Schlagwort-Archiv: Sandro Paris

Evening Capsule Collection //
by Sandro Paris

05.12.2016 um 17.44 – Allgemein

sandro paris evening collectionIch bin tatsächlich in Besitz eines Adventskranzes, Lio erfreut sich sogar zum ersten Mal in seinem Leben am dazugehörigen Kalender und ein kleiner Tannenbaum funkelt auch schon selig neben dem Esstisch vor sich hin. Man könnte also fast meinen, ich sei zeitlich richtig gut im Festtags-Rennen, aber nein, so ist es nicht, denn im Geschenksack herrscht derzeit noch gähnende Leere. Das macht mich, gelinde gesagt, extrem nervös. Und am liebsten würde ich wirklich auf das Christkind pfeifen, außer in Hinsicht auf die Allerkleinsten natürlich, aber ich sage euch, am Ende wäre ich ohnehin wieder die einzige dumme Nuss, die Absprachen für bare Münze nimmt und deshalb auch mordsmäßig echauffiert über meine leeren Hände. Ich muss mich also ranhalten, auch hinsichtlich der Weihnachtsgarderobe, die ist nämlich zumindest meiner Oma nicht schnurzpiepegal. Und, so viel Ehrlichkeit wird an dieser Stelle ja wohl erlaubt sein – je älter ich werde, desto mehr erfreue ich mich auch am Zelebrieren sämtlicher Feste, mit allem Pipapo. Es darf mittlerweile also durchaus auch etwas gülden zugehen.

Wie etwa bei Sandro Paris, aus dessen aktueller Evening Capsule Collection ich mir das obige Top aussuchen durfte. Aber natürlich gibts da noch mehr, und zwar ab sofort. Aus Samt, Spitze und Seide zum Beispiel. Hier trifft ein Hauch Swinging London auf Studio 54 Atmosphäre, würde ich sagen: weiterlesen

5 Piece Wardrobe //
Meeting your worst enemy

24.11.2016 um 12.32 – Mode Shopping

5 piece wardrobe meeting yor worst enemy

Ich weiß, dass es sehr löblich ist, wenn man sich ganz allein und ausschließlich für sich selbst einkleidet, bloß kommt einem da manchmal das echte Leben in die Quere. Oder besser gesagt: Menschen, auf die man liebend gern verzichten würde, aber nicht kann. Zum Beispiel, weil die alte Schulfreundin Geburtstag feiert und Gerda, die dir einst genüsslich ein feuchtgekautes Haargummi in die Locken klebte, ebenfalls zu Tisch gebeten hat. Oder weil der hundsgemeine Arbeitskollege von damals irgendwie in den entfernten Bekanntenkreis gerutscht ist, durch eine unbegreifbare Liaison etwa, oder weil an Silvester die einzige Person auf der Welt, der du aufrichtig die Pest an den Hals wünscht, mit die Korken knallen lassen wird, oder weil  das zehnjährige Abitreffen ansteht, oder, oder, oder. Ihr wisst, was ich meine. Und ich finde es wirklich sehr hilfreich, im Angesicht des Bösen rundum im Reinen mit sich zu sein, auch hinsichtlich des Konfrontations-Outfits.

Aus gegebem Anlass plädiere ich also für eine todschicke Bluse mit ausdrucksstarkem Print, für ein fancy Detail wie einen rubinroten Gürtel aus Samt, für eine Prise Bodenstständigkeit in Form der Lieblingsjeans, für selbstsichere Pumps, die einen giraffenbeinigen, aber festen Stand verpsprechen, ein humorvolles Accessoire wie die Popcorntüte und eine Handtasche, die keine Angriffsfläche durch protzige Logos bietet, aber dafür feinstes Understatement. Fertig. Einmal alles bitte – aus mir spricht nämlich die blanke Panik. weiterlesen

Outfit // Herbstblumen.

24.10.2016 um 10.14 – Outfit Wir

monki blumenkleidPermanent schwärme ich in allerhöchsten Tönen von Blumenkleidern und deren untrübbarem Durchhaltevermögen, davon, dass sie im Winter eine ebenso gute Figur abgeben wie im Sommer und wirklich nur sehr selten fehl am Platze scheinen. Getragen habe ich allerdings kein einziges seit die Temperaturen unter 18 Grad gesunken sind und Schuld daran war meist das ein oder andere Loch in all meinen Strumpfhosen aus dem Vorjahr. Am Sonntag erst fiel mir dieser Missstand nach einer Pizza plus Burrata, einer Waffel und Fenchelbrot mit Heublumenkäse auf, die Jeans ging nach dieser köstlichen Odyssee nicht mehr richtig zu, echt nicht, ihr kennt das: Im Angesicht der allgegenwärtigen Sonntagsvöllerei sind Konfektionsgrößen egal, da gehört der V-Ausschnitt am Hosenbund zum guten Ton dazu. Jedenfalls erfordere der Nachmittag einen schnellen Kleiderwechsel, im wahrsten Sinne des Wortes, und da war es also, mein diesjähriges Herbstblumen-Debüt. Inklusive Zwiebel-Look-Premiere: weiterlesen

OUTFIT // Leo.

27.09.2016 um 10.59 – Outfit Wir

leoparden jacke thisisjanewayne

Ich glaube, wir sind gerade schnurstracks in meiner Lieblingsjahreszeit gelandet, denn bei aller Freude am kollektiven See-Schwitzen und Eiscreme, gefällt mir Eiscreme mit heißen Kirschen zum kollektiven Draußensitzen in dicken Jacken bei kristallklarer Luft dann sogar doch noch ein großes Bisschen besser. Und dann ist da ja auch noch die Leopardenjacke, die mir längst beleidigt von der Garderobe aus entgegen fauchte und nun, genauer gesagt heute, endlich zum (beinahe) ersten Mal ausgeführt werden konnte. Ich finde ja überhaupt nicht, dass so eine Raubkatze bloß abends getragen werden sollte oder zu extravaganten Einladungen, ganz im Gegenteil. So ein Flausch ist selbst auf dem Spielplatz der Renner, aber nur, wenn man dazu auch Brüllen kann wie ein Großer. Findet jedenfalls Lio.

Trotzdem kombiniere ich heute erstmal ganz bodenständig und brav Ringel und große Schnürsenkelschleifen zur Mustergewalt. Dann noch meine neue Bonnie Bag von Sandro Paris dazu, fertig. Fühlt sich heute alles übrigens ein wenig nach neuer Freiheit und Jugend an, das Ganze. Nach zwei Monaten ohne Kinderbetreuung schafft mein übrigens mittlerweile 2-jähriger Löwenjunge es jetzt immerhin schon bis halb eins großen Spaß in der Kita zu haben. Es wird. Langsam zwar, aber immerhin. So langsam stapelt sich die Arbeit auf meinem Schreibtisch nämlich ins Unüberschaubare. Und morgen dann bielleicht bis eins, ja? weiterlesen

OUTFIT // Dazwischen.

26.09.2016 um 11.55 – Outfit Wir

marni rockEs gab für mich bisweilen kaum eine schöner anzusehende Kombination als die nackter Beine und molliger Pullover, aber eben auch keine unlogischere, weshalb ich selbige nur äußerst selten selbst praktizierte. Macht ja eigentlich auch überhaupt kein Sinn, sich obenrum warm zu verpacken, wenn untenrum zumindest wettertechnisch noch eine gewisse Freizügigkeit funktioniert. Es gibt sie aber tatsächlich, die drei, vier, fünf Tage kurz nach Einbruch des Herbstes, an denen ein Rock aus Wolle zu nichts als dicken Strümpfen durchaus tragbar ist, zumindest solange man nicht vorhat, von Neukölln nach Mitte zu spazieren. So eine Chance bietet sich etwa genau heute. Morgens 15, Mittags 22 Grad, na wer sagts denn. Ein Temperatur-Träumchen.

