Shopping // All eyes on:
12 aktuelle Wildlederjacken

28.04.2015 Shopping

lederjacken

Das Schöne am aktuellen „Boho | 70s | Folklore | Back to Nature“-Revival? Ein Klassiker jagt hier den Nächsten: Egal ob die Schlaghose, die immer mal wieder ihr großes Comeback und niemals mehr weggeben werden darf, ganz gleich ob das hippieske Maxi-Kleid, das jeden Sommer rausgekramt werden darf oder die Cowboy Stiefel, die ihre Rückkehr rund alle zehn Jahre ankündigen: Niemals nie weggeben, lautet das Motto! Ok zugeben, irgendwann einmal platzt auch der bestsortierteste Kleiderschrank der Welt, eine Handvoll besonderer Lieblinge dürfen trotzdem immer bleiben – und dazu zählt natürlich auch die gute alte Wildlederjacke. Ihr habt geglaubt, nach der Wildledermantel-Offensive wäre das Thema abgehakt? Mon Dieu, non! Glückpilze greifen jetzt also ganz einfach sehr tief in ihre Mottenkiste oder fragen Muttis Archiv an, Schusselchens mit Herzpochen wie wir liebäugeln mit den aktuellen Modellen rund um Kastenjacken, schniekere Blazer oder Fransen-Monster im zarten Braun bis Rostrot. 

Eine kleine Auswahl haben wir heute schon mal für euch zusammen gestellt – 12 Modelle an der Zahl, um genau zu sein: Was für euch dabei?

Der Reihe nach:

Zum Herantasten: Jeansjacke mit Wildlederbesatz von Topshop.
Fransenmodell von Mango.
Lochmuster Premium-Jacke von Mango.
Ein weiteres Premium-Modell aus dem Hause Mango.
Eine kleine Ausnahme in der Reihe: Die Wildlederweste.
Wildlederjacke von Modström.
Lederjacke mit Biker-Schnitt in zwei Farben.
Lederblazer von proud via Zalando.
Kastenjacke von Mango via Zalando.
Eines der unkompliziertesten Modelle: Topshop via Zalando.
Wildlederjacke mit Lochmuster von Violetta via Mango.
Oder darf’s fransig zugehen? Dann hält Goosecraft das perfekte Modell für euch bereit – via Zalando.

5 Kommentare

  1. Pi

    da sowohl schnitt als auch material und farbe old school sein dürfen und viele jacken genau so oder sehr ähnlich schon produziert wurden, sind second hand läden, vintage und thrift stores voll von tollen,
    gut erhaltenen alternativen! gutes leder wird mit den jahren bei adäquater pflege auch noch weicher und schöner.
    altes/bereits vorhandenes wird so entgegen der fast fashion und wegwerf-kultur wertgeschätzt und es muss kein neues lamm, kalb oder schweinchen geopfert werden gilt auch für schlaghosen, tuniken, folklore stickerein etc, das war ja alles schon ein paar mal da).

    ick weeß, ihr seid ein modeblog und verdient euer geld u.a. mit kooperationen, affiliate links und konsum-ankurbelung. aber euer USP scheint – soweit man das aus der außenperspektive und an den leserkommentaren hier festmachen kann – vor allem zu sein, dass ihr scharfsinnige mädchen mit tiefergehenden gedanken und dem herz am rechten fleck seid, die aus dem meer oberflächlicher und unreflektierter modemädchen herausstechen.

    ich würde mir sehr, sehr ein wenig mehr gedanken und anregungen zur nachhaltigkeit wünschen, gerade wenns um so sensible themen wie leder geht. hoffe, das kommt nicht anmaßend rüber! aber eure nachdenklicheren artikel wecken hoffnungen, die an anderer stelle wieder von der unbändigen konsumlust, mit der wohl die meisten denkenden menschen einen kampf austragen, erstickt werden. schmaler grat, i know. aber so ein paar kritische gedanken zum thema und ein verweis auf second hand hätten hier doch z.b. nicht wehgetan?

