeit als für gewöhnlich damit, selbige möglichst wenig nach Golfclub aussehen zu lassen. Ist gar nicht so einfach, ich hoffe aber dennoch schwer, dass es mir zumindest gestern Abend geglückt ist: weiterlesen

OUTFIT //
Endlich wieder Skinny Jeans

– 21.07.2015 um 11.23 – Outfit

sarah cape 2

Ich muss gestehen, dass ich wirklich felsenfest behauptete, ich würde 10 Monate lang ohne Schwangerschaftskleidung auskommen. Aber Pustekuchen, ich knicke ein. Es ist wie bei allem eben: Das, was man nicht hat oder darf, das will man unbedingt. Und so ist es natürlich völlig normal, dass mich ausgerechnet jetzt die Sehnsucht in Richtung Skinny-Jeans treibt: Einmal wieder richtig figurbetont rumlaufen, ohne wie eine kleine, watschelnde Ente auszusehen.

Der Groschen fällt spät, allerdings fällt er endlich: Hallöchen, allererste Maternity Jeans meines Lebens. Und tausend Dank, Nike Jane, fürs Aufbewahren – ich zieh sie nicht mehr aus! weiterlesen

5 Piece Wardrobe // Blau, Weiß, Rot

– 07.07.2015 um 7.53 – box2 Mode Shopping

shopping 5 piece wardrobe neuIch habe mir einst geschworen, niemals Ballerinas zu tragen – bis zwei kitschige Kätzchen all meine Prinzipien über Bord warfen. Eigentlich ging ich davon aus, dass es bei diesem einen Ausflug in bisher ungeahnte Geschmackswelten bleiben würde, aber nein, leider gar nicht. Neuerdings wünsche ich mir immer häufiger rote Schläppchen herbei, weiß die Wurst, warum. Dabei sehen meine Füße in derartigem Schuhwerk aus wie platt gehämmerte Fußschnitzel. Chloé macht mich ganz offensichtlich mürbe, eine Ausrede habe ich leider nicht parat.

An Latzhosen kann ich mich außerdem auch noch längst nicht satt sehen, vor allem wenn sie im Stella-Stil luftig und kurz um die Beine schlackern. Und dann wäre da noch der saufiese Sale: Den Streifen-Pulli gibt’s für 40% off, die blaue Trio Bag von Rika wird mit 50% Rabatt überaus erschwinglich. Ach Freunde, wieso gibt es bloß so viel schönen Fummel da draußen? Es ist zum Raupe-Nimmersatt-Werden: weiterlesen

Outfit //
Blumenrock mit Kugel

– 30.06.2015 um 17.32 – Janes Outfit Wir

sarah2

Ich sag‘ es euch: Ich hab‘ dieses Kleidungs-Problemchen mit der Schwangerschaftskleidung maßlos unterschätzt. Kugel in der Mitte des Körper, sonst ändert sich nichts, dachte ich bis vor ein paar Wochen noch. Pustekuchen: Mein kompletter Körper ist ein anderer. Natürlich: Die angefutterten Kilos verändern. Die gefühlten 10 Größen mehr im BH-Körbchen sorgen ebenfalls für eine andere Silhouette. Und na klar: Bloß Bauch ist da in der Mitte des Körpers eben auch nicht. Kurzum: Einfach alles ist anders – und alles sieht anders aus. Nun, ob ich in den nächsten 10 Wochen noch zu einem Schwangerschafts-Kleidungs-Profi avanciere, wage ich daher zu bezweifeln: So richtige Zufriedenheit will jedenfalls selten aus mir herausplautzen.

Während mein zweiter Rockversuch vor dem Spiegel noch Toskana-Assoziationen hervorrief, stellte sich beim Begutachten der Bilder Ernüchterung ein: „Bolleriges Blumenmädchen vor schwarzer Wand“ passte da schon eher. Im Herzen bleibt man sich wohl einfach treu, statt neue Pfade zu bestreiten – aber lassen wir das. Ich werde mich dann wohl doch noch einmal versuchsweise der ein oder anderen Maternity-Linie zuwenden: Die unsagbare Lust auf eine superschnöde Skinny Jeans samt noch langweiligerem, grauen Shirt wächst nämlich langsam aber sicher ins Unermessliche!  weiterlesen

5 PIECE WARDROBE //
Das Bardot-Kleid von Topshop

– 25.06.2015 um 13.09 – Allgemein

shopping topshop bardot kleidWenn man mich fragt, gibt es derzeit kaum eine schönere Erfindung als Off-Shoulder Blusen und Bardot-Kleider, umso seltsamer also, dass sich in meinem Kleiderschrank weder das eine, noch das andere findet. Am Samstag bin ich auf einer Hochzeit eingeladen und auch hier: Nur Bahnhof im Kopf. Beim Last-Minute-Durchstöbern sämtlicher Onlineshops fand ich zwar nichts Gast-Taugliches, aber dafür dieses Alltagsoutfit dort oben, das meinetwegen gern bei mir einziehen dürfte, inklusive Aladdin-Schläppchen und Schnappatmungs-Tasche von Chloé. Das französische Label mausert sich zum Jammer meines Geldbeutels langsam zu meinem mordsmäßigen Oberliebling, zumindest, was dessen Händchen für nicht allzu überkandidelte lederne Wegbegleiter betrifft (Ihr wisst schon, hallo Faye).

Da muss der Rest des Outfits dann aber wirklich eher preisgünstig ausfallen – nur teuer ist ja auch bescheuert. Happy Shopping ♥ weiterlesen

OUTFIT //
Der Beeren- Patchwork Rock

– 16.06.2015 um 9.44 – Outfit Wir

IMG_7991

Gestern war wieder einer diese infantilen „Ich kann doch nicht schon 27 sein, so wie ich rumlaufe“-Tage, bis Sarah Jane mir widersprach und zornig an einst selbstgetippte Worte erinnerte, die sich gegen das bescheuerte Verknüpfen von Kleidung und altersbedingten Jahreszahlen auflehnen. „Wenn du den Rock magst, dann magst du den Rock, dann magst du den Rock, Punkt, Ende, Aus.“ Achja, da war ja was. Und ich mag ihn sogar sehr, diesen Patchwork-Lappen in Beerentönen. Um dennoch nicht allzu sehr in Kleiderkisten-Assoziationen zu ersaufen, gabs dazu nur schlichte weiße Basics ohne viel Firlefanz, aber immerhin mit Eiscreme am Hals. Was mit meiner Frisur passiert ist, weiß ich selbst nicht – einmal alles runter gekracht im Laufe des Tages.

Auch Faye sieht nach dem Haar-Öl-Dilemma noch ein bisschen mitgenommen aus, aber es wird. Dank vieler eurer Tipps, ihr Allerbesten! Danke. Hoch Hundert! weiterlesen

OUTFIT //
Zugeknöpftes Streifenhörnchen

– 11.06.2015 um 9.05 – Janes Outfit Wir

sarah 3

Dass mir das Kleiden in der Schwangerschaft so schwer fallen würde, kam selbst für mich überraschend: Bauch raus, Kugel zeigen und stolz vor sich herum tragen – ist doch klar. Dass das aber gar nicht so klar ist, muss ich derzeit immer wieder feststellen: Bauch betonen? -Ach, ich weiß nicht. Bauch mit wallender Kleidung verstecken? -Auch keine Lösung. Der Spagat zwischen gemütlich und adrett ist gar nicht so leicht zu meistern – und ich ziehe meinen Hut vor Mamis to be, die das spielend leicht meistern.

Wenn man am allerliebsten wie ein laufender Sack durch die Straßen tingelt, dann kann einen so eine Schwangerschaft also schon mal gut und gern aus dem Konzept bringen und Heulkrämpfe verursachen (Hallöchen, Hormone!), weshalb ich mir derzeit also gern ein paar Ratschläge von Freunden und Bekannten mitnehme, die bislang immer wieder auf „jetzt zeig‘ die Kugel doch mal“ plädierten und mich beim Topshop Makeover zu meinem allerersten Jeans Kleid mit Knopfleiste animierten. Ganz schön betont, für meine Verhältnisse – und trotzdem bequem. Beides muss sich also nicht zwangsläufig ausschließen. Na, ich geb‘ der Sache mit der figurnahen Kleidung vielleicht doch noch mal langsam eine Chance. Is‘ ja gut. weiterlesen

OUTFIT //
Vom Schluffen und miesen Ölflecken

– 10.06.2015 um 13.43 – Outfit Wir

isabel marant bluse

Als ich schrieb, Taschen seien für mich selbstredend Gebrauchsgegenstände, solche, die man mit durchs Leben schleppt, statt sie im Schrank jeden Spaß verpassen zu lassen, da meinte ich nun wirklich, dass ich es in Ordnung fände, wenn sich ein komplettes Haaröl-Desaster auf meine superduper-Belohnung von Chloé ergießen würde, liebes Universum. Genau das ist dank nicht vorhandener Kofferpackkünste jetzt aber geschehen und ja, ich habe Krokodilstränen verdrückt, was den ein oder anderen Missgönner jetzt köstlich amüsieren dürfte.

Bis ich eine (Renigungs-)Lösung für mein erste Welt Problem gefunden habe, versuche ich aber trotzdem tapfer zu sein. Meine Haltung sprach heute Morgen dennoch Bände, ich kann nur noch schlurfen wie ein Trauerkloß. Ich bin doch wirklich eine saudumme Nuss. weiterlesen

RESORT UPDATE // 3 Mal YESSS
– Von Chloé, Victoria Beckham & Tibi

– 04.06.2015 um 17.19 – box3 Mode

resort

Na hallöchen, du wunderbare Resort-Kollektion! Während manch einer die verkaufsstarken Zwischenkollektionen immer noch nicht so ganz ernst nehmen will und ihnen nur minimal Aufmerksamkeit schenkt, sorgen die Linien mittlerweile einfach selbst für ordentlich Newswert, der gar nicht länger zu vernachlässigen ist. 

Tibi zum Beispiel: Ihr erinnert euch an Donna Lewis und all die anderen 90s Starletts samt räkelnder Posen? Tibi macht’s ganz einfach nach und zeigt starke Frauen in lässiger und so gar nicht mädchenhafter, breitbeiniger Haltung. Sei ein ganzer Kerl und weiblich dabei – wir können nämlich beides. Daumen hoch! Chloé beweist dagegen einmal mehr, dass es das Label der Stunde ist und spielt ebenfalls mit unseren beiden Vorzügen von ultraweiblich bis ganz schön boyish und Victoria Beckham? Die unterstreicht ganz gekonnt ihre ziemlich selbstbewusste Stellung und zeigt aufs Neue, dass sie sowieso längst oben auf dem Thrönchen Platz genommen hat. 3 Mal YESSS, drei mal: What we want this autumn. Starke Schulterpartien, Wide Leg Power, Spitze und das Revival der Lieblingsposen unserer 90er Ikonen. Jawohl. weiterlesen

OUTFIT //
White Dungarees Day!

– 04.06.2015 um 7.30 – Outfit Wir

nike latzhose 1

Gestern trug ich dem ersten halbwegs warmen Tag des jungen Monats entsprechend das obige Outfit und ganze vier Mal wurde ich nach der Herkunft dieser „mordsmäßig guten“ Latzhose gefragt, nach meiner Antwort dann meist: Stille. Das gute Stück stammt nämlich von Esprit, was dem ein oder anderen glatt die Sprache verschlug, weil „kann ja gar nicht“ und „öh, krass.“ Kann ja wohl und zwar am liebsten zu Rostorange und Schnür-Espadrilles aus der hauseigenen Kauf Dich Glücklich Schuh-Kollektion

Mehr habe ich auch schon fast nicht mehr zu sagen, außer: Verzeiht mir bitte die derzeit ernste Foto-Miene, mir entgleist in letzter Zeit bloß immer häufiger das Gesicht, weiß der Schlafmangel-Teufel warum. Es ist aber auch gar nicht so einfach, vor einem Fotoapparat stehend Würde zu bewahren, während Passanten mit „immer diese Blogger“-Blicken um sich werfen. Unangenehm. Aber selbst Schuld: weiterlesen

OUTFIT //
Denim Culottes & Mademoiselle „Faye“

– 03.06.2015 um 9.10 – Outfit Wir

chloe faye bag

Gestern habe ich mir statt Glättungs-Öl reichhaltige Handcreme aus dem Pump-Spender in die Spitzen geknetet, bloß bemerkte ich die Verwechslung erst zu später Stunde, bei so viel gebleichter Trockenheit fiele aber wahrscheinlich noch nicht einmal ein Rama-Bad großartig auf. Wie auch immer, eigentlich sollte die geistige Verwirrtheit jetzt etwas nachlassen, soeben verging nämlich der letzte Arbeitstag für das Start Up The Amaze App, für das wir im Namen von Jane Wayne Consulting sieben Monate lang so etwas wie heimliche Geburtshilfe leisteten, meist nachts. Das ist auch der Grund dafür, weshalb Mademoiselle „Faye“ dieser Tage ganz nonchalant über meiner Schulter baumelt – ihr wisst schon, alte Tradition, die Sache mit den bescheuerten, aber wirksamen Belohnungen.

Vernebelt und verliebt wie ich derzeit also bin, habe ich ausnahmsweise mal das Outfit der Tasche angepasst und nicht umgekehrt. Obwohl „angepasst“ maßlos übertrieben ist, eigentlich passt hier ja überhaupt gar nichts zusammen, aber genau das ist es, was ich manchmal so mag. weiterlesen

TAGS:

,