Zum ersten Termine fegte ich also im neuen Rock samt altem Pullover. „Freedom“ steht darauf geschrieben und obwohl ich weiß Gott das Gegenteil eines Statement-Print-Fans bin, war das Thema Freiheit gerade so dermaßen oft Mittelpunkt allabendlicher Diskussionen, dass sich der Pullover aus dem vergangenen Jahr möglicherweise zum Lieblingspullover des aktuell herrschenden Jahres mausern könnte. Für mich übrigens schon wieder ein Beweis dafür, dass wir, statt automatisch nach Neuem zu lechzen, viel häufiger den eigenen Kleiderschrank auf den Kopf stellen sollten. Da tun sich nämlich nicht selten wahre Super-Funde auf. weiterlesen

Sandro Paris goes Germany //
Hello, Online Shop!

03.05.2016 um 7.30 – Mode Shopping

sandro paris deutscher online store

Die Eltern fanden, sie solle es irgendwann einmal besser haben als sie selbst und Ärztin werden, also schickten sie ihre Tochter genau wie deren jüngere Schwester von Marokko nach Frankreich, aber Evelyne Chétrite entschied sich für ein Jurastudium. Dann kam die Liebe dazwischen, sie heiratete mit 20 und gründete kurz darauf ihr eigenes Label: Sandro Paris. Mittlerweile ist Evelyne Ende 50, ihre Mode hingegen kennt kein Alter. Sie designe für 20-Jährige, sagt sie, die tatsächlichen Käuferinnen seien aber zwischen 18 und 60. Das glaubt man gern, denn das französische Label fängt mit seinen Kollektionen vor allem den über allem schwebenden Zeitgeist ein und meistert dabei obendrein den Balanceakt zwischen la elegance très parisienne und rauer Rebellion, so fühlt es sich zumindest an, wenn man einen der physischen Stores betritt.

Aus Selbstschutz bummle ich nur alle paar Monate im Berliner Exemplar vorbei, ich könnte nämlich geradezu ersaufen in all den, sagen wir mal ganz Nostalgie-versunken „raffinierten“ Kleidern und Shirts und Jacken und überhaupt (übrigens streckenweise überaus Hochzeits-Gast-tauglich!). Zusammengefasst bleibt Sandro Paris für mich eine der wenigen erschwinglichen Marken, die im echten Leben mit der Schönheit der gezeigten Lookbooks mithalten kann. Deshalb klatsche ich ob der News des Tages heute auch besonders energisch in die Hände, hier kommt nämlich die Erlösung für alle, die sich bisher furchtbar über den nicht existenten Online Shop echauffierten. Er ist endlich da, auch für Deutschland. Mit dem Code NIKEJANEXSANDROPARIS gibts auf euren Einkauf das goldene Bettelarmband on top. weiterlesen

TAGS:

OUTFIT //
Von Sahneschnitten und weißen Jeans

30.09.2015 um 9.42 – Outfit Wir

HM Trend „Du siehst ein bisschen aus, wie eine tennisspielende Skifahrerin,“ stelle gestern einer meiner Lieblingsmenschen fest, um noch schnell ein „mag ich aber, echt!“ hinten dran zu hängen. Ich vermisste im Grunde nur die Zahnarzthelferin in obiger Assoziationskette, weiße Jeanshosen, die bis  zum Bauchnabel ragen, sind nämlich ganz bestimmt nicht jedermanns Sache, meine aber schon und Schuld daran ist mein Skateboard-Macker. Der setzte mir im vergangenen Sommer einen All-White-Floh ins Ohr, bloß konnte er das wirklich nicht wissen, als er mir aus Versehen ein Foto meines heimlichen Schwarms Alex Olsen unter die Nase hielt – komplett in weiß gekleidet, zum Anbeißen.