    Antworten
    1. Sarah Jane Artikelautor

      Liebe Pia,
      ganz lieben Dank für dein ausführliches Feedback.
      Du hast selbstverständlich vollkommen Recht, wenn du auf Second Hand Stores verweist, denn wie du hoffentlich weißt, kaufen Nike und ich auch regelmäßig gebrauchte Kleidung. Wir verweisen ständig auf Vintage Läden – ich hoffe, das weißt du und liest du hier auch. Ich habe es in diesem Fall nicht gemacht, weil wir das Thema (Wild)Leder hier natürlich öfter thematisieren, wir in der Vergangenheit häufiger auf Second Hand Shopping hingewiesen haben und auch Nike letztens noch einmal in ihrem Outfit Post darauf aufmerksam machte: http://www.thisisjanewayne.com/news/2015/03/17/outfit/ und http://www.thisisjanewayne.com/news/2015/04/08/outfit-all-comfy-everything/
      Wir versuchen hier, eine ausgewogene Mischung an Themen zu finden: Sowohl von kritischen Beiträgen, persönlichen Geschichten als auch Neuvorstellungen und nachhaltigen Alternativen – ich hoffe, auch das wird deutlich. Ich gebe dir aber vollkommen Recht, dass gerade beim Thema Leder sicherlich mehr Sensibilität erforderlich ist und verspreche an dieser Stelle, darauf beim nächsten Mal wieder hinzuweisen.
      Liebe Grüße, Sarah

      Antworten
      1. Pi

        hey sarah,
        vielen dank für deine ehrliche und freundliche antwort. dass ihr euch auch diesen baustellen widmet weiß ich. ihr kommt wie gesagt in summe als sympathische und reflektierte frauen rüber und macht nen tollen job!
        es is ja auchn bischen gemein: gerade WEIL ihr auch tiefergehende gedanken zu konsumzirkus und aktuellen sozial/wirtschaftlichen problemen verfasst und so offen für kritische gedanken und diskussionen seid, steigt die erwartungshaltung eurer leser und ihr macht euch viel angreifbarer als andere reine modeblogs, die schattenseiten der lifestyle-gesellschaft einfach gar nicht thematisieren.

        aber genau aus dieser reibung wächst ja auch viel tolles: jeder blog bekommt die leser, die er verdient, und hier ist das diskussionsniveau echt oft sehr hoch. man merkt, dass viele frauen in unserem alter privat auf dem selben grat balancieren wie ihr: einerseits pochen die herzen wild für design, schönes leben und mode – andererseits kann man als denkender mensch die augen nicht vor den problemen von zu viel oberflächen-fixiertheit und konsum als ersatzreligion verschließen und ärgert sich manchmal selbst, welch hohen stellenwert man materiellem und dem schönen schein einräumt. hier tummelt sich die peer group, die mMn aus diesem konflikt heraus grade echt viel bewegen und verbessern kann.

        ihr schlagt schon oft den „guten“ weg ein und es wäre so toll, wenn ihr euch mit ein bischen mehr push in diese richtung immer noch gut eure brötchen verdienen könntet, vielleicht durch die kooperation mit konzernen, marken, verbänden etc., die noch etwas mehr wert auf nachhaltigkeit, fairness, ne ordentliche genderdarstellung etc legen? (und nicht nur viel geld für marketing und greenwashing haben). ich weiß, wie schwer das ist, hab da meine eigene baustellen in der industrie.
        aber ihr habt als modeblog halt noch einen größeren hebel und erreicht die richtigen zielgruppen DIREKT, das is echt ne riesen chance! i’m rooting for you <3. und offensichtlich tun das auch viele andere =).

        Antworten
  2. Pingback: Shout-Outs: Der Blick in andere Modeblogs | Fashion Insider Magazin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related