Angehört: Dark Dark Dark – Daydreaming

03.11.2010 Allgemein, Musik

Dark Dark Dark klingen widererwarten überhaupt nicht düster – das wissen sie anscheinend auch selbst, denn ihre offizielle Homepage erreicht man, indem man www.brightbrightbright.com in die url-Leiste eingibt… gut, vielleicht find auch nur ich das grad lustig.

Nun aber zum Wesentlichen: Die vier Musiker aus Minneapolis legen mit ihrem neuen Album Wild Go allerhand Experimentiertfreude an den Tag. Sie mischen Gitarrensound mit Banjo-Tönen, lassen sogar das altbewährte Horn nicht außen vor und setzen mit Akkordeon-Klängen noch einen oben drauf. Gibt man jetzt noch die tragisch-romantische Stimme von Nona Marie hinzu, ist der Ohrenschmaus perfekt.

Viel Spaß mit Daydreaming…

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=sqC0pwDNztE[/youtube]

(Der vorherige Link wurde leider gesperrt, daher eine Live-Version..)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mehr von

Related