Nicht mehr rauszukriegen bin ich derzeit außerdem aus meinem H&M Pullover-Fund, ganz erste Sahne, wenn man mich fragt. Einen weiteren Streitpunkt trage ich allerdings an den Füßen: Klettverschluss: weiterlesen

Outfit //
Postkarte aus Usedom

01.07.2015 um 11.00 – Outfit Wir

sandro paris lika mimika

Letzte Woche durfte ich Gast auf einer Traumhochzeit sein, nicht im Sinne von wahnsinnig viel Tamtam und Kitsch, es ging viel eher wunderbar familiär und gemütlich zu, manchmal aber auch heiß her, jedenfalls fehlte mir, natürlich, sogar noch am Tag zuvor das passende Hochzeitsgastkleid, ich besitze nämlich ganz offenbar nur Schlabberkram und schwarze Kleine, Kurze und Katastrophen. Ich hatte irgendwann schonmal über diese seltsamen Dresscodes schwadroniert, kam dann aber schlussendlich zu dem Ergebnis, dass selbige oft großer Quatsch sind – viel wichtiger als das Befolgen veralteter Regeln, erscheint es mir, sich dem Paar entsprechend zu kleiden (was im Grunde ja auch alle Beteilgten glücklicher macht). Meine jetzt vermählten Freunde sind glücklicher Weise hinreißende Blumenkinder, ein Teppichkleid schien mit also durchaus vertretbar.

Und weil es für mich kurz darauf zu einer Familien-Reunion nach Heringsdorf auf Usedom ging, schleppte ich die gefransten Streifen aus Packfaulheit auch gleich zur Alltagsprobe mit an den Strand. Ich finde: Bestanden! Mit Espadrilles statt hohen Hacken bleibt vom Schickimickifaktor (den gab es dank Glitzer an den Füßen wirklich!) nicht allzu viel übrig. Dafür aber ein Sonnebrand auf den Schultern: weiterlesen

OUTFIT //
Orangentage und neue Spitzen.

19.05.2015 um 13.26 – Outfit Wir

ganni orange

Kennt ihr Jostein Gaarders Roman „Das Orangenmädchen“? Bestimmt. Eine Ode an das Leben, die Liebe und das Glück, sagt man und außerdem der halbe Grund für meinen jüngsten T-Shirt-Kauf. Neu sind übrigens auch die Haarspitzen. Irgendwer zwitscherte mir gerade, dass man Farbverläufe der goldblonden Sorte inzwischen schon gar nicht mehr „Ombre“, sondern „Brond“ nennt, aha. Jedenfalls bin ich nach zwei Jahren Ombrond-Pause wieder ganz glücklich über ein bisschen Frühling auf dem Kopf, andere hingegen fragen sich mit Sicherheit, wann der berufsjugendliche Look wohl endlich ausgedient hat. Kann ich auch verstehen. Aber die Sache mit den verschiedenen Geschmäckern ist und bleibt eben eine schwierige Kiste.

Hochwasser-Schlaghosen zum Beispiel sind auch eine wackelige Angelegenheit, diese hier hab ich aber leider längst lieb gewonnen, vor allem, weil ich’s ehrlich gesagt selbst mit der Schere vermasselt habe. Perfektionismus gibt’s ja aber auch wirklich schon genug auf der Welt. weiterlesen

Happy Heart //
Mit Susan Sontag, Baum-Tapete & Klettverschluss

07.04.2015 um 8.33 – box3 Wir

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Seit Freitag liege ich flach wie eine Flunder im Bett und ich sage euch, Ostern ist Schuld, denn wenn der Körper einmal Zeit für Entspannung wittert, macht’s bei mir jedes Mal „Boomschackalacka“ im Immunsystem. Es ist zum Haare raufen und Eier gegen die Wand schleudern, in meinem Emailfach fristen mittlerweile nämlich 16.769 ungelesene Emails (die Zahl ist wirklich kein rhetorisches Mittel) ihr immerhin nicht einsames Leben; es müssen also viele Entschuldigungen getippt werden, dabei sollte doch eigentlich die neue Baumtapete an Lios Kinderzimmerwand gekleistert werden. Ihr seht, heute bin ich ein Jammerlappen. Dabei gibt es immer einen Grund mehr, sich zu freuen.

