Travel //
Wohnen in Williamsburg NYC

03.08.2015 um 9.39 – Travel Wohnen

Airbnb New York Brooklyn WilliamsburgIch war schon ein paar Mal in New York, meist in Manhattan, jedes Mal war ich sprachlos, auch ein bisschen verliebt, aber am Ende hat mich die Stadt verschluckt, war mir zu groß, zu schnell und voll. Menschen wie Ameisen, die für hohe Mieten an noch höheren Gebäuden vorbei jagen, glänzende Aktentaschen, die bei jedem Schritt an gehetzte Knie schlagen, das Summen von Klimaanlagen und klagende Blauchlichtsirenen. Wenn dann irgendwann Regen fällt und am Straßenrand jemand im schwarzen Smoking Ray Charles auf dem Saxophon bläst, ist es, als müsse New York selbst kurz innehalten, atmen, von vorn beginnen. Dann legt sich Hollywood mit all seinen Leinwandbildern wie eine dieser schimmernden Rettungsdecken über den schwitzenden Asphalt, als wolle sie sagen: Ist ja gut, du hast deinen Zauber nicht verloren, das hier bist du, das ist New York fucking City. Zeit, die Skyline von der anderen Seite des East Rivers zu betrachten, am besten bei Nacht, damit die Liebe nicht vergeht. Hallo Brooklyn, du hast unsere Beziehung gerettet.

Kent Avenue 475, Williamsburg. Die ehemalige jüdische Mazza-Fabrik mit ihren zehn Etagen und den großen alten Fenstern, liegt nur ein paar Gehminuten von der Anlegestation der East River Ferry entfernt. Der Aufzug bringt uns knatternd in den achten Stock, auf dem Klingelschild ist in verblassten Buchstaben Bianca Cassady zu lesen. Die Tür zum Loft ist schwer, dahinter wartet der Garten Eden, vollgestopft mit Mitbringseln aus der ganzen Welt, eine Feder schlängelt sich an einem Faden von der meterhohen Decke, es riecht nach Myrre und vor uns steht Bryn, die neue Mieterin, in ihrem Leinenkleid und nackten Füßen, die uns mit „Hi Lovers!“ und drei Gin Tonic begrüßt. Das ist er also, der „Palace in the Sky„.

best airbnb new yorkbest airbnb williamsburgBianca Cassady – der Name sagt mir irgendwas, ich gehe an Bildbänden vorbei, „Full Moon“ zum Beispiel, auf dem Nachttisch liegt „Just Kids“, überall bunt gewebte Decken, getrocknete Blumen und Salzkristalle. An den rohen Wänden entdecke ich handgeschriebene Skizzen und Drehbücher, wirre Zeichnungen, dann Liedtexte. Bianca ist Cocorosie. Sie hat uns einen Regenbogen aus Wasserfarbe da gelassen, „Lost Girls“ steht darüber geschrieben. Im Hintergrund läuft eines der Endlos-Mixtapes von Chances with Wolves, ein bisschen Früher, Jazz und Psychedelic. Der Soundtrack zu sieben Tagen Brooklyn mit Rooftop und Gemüsegarten.
11420514_1697264377164173_1874526049_n DSCF6865 DSCF6878DSCF6810DSCF673011176510_130502587286851_1003499401_nDSCF687611251063_1661545410734248_745627489_nDSCF6775DSCF6794DSCF6787IMG_8930IMG_8932IMG_8931
Wer hier bleibt, muss damit rechnen, sich irgendwann im Blumenkleid auf einem alten Sessel wiederzufinden, ohne Laptop, dafür aber mit Stift und Papier. Was will ich, wer bin ich – man stellt sich Fragen, während man den Himmel dabei beobachtet, wie er langsam zur Nacht wird, in der Küche findet man Kräuter und Agavensirup, die Zeit dreht sich langsam, aus der Dusche sickern zaghaft ein paar Wassertropfen.

