Schlagwort-Archiv: Feist

Angehört: Feist – Bittersweet Memories & Video mit Fotografien von Irina Werning

10.04.2012 um 18.11 – Allgemein Musik

Zuletzt hatte uns Leslie Feist mit ihrer halb melancholisch – halb lebensbejahenden Single „How come you never go there“ um den Verstand gebracht. Diesmal geht’s ein bisschen trauriger zu, fast schon schmerzhaft. In Bittersweet Memories wirft die kanadische Popsängerin mit poetischen Textzeilen um sich und dreht damit ganz schön fest an unseren Erinnerungen. Sie schleudert uns zurück in längst vergessene Stunden, in herzschwere Momente und gibt uns den passenden Text für selbstzerstörerische Anwandlungen wie diese vor:

I remember us
‚fore we turn to dusk
Just when these feelings were all about
When we still could trust
in our hearts

Ein bisschen erträglicher wird’s allerdings, wenn man sich das dazugehörige Video zu Gemüte führt: Denn hierfür wurden die wunderbar beeindruckenden Aufnahmen der argentinischen Fotografin Irina Werning schier endlos aneinandergereiht. An dieser Stelle hatten wir bereits über die „Back to Future“ Serie berichtet, inzwischen suchen wir selbst schon nach vergilbten Schnappschüssen aus der Kindheit. weiterlesen

Musik: Feist – „How come you never go there“

10.11.2011 um 17.52 – Allgemein Musik

How Come You Never Go There by Feist

Ach, wir sind heute ein bisschen lahmer als sonst. Und überhaupt. Wir schwelgen in Erinnerungen, haben kalte Füße und können nicht leben ohne „Metals“, das aktuelle und nunmehr 5. Album der begabten Madame Leslie Feist. Und am allerliebsten hören wir „How come you never go there“ in Endlosschleife.

The beat is never what it seems singt sie da halb melancholisch, halb flirtend. Es scheint, als sei der poppig-feistige Beigeschmack ihrer Songs erwachsener geworden, geerdeter, als hätte er zu sich selbst gefunden und säße nun ganz gedankenversunken auf einem Schaukelstuhl in der Morgensonne. Ja, der Beat klingt nach Minztee und einer Portion Aufwach-Kaffee, dabei spricht der Text eine ganz andere Sprache. Gebrochene Liebe und ein bisschen Einsamkeit. Herzkram eben. Und das mögen wir Mädchen ja.

Our love is not the light it was
When I walk inside the dark, I’m calm
Where we look for where it went
It’s only echoes in the melody.

Entdeckt: „Black Cab Sessions“ – diesmal mit FEIST

25.10.2011 um 10.36 – Allgemein Musik

Feist from Black Cab Sessions on Vimeo.

Na was haben die Jungens von Hirngerechte Gestaltung denn da mal wieder Feines für uns herausgekramt? -Die Website „Black Cab Sessions„, auf der Künstler in ein typisch britisches Taxi manövriert werden und auf kleinstem Raum für uns live performen. Authentisch, nah und ungeschminkt – so präsentierten sich kürzlich erst FEIST mit ihrem Lied „Undiscovered First“ aus dem erfolgsversprechenden Album Metals im Black Cab – Bon Iver, Lykke Li, The Kooks, Johnny Flynn oder The Cool Kids und viele mehr nahmen schon vor ihnen Platz – und zwar genau hier. One Take und ab dafür.

Schaut mal rein und fahrt eine Runde Taxi mit eurer liebsten Band – schöne Idee und ungekünstelte Umsetzung. Eine Seite, die wir uns merken sollten! Liebsten Dank, Gestalter Mo. weiterlesen

Listen to: Feist! Album Stream zu „Metals“ in Dauerschleife

28.09.2011 um 17.57 – Allgemein Musik

Zwei Musikposts an einem Tag? Jap, heute machen wir mal eine Ausnahme, denn wir können es einfach nicht verantworten, diese Breaking-News vor euch geheim zu halten! Feist ist zurück – das hatten wir euch bereits vor einiger Zeit erzählt und euch sogar eine kleine Kostprobe mit auf den virtuellen Weg gegeben. Heute nun gibt’s die volle Ladung Feist für euch, denn das gesamte Album steht zur Verkostung online. Gebt einfach eure E-Mail Adresse im unten eingebetteten Video ein und bekommt fix eine Antwortmail mit dem geheimen Link zum gesamten „Metals“-Stream. Während Nike und ich uns also ein kleines Musik-Battle im Büro liefern, könnt ihr nun frei entscheiden: Feist oder das Mixtape von Gorilla vs. Bear.

Am 3. Oktober ist es dann ganz offiziell soweit und das sehnsüchtig erwartete Album „Metals“ erscheint. Hier könnt ihr es nach der ersten Kostprobe gern vorbestellen und diejenigen unter euch, die eine der begehrten Tickets für ihre Tour ergattert haben, lassen sich einfach schon mal einstimmen. Hier und hier gibt’s übrigens noch welche! Aber nun ab zum Stream. weiterlesen

Musikalischer Girl Crush – Feist ist wieder da!

15.08.2011 um 14.01 – Allgemein Musik

Sobald ich etwas von der kanadischen Clique um Feist, Peaches, Gonzales und Mocky höre, werde ich immer gleich ganz wuschig. Nostalgisch sowieso, da mich deren Musik schon seit fast einem Jahrzehnt begleitet. Ich renne zu jedem Konzert von Gonzales, erfreue mich an Peaches‚ Performances und Dj-Sets und trauere, dass Mocky bald Berlin verlassen wird. Aber ich wunderte mich, wann es Neues von der hübschen und talentierten Leslie Feist gibt, deren letztes Album „The Reminder“ immerhin schon vier Jahre alt ist.

Seit ein paar Wochen wird die Vorfreude auf das neue Album „Metals“, das am 30.September erscheinen wird, durch erste Appetithäppchen gefüttert: weiterlesen

Feist-Film – Look At What The Light Did Now

27.10.2010 um 16.31 – Allgemein Musik

Ich liebe es, hinter die Kulissen von Konzerten zu blicken oder dabei sein zu dürfen, wenn Kreativ-Prozesse entstehen und mich von dem jeweiligen Künstler oder der Band mit an die Hand genommen zu fühlen! Und genau das ermöglicht uns nun Leslie Feist.
Look At What The Light Did Now ist ein Film mit und über die erfolgreiche kanadische Sängerin, der bereits seit Anfang Oktober zu sehen ist – Nike hatte es bereits angekündigt, aber hier nochmal eine kleine Erinnerung.

Der Film zeigt uns einen Ausschnitt aus dem Leben der Sängerin und ihrem erfolgreichen Durchmarsch bis hin zu ihrem Grammy nominierten und wunderbaren Album „The Reminder“. Dabei fliegen wir mit ihr durch die Welt, lernen gemeinsam neue, inspirierende Menschen kennen und finden uns an tollen Orten wieder. weiterlesen

James Blakes Feist Cover + Dokumentation

19.10.2010 um 15.37 – Film Musik

James Blake – Limit To Your Love from James Blake on Vimeo.

Feist gehört zu der Art von Musikerinnen, die irgendwie niemand so richtig doof finden kann. Ihre Musik zu beschreiben fällt mir schwer. Aber ich weiß,  dass sie es schafft, mich geschätzte 100 Gefühle in drei Minuten durchleben zu lassen. Sie ist eine dieser Künstlerinnen, deren Persönlichkeit Menschen magisch anzieht – und das, obwohl sie beinahe nichts von sich preisgibt. Look at What the Light Did Now schiebt den Vorhang beiseite und zeigt, wer hinter dem Album „The Reminder“ steckt: Nicht nur Feist, sondern auch all jene, die sie umgeben.

Der Film wird ab Ende Oktober in ausgewählten Lokalitäten in den USA gezeigt werden – wir hoffen, dass er demnächst auch zu uns rüberschwappt. Bis dahin könnt ihr schon mal einen Blick auf den Trailer werfen und euch die James Blake – Version von Feists Song „Limit to your love“ anhören. Das Video dazu ist, wie ich finde, extrem sehenswert.