Ich hätte da zum Beispiel meinen Geburtstagsglobus in petto, den ich ab jetzt jeden Abend leuchtend um die eigene Achse drehe, um mich in Sachen Geographie endlich auf Allgemeinbildungs-Niveau zu steigern. Wenn ich damit fertig bin, reibe ich mir die Schläfen mit TAO QI Entspannungs-Serum ein, klette den Klettverschluss meiner neuen Klettverschlussschuhe drei Mal auf und zu und begebe mich mit Susan Sontag-Lektüre Richtung Gesellschaftskritik, was meinem Jammergemüt dann ja doch wieder sehr entgegen kommt: weiterlesen

OUTFIT //
Von Vintage-Fundstücken & Eistagen

17.03.2015 um 13.02 – Janes Outfit Wir

levis 11„Heute Mottoparty?“ – Nee, bloß gute Laune. Der Montag ist trotz Termin-Panik geschafft, was kann es besseres geben. Wenn mir jetzt noch jemand ein Eis serviert, dann schnappe ich womöglich noch vollkommen über, ich bin nämlich noch ganz euphorisiert von meinem besten Second Hand Fund des (zugegeben noch sehr jungen) Jahres. Oder besser: Von gleich zwei Funden; die gelbe Tasche bezirzte mich kurz nachdem ich während eines kurzen Einkaufs-Stops zwischen bescheuerten Meetings plötzlich ganz unverhofft im siebten Wildleder-Himmel schweben durfte dann tatsächlich nicht minder sehr. Vollkommen im Klaren darüber, dass ich mir die Pocahontas-Zöpfe als thematisches Sahnehäubchen auch hätte sparen können, läute ich mit diesem Outfit also meinen persönlichen Frühlingsanfang ein. Da darf man zuweilen auch schonmal am Rädchen drehen, finde ich.

Winter, scher dich zum Teufel, wir wollen ab sofort nur noch Eiswürfel lutschen statt heißen Tee schlürfen. Und uns bunte Halstücher umwickeln statt dicker Schals: weiterlesen

OUTFIT // 13.30 Uhr Mittags-Meeting

16.01.2015 um 8.20 – box1 Outfit

Outfit Berlin Carin Wester Meine Oma kürzlich: „Wenn wir früher Geschäftsleute getroffen haben, da mussten wir uns ja immer ganz furchtbar schick machen, aber in diesem Berlin ist das nicht nötig, oder? Und eure Branche ist ja auch so fesch.“ Genau so ist das, jedenfalls behauptet man das immer, aber ich persönlich bin da ein kleines bisschen konservativ und wäge tatsächlich manchmal ab, ob ich unbedingt unterstreichen muss, wie furchtbar lässig ich es doch mag, oder ob eine Portion Angezogenheit eventuell ebenso angebracht wäre. Meist entscheide ich mich deshalb für die goldene Mitte. Ganz nach dem Motto „Oben hui, unten pfui“ – oder eben andersherum. Wobei „Pfui“ nichts weiter als „etwas schlunzig“ bedeutet. 

Diese Woche zum Beispiel, da überkam es mich plötzlich, weil ich mir mit meinen fast 27 Jahren schrecklich unjugendlich vorkam. Es gelüstete mir nach einem halbwegs spießigen Hemd und einer weißen Hose, bloß fühlte ich mich mit den passenden Loafern wie mein eigener „ich habe ausversehen etwas mit Zahlen und studiert“-Albtraum, weshalb ich dann doch noch schnell zu uralten Vans griff. So sieht das dann also zum Beispiel aus, wenn ich Menschen treffe, denen ich erklären soll, wo der Hase momentan so lang läuft. Bis jetzt hat’s funktioniert – wobei man ja glücklicherweise nicht mit anhören muss, was hinter vorgehaltener Hand so getuschelt wird. Aber lassen wir das. Frühling, ich kann dich schon ein bisschen riechen! weiterlesen

OUTFIT //
Von Herbst-Ticks und blassen Nasen.

