This is Jane Wayne - Slow Sunday - Tagebuch schreiben

Slow Sunday //
Schreib‘ dich frei 🖋

– 06.11.2016 – Slow Sunday

This is Jane Wayne - Slow Sunday - Tagebuch schreiben

Dass ich mir mit diesem Artikel die Frage stelle, wie man eigentlich Tagebuch schreibt, könnte den Eindruck entstehen lassen, ich hätte keine Kindheit gehabt und gerade das erste Mal „Tagebuch“ gegoogelt. SchlieĂźlich ist es ja wohl ziemlich normal, dass man Tag fĂĽr Tag seine Erlebnisse auf Papier festhält und fertig, oder? Nun, also so normal finde ich das nun auch wieder nicht. Ich erinnere mich nämlich an diverse kläglich gescheiterte Diary-Versuche in meiner Kindheit und Jugend, die dazu fĂĽhrten, dass ich das Schreiben irgendwann aufgab. Seiten wurden aufgrund einer mangelnd schöner oder zu schräg nach rechts laufenden Handschrift ausgerissen. Mal fand ich es okay, Bilder zu zeichnen und Zeitungsschnipsel zu Collagen zusammenzufĂĽgen, wieder ein anderes mal wollte ich lieber erwachsen und cool sein, so ganz ohne Gekrakel und Schnipsel. Und ĂĽberhaupt, ist ein Tagebuch der richtige Ort, um die eigene Unterschrift in verschiedenen Versionen zu ĂĽben? Wie geht das mit der Anrede? Soll ich notieren, was ich zu Mittag gegessen habe oder nur, dass ich mich ĂĽber Eva aus der 6C geärgert habe? Nehme ich das Tagebuch auch mit in den Urlaub und wohin soll ich auswandern, wenn es einem Familienmitglied in die Hände fällt?

Heute bin ich da weniger unentschlossen und greife ab und zu wieder zu Stift und Papier. Vor kurzem rief mir allerdings ein Artikel den Zusammenhang zwischen Schreiben und therapeutischer Heilung von Narben und Erlebnissen wieder in Erinnerung und daraufhin habe ich mich noch einmal intensiver mit dem Thema auseinandergesetzt. Immerhin zermartern wir uns so oft das Hirn über Lösungsansätze für unsere Ängste, Beklemmungen, Unsicherheiten und unser Feststecken in der Vergangenheit – dabei gibt es einen sehr praktikablen Ansatz, mit dem man sofort starten kann. Warum man sich weniger einen Kopf machen sollte und warum Schreiben so wahnsinnig wertvoll sein kann, lest ihr jetzt hier:

Schreiben beugt Krankheiten vor

Tagebuch schreiben gilt mittlerweile als eine der besten Methoden zur Selbsthilfe. Auch „Psychohygiene“ genannt, befreit das Verfassen von Texten die Psyche von belastenden Erlebnissen und hält positive Erfahrungen fest. In einer Studie wurde sogar herausgefunden, dass Schreiben die Aktivität des Immunsystems fördert und für weniger Erkrankungen und einen gesunden Schlaf sorgt. Ist ja eigentlich auch nachvollziehbar – je weniger mich etwas belastet und je weniger Gedanken in meinem Kopf rumschwirren, desto besser kann ich mich entspannen und ausruhen. Das Aufschreiben von Gedanken gilt ja schon von klein auf intuitiv als Lösungsansatz für Probleme und Verzweiflung. Ich behaupte jetzt einfach mal, dass fast jeder schon einmal darüber nachgedacht hat, ein Tagebuch anzufangen, einen Brief zu schreiben oder eine lange Email an einen engen Freund zu verfassen. Worte können Ängste lindern und ihnen einen realistischen Bezug zum sonstigen Leben geben.

