Schlagwort-Archiv: J.W. Anderson

On my mind //
8 Wünsche im Dezember

– 08.12.2015 um 10.11 – Accessoire Mode Shopping

wishlist shopping weihnachten

Dries van Noten hatte sie in der vergangenen Saison auf den Laufsteg gebracht, diese mit Samt überzogenen Ankle Boots. Ich war gerade in ein Telefonat vertieft, als ich Sarah Jane plötzlich vor ihrem Bildschirm jauchzen hörte, es folgten Monate des Wartens und dann die eisige Ernüchterung: Mit über 1000€ rückte der Traum vom Schmusekatzenschuh in noch weitere Ferne. Einer meiner Dezember-Wünsche ist deshalb meiner liebsten Freundin gewidmet, es gibt nämlich wieder Hoffnung, dem brandneuen Label Aeyde sei Dank: Sagt hallo zum „Didi Midnight Velvet Boot“, dem kleinen blauen Racker. Ich selbst hingegen verfalle beim Anblick der Perlmutt-Ohrringe von Sophia Zarindast immer wieder ins Schwärmen, denke über das Tragen eines Bustiers über einem schlichten weißen T-Shrt nach (eine geistige Ode an J.W.Anderson), schwärme dank Chefdesigner-Wechsel weiter von Gucci, feiere neuerdings Regenbogen-Steine und schiebe noch einen kleinen Leuchtenwunsch hinterher: Go wild. Denn alles andere wäre zum Schnarchen: weiterlesen

J.W. Anderson & Dries van Noten S/S 16
– All about the titties

– 01.10.2015 um 10.38 – Mode Trend

dries van noten jw anderson ss16Dries van Noten gehört zu meinen ganz großen Lieben der Modewelt, es kann also durchaus sein, dass ich an dieser Stelle jegliche Objektivitiät an den Nagel hänge, wenn auch unabsichtlich. Der „Antwerp Six„-Sprössling ist ein Meister der delikaten Stoffe; für das Frühjahr 2016 verheiratete er auf dem Pariser Laufsteg Brokat mit Tüll, Jacquard, Satin und Seide, dazwischen Denim, Transparenzen, etliche Codes der 30er und 40er Jahre, bloß befreit von aller Melancholie. Im Fokus der oft körperfernen, aber immer femininen Looks: Möpse. Herr Noten dreht den Lingerie-Spieß keineswegs als erster aller Designer um, aber diesmal verstehe ich zumindest ansatzweise den Sinn dahinter und verspüre beinahe selbst eine minikleine Lust danach, eingemottete Bustiers vom Staub zu befreien. Warum? Weil Brüste zur Frau gehören wie das Knie zum Bein, es ist also an der Zeit, die zwei prächtigen Stücke, die wir da mit uns herum tragen, endlich zu entsexualisieren und sie als das zu nehmen, was sie sind: Schön, weiblich, vorzeigbar, zumindest mit ein bisschen Stoff darüber.  Ich meine damit nicht, dass der Busen im allgemeinen an Sexyness einbüßen sollte, bloß wäre mehr Gleichberechtigung wünschenswert, ebenso wie weniger Stilaugen seitens des anderen Geschlechts – Dann ist das Bandeau des Dekolletees vielleicht irgendwann das Pendant zur Socke am Fuß. Über baunchnabeltiefe Ausschnitte regt sich schließlich auch nur noch der Kleingeist auf.

Unmut kam bei mir hingegen angesichts der von J.W. Anderson präsentierten Nippel-Schmeichler auf, mit Ausnahme der Volant-Schnitte. Winzigkleine Brüste sind ein Traum, aber ein bisschen mehr Größenvielfalt auf dem Runway hätte der gesunden Einstellung vieler Betrachterinnen zum eigenen Körper womöglich gut getan. Und überhaupt: Die Bras schauen nicht nach Freude, sondern nach kleinen Gefängnissen aus, da hilft auch die klügste Inspirationsquelle nicht: “A woman’s odyssey” nennt Anderson seine Kollektion laut VOGUE.  Dahinter steckt “the idea that if you took a date in time and sliced it through and looked at what everyone was doing at that time—would it mean anything? And would it matter if it didn’t?” Gegenfrage: Wann wird aus gut gemeint endlich gut gemacht? weiterlesen

Trend Spotting Resort 2015 // Der Schlitz

– 30.06.2014 um 8.56 – box1 Mode Trend

trend-der-schlitz-resort-2015Gestern Abend geriet ich in eine kleine Resort-Manie und klickte mich gefühlt durch jede einzelne gezeigte Kollektion, selbst, wenn ich selbige schon längst betrachtet hatte. Ich stellte also erneut fest, dass Rag&Bone ganz schön viel ganz schön richtig macht und fragte mich außerdem, weshalb ich Ellery bisweilen noch niemals zu meinen Lieblingsbrands gezählt hatte. Irgendwann fielen mir dann sämtliche Schlitze auf, egal ob in Rock, Kleid oder Bluse, bloß hielt sich meine Begeisterung in Grenzen. Schlitze seien ja schließlich eine uralte Innovation, murmelte ich, ein Symbol der weiblichen (Bewegungs-)Freiheit und spätestens seit Angelina Jolie auf dem roten Teppich einst ihr komplettes Bein freilegte, waren derartige Aussparungen wieder in aller Munde. Na aber irgendwie ja wohl doch nicht. In meinem eigenen Kleiderschrank jedenfalls befindet sich nur ein einziges hübsches Schlitz-Objekt und das, obwohl ich beim Beäugen von Hussein Chalayans; Balenciagas, Chloés oder Costume Nationals Versionen ganz verzückt zurück bleibe. 

