Gastblogger Christian: Lieblingsalben 2010 Teil V – und auch er liebt Kanye West!

17.12.2010 Allgemein, Musik

Ja, zugegeben, ich war mehr als skeptisch, als ich mit Monsieur Christian die Alben des Jahres 2010 besprach und dieser felsenfest behauptete, Kanye gehöre in jede Top 10. Seine Musik passt nämlich eigentlich gar nicht in meinen mit Liebe sortierten Musik-Minikosmos. Spätestens nach diesem Text musste ich aber irgendwie die weiße Flagge hissen. Und ja, Christian. Ganz so übel ist es doch nicht. Nein, so ganz heimlich hab ich mir sogar brav das komplette Album zu Gemüte geführt – Kopfwippen inklusive. Danke, lieber Mitbewohner – für so viel Engagement und tolle Worte!

My Beautiful Dark Twisted Fantasy – Kanye West

Text: Christian Breitkreutz

Ja, ja: Kanye West ist der größte Popstar den es momentan gibt. West hat es  geschafft von den beiden letzten amerikanischen Präsidenten namentlich gewürdigt zu werden. Obama bezeichnete ihn als „Jackass“ – was soviel wie Vollidiot bedeutet – nachdem dieser bei der Grammy Verleihung im letzten Jahr in offensichtlich betrunkenem Zustand Taylor Swift das Mikro aus der Hand riss um sich zu beschweren, dass der Preis für das beste Video nicht an Beyoncé ging. Für Obamas Vorgänger Bush war die Aussage Wests, dass Bush die schwarzen Amerikaner egal wären, gar der ‚Tiefpunkt seiner Präsidentschaft’. Wobei Bush in seiner unverwechselbaren Art beharrlich von Mister Conway West sprach. Aber Details waren für Bush nie allzu wichtig. Man erinnere sich an seine Probleme Slowenien und die Slowakei auseinanderzuhalten. Aber dieser Mann glaubt ja auch an ‚die friedliche Koexistenz von Fisch und Mensch’.

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=8e1B2YMQNlU[/youtube]

Zurück zu Kanye West und dem Ausgangsstatement. Sein Pop-Potential hat West schon des Öfteren unter Beweis gestellt. Man erinnere sich an seine Kollaboration mit Adam Levine von Maroon 5 in „Heard `Em Say“ auf seinem herausragenden zweiten Album Late Registration (2005) oder mit Coldplay Sänger Chris Martin beim Song „Homecoming“ auf dem Folgealbum Graduation (2007). Doch was Kanye West in diesem Jahr fabriziert hat, bricht mit popmusikalischen Traditionen endgültig und bedeutet für viele Kritiker die Rettung des in sich stagnierenden Hip-Hops, der immer mehr zu einer repetitiven, seichten Unterhaltung verkam und es vermisste neue Pop-Trends zu setzen. Während sich andere Stilrichtungen neuen Einflüssen öffneten (spätestens seit Radioheads Avantgarde Album Kid A aus dem Jahr 2000), blieb sich Hip-Hop treu und wandelte mit unter an der Grenze zur von Sexismus und Chauvinismus geprägten Lächerlichkeit. Es gab natürlich auch in den 2000ern Ausnahmen wie Lil Wayne, Outkast, Kid Cudi, Clipse oder eben: Kanye West. Einige dieser Musiker hat West auf seinem neuen Album My Beautiful Dark Twisted Fantasy versammelt.

Doch die Liste ist noch viel länger: Fergie, Drake, Dwele, Jay-Z (dessen erfolgreichstes Album Blueprint (2001) von West produziert wurde), Rihanna, Chris Rock, Alicia Keys oder der Waldschrat unter den Pop-Barden: Justin „Bon Iver“ Vernon, u.v.a. Es ist eine Sache eine lange Liste renommierter Gastmusiker vorzuweisen. Es ist eine andere mit diesen so zu arbeiten, dass sie teilweise besser sind, als sie je zuvor waren. West hat sich sogar den Luxus geleistet Sir Elton John für einen (!) Song ans Piano zu setzen. So geschehen in „All Of The Lights“, einem All-Star Bombast-Song, bei dem die Gastmusiker Liste an Michael Jacksons „We are the World“ erinnert. Doch West wäre nicht der geniale, egomanische Produzent, wenn er nicht den Anspruch hätte, eines der besten Alben aller Zeiten zu kreieren. Er kommt der Sache nah. Sehr nah! Noch nie war Hip-Hop so sehr Pop. Noch nie gab es Hip-Hop Single-Auskopplungen von fast 10 Minuten. „Runaway“ ist so ein epischer Geniestreich. Zusammen mit Pusha T ist es West gelungen, die beste Single des Jahres, ja: vielleicht sogar des letzten Jahrzehnts aufzunehmen. Überhaupt fühlt sich das Album von Anfang bis Ende an wie ein Greatest-Hits Album. Ein sehr persönliches zudem. „Can we get much higher?“ fragt West im Opener „Dark Fantasy“. Und ob! “Gorgeous” wird von sehr rockigen Gitarrenriffs begleitet. “Power” ist das erste große Highlight der Platte. Es ist wohl der bombastischste Song in der Karriere des hedonistischen Narzissten Kanye West.


Kanye West — Runaway (Long Version) – MyVideo

Anschließend lässt West den Hörer ein paar Sekunden lang verschnaufen, bevor die besagte All-Star Stadionrock Nummer „All of the Lights“ den Hörer aus seiner seinem Sekundenschlaf reißt. Abschalten verboten! Aber wer denkt daran? Mit „Monster“ geht es nahtlos weiter und gipfelt in dem Gastauftritt von Nicki Minaj, die mit einer Eindringlichkeit rappt, als sei sie Ella Fitzgeralds Tochter. Oder Ella Fitzgerald höchstpersönlich! „So Appelled“ kommt einem Hip-Hop Song noch am nächsten. Grandios vorgetragen von RZA, Pusha T, Jay Z und anderen. In „Devil in a New Dress“ zeigt West sein grandioses Gespür fürs sampeln (Smokey Robinson). In „Blame Game“ und „Runaway“ finden sich Wests witzigste aber auch persönlichste Songs auf dem Album. Den Abschluss dieses Meisterwerks bildet der stimmlich komplett verzerrte Bon Iver („Lost in the World“) und Gil Scott-Herons wieder aktuelle Frage „Who will survive in America“ – furioses Finale einer famosen Platte.

Kanye West hat mit My Beautiful Dark Twisted Fantasy ein episches Hip-Pop Album geschaffen. Natürlich reicht das einem wie ihm nicht. Also hat er noch einen 35-minütigen ‚Kurzfilm’ („Runaway“) oben drauf gepackt. Die Geschichte eines gefallenen Engels der auf der Erde verstoßen wird.

Ja, Kanye ist der größte männliche Popstar den es momentan gibt. Er positioniert sich als arroganter und selbstverliebter Unsympath. Aber er ist es auch, der sich in der testosteron-gesteuerten Hip-Hop-Welt gegen Homophobie positioniert und sich politisch und sozial engagiert. Und darüber hinaus ist er ein großartiger Produzent. Jemand, den man nie abschreiben sollte. Oder um es mit George Bush auszudrücken: Never missunderestimate Conway West!


4 Kommentare

  1. Sandra

    Kanye West hat wirklich eine dunkle und verdrehte Fantasie. Das Album habe ich zu Weihnachten als Geschenk bekommen und höre es seit Tagen ununterbrochen!

    Antworten
  2. transcription supplies

    Wonderful goods from you, man. I’ve keep in mind your stuff prior to and you’re just extremely wonderful.
    I really like what you have bought here, really like what you are
    saying and the best way in which you assert it.
    You are making it enjoyable and you continue to care for to keep it sensible.
    I can not wait to learn much more from you.
    This is really a tremendous web site.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related