MODE ORAKEL // Was Zara, H&M & Co demnächst kopieren könnten

23.11.2015 um 17.42 – Mode Trend

top trends ss16

Ich weiß nicht genau, wann ich zum ersten Mal kurz darüber nachdachte, der Modewelt und ihrer scheinbaren Hochnäsigkeit den Rücken zu kehren, wann ich zum ersten Mal sicher war, die Anna Wintours dieser Welt hätten sie nicht mehr alle beisammen. Auslöser war dieses mittlerweile ziemlich berühmte Zitat der fiktiven Grande Dame des amerikanischen VOGUE-Pendants gespielt von Meryl Streep (ich ging damals noch davon aus, im echten Leben liefe der Hase sehr ähnlich):

„I see, you think this has nothing to do with you. You go to your closet and you select out, oh I don’t know, that lumpy blue sweater, for instance, because you’re trying to tell the world that you take yourself too seriously to care about what you put on your back. But what you don’t know is that that sweater is not just blue, it’s not turquoise, it’s not lapis, it’s actually cerulean. You’re also blindly unaware of the fact that in 2002, Oscar de la Renta did a collection of cerulean gowns. And then I think it was Yves St Laurent, wasn’t it, who showed cerulean military jackets? And then cerulean quickly showed up in the collections of eight different designers. Then it filtered down through the department stores and then trickled on down into some tragic “casual corner” where you, no doubt, fished it out of some clearance bin. However, that blue represents millions of dollars and countless jobs and so it’s sort of comical how you think that you’ve made a choice that exempts you from the fashion industry when, in fact, you’re wearing the sweater that was selected for you by the people in this room. From a pile of “stuff.”“

Erst langsam dämmerte mir, dass Meryl diese scharfen Worte nicht von sich gegeben hatte, um die leicht desinteressierte Mehrheit der sich irgendwie kleidenden Menschheit zu degradieren. Sondern, weil sie Mode liebt, aus tiefstem Herzen und zwar so sehr, dass sie es kaum erträgt, wenn Unwissende über selbige schimpfen, wenn man die Kunst hinter ihr verkennt, deren Bedeutung schmälert und Zusammenhänge ignoriert, oder schlimmer: Wenn man Mode nicht ernst nimmt, sie stattdessen aber lauthals als kopfloses Konsumgut verpönt. Mittlerweile verstehe ich die Reaktion der womöglich etwas überspitzt dargestellten Chefredakteurin zumindest teilweise (auch im echten Leben). Meist in solchen Momenten, in denen plötzlich alte Mitschülerinnen vor mir stehen und nur ein müdes Lächeln für die Dinge übrig haben, mit dem ich mich tagtäglich beschäftige, wenn sich Augenbrauen zwirbeln, weil mein Gegenüber etwas vermeintlich geistreicheres mit seinem Leben anfängt als ich es meinem Beruf je könnte. Genau dann fällt mein Blick manchmal auf ein nettes Zara-Blüschen, das mir hämisch grinsend entgegen wackelt. „Aha“, denke ich dann nur. „Gut, dass es Phoebe Philo gibt, deren Designs im Wochentakt kopiert und für dich an die Stangen der Fast Fashion Giganten gehangen werden. Damit du dich hübsch kleiden kannst und trotzdem das Gefühl hast, es interessiere dich ja eigentlich nicht die Bohne.“

Natürlich ist auch dieser Gedankengang zu großen Stücken Quatsch und mit Sicherheit sorgen Gefühle an dieser Stelle für eine kurzzeitig vernebelte Sichtweise. Und trotzdem muss ich häufig schmunzeln, wenn ich bei H&M, Topshop oder & other stories das Sortiment durchstöbere. Verlorene Zwillinge legendärer Runway-Looks sieht man da, auch interessante Neuinterpretationen und frechen Diebstahl. Immerzu. „Demokratisierung der Mode“ nennt man das System heute und wir, die westliche Welt, profitiert davon. Ich finde, ein bisschen Anmut und Anerkennung würde uns beim nächsten Schlendern durch einschlägige Lieblingsläden also keineswegs schaden.