This is Jane Wayne - Slow Sunday - Tagebuch schreiben

Quelle: hermineonwalk.de

FĂĽr immer verewigt, fĂĽr immer verblasst

Alles, was aufgeschrieben oder ausgesprochen wird, wirkt weniger bedrohlich. Vor allem durch wiederholte schriftliche Beschreibung von Erlebtem können belastende Gedanken nahezu vollständig verschwinden. Und andersherum genauso. Habe ich etwas Tolles, Aufregendes und Positives erlebt und schreibe es nieder, fühlt es sich oft an, als hätte man das aktuelle Gefühl für immer verewigt. Ganz besonders intensiv ist dieses Gefühl, wenn man seine Lebenserfahrungen in eine Geschichte einbettet, Perspektiven wechselt und sogar von sich in der dritten Person schreibt. Gerade diese Art des Schreibens habe ich immer als wahnsinnig hilfreich empfunden und als gleichzeitig sehr spannend. Nach mehreren Jahren einen Teil seiner eigenen Geschichte zu lesen, kreiert eine sonderbar intensive Verbindung zu seinem früheren Ich. Ich fühle mich dann mehr als Autorin, nicht als Beteiligte – gerade bei unschönen Lebensphasen entsteht so eine gesunde Distanz zum Geschehenen.

Aufschreiben, einordnen, abhaken

Tagebuch schreiben wirkt auf mich ähnlich ordnend wie aufräumen oder archivieren. Schreibe ich einen zusammenhängenden Text über einen Tag, eine Woche, eine Reise oder ein Erlebnis, setze ich irgendwann den letzten Punkt, klappe das Buch zu oder schließe das Textprogramm. Ich habe alles Relevante an einem Ort gesammelt, es miteinander verknüpft und abgeschlossen. Ich kann es jetzt in eine Kiste packen und verstauen. Bei Bedarf kann ich die Kiste nochmal hervorholen, oder ich lasse sie einfach für immer einstauben. Die Dinge, die mich beschäftigen, sind nun ja jetzt sicher verstaut. Weg aus meinem Sichtfeld, meinem Alltag und meiner akuten Gedankenwelt, aber immer griffbereit, wenn ich sie nochmal brauche. Ich habe nichts verloren, aber mehr Freiheit und Leichtigkeit gewonnen.

This is Jane Wayne - Slow Sunday - Tagebuch schreiben

Quelle: hermineonwalk.de

5 Fehler, die man beim Tagebuch schreiben vermeiden sollte

  • Keine Einschränkungen machen. Tagebucheinträge können voll von Klischees, Phrasen, Rechtschreibfehlern, Fotos, Stickern, Gedichten und fremden Sprachen sein. Es geht nicht um einen potentiellen Leser, es geht um dich.
  • Schönheit darf keine ĂĽbergeordnete Rolle spielen und einen nicht ausbremsen können. Keine Angst vor unschöner Handschrift, durchgestrichenen Passagen, ungleichmäßig beschriebenen Seiten. Der beste Weg, um einem eventuellen Dilemma dieser Art aus dem Weg zu gehen, ist die Verwendung digitaler Schreibprogramme. Es ist egal wie du deine Gedanken verfasst, analog hat gegenĂĽber digital keine Vorteile.
  • An der Anrede verzweifeln. Deine Texte mĂĽssen nicht an eine Person adressiert werden, können es aber. Du kannst Ăśberschriften fĂĽr Einträge finden, fiktive Personen oder dein älteres oder jĂĽngeres Ich ansprechen. Auch ein klassisches „liebes Tagebuch“ hat seine Berechtigung.
  • Zu viel Zeit aufwenden. Gerade zu Beginn ist es schwierig, das Schreiben in seinen Alltag zu integrieren. Hier hilft ein sogenanntes Minutentagebuch. Hier wird einfach Morgens und Abends  in einem Satz notiert, wie man sich gerade fĂĽhlt oder in 3 Stichworten festgehalten, welche Ereignisse heute wichtig waren.
  • Weitermachen, auch wenn es weh tut. Ruft das Niederschreiben eines bestimmten Ereignisses heftige negative GefĂĽhle hervor, kann man ruhig ein paar Tage pausieren und dann erst weitermachen. Manchmal darf das Erlebte einfach nicht zu frisch sein und sollte eine Woche oder länger in der Vergangenheit liegen.

Die Bilder der tollen Scrapbookseiten stammen übrigens von dem wunderbaren Blog How. Den ganzen Artikel zum Thema Notizbücher und Scrapbooks findet ihr hier.

5 Kommentare

  1. Anna

    Eine Sache, die ich vor drei, vier Jahren, als ich angefangen habe, regelmäßig zu schreiben, besonders merkwĂĽrdig fand und die mich kurzfristig auch wieder davon abgebracht hat, war der Umstand, dass man ständig Ich, Ich, Ich schreibt – das kam mir wahnsinnig merkwĂĽrdig vor in einer Welt, in der man ja immer bedacht ist, nicht allzu Ich-bezogen zu sein. Aber genau dafĂĽr ist das Tagebuch schreiben ja da und die Hemmung verliert man nach ein paar Malen auch relativ schnell.

    Ansonsten kann ich allem nur zustimmen!

    Liebe GrĂĽĂźe
    A

    Antworten
  2. T.

    Tolles Thema! Als ich das erste mal versucht habe, Tagebuch zu schreiben, muss ich in der fĂĽnften oder sechsten Klasse gewesen sein. Damals habe ich tatsächlich immer „Liebes Tagebuch“ geschrieben und meinte jedes Erlebnis bis ins kleinste schildern zu mĂĽssen. Da sich dadurch die Beschreibung eines einzelnen Tages ĂĽber Wochen hinzog, bin ich irgendwann wieder aufgehört. Nach ein paar Jahren bin ich wieder angefangen aber natĂĽrlich „erwachsener“ ohne anrede und so. Ich habe tendenziell immer dann geschrieben, wenn es mir schlecht ging und ich mir etwas „von der Seele schreiben “ musste. Deshalb sind meine TagebĂĽcher aus meinen 20ern, bzw. Späten Teenie-Jahren nur voll von negativem Scheiss und niemand darf sie jemals lesen. Aber in dem Moment als ich das geschrieben habe, hat es geholfen und darum geht es ja wohl. In den letzten Jahren schreibe ich kaum noch, nur sehr sporadisch. Das muss entweder daran liegen dass der Blog die zeit frisst, oder daran, dass ich jetzt glĂĽcklicher bin und nicht mehr so viel zu jammern habe.
    LG und schönen Sonntag!

    Antworten
  3. Ava

    Ich habe x Tagebücher. Ferientagebücher, in denen ich neben Essen, Orten und Menschen auch das Tagesbudget notiert habe. Mal habe ich versucht, jeden Tag was zu schreiben, aber das ist, als würde ich mir vornehmen, viermal die Woche zum Sport zu gehen: den eigenen Ansprüchen nicht gerecht geworden und dann komplett aufgegeben. Ich habe kurz nach den Geburten meiner Kinder geschrieben und nach Streiterei und Liebeskummer. Wer irgendwann einmal meine Bücher findet, wird erst einmal alle Zeiten sortieren müssen, so ein Durcheinander ist das. Daher war das beste Geschenk des Jahres das Fünfjahrestagebuch «Some lines a day» von Leuchtturm 1917. (https://www.leuchtturm1917.de/some-lines-a-day-5-jahres-buch-medium-a5-schwarz-mit-gruenem-lesezeichenband.html). Man hat eigentlich immer zu wenig Platz pro Tag, aber das senkt die Hemmschwelle, einfach ein paar Notizen reinzukritzeln, auf ein Minimum. Ich liebe es.

    Antworten
  4. Juliane

    Super Tipps!
    Hast du neben dem Blog noch Literaturtipps? Bin auf der Suche nach tollen Schreibubungen… Zbsp diese hier: man kehrt eine als schwierige empfundene Situation ins Gegenteil. Zunächst schreibt man zum Thema wie man es erlebt zbsp „Anna ignoriert mich“ dann zum Thema umgekehrt also zum Beispiel “ Anna ignoriert mich nicht“ oder “ Ich ignoriere Anna“ bringt ganz neue Perspektiven!

    Antworten
    1. Julia Jane Artikelautor

      Hi Juliane,

      hab in der Tat leider nicht, aber deine Frage hat mich total inspiriert und werde mich da mal schlau machen.

      Liebe GrĂĽĂźe,

      Julia

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related