JW Zeitreise // Karlotta Wilde – Von ihrer Winterkollektion 2010 bis heute

04.07.2013 Allgemein, Mode

Zweimal im Jahr findet sie statt, diese Mercedes-Benz Fashion Week in Berlin. Zweimal im Jahr sehen wir Präzisionsarbeit, Neugedachtes und German Minimalism. Und doch kriegen zweimal im Jahr nur die wenigsten mit, welch wunderbare Handwerkskunst dort präsentiert wird. Lieber setzen wir weiter auf altbekannte Labels, auf Namen und deren Image, statt uns Neuem zuzuwenden und junge Talente zu supporten. Blödsinn ist das, denn die Berliner können einiges und wir können dafür sorgen, dass sie gesehen und getragen werden. Weil wir sie schätzen, ihre Kollektionen äußerst spannend finden und es endlich wieder Zeit für ein, zwei deutsche Namen im internationalen Modebiz geben sollte.

Jede Saison schauen wir uns die neuesten Kreationen für den übernächsten Temperaturwechsel und vergessen dabei oft völlig, welche Entwicklungen die Designer durchmachen, wofür sie eigentlich stehen und warum wir den Nachwuchs auf keinen Fall aus den Augen verlieren dürfen. Beweis gefällig? Diesmal in unserer Jane Wayne Zeitreise: die wundervolle Karlotta Wilde!

Name: Karlotta Wilde (ja, das ‚e‘ wird ausgesprochen)
Abschluss: Akademie für Mode und Design, München
Zwischenstation: Jil Sander, Ann-Sofie Back und  Sonia Rykiel
Label-Gründung: 2010 in Berlin

Winter 2011:

Im Jahr 2010 feiert Karlotta Wilde auf der Mercedes-Benz Fashion Week ihre Debütkollektion für den Winter 2011 und startet ihr Erfolgsrezept: Coole, kontrastreiche Kreationen zwischen architektonischen Silhouetten und femininer Attitüde. Leder trifft Seide, fließende Kleider auf kantige Details. Die Farbpalette ist recht dunkel und strahlt absolutes Selbstbewusstsein aus.

Sommer 2012:

Pink it is! Wusstet ihr, dass dieser Knallton in Kombination mit dieser starken Silhouette so wahninnig cool aussehen kann? Wir hätten jedenfalls vorab den Kopf geschüttelt und wurden dank Karlotta eines Besseren belehrt. Eine wahnsinnig schöne Kollektion, die selbst nach einem Jahr noch zum Haben-wollen ist. Und wieder sehen wir: Es lohnt sich zu investieren!

Winter 2012:

Selten haben wir eine solch ruhige, ja fast beruhigende Winterkollektion gesehen. Taubenblau trifft auf zartes Rosé und wird mit Weiß und dunklem Blau kombiniert. Architektur trifft Eleganz und darf sowohl bei schnieken Anlässen als auch im Alltag ausgepackt werden. Offene Nähte, Chiffon, Strick und Leder. Lieblingsmaterialien sind vertreten: CHECK!

Sommer 2013:

Die Moderne hält Einzug in ihre Kollektion und für uns werden erstmals poppige Elemente mit ihrer klassischen Eleganz kombiniert. Dass das funktioniert beweist sie im Sommer 2013: See-through-Details treffen Neon, der Lagen-Look wird perfektioniert und aufregende Elemente  werden gekonnt in die Linie eingeflochten. Hach, Karlotta kreiert die perfekte Mode für jeden Anlass. Schreibt euch das hinter die Ohren!

Und was steht für den Sommer 2014 an? Karlottas Moodboard und erste Skizzen:

Die Farbpalette:

 

 

„Die Spring|Summer 2014 Kollektion ist sehr klar und graphisch geprägt. Kastige Silhouetten, konstruierte Formen und unerwartete Abnäherlösungen bestimmen die Kollektion.

Das Spiel mit Symmetrie und Asymmetrie und glänzende, schimmernde Stoffe stehen im Fokus. Dadurch wirkt die Kollektion zart-verführerisch und gleichzeitig streng.“

 

JW Zeitreise // Karlotta Wilde – Von ihrer Winterkollektion 2010 bis heute

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related