Hier also eine kleine Liste potentieller Copy-Cat-Anwärter für das Frühjahr 2016:

Trainingspullover im Skifahrer-Look der 70er zu floralen Maxi skirts:

Chloé

Chloé

Zu Schleifen gebundene Träger:

Chloé

Chloé

Überlange Ärmellösungen, Volumen und lose Schlaufen:

Ellery

Ellery

Cognacfarbener Strick mit Reißverschuss-Dekoletee:

Céline

Céline

Hippie-Kleider in pastelligen Regenbogen-Farben & Volants:

Chloé

Chloé

Laternen-Transparenzen & unterfütterte Cut-Outs in Signalfarben:

Christopher Kane

Christopher Kane

Layering, Statement-Schmuck & die Farbe Braun:

Marni

Marni

Röcke im Twiggy-Stil mit kreisförmigen Cut Outs: 

MSGM

MSGM

2-D-Optik & grafische Outlines:

Jacquemus

Jacquemus

Romantik Reloded mit Volant-Details und Blumen-Prints:

Alexander McQueen

Alexander McQueen

Lingerie-Look meets Pyjama:

Céline

Céline

Neue Schößchen:

_MON0095

Lurex & Granny meets Jimmy Hendrix:

Gucci

Gucci

Trompeten- und Glockenärmel & Wickeltechniken:

_MON0589
Alle Bilder: VOGUE.

10 Kommentare

  1. Lena

    Liebe Nike, ich bin mir ziemlich sicher, dass wir deine Weissagungen genau so nächstes Frühjahr bei Zara hängen sehen (und ehrlich gesagt, freu ich mich trotz Ideenklau und Kreativitätslosigkeit ein klein wenig auf ne bezahlbarere Alternative zum Chloé Bommelding).

    Eine kleine Sache nur: Ich glaub dein Anna Wintour Zitat stammt nich von Anna selbst. Das is soweit ich weiß von Miranda Priestli in „The Devil Wears Prada“, also im Endeffekt schon von Madame Wintours Attitüde inspiriert. (Vllt hat sie das aber zuvor schon mal so erwähnt, da bin ich gar nicht so sicher).
    Soo, und bei allem anderen Gesagten stimm ich dir zu 100% zu!
    (Und überhaupt, ihr seid spitzenklasse <3 )

    Antworten
    1. Nico

      Auf die Chloé Kopie hoffe ich auch!
      Auch wenn ich mir gerne Mal Designerteile gönne (in den meisten Fällen Second Hand…), bei Trend Teilen bin ich froh, wenn es eine Kopie gibt.

      Antworten
    2. Maria

      Aber das steht doch direkt im ersten Absatzbon Nikes Artikel, Lena. Also, dass es ein Zitat von der fiktiven Grande Dame der Vogue, gespielt von Mary Streep, ist. Meryl Streep spielt in The Devil Wears Prada Miranda Priestley… Das aber nur am Rande bemerkt, nichts für ungut!

      Antworten
  2. Jessie

    Mmh, Demokratisierung der Mode – ja…aber wir alle profitieren davon? Die Näherinnen, Stickerinnen usw. die die günstigen Teile für uns produzieren wohl kaum. Diese Demokratisierung ist leider eine ziemlich einseitige Angelegenheit . Wollte ich nur zu denken geben! Ansonsten gebe ich Lena gerne recht: ihr seit super!

    Antworten
  3. Anna

    Moment, hat Wintour das wirklich so gesagt? Ich dachte immer, das wäre ein Zitat aus „Der Teufel trägt Prada“. Naja, wie auch immer – du hast absolut recht. Ich finde es gut, dass Trends durch High Street Ketten zugänglicher werden solange es sich nicht um einfach Kopien sondern um „Neuinterpretationen“ handelt und man nicht vergisst woher das Ganze stammt.
    Mal sehen, was kommende Saison so in den Schaufenstern hängt 😉

    Antworten
  4. Caro

    Musste bei deinem Text so schmunzeln… Ja, du hast recht, so oder so könnte es nächste Saison bei H&M und co. aussehen. Irgendwie traurig, aber andererseits für Menschen mit kleinem Budget (so wie ich als arme Studentin :D) erfreulich.

    Alles Liebe, Caro von It’s Linnae

    Antworten
  5. Mila

    Ich glaube, du wolltest sagen „ein bisschen DEmut und Anerkennung … würde uns keineswegs schaden.“ Also, ANmut schadet vermutlich auch nicht, aber ich glaube nicht, dass du das meintest. :-)

    Antworten

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *