MBFWB Debüt: Barre|noire – Und was sagt ihr zur etwas anderen Show?

05.07.2012 Allgemein, Mode, Berlin

Fotos © Mercedes-benz Fashion Week.

Text von Julia Quante.

Zum ersten Mal zeigte das Berliner Label „Barre|Noire“ zur Fashion Week in Berlin seine neueste Kollektion und schon trauen sie sich, etwas an dem alltäglichem Show-Verhalten im Zelt zu ändern. Die Models durften nämlich im Studio nicht stillstehen: Denn Starre war hier verboten. Sie sind auch nicht von Podest zu Podest gelaufen, sondern haben allesamt getanzt. Barre|Noire veranstaltete am ersten Tag der Fashion Week ganz einfach mal eine Party im Studio und setze dafür BoysNoize Member Audionite mit dem perfektem Party-Sound ans DJ-Pult.
Ulknudel Bonnie Strange und Germany’s Next Topmodel Kandidatin Shawny rockten die Show und tanzten mit 14 anderen Models gut gelaunt auf ihren Podesten und feuerten überraschend Konfetti-Kanonen ab. Das Studio platzte aus allen Nähten und die Masse tanzte mit. 

Doch natürlich sollte nicht in den Schatten treten, was Designer Timm Süssbrich für sein Label Barre|Noire kreiert hat. Es war bunt, fröhlich und sommerlich. Farbenfrohe Blumenmuster strahlten um die Wette mit Sternchenbesetzten, silbernen Total-Outfits. Man sah schmale buntbedruckte Zigaretten-Hosen, kurze hochgeschnittene Shorts und hochgeschlossene Etui-Kleider, zusätzlich auch bauchfreie bunte Bandeau-Tops mit Neon-besetzen Details und Kastenjäckenchen.

Passend zu den Looks trugen auch bei dieser Show alle Models einen riesigen Blumenkranz im Haar und versprühten eine entspannte fröhliche Stimmung. Auch Models mit Tattoos am ganzen Körper durften hier Teil der Show sein und waren ein gelungener Bruch zu den floralen und farbenfrohen Mustern und natürlich sollte Bonnie Strange wie immer zum gelungensten Hingucker avancieren.


Was wir besonders überraschend fanden: die bunten und glitzernden High-Heels kamen allesamt von der Marke Reno, die das Label in diesem Jahr unterstützt. Eine Show mit vielen Überraschungen, die mal erfrischend anders war. „Cool Kids can’t die“ heißt die Kollektion – Einen passenderen Namen hätte man nicht finden können.

Vielen Dank, du Liebe!

3 Kommentare

  1. Katharina

    Ich finds erfrischend auch wenn’s irgendwie nicht wirklich neu aussieht. Aber fröhliche Farben und entspannte Looks gehen für SS immer. Vor allem mag ich die Models…endlich mal wirkliche „Typen“ und sie sehen nicht alle gleich aus. Das gefällt mir gut!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related