Jane des Tages: „Die Schwester von…“ – oder besser gesagt: Elizabeth Olsen

31.01.2012 Allgemein, Menschen

Es ist schon ganz schön hart, wenn man Eltern hat, die berühmt sind und mit deren Erfolg man immer und immer wieder verglichen wird. Noch ein Stück härter mag es da allerdings sein, wenn man irgendwie nicht so richtig aus den riesengroßen Fußstapfen der eigenen Geschwister stiefeln kann. Egal was man auch probiert, man ist stets „die Schwester von…“ – und der Vergleich ist nahezu im gleichen Alter. So zumindest muss es der hübschen Elizabeth Olsen stets ergangen sein, denn ihre Schwestern, Mary-Kate und Ashley Olsen, wurden bekanntermaßen schon irgendwie in die Öffentlichkeit geboren. Mit ihrer Zwillingsrolle in „Full House“ war der Drops gelutscht und die Erfolgsstory nahm ihren Lauf.

Von den Geschwistern, Elizabeth und James, der wahrlich berühmten Zwillinge, hörte man bis vor kurzen nichts. Ja, nicht mal von ihrer Existenz haben wir über Manhattans Wolkenkratzer hinaus etwas erfahren. Die 22jährige Elizabeth Olsen aber trotzte dem großen Namen und zog ganz unverblümt und großem Talent im Gepäck von Casting zu Casting – und stiehlt nun ihren älteren Schwestern die Show – mit ernstzunehmenden Rollen, mit eigenem Charakter und gar nicht mal so Olsen-ähnlichem Äußeren. 

Irgendwie erinnert uns die jüngste Olsen Dame nämlich so gar nicht an Mary-Kate oder eben Ashley, sondern vielmehr an Scarlett Johanson in jungen Jahren. Ungestellstes Lächeln, Natürlichkeit und ein Stupsnächsen machen den Blondschops zu einem irgendwie ganz Hollywood-untypischen Mädchen von nebenan. Schon seit längerem wird sie als neuentdecktes Talent gehandelt und ist derzeit mit dem Film Martha Marcy May Marlene im Rennen des Sundance Film Festivals. Ihre neuesten Streifen, der Horror-Streifen Silent House sowie Red Lights nebst Robert de Niro, sind bereits schon fast im Kasten, und schon sehen wir die junge Dame bei einer ganz anderen, wohl bekannten Adresse: auf dem Cover vom ASOS Magazin:

Als „Indie Queen“ darf die junge Elizabeth mal wieder ganz allein vor der Kamera posieren und bleibt sich dabei offensichtlich ganz schön treu: Natürlich, frisch und ein Hauch romantisch präsentiert Mme Olsen uns neueste Stücke aus dem ASOS Sortiment. Und was darf beim bewerben der Stücke natürlich auf keinen Fall fehlen? Na klar, das Label der Schwestern „Elizabeth and James„, das nach ihrem Bruder und ihr benannt wurde. Ein äußerst erfolgreicher Familien-Clan also, der sich zwar durch den Erfolg der einzelnen Mitglieder auszeichnen sollte, bei dem es aber vordergründig scheinbar doch immer um Familien-Zusammenhalt geht. Schön, schön und eine ganz schöne WinWin Situation, findet ihr nicht?

Noch mehr Bilder und ein kleines „Behind the Scenes“ Video findet ihr natürlich beim virtuellen ASOS Magazin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related