Slow Sunday //
Ohne Hormone gegen die Hautprobleme

01.10.2017 Beauty, Slow Sunday

Es ist nicht nur so, dass das folgende Thema von vergangene Woche von euch mehrfach gewünscht wurde, auch ich bin ehrlich gesagt erleichtert, dass ich nach vielen Monaten nun endlich eine halbwegs anwendbare Lösung für Post-Homorneinahme-Hautprobleme gefunden habe, die ich nur zu gern mit euch teilen möchte: Natürlich ohne Gewähr und Garantie-Versprechen, denn die auftretenden Probleme sind bei jedem sowieso komplett verschieden. Das hier ist also mein Weg, den ich nach langem Ausprobieren für die beste Anwendungsmethode halte:

Durch meine selbst auferlegte No-Make-Up-Challenge habe ich mich natürlich sehr regelmäßig besonders über das gefreut, was die Pille für mich hinterlassen, ausgelöst oder vielleicht auch erst zugelassen hat:

Die Rede ist von Hautproblemen nach dem Absetzen der hormonellen Verhütung. Und zwar nicht von drei Wochen unreiner Haut, sondern von Spätakne, auch Akne Tarda genannt, die mir vom Hautarzt bescheinigt wurde und die kurz vor meinen Tagen nochmal schlimmer wurde. Diese begann nicht direkt nach dem Absetzen der Pille, sondern circa 6 Monate später – dafür aber auch gleich doppelt so heftig. Zu Beginn hatte ich nicht nur Entzündungen im Gesicht, sondern auch auf dem Dekolleté, auf dem Rücken, auf den Schultern und am Hals. Ich gehöre zu den Glücklichen, die ihre gesamte Pubertät ohne schlimme Hautprobleme überstanden habe und dementsprechend geschockt war ich, als ich mit knapp 26 plötzlich aussah wie ein Teenager. Es juckte, tat ziemlich weh und sah natürlich alles andere als schön aus.

SaveSave

SaveSave

Was mir alles nichts geholfen hat

Gleich zu Anfang möchte ich aus eigener Erfahrung den Besuch beim Hautarzt nicht unbedingt als allerbesten Lösungsansatz bewerben – denn sagen wir mal so: Hingehen ist natürlich absolut in Ordnung, allerdings ist die Anwendung der verschriebenen Mittelchen die beste Idee. Mir wurde nämlich eine Creme und ein „Toner“, der gefühlt zu 70 Prozent aus Alkohol bestand, aufgeschrieben. Der Alkohol sorgte zwar für das, was gewünscht wurde, nämlich die Entzündungen etwas im Zaum zu halten, trocknete aber gleichzeitig meine Haut enorm aus. Und nach der dreimonatigen Kur dauerte es genau 10 Tage, da war alles wieder wie vorher.

Außerdem noch ausprobiert und für völlig nutzlos empfunden:

  • Cremes, Gele, Waschgele und Toner aus dem Drogeriemarkt – und zwar egal aus welcher Preiskategorie
  • gar keine Creme o.ä. für das Gesicht verwenden
  • Thema Ernährung: viel Trinken, wenig Zucker, kein Zucker, kein Gluten, basische Lebensmittel, vegan – nichts brachte auch nur die minimalste Verbesserung 
  • Sport – egal in welcher Intensität

Ehrlich gesagt muss ich sogar zugeben, dass kein Make-Up zu tragen meine Probleme eher etwas verschlimmert haben und eine liebe Kollegin aus dem Beautybereich sogar meinte, dass gutes Make-Up sogar vor Hautunreinheiten schützen kann. Das habe ich allerdings nicht ausprobiert und hatte eher mehr Angst davor, dass sich alles verschlimmert. Wer hier Erfahrungen hat, bitte unbedingt in die Kommentare schreiben!

