Kategorie-Archiv: Leben

Brain Blah // Ein Mal im Monat ist das Leben scheißerer als sonst.

10.08.2016 um 12.32 – Feminismus Leben

PMS thisisjanewayne

Artikel über die scheiß Tage vor den Tagen, kurz PMS, sind in etwa so gewöhnlich wie Taubenkotflecken auf unter Bäumen stehenden Parkbänken. Bei rund 150 potentiellen Symptomen, von denen zumindest eine Handvoll bei immerhin zwei Drittel aller Gebärmutter-Trägerinnen regelmäßig in Erscheinung treten, wundert das nicht einmal mehr jene, die beschwerdefrei durchs Leben flattern. Männer zum Beispiel. Und auch Frauen, die das große Glück haben, von den Nebenwirkungen dieser blutigen Naturgewalt verschont zu bleiben, nicken Zeilen, aus denen der pure Menstruations-Frust spricht, in den meisten Fällen überaus mitfühlend ab. Jedenfalls nahm ich das bisher an.

Neulich, in einem Café, das köstlichen Kaffee brüht, wurde ich allerdings eines Besseren belehrt, oder eher: Eines Schlechteren. Eine wahre Schönheit saß dort, ihr gegenüber ein Bärtiger, Arbeitskollegen höchstwahrscheinlich. Er regte sich auf, sie stimmte ein ins Fluch-Konzert. Was die Chefin eigentlich für ein Problem habe, schimpfte er, und ob sie denn eigentlich permanent ihre verdammte Mens hätte, so unausgeglichen könne ja niemand sein. Da schüttelte es mich ein erstes Mal, denn ja, es gibt PMS tatsächlich, aber das ist noch lange kein Grund, so vorschnell und frech und nebenbei bemerkt auch sexistisch zu urteilen. Naja, es ging natürlich weiter, beide waren sich einig, die Chefin ist ein Arsch, nur die Sache mit diesem Prämenstruellen Syndrom, schnatterte die Schönheit – das solle er sich gefälligst merken – sei eine ganz lahme Ausrede frustrierter Furien, der allergrößte Quatsch, nicht mehr als eine Ausrede „zickiger Weibsbilder, die sich nicht im Griff haben“. Aus unerfindlichen Gründen kroch der köstliche Kaffee mir plötzlich die Speiseröhre rauf und hätte man mir keine Manieren beigebracht, ich hätte die braune Suppe kein zweites Mal herunter geschluckt, sondern mit großem Genuss und Nachdruck auf den Nachbartisch gespuckt. weiterlesen

TAGS:

Slow Sunday //
Kontrollierst du schon oder lebst du noch?

31.07.2016 um 11.02 – Leben Slow Sunday

This is Jane Wayne – Julia Jane – Slow Sunday

Wir haben euch am Wochenende viel zu lange in Ruhe gelassen, findet ihr nicht auch? Und genau deswegen darf ich heute ganz feierlich (und ein klitzekleines bisschen aufgeregt) verkünden, das genau damit ab sofort Schluss ist. Dürfen wir vorstellen? Slow Sunday – und ein Versuch, sich noch mehr dem Leben zu widmen, seinen kleinen Stolpersteinchen und großartigen Chancen.

Es gibt für mich nichts schöneres, als über Themen zu schreiben, die mich jeden Tag beschäftigen, und genau hier knüpft die neueste Rubrik an. Neben Fair Friday werde ich euch also ab sofort kurz vor einem neuen Wochenstart mit meinen persönlichen Life-Balance Erkenntnissen behelligen. Und na klaro: Wie am Freitag wird es auch am Sonntag um Nachhaltigkeit gehen. Und zwar um Nachhaltigkeit im Umgang mit uns selbst. So!

weiterlesen

TAGS:

What keeps you running? //
Manche Dinge ändern sich… plötzlich.

31.07.2016 um 6.30 – Healthy Living Leben Wir

nike #whatkeepsmerunning

Das hier ist kein Text über übertriebene Fitness, keine Ode an das Knechten des Körpers für ein makelloses Antlitz, keine Bauchpinselei der eigenen flinken Fähigkeiten, die besitze ich nämlich kaum. Um Bewegung geht es trotzdem, präzise gesagt um die bedeutungsschwangere Frage #WhatKeepsYouRunning? Nicht nur auf dem Laufband, sondern im Leben. Zunächst einmal: Warum renne ich überhaupt? Das ist logisch und leicht erklärt: Weil es nicht anders geht. Läppische drei Kilometer am Abend trennen mich seit Jahren vom totalen Wahnsinn. Obwohl ich noch nie ein besonders körperbewusster Mensch war, weder von innen noch von außen. Oder gerade deshalb.

Meine Leibspeise ist Pommes Schranke, von Salat werde ich nur satt, wenn entweder ein halbes Baguette oder ein ganzer Klotz Feta dazu gereicht wird und beim Sport funktioniere ich grundsätzlich nicht von allein, sondern eher wie ein faules Pony, dem man Zuckerstückchen als Entschädigung für Bewegung versprechen muss. Wann immer es anstrengend wird, schießt mich meine gebeutelte Lunge ohnehin schon seit Jahren auf den Mond. Was immer in Ordnung war, wilde Nächte tragen nunmal ihre verlebten Früchte, sagte ich mir dann, und wer wie ein Schornstein qualmt, sobald die Sonne verschwindet, der hat sich nunmal für eine friedliche ab und zu hustende Koexistenz mit den Jane Fondas dieser Welt entschieden. Wäre da inzwischen nicht dieses richtige scheiß Gefühl, die Gewissheit, sich da gerade selbst den physischen Bach runter gehen zu sehen. Besonders beim Laufen, das ich ja brauche, um nicht verrückt zu werden. Zum Durchlüften des komplett reizüberfluteten Gehirns.  weiterlesen

Brain Blah // „Wann kommt denn bei euch das nächste Kind?“ – Vielleicht nie.

11.07.2016 um 13.59 – Leben Wir

kinderkriegen baby thisisjanewayne tinyjaneSeit ich Mutter bin, beschleicht mich das Gefühl, dass ein Kind allein nicht ausreicht. Egal, wen ich nach langer Zeit wieder treffe, die zweite Frage nach dem obligatorischen „Wie gehts, wie stehst“ lautet zunehmend: Und, wollt ihr noch ein Geschwisterchen? Ich muss dann erst einmal erklären, dass das „Wir“ inzwischen ein ganz anderes ist – Ups-Moment #1, die Leute scheinen noch immer wie automatisch davon auszugehen, Trennungen seien entgegen jeder Statistik eine Ausnahme in unserem scheinbar perfekten Lebensumfeld. Mit dem Mitleid, dass ich weder brauche noch möchte, komme ich inzwischen klar, man meint es ja nur gut mit mir. Wenn ich irgendwann aber zurück zum eigentlichen Thema gelange und meinen Standpunkt klar mache, nämlich den, dass ich nicht wissen kann, was in drei, vier oder zehn Jahren ist, ich derzeit aber ziemlich sicher bin, ein Einzelkind in die Welt gesetzt zu haben, werden die Augen groß und Mundwinkel fangen an zu hängen. Ganz ehrlich, kein Scherz. Ist auch nicht eingebildet das Ganze, das weiß ich, weil meist Augen- und Ohrenzeugen dabei sind. Die häufigsten Reaktionen lauten wie folgt: Eeeecht jetzt? Aber willst du kein Mädchen haben, wer soll denn all die Taschen erben, als Frau möchte man doch auch eine Tochter? Soll Lio wirklich allein aufwachsen? Träumst du nicht von einer richtig großen Rasselbande? Nein? Krass. Und so weiter und so fort.

Ich finde das, gelinde gesagt, sehr unmodern. Und unsensibel. Und unangebracht. Denn erstens ist mir schnurzpiepegal, welches Geschlecht mein Kind hat, zweitens leben wir in einer Gesellschaft, in der Freundeskreise längt zur selbstgewählten Familie geworden sind, kein Kind muss also einsam und allein mit Einzelkind-Schaufeln im Sand buddeln und drittens liebe ich Großfamilien, ich stamme nämlich aus einer, aber ich selbst sehe mich aus unterschiedlichsten Gründen nunmal nicht als Anführerin einer solchen. Das macht mich weder herzlos und überaus egoistisch, noch traurig. Beides wird einem aber seltsamerweise gern unterstellt. Meine Entscheidung liegt jedoch einer ganz simplen Erkenntnis zugrunde. weiterlesen

Brain Blah // „Don’t apologize for burning too bright, girls“ feat. Neutrogena

04.07.2016 um 7.30 – Beauty Leben

neutrogena sieh was moeglich ist 1Sieh‘, was möglich ist„, fordert uns der Hautpflegeexperte Neutrogena in seiner gleichnamigen Kampagne auf und legt dabei das Augenmerk auf Schönheit, die durch viel mehr geformt wird als die bloße, vielleicht sogar makellose Oberfläche. Was nützt uns schon ein augenscheinlich hübsches Erscheinungsbild ohne das bisschen Mehr dahinter? Ohne eigenen Kopf zum Beispiel und Fantasie und Persönlichkeit. So richtig schön sein, von innen und außen, funktioniert immer dann am besten, wenn wir selbst an uns glauben, wenn wir fest davon überzeugt sind, dass alles möglich ist. Und wenn wir träumen dürfen. Wenn aus Gedanken Erlebnisse werden oder aus Luftschlössern das echte Leben. Wann finden wir Menschen anziehend? Ich weiß nicht, wie es um euch bestellt ist, aber ich selbst verneige mich vor all jenen, die ihr Glück gefunden haben und vor Selbstbewusstsein Funken sprühen. Die das tun, was sie lieben. Neutrogena möchte uns womöglich genau deshalb dazu inspirieren, uns fortan von unserer schönste Seite zu zeigen – zwar auch mithilfe von ein wenig Fürsorglichkeit gegenüber unseres kostbaren Antlitzes, vor allem aber durch das Realisieren von Träumen. Ich weiß, dazu benötigt man in der Regel auch ziemlich viel Mut; wer niemals richtig hoch springt, der kann nunmal auch nicht tief fallen. Aber deshalb lieber auf Ewig am Boden bleiben? Möglich. Aber nicht unbedingt ratsam.

Meine eigene Idee von der Selbstständigkeit zum Beispiel, fanden die allermeisten Menschen in meiner Umgebung in etwa so dumm wie die Mode und alles, was mit ihr zusammen hängt. Dass beides zusammen genommen sogar ein erfolgreiches Unterfangen sein könnte, und noch dazu eines, das mich jeden Tag mit Glück, Stolz und Freundschaft erfüllt, daran habe nur ich allein von Anfang an geglaubt. Und Sarah, die mutig genug war, den Weg raus aus der Uni, rein in die fremde neue Stadt und in eine Branche, die wir nur aus Erzählungen kannten, mit mir zu gehen. weiterlesen

Warum mein Kleiderschrank mich manchmal unglücklich macht + Detox-Tipps

16.06.2016 um 13.44 – box1 Leben Mode Wir

kleiderschrank detox this is jane wayne Ich habe keinen Kleiderschrank, ich habe ein Gäste-WC. Einen begehbaren Toiletten-Schrank sozusagen, in dem alles außer Kleidung horten, raussuchen und wieder reinhängen, strengstens verboten ist. Dieser Ort ist so etwas wie ein Geheim-Ort, ein schwarzes gigantisches Loch, das Socken frisst, Refugium für meditative Outfit-Auswahl-Minuten und Austragungsort diverser Nervenzusammenbrüche ob des anhaltenden Chaos. Ich möchte das nicht mehr. Ich möchte meinen Gästen wieder nach Baumwollblüten riechende Duftstäbchen präsentieren, Häkel-Hüte für Papierrollen bei Oma klauen und exquisite Seife aufstellen, die mir für meine eigenen Hände zu schade ist. Ich möchte wieder einen Kleiderschrank haben. Einen einzigen, mittelgroßen, mehr nicht. Und ich möchte, dass all mein modisches Hab und Gut dort hinein passt, ohne Quetschen und Stopfen und Verlieren und Vergessen. Vor lauter T-Shirt-Stapel-Bäume habe ich den Wald schon seit Monaten nicht mehr gesehen und wenn es so weiter geht, droht mir womöglich die völlige Erblindung.

Ich ersaufe ja schon jetzt in meinem erste Welt Problem und klinge zuweilen wie eine dieser von den Medien propagierten Toastbrot-Frauen, deren Vakuum im Kopf zu nichts als wahnsinnig-verzweifeltem Kicher-Gejammere im Angesicht der kleidsamen Überforderung führt. Nur, dass ich nicht kichere, sondern fluche: Ich habe nichts zum anziehen. Jedenfalls nichts, was ich jetzt gerade wirklich anziehen will. Dabei hängen die Stangen voll. Das Problem liegt also nicht im Kleiderschrank, sondern in meiner Unzufriedenheit. Und in meinem Überfluss. weiterlesen

Gedanken zu Orlando //
Weil Liebe Liebe ist.

pray for orlando love is love
Ein paar Gedanken, vier Tage nach dem Attentat.

Vier Tage ist das Attentat mittlerweile her. Ach, was heißt hier Attentat. Das klingt noch viel zu harmlos. In Wirklichkeit reden wir nicht von einem Attentat, sondern vom größten Hass-Verbrechen an der LGBT-Gemeinde seit dem Zweiten Weltkrieg. 53 Menschen sind verletzt, davon viele schwer. 49 sind tot. Umgebracht innerhalb weniger Stunden von einem, der in blindem Hass auf jene schoss, die er als anders, als bedrohlich empfand.

Vier Tage nach diesem Verbrechen kommen immer neue Details ans Licht. Über die Opfer. Über den Täter. Vor allem über den Täter: Omar Mateen, 29 Jahre alt, US-Amerikaner mit afghanischen Wurzeln. Er soll einen Treueschwur auf den sogenannten „Islamischen Staat“ (IS) geleistet haben, diese international operierende Mordmaschinerie. Mateen, so ist der aktuelle Stand, scheint sich alleine, im stillen Kämmerlein radikalisiert zu haben. Er brauchte kein IS-Ausbildungscamp, er brauchte nur das Internet. In amerikanischen Medien wird spekuliert, Mateen sei selbst homosexuell gewesen: ein radikaler Islamist, der mit seiner eigenen Sexualität nicht klar kam. Wissen werden wir es wahrscheinlich nie – Mateen ist der 50. Tote bei dem Massaker im Pulse, erschossen von der Polizei. weiterlesen

Welcome to Tokyo / Teil 1

welcome

Nachdem wir uns letztes Jahr so dermaßen in Tokyo verschossen hatten, war es für uns eine leichte Entscheidung dieses Jahr wieder nach Japan zu reisen. Es wird sicherlich nicht unsere letzte Reise in die japanische Hauptstadt gewesen sein.

Zwei Besuche machen uns sicherlich nicht zu Tokyoexperten, aber dennoch mehren sich die Fragen nach Tips aus unseren direkten Umfeld, weshalb wir uns entschieden haben diesen Guide zu machen.

Da wir bestimmt erst gefühlt 10% von Tokyo gesehen haben und nicht überall in der 35 Millionen Metropole gewesen sind, wird sich der Guide auf ein paar ausgewählte Bezirke beschränken und nicht ganz Tokyo abdecken. Man sollte ohnehin auch unabhängig der von uns genanten Adressen selbst auf Entdeckungsreise gehen.

So, nun viel Spaß mit dem ersten Teil unseres Guides, der sich Rund ums Essen und Trinken drehen wird.
weiterlesen

Brain Blah //
Warum es stark ist, schwach zu sein.

14.06.2016 um 12.30 – Leben Wir

brain blah thisisjanewayne nike van dintherEs ist mir egal, ob mir eine männliche Schulter Trost schenkt, eine weibliche, irgendwas dazwischen oder ob ich selbst eine große Kanne Tee für den stärksten meiner Jungsfreunde brühe. Jeder braucht irgendwann einmal jemanden, der Händchen hält und zuhört und Schlaues sagt. Ich frage mich bloß, weshalb wir so selten danach fragen.

Die meisten von uns schreien lieber das Kopfkissen an als sich vor den Augen anderer einen Moment lang zu verlieren. Wir schlucken Trauer lieber runter und füttern verfressene Magengeschwüre als anderen mit unseren Gedanken auf die Nerven zu gehen, man will ja niemanden belasten. Das Wetteifern um Mitgefühl hört offenbar genau dort auf, wo ein mittelstressiger Job nichtig wird und echte Traurigkeit anfängt. Womöglich, weil es in einer maroden Welt schick geworden ist, innerlich wie äußerlich heile zu sein, beinhart und optimistisch und unkaputtbar. weiterlesen

TAGS:

ALLTAGSHELFER // Pflegetipps, Innovation & Design
– mit der Samsung AddWash

13.06.2016 um 8.10 – Berlin Leben Technik

Samsung AddWash

Es ist ungefähr sieben Jahre her, da verbrachte ich meinen Winter im schönen australischen Sommer: Zum Studieren und Leben, zum Herumreisen und Verrücktsein, zum Fallschirmspringen und Menschen kennen lernen. Ich hatte nicht viel in meinem Gepäck: Ein paar Basics, das Nötigste eben – und ich verbrachte in ihnen die großartigste Reise meines Lebens, bis ich am Ende dieser Zeit nur noch eine Handvoll von ihnen besaß. Von Perth nach Cairns, von Brisbane übers Outback nach Melbourne bis nach Sydney – in den usseligsten Hostels weit und breit mit den tollsten Menschen aus der ganzen Welt. Aus dem Koffer leben bedeutet, sich auf weniges zu beschränken, einzupacken und weiter zu ziehen, auszupacken und weiter zu genießen. Auch wenn es uns in dieser Zeit eigentlich gar nicht interessieren sollte, war eine Sache omnipräsent: Wo finden wir den nächsten Waschsalon – und was von unseren Begleitern wird sich dieses Mal verabschieden. Australische Waschmaschinen boten uns bloß drei Programme: Kalt, Warm oder heiß – und fraßen für ihr Leben gern liebgewonnene Reisebuddys. Und so lernte ich in dieser Zeit, dass Waschmaschinen mehr sind als bloß Reinigungshelfer: Immerhin vertrauen wir ihnen unsere stofflichen Träume an. Was Mama schon immer wusste, wurde mir mit einem Schlag klar: Wer Mode liebt und schätzt, der braucht auch eine Waschmaschine, der er vertrauen kann.

Warum ich euch das alles heute in epischer Breite erzähle? Weil Waschen selbstverständlich einen immer höheren Stellenwert in meinem Leben einnimmt: Seit Wilma da ist, wird deutlich mehr gewaschen als zuvor – und das Thema Alltagssuperhero bekommt einen ganz anderen Stellenwert in meinem Leben. Kein Wunder also, dass Samsung jetzt auf uns zukam und uns mit ihrer allerneuesten Waschmaschinentechnologie ziemlich überzeugte: AddWash heißt das Zauberwörtchen – und das ermöglicht uns zum allerersten Mal, die Maschine auch nach dem Anschalten noch zu befüllen, weil wir die Hälfte der schmutzigen Teilchen mal wieder auf dem Weg verloren haben. Eine Innovation, so einfach so großartig – und trotzdem bislang tatsächlich nicht auf dem Markt. Zeit also, euch die wunderbare AddWash mit ihren Funktionen mal genauer vorzustellen, euch on top noch ein paar nützliche Waschtipps zu verraten und eine Handvoll Schönes rund um das oft viel zu argwöhnisch betrachtete Thema im Haushalt mitzugeben.  weiterlesen

Kolumne //
Carrie Bradshaw in Bullerbü.

09.06.2016 um 0.19 – Leben Wir

brain blah thisisjanewayne wie wollen wir leben

Meine Freunde bezeichnen mich liebend gern als pedantischen Interieur-Hammel, ständig muss alles aufgeräumt und umgeräumt werden, Unordnung macht mich unausgeglichen und traurig. Seit ein paar Tagen verläuft allerdings eine hölzerne Eisenbahnstrecke aus rund 95 Elementen quer durch das gesamte Wohnzimmer und eine güldene Saint-Laurent-Sandale, bis hin zur Küche, wo eine rote Lokomotive im Minuten-Takt halt macht, um immer wieder neue Trauben einzuladen. Irgendetwas ist also ganz offensichtlich anders als zuvor. Meine Wohnung jedenfalls mausert sich in großen Schritten zur Villa Kunterbunt, inklusive formschöner Wachsmalstift-Gemälde an den Wänden, einem Indianer-Tipi neben dem Sofa und Duplo-Stein-Bergen am Schlafzimmer-Horizont. Macht aber nichts. Und gestern erst, ich saß zwischen drei Kindern auf dem Boden einer Veranda im Grünen, eines naschte Erdbeeren und wischte sich die Finger an meinem Lieblingskleid sauber, die beiden anderen bauten einen Turm aus gesammelten Steinen, da übermannte mich zum ersten Mal seit Wochen so etwas wie geistige Tiefenentspannung gepaart mit schönster Gleichgültigkeit, noch nicht einmal die siebzehn Holzsplitter in meinem Fuß raubten mir mein neues Rentner-Lächeln. Zur Erklärung: Lios Kita hat sich in die Ferien verabschiedet, ich sitze also ganz tief drin im 24/7-Mama-Boot. Eine, man mag es kaum glauben, komplett neue Erfahrung für mich. weiterlesen