Logisch, dass ich an dieser Stelle also für mehr modische Einschnitte plädiere. Einfach weil’s so schön ist: weiterlesen

Sale-Shopping: Welcher Pulli soll es werden?
J.W. Anderson vs. Richard Nicoll

– 12.08.2013 um 15.08 – Allgemein Do or Don't Shopping

Style_BattleOh je. Eigentlich war ich gerade dabei, eine Shopping-Liste zusammen zu stellen. Für euch, nicht für mich. Weil mir heute Morgen zum allerersten Mal seit Langem kalt war und ich dachte, man könnte sich langsam auf die Suche nach hübschen Übergangs-Pullis begeben. Vor allem, weil der Sale-Himmel gerade doch noch ein bisschen leuchtet. Aber dann kam alles anders. 

Die Shopping-Liste wird auf morgen verschoben, seid mir nicht böse! J.W. Anderson und Richard Nicoll haben mir nämlich einen Strich durch die Rechnung gemacht. Es ist nämlich so: Pulli Nummer Eins hat mein Gehirn sozusagen Schachmatt gesetzt. Die Farben, das Muster – hier stimmt alles. Pullover Nummer Zwei ist so ein Modell, wie ich es schon seit dem vergangenen Jahr vergeblich suche. Genau in dieser Farben. Mit diesem Schnitt. Aus diesem Material. Auch schön! Und häufiger einsetzbar. Aber Nummer Eins wird so nie wieder zu haben sein! Und dann auch noch für den Preis. Hilfehilfe. Was tun? weiterlesen

Topshop Update: Das Sommer-Lookbook & die neueste Kollabo mit J.W Anderson

– 04.02.2013 um 11.03 – Allgemein Lookbook Mode Shopping

Dieses Jeanskleid! Diese Blusen! Diese Schuhe! J.W. Anderson geht für Topshop in die zweite Runde und präsentiert sich um einiges erwachsener als noch im September vergangenen Jahres. „This collection was more about youth cultural groups. The girl has evolved. It’s about carrying over the idea of iconic pieces that can be worn over and over and re-working staple looks from the J.W. Anderson wardrobe.“ Eines aber ist geblieben: Der Designer hat sich auf die Fahne geschrieben, Unisex-Stücke zu kreieren, die sowohl den Damen als auch den Herren gefallen könnte – das Stichwort “Teilen” ist dem Iren bekanntlich besonders wichtig.

Mister J.W. Anderson schien sich auf jeden Fall so sehr über das Ergebnis zu freuen, dass er gleich am vergangenen Freitag alle Looks auf seiner FB-Seite teilte – und wir können das mehr als nachvollziehen. Wir sind gespannt auf die frische Ladung Topshop, denn nicht nur die neueste Kollaboration mit dem irischen Designer überzeugt, auch das Sommer Lookbook des Briten könnte mal wieder zum Kauf verleiten. Wird Zeit, dass der nächste London-Besuch gebucht wird, auf der Oxford Street zu shoppen macht einfach um einiges mehr Spaß, als sich online durchzuklicken, non? Ansonsten heißt’s: Markiert den 15. Februar – dann nämlich trudelt die neueste Kollaboration in den Läden und online ein! weiterlesen

J.W. Anderson designt für Topshop

– 04.09.2012 um 14.00 – Allgemein Mode

Alle Bilder © Topshop.

Die wohl größte Kollaboration steht dem UK Lieblingsstore Topshop bevor: Das findige Team hat sich niemand geringeren als J.W. Anderson ins Boot geholt. Die eigens designte Linie ist zwar eigentlich für die Ladies dieser Welt bestimmt, aber wenn Jonathan William Anderson Mode entwirft, dann haben gleich beide Geschlechter was davon: Der Designer hat es sich nämlich auf die Fahne geschrieben, Unisex-Stücke zu kreieren, die sowohl den Damen als auch den Herren gefällt – das Stichwort „Teilen“ ist dem Guten nämlich besonders wichtig.

Der gebürtige Ire studierte zunächst Schauspielerei in Washington DC um schließlich festzustellen, dass ihn die Bühnenoutfits irgendwie doch mehr faszinieren als das ganze Drumherum. Ruckzuck änderte er seinen Kurs, legte eine kleine Modepause ein und studierte am London College of Fashion Modedesign. Seit 2007 zeigt er mit seinem Label auf der London Fashion Week und präsentierte dort zunächst seine Männerlinie. Seit 2010 dürfen wir Mädels uns über seine Designs freuen, und ab dem 14. September stürmt die Topshop-Kollaboration nun die Stores und den virtuellen Shop des UK Moderiesen. Grunge-Elemente treffen auf typisch irländische Karo-Muster, flirten mit weiten Silhouetten und schweren Lagen, und feiern ein fest mit bunt geprinteten Shirts oder werden munter kombiniert mit Collegejacken. 2013 geht’s übrigens gleich weiter mit der nächsten Koop zwischen Anderson und Topshop. Wir sind gespannt! weiterlesen

Mustermix und Lagenlooks von J. W. Anderson

– 20.12.2010 um 13.36 – Allgemein Mode

Es passiert nicht oft, dass ich mir eine Kollektion zu Gemüte führe und anschließend keine wirkliche Meinung zu den gesehenen Stücken habe. Als Bauchmensch fällt mein Urteil meist recht spontan und intuitiv aus. Ich weiß zumindest, ob ich die Outfits zum würgen oder zum verlieben finde. Bei J. W. Anderson gerate ich allerdings ins Schlingern. Einige von euch werden angesichts der Muster und eigenewilligen Kombinationen einen Schreikrampf verspüren, andere sind vielleicht ganz angetan vom gewagten Lagen-Look des irischen Designers. Hm. Manche Dinge sind vielleicht weder hässlich noch schön, sondern schlichtweg inspirierend. weiterlesen