Acne Prefall 2014 – Von Kinderbasteleien und Strandhäusern und was wir daraus lernen können

09.01.2014 Allgemein, Mode

acne-prefall-2014

Laut eigener Aussage ließ sich Jonny Johansson, Chefdesigner der schwedischen Kultmarke Acne, für seine kommende Prefall Kollektion hauptsächlich von zweierlei Dingen beeinflusst:

Zum einen hätten wir da ein Strandhaus, etwas außerhalb von Stockholm, in dem Johansson den Herbst verbrachte. Bedeutet: Erdige Töne und Materialmixe, die stark an warm eingemummelte Abende auf der Veranda erinnern, dazu einen Hauch Funktionalität und urbane Sportlichkeit. Die naiven Blüten-Applikationen hingegen haben wir wohl des Designers kleinem Sohn zu verdanken, der den Herrn Papa mit seiner Faltkunst zur prägnanten Musterwahl inspirierte.
Was wir noch lernen können: 

Mit Reizen geizen – Oversize-Shapes stehen bei Acne weiterhin an der Tagesordnung und zwar so sehr, dass wir es beinahe mit dem Rei Kawakubo’schen Dekonstruktivismus zu tun bekommen.

Der Neopren-Trend geht in die nächste Runde – allerdings wird’s demnächst ziemlich sexy und körpernah.

Hosen und Kleider liebäugeln mit Skinny Hosen – es hatte sich während der letzten Saisons schon angedeutet, jetzt ist es offiziell: Hautenge Jeans haben das Zeug dazu, Strumphosen zu ersetzen.

Asien – ist überall ein bisschen drin, wenn man mich fragt. Origami-Blumen und Geisha Silhouetten!

Der Latz ersetzt das Schößchen – Mit Rüschen und übergroßen Gürteln kann man bei Acne nicht mehr viel anfangen, deshalb setzt mannun  auf den fast kriegerischen Latz, der uns zuweilen an Samurai denken lässt.  

acne-prefall-2014-4 acne-prefall-2014-3 acne-prefall-2014-2 acne-prefall-2014-1Alle Bilder seht ihr bei Style.com 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related