Statt atemlos die Stadt zu erkunden, bleibt man manchmal einfach hier, in der Wohnung oder auf dem Dach. Man lernt die Nachbarn kennen, Künstler, Architekten, Musiker. Und irgendwann vergisst man, dass man bloß zu Besuch sein darf. #Belongeverywhere gibt Airbnb uns mit auf den Weg – ich weiß jetzt, was das heißt und komme zurück. Am liebsten gleich morgen.

DSCF6896DSCF6365nightyHier wohnen: PALACE IN THE SKY.
Ausstattung: Drei Doppelbetten, Küche, Bad, Zugang zum Rooftop.

Danke für sieben Tage im Himmel, Airbnb!

Brooklyn, you suck glow in the dark.
DSCF6416FOTOS: BENJAMIN MARKSTEIN 
INSTAGRAM-BILDER: NIKEJANE & EEAZYP

TAGS:

,

11 Kommentare

  1. Delia.C

    Waaaah… wunder-wunder-wunderschön!!!

    Wir ziehen aus Jobgründen bald in die schwäbische Provinz, da tut es schon weh, solche tollen Bilder zu sehen. Aber wer weiß, vielleicht schaffen wir es ja, die schwäbische Kehrwoche wenigstens aus den eigenen vier Wänden auszuschließen! :)

    Antworten
  2. Lisa

    Diese Wohnung hat mir im letzten Jahr gehörig den Kopf verdreht! Auf Airbnb entdeckt, verliebt & dann war sie weg! Als wäre sie nur eine illusion & Wunschdenken gewesen. Fast wahnsinnig hat mich der Gedanke an diesen traumhaften Ort gemacht.
    1 Bild von dir auf Instagram von der Wohnung und ich wusste: HA! Es gibt sie doch!
    Danke für diesen schönen Einblick, die ehrlichen Worte und die Reise, auf die du einen mit deinen Worten mit nimmst. Freue mich auf, hoffentlich, mehr Geschichten aus New York & Brooklyn!

    Antworten
  3. Sabine

    WOW. Phantastische Bilder! Schöner Text. Faszinierend zu lesen/betrachten, besonders wenn man noch nie in New York war.

    Antworten
  4. Jana

    Wunderschöne Fotos! Sieht nach einem sehr gelungenen Urlaub aus! Aber lustig irgendwie, dass du so ein Brooklyn-Fan bist. Mir kam Brooklyn bei meinem letzten Besuch (naja, ist auch schon 3 Jährchen her…) wie eine amerikanische Version von Neukölln vor: man sieht noch die ursprünglichen Strukturen, fettige Imbisse, kinderreiche Immigrantenfamilien, renovierungsbedürftige Gebäude, und dazwischen junge Künstlermenschen, hippe Cafés, kleine Galerien. Da gab’s Ecken von New York, die mich wesentlich mehr fasziniert haben, weil sie einfach mehr anders sind als Berlin. Deswegen bin ich umso mehr gespannt, ob und was du uns noch von deinem NYC-Trip zeigst!

    Antworten
    1. Nike Jane Artikelautor

      Ich will euch auf jeden Fall mehr zeigen, weiß nur noch nicht wie – habe mein Handy nämlich kurz vor der Abreise mit allen Fotos im Klo versenkt. :/

      Antworten
  5. maria

    Du, cocorosie sind zwei: bianca u ihre schwester sierra..soll jetzt nicht blöd klingen, aber es nervt mich trotzdem.

    Antworten
    1. Tine

      Zwei Schwestern mit einer ganz besonderen Geschichte. Sich zehn Jahre lang nicht sehen, sich dann treffen und gemeinsam ein Album aufnehmen … Schon cool.
      Hat mich beim Lesen auch ein bisschen gestört, dass die ein Hälfte der Band unterschlagen wurde :)

      Antworten
    2. Nike Jane Artikelautor

      ahh, ich weiß, aber, aber – ich dachte, das wäre an dieser stelle nichtig, aber nein, ihr habt natürlich vollkommen recht! schande über mein haupt!

      Antworten

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *