Wir sollten uns an die 80’s gewöhnen – und an Menocore.

28.09.2017 box3, Mode, Trend

Die 80er Jahre genießen einen durchaus gespaltenen Ruf, zwischen Abscheu und Bewunderung für die modische Epoche zwischen 1980 und 1989 blieb bisweilen nicht viel Platz für Unsicherheiten oder angedeutete Sympathien. Das mag vor allem daran liegen, dass die Wenigsten von uns so richtig dabei waren, stattdessen greifen wir auf mediale Referenzen zurück. Und genau die zeigen sich entweder neonleuchtend und zum Schreien schräg, oder eben himmlisch elegant. Aber immer wagemutig. Das Revival dieses Jahrzehnts ist demnach nur wenig geeignet für all jene, die lieber unsichtbar bleiben wollen. Für alle andere aber könnte das immer weiter voran schreitende Eintauchen in die Ära von Joan Jett, Brooke Shields, Pat Cleveland, Jerry Hall oder Debbie Harry allerdings zur reinsten Wonne werden. Vielleicht erst auf den zweiten Blick und nach ein bisschen Gewöhnung, das mag sein. Sämtliche Ready-to-Wear Schauen für das Frühjahr 2018 befeuern aber die Hoffnung auf ein gutes Mega-Trend Ende. 

Linda Evangelista

Was manch einer vielleicht überhaupt nicht vermutet hätte: Mit all unseren karierten Blazern und Rollkragenpullovern und der hohen Jeans-Taille stecken wir eigentlich schon längst drin im 80’s-Salat. Die junge Brooke Shields etwa machte damals (so wie hier in der französischen Vogue) vor, wie Power Dressing funktioniert. Kastige Silhouetten sollten die Emanzipation der Frau unterstreichen und zunächst dabei helfen, in der vom Patriarchat dominierten Arbeitswelt ernst genommen zu werden. Was damals vonnöten war, ist heute leider noch immer nicht überflüssig geworden. Es war also vielleicht nur eine Frage der Zeit, bis wir im Zuge der 4. Welle des Feminismus begreifen würden, dass dieses Comeback sogar eines der logischsten ist. Deshalb: Power, Ladies. Traut euch was. Es muss ja nicht gleich die Leggins sein.

Tibi S/S 2018

Dolce & Gabbana S/S 18

Joseph S/S 18

Joseph S/S 18

Marques Almeida S/S 18

Rejina Pyro S/S 18

 

Wir könnten vielleicht vorsichtig behaupten, dass die modisch gemäßigten 80er, fernab von Aerobic und Boy George, nun vollends zu uns durchgesickert sind und sich ganz bestimmt noch weiter gen Beliebtheit mausern werden. Man denke nur mal über die traumhafte Garderobe einer Julia Roberts in Pretty Woman nach (Release 1990, ich weiß, aber das gilt noch ganz knapp). Hier kommt, wenn man so will, sogar Menocore ins Spiel – Der von Man Repeller benannte Trend, der gefallen findet am bequemen Stil reifer Frauen und sich vornehmlich von Pudertönen, Cremeweiß und erdigen Farben nährt. „Dahinter steckt nicht unbedingt eine lustlose Haltung gegenüber der Mode, sondern eine gewisse Müdigkeit auch in den Sozialen Medien gegenüber der millionenfach vervielfältigen Verführungskraft verrutschter Wickelausschnitte, abgeschnittener Shorts und freigelegter Taillen. Die sehen, richtig in Szene gesetzt, auf Instagram-Posts toll aus, aber wer fühlt sich schon wohl, wenn er sein Outfit alle zehn Minuten zurechtrücken muss?“, schreibt dazu die ZEIT. Es scheint nur logisch, dass die elegante Mittfünfzigerin von heute ihre super modische Mode von damals einfach selbstbewusst mit ins Jetzt geschleppt hat:

Vogue, 1986

Dries van Noten S/S 18

Joseph S/S 18

Victoria Beckham S/S 18

Und was, wenn ich (zum Beispiel aus Respekt gegenüber dem Alter) lieber gegen den Wechseljahre-Strom schwimme? Dann bleibt noch immer die sportliche, junge Variante der 80er, die am ehesten an die junge Demi Moore erinnert und geprägt ist von einer tiefen Liebe zu Karottenhosen:

 

Tibi

Maryam Nassir Zadeh

Y/Project

Dior

Lacoste

Marni

Y/Project

Dolce & Gabbana

 

Ganz vorne mischt, zumindest Hosen-technisch betrachtet, übrigens schon jetzt Isabel Marant mit. Es ist ja nicht so, als sei das 80’s Revival mit den laufenden Modewochen ganz plötzlich gekommen. Es ist längst da und das schon seit ein paar Saisons. Jetzt aber so richtig und, pardon, volle Möhre. Im wahrsten Sinne des Wortes

 

 

Nach den 70ern musste in gewisser Weise ja zwangsläufig das darauffolgende Jahrzehnt aufblühen. Denn das, was in der Mode passiert, ihr wisst es, ist auch immer ein Spiegel der Gesellschaft. Gerade etwa kämpfen wir wieder wie verrückt für die Gleichberechtigung der Frauen, nein Menschen. Stichwort: Power Dressing. Vor anderen Kämpfen hingegen fürchten wir uns heute in etwa so wie damals, als die Sowjetunion nach einem Nato-Manöver einen nuklearen Anschlag fürchtete und erste Vorbereitungen traf. 1983 stand die Welt womöglich kurz vor einem Atomkrieg. Kommt euch dieser Tage vielleicht bekannt vor.

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related