Das hilft bei mir: Die Basics

Ganz wichtig: Gar nicht und ich wiederhole nochmal, absolut gar nicht mit den Fingern ins Gesicht fassen! Auch möglichst nicht beim Zurückstreifen der Haare. Höchstens, wenn man sie wirklich richtig mit Seife gewaschen hat und sie an einem neuen, bei 60 Grad in der Waschmaschine gewaschenen Handtuch abgetrocknet hat. Gesicht immer mit einem völlig frischen Handtuch abtrocknen oder abwischen, dass ausschließlich fürs Gesicht verwendet wird – ich verwende hier Waschlappen, um den Waschaufwand gering zu halten oder sonst Papiertücher.

 

Kissenbezug einmal die Woche wechseln oder jede Nacht auf einem frischen Handtuch schlafen. Immer neben dem Bett: Einen Reinigungstoner oder ein Reinigungsöl inklusive Wattepad (gerne waschbar) liegen haben und nach Kuscheln, Sex oder sonstigen schönen und leicht schwitzigen Aktivitäten nochmal schnell übers Gesicht wischen. Klingt ziemlich ungemütlich und übertrieben, lohnt sich aber, ich verspreche es euch. Ihr könnt natürlich auch brav aufstehen und ins Bad gehen.

Ein- bis zweimal die Woche wasche ich mein Gesicht mit sanftem, für sensible Haut ausgezeichneten Waschgel ohne Parfüme oder Konservierungsstoffe und peele ganz vorsichtig mit einem kleinen Silikonschwamm von dm. Anschließend verwende ich meine Pflegeprodukte.

Die besten Pflegeprodukte

Kurz gesagt: Weniger ist mehr! Und ich habe das Gefühl, dass Abwechslung ganz sinnvoll ist. Außer bei meinen Peelingschwamm lasse ich gar keine Seife mehr an mein Gesicht und wasche es auch möglichst morgens und abends nicht mit Wasser – außer natürlich unter der Dusche.

Meine Lieblingsprodukte sind die folgenden:

Diese Kombinationen benutze ich jetzt seit circa 2 Monaten und habe meine Haut bisher am besten im Griff. Soll heißen: Mein Hautbild ist glatter geworden und ich habe fast gar keine großen Entzündungen mehr, die tagelang bleiben. Die Zinkcreme und das You & Oil Ki Oil für Acne wende ich nur punktiert und direkt auf den Entzündungen an – am besten so früh wie möglich. Beides eignet sich nur für Zuhause, da die Zinkcreme weiß ist und das Ki Oil fast unerträglich nach ganz starken Gewürzen riecht. An den Geruch gewöhnt man sich nach ein paar Tagen, sonst möchte ich das wirklich niemandem zumuten. Beides ist preislich mit unter 10 Euro noch im absoluten Rahmen und reicht ewig.

Meine tägliche Pflegeroutine

Jeden Morgen reinige ich mein Gesicht mit dem Evolve Toner und einem Wattepad. Das Wattepad braucht so viel Produkt, dass es sich tatsächlich nass anfühlt und ich fahre in kreisenden Bewegungen und Druck mehrfach über das Gesicht. Abends gebe ich circa 6 Tropfen Teebaumöl auf ein Wattepad, träufle etwas warmes Wasser zur Verdünnung darüber und verfahre wie mit dem Toner. Achtung: Manche regieren allergisch auf Teebaumöl, lieber vorher einmal unverdünnt an einer unauffälligen Stelle ausprobieren! Der Geruch ist ziemlich penetrant, aber ehrlich gesagt ist mir die Wirkung um einiges wichtiger. Als netten Nebeneffekt habe ich festgestellt, dass sich Teebaumöl verdünnt auch prima für das Auftragen nach der Rasur oder dem Epilieren eignet und sich so weniger Haarwurzeln entzünden. Nach Toner oder Teebaumöl trage ich mit sauberen, gewaschenen Fingern ganz wenig von dem Ileur Serum auf, dass sehr gut und qualitativ hochwertig, aber eben auch mit Abstand das teuerste Produkt ist.

