Brotzeit! 3 Stullen zum Abendbrot

Während ich diese Zeilen schreibe, bin ich mir immer noch unsicher, was mich gerade an diesem Morgen dazu bewegt hat, mir spontan und unbedingt einen Pony zu schneiden. Lag es am nicht enden wollenden Winter? Oder ist es ein sonstiger Furz, der mein Hirn in die heiligen Hallen der Haarschneiderei geführt hat? Naja, wir wollen hier nicht über Frisuren philosophieren, sondern ein ganz anderes Thema auf den Tisch holen: Nämlich Brote, hört hört!

Denn als mich die liebe Sarah gefragt hat, ob ich nicht Lust hätte, euch mal einen „Brotzeit“-Beitrag zu kredenzen, war ich sofort an Board! Viel zu lange wurde das köstliche Gebäck vom Tischrand gestoßen – und wenn es doch auf dem Teller lag, dann gähnte uns Langeweile entgegen. Aber nich nur das: Der gemeinen Stulle geht es auch aufgrund von Gluten-free Trends zunehmend an den Kragen – denn: Brot ist ungesund, heißt es derzeit überall. Pappalapp: Totaler Quark, wie ich finde, denn reichlich belegtes Brot kann super lecker und super gesund sein – und diverse Varianten gibt es mittlerweile ja schließlich auch in glutenfreier Version, nicht wahr?

Ich erinnere mich noch gut an die Tage, an denen ich als kleines Mädchen der Mama zuguckte, wie sie uns Brote strich, die wir dann zu Tee und Musik zum Abendessen verspeisten. Schön war das! Heute bestreiche ich meine Scheibe bestimmt ein wenig ausgefallener, als damals und ganz gerne möchte ich mit euch meine Lieblingsbrot-Rezepte teilen. Drei Mal bunt, lecker und fix! Die Zeit habe ich euch extra dazugeschrieben. Und währenddessen verdaue ich mein Pony-Debakel.

Stulle mit Karottenmeerrettichschaum und Radieschen

Lange war ich kein Fan von Meerrettich. Zu streng war der Geschmack und irgendwie schien er sowieso nur zu Lachs zu passen (laaaangweiiiiilig). Die Zeiten sind vorbei! Mittlerweile reibe ich die Wurzel des Kreuzblütengewächses in ziemlich jeden Dip rein. Zusammen mit der Karotte erhält der Meerrettich nicht nur ein schönes Pastelorange, sondern schmeckt wunderbar auf einer Stulle!

Zeit: 10 Minuten

  • 1 Karotte, geschält
  • 1 dl Bio-Sahne (vegan: Hafersahne etc. eignet sich auch)
  • 10 g Meerrettich
  • einige Tropfen Zitronensaft
  • 4 Scheiben Stulle
  • 3-4 Radieschen
  • 1 Handvoll Zwiebelsprossen
  • eine Prise Fleur de Sel

Meerrettich und Karotten sehr fein reiben. Sahne mit Zitronensaft steif schlagen. Karotten und Meerrettich vorsichtig darunter ziehen. Karottenmeerrettichschaum auf Brote streichen, mit Radieschenscheiben belegen und mit Fleur de Sel und Zwiebelsprossen bestreuen.

 

Stulle mit Frischkäse, geschmortem Honigapfel, Thymian und Gewürzen

Wer’s süß mag, wird diese Kombination lieben! Der Frischkäse in Verbindung mit dem gewürzten Honigapfel ist echter Süßkram und macht Naschkatzen glücklich. Der Thymian bringt noch die nötige Herbe auf die Stulle – try it and love it.

Zeit: 15 Minuten

  • Bio Frischkäse ohne Schnickschnack (vegan: Cashewcreme macht’s auch)
  • 1 Apfel
  • 1 EL Kokosfett
  • 1 EL Honig
  • 1 Strauch Thymian
  • eine Prise von jeweils gemahlenem Zimt, Kardamon, Ingwer und Nelken (Backschrankzutaten)
  • 4 Scheiben Brot

Apfel entkernen und in feine Scheiben schneiden. In einer beschichteten Pfanne Kokosfett erhitzen, Apfel dazugeben, kurz scharf anbraten, Gewürze und Honig dazugeben und vorsichtig vermischen. Mit Thymian zugedeckt auf niedrigsten Stufe 5-10 Minuten schmoren lassen. In dieser Zeit Brotscheiben mit Frischkäse bestreichen. Apfelscheiben auf Stullen verteilen, mit ein wenig Honig beträufeln.

Die beste Avocadostulle, die dein Mund je gekostet hat!

Ich lehne mich eventuell nun weit aus dem Fenster, aber ich schwöre euch, ich finde besser geht’s nicht! Das beste Avocadobrot meines Lebens habe ich 2014 in Kopenhagen im Atelier September neben hippen Kids verpeist. Die Ingredienzen habe ich mir genauestens gemerkt und es nun mit Feta verfeinert. Eigentlich sind Avocados in meiner Küche rar gesehene Gäste, da sie nicht wirklich in mein regionales Konzept passen. Aber ab und an gönne ich mir das goldig-grüne Früchtchen!

Zeit: 5 Minuten

  • 1 Avocado
  • 1 Knoblauchzehe, geschält und zerdrückt
  • 1/4 Zwiebel, in Würfel geschnitten
  • Gehackter Schnittlauch
  • Olivenöl
  • Zitronenabrieb
  • 50 g Feta, zerbröselt
  • Meersalz
  • Pfeffer

Avocado entsteinen und mit einer Gabel zerdrücken. Knoblauchzehe dazu geben und umrühren. Avocadopüree auf Stullen verteilen, und zunächst Schnittlauch, Zwiebeln und Feta darüber verteilen. Einen Schuss Olivenöl über die Stullen geben, mit Salz und Pfeffer würzen und Zitronenschale darüber reiben. Mein absolutes Lieblingsavocadobrot! Wie schmeckt’s euch?

7 Kommentare

  1. Nise

    Ich find die Rezepte oder Anregungen hier super, echt!!
    Ich bin immer auf der Suche nach einem Blog oder einer Plattform wo ich sowas finde. Aber das was ich finde ist oft zu „spezialisiert“ also nur auf vegan o.ä. ausgelegt.
    Hat jemand einen Tipp wo ich mehr davon finde?
    :*

    Antworten
    1. Alexandra Koch Artikelautor

      Hallo Nise! <3

      Also ich möchte hier ja nicht gross Eigenwerbung machen, aber das wär mal mein Rezepteblog: http://www.karmameals.net
      Ich koche vegetarisch, aber versuche das so unkompliziert wie möglich zu machen. Mal herzhaft und leicht und vor allem schmecker!
      Ansonsten kann ich dir die Mädels von nom-nom.ch empfehlen – die machen wunderschöne Bilder und kochen (fast) alles.

      Alles Liebe,
      Alex

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related