04.11.2014 um 8.29 – Janes Outfit Wir

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Gut möglich, dass ich von nun an mit jedem Bild ein bisschen Blasser um die Nase werde, denn Lio möchte gerade nicht nur tagsüber pausenlos gekuschelt werden, sondern auch nachts – Bauchschmerzen aus der Hölle mag schließlich niemand gern allein ertragen. Also: Immer nur bis morgen denken und kein Stück weiter. Und sich klar machen, dass das gerade nur eine ziemlich bescheuerte Phase ist. Phasen gehen schließlich schnell vorbei. Was außerdem hilft: Mords viel frische Luft, die macht die meisten Babies nämlich mega mürbe. Und so kommt es, dass man mich derzeit meistens irgendwo auf dem Tempelhofer Feld, in der Hasenheide oder sonst wo auf offener Straße antrifft, Kakao schlürfend und Baby schiebend. Ein Klischee auf zwei Beinen und vier Rädern, olé. Ich bin dann jetzt wohl angekommen im ganz normalen Wahnsinn, der immer ein Mal mehr Freude bereitet als Ärger. Immerhin bleibe ich dabei meinen Klamotten-Ticks treu, pünktlich zum Herbstbeginn gelüstet es mir doch immer so nach bunten langen Kleidern – fühlt sich so nach Urlaub an!

Fündig geworden bin ich diesmal bei Etsy. Fragt mich nicht, welche Begriffe ich in die Suchleiste eingegeben habe, ich bin mir allerdings ziemlich sicher, dass „boho“ und „hippie“ und „india“ mit von der Partie waren. Um allen drei Umschreibungen ein wenig entgegen zu wirken, habe ich mich in letzter Sekunde übrigens doch noch in Slip Ons, statt in Leder- oder Stoffschuhe geschmissen: weiterlesen

German Press Days // Trend? -Fransen sind überall

24.10.2014 um 10.50 – box1 Trend

fransen

Tschaui, Minimalismus. Hallöchen, Boho! Wir kommen Nike Janes Wunsch heute doch einfach mal direkt nach und können mit ziemlicher Sicherheit verlauten: Spätestens kommende Saison wirst du so richtig fündig, meine Liebe. Zumindest dann, wenn du ein Faible für Fransen hast. Black Denim, Maison Scotch, Rika, Avelon und Sandor Paris – sie alle sind sich einig und wären sowas von bereit für dich!

Während ich bislang eigentlich nicht besonders viel mit wehenden Fäden am Körper anfangen konnte, muss ich auch an dieser Stelle zugeben: Maria und Peggy, ihr seid der beste Beweis dafür, dass das richtig gut ausschaut. Und was meint ihr: Fransen im Sommer 2015 – Machen oder oder sein lassen, hmm? weiterlesen

Outfit // Der perfekte „Camel Coat“
von Carin Wester

09.10.2014 um 12.24 – Outfit Wir

IMG_9684Erinnert ihr euch noch an meinen Camel-Coat-Post? Falls nicht, ist das natürlich kein Beinbruch, bloß spielt diese kleine Shopping-Zusammenstellung diesmal eine ganz besondere Rolle, kurz nach der Veröffentlichung selbiger sollte ich nämlich zum ultimativen Glückskind des Tages gekürt werden. „Hallöchen, du, ich habe diesen wunderbaren Carin Wester Mantel hier liegen, bloß mag‘ ich ihn loswerden, weil eigentlich habe ich schon eine sehr, sehr ähnliche Jacke in petto,“ flötete es mir plötzlich aus meinem Mailfach entgegen. Selbstredend schlug ich binnen weniger Stunden zu, ohne langes Zögern. Bereut wird seither überhaupt nichts, denn Schnitt, Material und Farbe sind so grandios, dass zumindest meine persönliche Herbstjackensuche hiermit beendet ist. Sogar Lio passt in seinem feschen Tragetuch noch mit drunter, was will ich also mehr. Genau, nüscht. 

Am liebsten kombiniere ich zum Sand-Ton derzeit Grau und, ihr ahnt es vielleicht schon, Himbeer-Pink. Herbst, du kannst kommen – ich bin bestens gewappnet! weiterlesen