Wer von euch auch an der Spätakne leidet oder überhaupt an Akne, dem sende ich so viel Liebe, Kraft und Geduld zum Durchhalten. Mich hat es mit Sicherheit nicht ganz so schlimm getroffen, obwohl ich schon sehr unglückliche Tage mit mir und meiner Gesichtshaut hatte.

Probiert euch einfach durch, verwendet, wenn möglich, nur natürliche Produkte und gebt euch Zeit. Ich hoffe, dass ich dem ein oder anderen mit diesem Artikel helfen oder als Inspiration dienen konnte. <3

29 Kommentare

  1. Sabine

    Hi Julia!
    Ich bin auch der weniger ist mehr Typ was Hautpflege und MakeUp angeht. Und auch ich hab viel probiert nach dem Absetzen der Pille – von Nichts über Naturkosmetik bis Hautarzt war alles dabei.

    Im wahrsten Sinne des Wortes im Reinen mit der Haut bin ich seit ich angefangen hab mich mit Inhaltsstoffen und reizarmer Kosmetik zu beschäftigen.

    Viele natürliche Inhaltsstoffe und auch Alkohol haben leider großes Reizpotenzial. Egal ob billig oder teuer – die meisten Produkte sind voll davon.

    Vieles von dem was du beschreibst, hilft mir auch. Aber bei mir lag der Schlüssel schließlich in chemischem Peeling (BHA). Klingt erstmal irritierend – aber es desinfiziert ohne zu reizen und meine Haut ist nun seit Monaten ein Traum! (Teebaumöl hat mir auch zeitweise geholfen, aber es reizt eben auch ordentlich.) Zudem motiviert es mich, täglich Sonnenschutz zu tragen. Den braucht man dann nämlich noch dringender als ohnehin.

    Vor allem hab ich gelernt wahrzunehmen, was meine Haut braucht – und kann jetzt mit den passenden Inhaltsstoffen darauf reagieren.

    Antworten
    1. Sarah

      Hallo Sabine,

      ich finde deinen Beitrag zu BHA sehr interessant. Könntest du mir bitte nochmal genau erklären, welche Produkte du wie und wann anwendest? Ich nehme seit ca. 10 Jahren die Pille Cyproderm, da ich an sehr starker Akne als Jugendliche gelitten habe. Ich bin wirklich immer mehr gegen die Pille aber traue mich einfach nicht diese abzusetzen da wirklich so schlecht Erinnerungen dazu hochkommen..

      Hattest du denn davor auch eine Akne Pille und davor unter Akne zu kämpfen?

      Liebe Grüße & alles gute aus München!!

      Antworten
      1. Sabine

        Hey!
        Ich hätte nie schwere Akne – das mal vorweg gesagt. Aber hatte auch eine „Hautpille“ und vor der Pille zumindest leichte Akne. Und nach dem Absetzen hat es ein gutes Jahr gedauert, bis sich hormonell alles wieder eingependelt hat. Geduld ist leider auch ein Schlüssel… hätte ich auf den Hautarzt gehört, hätte ich schon längst wieder die Pille – der war nämlich sicher, dass der Umstellungsprozess schon abgeschlossen ist. Pustekuchen!

        Ich tue mich sehr schwer damit, Empfehlungen auszusprechen – schließlich ist jede Haut anders. Daher mein Rat sich einzulesen zum Thema Wirkstoffkosmetik und reizarme Pflege. Je mehr du über Haut und Inhaltsstoffe weißt, desto besser kann Du reagieren.

        Mein BHA ist von Paulas Choice. Wichtig bei BHA (oder auch AHA oder PHA) ist der richtige PH-Wert. Einige Drogerieprodukte die damit werben sind nicht sauer genug um wirksam zu sein. Es ist kein Schnäppchen, aber es hält bei mir auch ein knappes Jahr.

        Ansonsten nutze ich eine milde Waschlotion aus der Drogerie, Feuchtigkeitsfluid, ab und an Creme oder ein Öl und tagsüber immer immer Sonnenschutz. Also echt nicht viel.

        Hilft dir das?

        Antworten
  2. miriam

    Boah! Danke für den Artikel! Ich bin im Club. Damals verschont und spät gerächt. und das mit den „NIEMALS ins Gesicht fassen….“ wenn alles kribbelt….argh…..aber ach so wahr!

    Antworten
  3. Johanna Schulz

    Hallo liebe Julia!
    Schön, mal wieder eine Zusammenfassung für Hautpflege bei Problemhaut zu bekommen. Ich leide auch schon fast immer an unreiner Haut und finde mit meinen bald 22 Jahren könnte das bald mal aufhören.
    Eine Zauberformel habe ich noch nicht gefunden. Ab nächster Woche probiere ich den Toner von lovelydaybotanicals aus und bin sehr gespannt, was das bringen wird.

    Ansonsten: Nichts ins Gesicht fassen. Puh. Eigene Angewohnheiten ablegen ist das schwierigste und manchmal zugleich sinnvollste. Ich bin am Üben 🙂
    Ob gutes Make Up sich Als Schutzschild eignet, würde ich auch sehr gerne wissen. Meistens bin ich nämlich ungeschminkt, weil ich so Angst vor noch schlechterer Haut habe.

    Liebe Grüße
    Johanna von https://hannicoco.de

    Antworten
  4. Lara

    Hallo Julia,
    bei mir ist es genau so eingetroffen wie bei dir. Nach 12 Jahren Pille, die ich damals unter anderem auch wegen meiner Hautunreinheiten angefangen hatte zu nehmen, habe ich mich vor knapp 2 Jahren entschieden sie abzusetzen. Nach ca. 5 Monaten bekam ich eine Akne, wie ich sie vorher nie hatte und es wird immer schlimmer. Mittlerweile habe ich richtig schlimme Entzündungen im Gesicht, am Hals und am Rücken. Ungeschminkt traue ich mich schon nicht mehr raus, auch wenn ich das Gefühl habe, dass dieses nicht grad förderlich ist. Seit 4 Wochen mache ich nun wöchentlich ein chemisches Peeling beim Hautarzt, was sehr teuer ist und bis jetzt nichts verbessert hat. Ich weiß langsam nicht mehr weiter und es ist echt frustrierend mit 29 noch unter Akne leiden zu müssen…

    Antworten
  5. Julia

    Hallo ihr Lieben,

    Ich habe das Problemen auch gehabt, mit 27 das erste mal Akne…. nach etlichen Hautarzt besuchen habe ich für mich rausgefunden das gut ist nur Gesichtscreme zu benutzen wenn die Haut spannt ( ca. 1 mal alle 2 Wochen) und dann möglichst nur an den Stellen wo keine hautunreinheiten vorliegen ( in meinem Fall einfach, ich Creme nur die Wangen ein) zusätzlich verwende ich das Waschgel von Dermasence morgens und Abends. Dazu ein separates Gesichtshandtuch(mein Freund lacht mich dafür aus ) und ein regelmäßig frisch bezogenes Bett. Ich habe seit ca 3 Jahren keine Probleme mehr mit meiner Haut, auch wenn sich vereinzelnde Pickel nicht vermeiden lassen.

    Vielleicht konnte ich ja jemanden helfen 🙂

    Liebste Grüße Julia

    Antworten
  6. Lena

    Liebe Leidensgenossinnen,

    bei mir war es so: 17 Jahre Pille (auch wegen Akne), 3 Monate nach dem Absetzen der große (befürchtete) Rückfall.
    Es hat nichts geholfen, von Heilerde bis Black Soap, von Kosmetikterminen bis „gar nichts“ auf die Haut. Laut Frauenarzt einfach zu viele männliche Hormone. Da lässt sich scheinbar von außen nicht viel machen. Ich wünschte, es wäre anders, aber ich bin nach einem unglücklichen Dreivierteljahr zurück zur Pille.

    Alles Gute für alle Tapferen da draußen!

    Antworten
  7. Franziska

    Hallo Julia, ich habe ähnliche Probleme durch nachträgliche Hormonschwankungen. Meine Retter: Imex Seife aus der Apotheke, Heilerde aus der Tube von Bullrichs und Bio Rosenwasser als Toner! Liebe Grüße, Franziska

    Antworten
  8. ricarda

    mir ging es ebenso, nachdem ich die pille abgesetzt hatte mit anfang zwanzig. mir hat duac akne gel (gibt es auf rezept) sehr geholfen. heute, mit ende zwanzig, habe ich immer noch keine perfekte haut, benutze aber auch ausschließlich hochkonzentriertes aloe vera-gel und ein bisschen waschgel im gesicht, und nie make up.

    Antworten
  9. Lina

    Die spätakne hat sich bei mir glücklicherweise mit avene Produkten dauerhaft erledigt. Dafür plagen mich jetzt Rötungen aufgrund vergrößerter Äderchen auf Wangen und Nase- eine Vorstufe von Rosacea. Da war mir meine spätakne noch lieber. Jedoch hat sich bei beiden Erkrankungen gezeigt dass weniger (aggressive) Reinigung mehr ist. Finger weg von aggressiven waschgels eine milde Reinigungsmilch ist Gold wert.

    Antworten
  10. Nadine

    Hallo Julia!

    Nach gefühlten 100 Jahren unter der Pille Valette habe ich diese letztes Jahr wegen Kinderwunsch abgesetzt. Ich wusste, es würde schlimm werden, da ich das PCO-Syndrom habe, das sich vor allem durch Haarausfall bemerkbar macht….
    Und es kam wie befürchtet… massiver Haarausfall und zusätzlich Akne! HORROR.
    Was mir geholfen hat gegen die Akne war die deutliche Reduktion von Zucker und das Vermeiden von Milchprodukten. Eine gründliche Pflege mit zweimal täglicher Reinigung und mindestens zweimal die Woche ein Peeling ist natürlich auch ein Must-Do. Die Idee mit dem separaten Gesichtshandtuch finde ich toll und werde ich auch jetzt umsetzen.
    Ich benutze die Serie von Sebamed gegen unreine Haut, das Seesand Peeling von AOK und die Totes Meer Maske von Schaebens. Damit ist meine Haut ok, nicht makellos, aber ich kann damit leben. Mittlerweile bin ich im 6. Monat schwanger und habe wieder Milchprodukte in meine Ernährung aufgenommen. Das Hautbild in der Schwangerschaft ist besonders im ersten Trimester leider wieder deutlich schlechter geworden. Zum Teil lag das sicher an den Hormonen, die ich anfangs nehmen musste, um die Schwangerschaft zu erhalten. Aber auch die Hormonunstellung an sich macht leider nicht immer eine tolle Haut.
    Viele Produkte fallen in der Schwangerschaft auch weg, die man gegen Akne/unreine Haut kaufen kann…Produkte mit Salicylsäure zum Beispiel.
    Das Serum, das du benutzt, klingt auch sehr gut. Danke für den Tipp.
    Ich glaube eine gründliche Reinigung, Finger aus dem Gesicht und eine gesunde Ernährung sind das A und O.
    Ich drücke jeder Frau die Daumen, damit sie sich wieder wohl fühlt in ihrer Haut.
    Leider wird es für mich, wenn das Baby da ist wieder zurück zur Pille gehen. Die Haut lässt sich im Zaun halten, der Haarausfall leider nicht….
    Liebe Grüße.

    Antworten
  11. Sandra

    Hallo,

    bei mir ist die Akne erst besser geworden, als ich anfing, regelmäßig zu einer guten Kosmetikerin zu gehen. Meine Haut verhornt schnell und dagegen hilft Fruchtsäurepeeling. Was ich auch noch empfehlen kann: Thermalwasserspray aus der Apotheke. Nach der Reinigung und Toner sprüh ich das auf das Gesicht. Dann lass ich es trocknen und erst danach benutze ich meine Creme. Als weitere Empfehlung hätte ich regelmäßige Saunabesuche, hilft bei mir super, wenn die Haut schlechter wird…

    Den Tipp mit dem Waschlappen als separates Gesichtshandtuch werde ich ebenfalls probieren. Danke für den tollen und vor allem ehrlichen Artikel!!

    Antworten
  12. Melli

    Ich hatte nach der Pille auch gut Probleme damit. Bin zum Hautarzt. Der wollte mir dann auch gleich eine Creme und weiß Gott was alles verschreiben. War da aber sehr misstrauisch, weil ich vor antibiotischen Sachen sehr zurückschrecke. Dann hab ich durch Zufall von Yamina de Leone das Buch über schöne Haut gefunden. Geht schnell zu lesen und bin auf ihren YouTube Kanal gestoßen. Und nach ihrer Methode funktioniert es auch seit ca. 4 Jahren total gut. Das heißt Haut nicht trocken werden lassen sondern immer gut durchfeuchten. Keine Puder auftragen und einen großen Bogen um antibakterielle Pickelsachen machen.
    Das einzige, was ich mache, wenn ich mal wirklich am Rücken nen ganz fiesen schmerzhaften Knoten hab, dass ich über Nacht entweder nur auf diese lokale Stelle antibiotische Salbe schmiere. Das aber nur, wenn er offen ist. Wenn der Knoten noch zu ist, dann schmiere ich schwarze Salbe drauf. Besser bekannt als Zugsalbe. Und da ist wirklich wichtig, dass diese Behandlung nur auf die betroffene Stelle kommt. Sonst geht das eher nach hinten los.
    Und nicht ins Gesicht fassen, das ist auch n guter Trick.

    Antworten
  13. Sara

    danke für diesen artikel! ich bin 28, nehme seit 13 jahren durchgehend die pille. plane momentan nicht sie abzusetzen, da ich mir erst in ein paar jahren kinder wünsche (und keinerlei probleme mit meiner pille habe).
    ehrlich gesagt habe ich vorher noch nie von diesen problemen nach dem pille-absetzen gehört und bin entsprechend geschockt. weil ich mir dann denke, dass es auch in ein paar jahren auf mich zukommen wird. klar, ich will mir keine panik machen, aber da scheint ja definitiv was dran zu sein wenn es vielen von euch so geht.
    deswegen danke für die nützlichen infos und eure ganzen tipps! ich werde mich entsprechend vorbereiten wenn es soweit ist.

    Antworten
  14. Tabea

    Toller Artikel. Ich leide leider auch schon mein halbes Leben unter unreiner Haut (PCO). Das für mich allerbeste Mittel sind Dampfbäder mit Kamillentee. Sonst auch-weniger ist mehr.

    Antworten
  15. Denise

    Ich habe mal eine andere Frage dazu: ich lese nur ganz oft Wattepad… da gehen ja schon ein Paar Wattepads drauf und man verursacht einen ganzen Haufen Müll. I Daher wollte ich mal Fragen ob jemand irgendwie ne Alternative auf Lager hat.
    Hab mich selber noch nicht richtig damit beschäftigt, nur oft Abends im Bad gedacht :Meine Güte, was ein Verbrauch!
    Danke für Tipps oder Infos 🙂

    Antworten
  16. Matilda Denoux

    Auch ich habe so ziemlich alles versucht, um die unreine Haut mit unangenehmen und unansehlichen Pickeln loszuwerden. Jahrelang war ich richtig verzweifelt und die schlechte Haut nagte ständig an meinem Selbstwertgefühl. Seit gut 1,5 Jahren reinige ich die Haut nun mit einem milden, seifenfreien Waschgel, sprühe dann das klärende Dr. Hauschka-Gesichtstonikum auf die Haut und klopfe es etwas ein. Danach mische ich morgens und abends ein paar Tropfen des Hauschka-Gesichtsöls mit der Gesichtsmilch (nur ganz wenig von beidem) und: Meine Haut strahlt, sie ist super mit Feuchtigkeit versorgt und beruhigt. Das Allerbeste und fast wie ein Wunder ist aber: Ich habe kaum und nur ganz selten noch einen Pickel. Man braucht ein bisschen Geduld mit Dr.Hauschka, besonders, wenn die Haut vorher jahrelang mit chemischen Mitteln ausgetrocknet und gereizt wurde, wie bei mir. Aber es lohnt sich und ist, durch den sehr geringen Verbrauch der Produkte, auch nicht so teuer. Im Winter verwende ich noch die leichte Rosencreme. Wenn ich die Pickelmale abdecken möchte oder für den zusätzlichen Glow, liebe ich die neue Hauschka-Foundation, die mir zusätzlich pflegend erscheint und ein sehr natürliches Hautbild hinterlässt.
    Matilda

    Antworten
  17. Johanna

    Hallo,
    vielen Dank für den tollen Artikel.
    Auch ich habe das gleiche Problem und habe so gut wie alles ausprobiert. Dieses Jahr kamen 2 Darmsanierungen hinzu, die auch ungefähr nichts gebracht haben…
    Seit einiger Zeit benutze ich die Produkte von La Roche Posay gegen unreine Haut, die bei mir ganz gut funktionieren. Aber das ist eben nichts Natürliches, deswegen würde ich das gerne umstellen. Leider habe ich bisher mit Naturkosmetik nicht so gute Erfahrungen gemacht, also z.b. mit Dr. Hauschka. Ich dachte immer, dass die bei Problemhaut nicht so gut funktionieren, freue mich aber über Eure Tipps und Empfehlungen.
    Eine Heilerdemaske ab und zu hilft bei mir noch ganz gut (unbedingt ein paar Spritzer hochwertiges Öl hinein, sonst trocknet sie zu sehr aus), der regelmäßige Besuch bei einer Kosmetikerin (autsch) und gute Ernährung (wenig Milchprodukte, wenig Fettiges (Nüsse, Avocado, Senf und Bier verschlechtern) sowie kein Stress + ausreichend Schlaf.
    Liebe Grüße Johanna

    Antworten
  18. Mart

    Hallo Julia, vielen Dank für diesen wunderbaren Artikel, mir geht es da wohl wieso fehlen. Ich habe auch alles durchprobiert, war mehrmals beim Hautarzt und habe die von ihm verschriebenen Produkte probiert, nichts geholfen. Dann habe ich Drogerie Produkte durchprobiert – nichts hat geholfen. Dann habe ich teure Produkte durchprobiert – nichts hat geholfen. Dann habe ich Bio Produkte durchprobiert – nichts geholfen, sogar schlimmer.
    Ich bin immer noch auf der Suche nach der Wunderkombi, lebe aber gerade sehr gut mit:
    1. Reinigung abends mit dem „Glov“ (nachhaltig!), danach Sebamed seifenfreies Waschstück.
    2. Serum nach Bedarf: i+m sensitiv (Bio, aber quasi kein Alkohol!)
    3. auf Pickel: CMD Teebaumöl Zink Salbe!!! Große Liebe weil auch ohne oder unter Make-up abdeckend!!! Wirkt!!! Testen!!! (Auf eccoverde bestellt)
    4. Make-up und Concealer von Everyday Minerals (bio)

    Das mit dem Handtuch werde ich definitiv testen!
    Lass uns weiter teilhaben, wie es läuft!

    Antworten
    1. Lara

      Habe mir grade mal die von dir empfohlene Zinksalbe gekauft und hoffe, dass sie bei mir auch wirkt 🙂

      Antworten
  19. e.

    Nachdem ich vor einiger Zeit eine ähnliche jahrelange Leidensgeschichte erfahren musste, mit wirklich allem was dazugehört, krassesten Mitteln von Arzt und Kosmetikerin, habe ich die Nivea Pure Effekt Serie getestet. Ja, ich weiß, Nivea kommt hier aus den unterschiedlichsten Gründen nicht gut an. Irgendwann verzweifelt man aber und testet auch das letzte Versprechen. Und dann, glaubt es mir oder nicht, war es tatsächlich das Waschgel und die Tagescreme aus der Serie, die meine Haut gerettet haben.
    Übrigens ist Naturkosmetik bei Akne ein No Go. die ätherischen öle sind hoch reizend.

    Antworten
    1. Rike

      „Übrigens ist Naturkosmetik bei Akne ein No Go. die ätherischen öle sind hoch reizend.“ Diese Aussage gehört wohl eher in das Schubfach Pauschalurteile ;). Naturkosmetik ist nicht nur dann Naturkosmetik, wenn sie ätherische Öle enthält. Es gibt sie also auch ohne. Und es gibt sie zum Glück auch für besonders sensible Haut.

      Ich habe mich mit ähnlichen Problemen rumgeschlagen und bin sehr dankbar dafür, dass ich mit der NK Sheabutter-Linie von Martina Gebhardt meine Pflege gefunden habe. Nun schlage ich mich lediglich an den Tagen vor den Tagen mit vereinzelten Unreinheiten herum.

      Aber wie man an den vielen Kommentaren sieht, ist dass was der einen Haut gut tut noch lange nicht etwas dass jeder Haut gut tut.

      Vielleicht noch für die ein oder andere Leserin interessant: Das Buch „Haut nah“ von der Hautärztin Yael Adler. Nach dem Lesen habe ich so manches meiner Hautprobleme besser verstanden. Soweit ich weiss gibt es das Buch auch als Hörbuch auf Deezer/Spotify.

      Antworten
  20. Lisa

    Ich habe, wie so viele hier, genau das gleiche durch. Das einzige, was bei mir dauerhaft und immer hilft: Heilerde! Gibt es von Luvos (die zur äußeren Anwendung erkennt man an der blauer Banderole) für knapp 5 Euro, z. B. bei dm. Einfach mit Wasser anrühren, bis eine cremige Paste entsteht, und so lange auf dem Gesicht lassen, bis sie komplett durchgetrocknet ist. Das ist zwar am Ende eine sehr krümelige Sache (sprich: beim Lachen oder Essen besser ein Handtuch unterlegen), lohnt sich aber! Die Heilerde zieht beim Trocknen überschüssiges Fett und Talg aus der Haut und bindet sie. Mehr als zweimal die Woche wende ich sie aber nicht an, da sonst die Haut stark austrocknet. Um dem vorzubeugen, trage ich nach der Maske ein Gesichtsöl auf, wenn die Haut vom Abwaschen der Maske noch feucht ist. Vielleicht hilft es ja der ein oder anderen – viel Erfolg beim Ausprobieren!

    Antworten
  21. Ana

    Was mir gerade bei diesen hartnäckigen Hautproblemen direkt vor der Periode sehr geholfen hat, sind Zink-Tabletten (zB. Curazink). Außerdem benutze ich verdünnten trüben Apfelessig (bio) als Toner vorm Zubettgehen. Klingt vielleicht eklig oder reizend, aber der Geruch verfliegt fix und Entzündungen klingen schneller ab (natürlich nicht auf offene Stellen geben) – sogar weiche Haut macht der 🙂

    Antworten
  22. Carolin

    Danke für eure ausführlichen Erfahrungsberichte! Ich bin selbst zum Glück (noch) nicht betroffen, will aber in einigen Jahren auch absetzen u bin nun echt ein wenig panisch. Gibt es Studien oder Schätzungen oder Erfahrungswerte, wie viele Frauen nach Absetzen der Pille von solch schlimmer Akne heimgesucht werden? Ist es häufiger der Fall, wenn man vor der Pille starke Hautunreinheiten hatte?

    Antworten
  23. Nana

    Hallo Julia,
    danke für die Reinigungstips! Kannst du verraten, welche Pflegecremes du nach der Reinigung verwendest?
    Vielen Dank und liebe Grüße!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related