Short News // Die neue Schmucklinie von WALD Berlin, ein Kinderbuch für mehr Diversität & Dokus zum Vormerken

18.09.2018 Allgemein

Was für News diese Woche! Mit Aufregern, Bildern fürs Herz, mit schönen Dingen und natürlich Skurrilem sowie Verrücktem der vergangenen Woche – wie immer kurz und knackig für euch serviert:

 

Ein Beitrag geteilt von Mirna Funk (@mirnafunk) am

Kickstarter-Aufruf
„Where Is Daddy“

Autorin Mirna Funk und israelische illustratorin Maayan Weisstub arbeiten bereits seit mehreren Monaten an ihrem Herzprojekt, dem Kinderbuch „Where is Daddy„, indem zwölf ganz verschiedene Familienkonstellationen vorgestellt werden. Den Anfang machen eine die Löwenmutter Lena und ihre kleine Tochter Ella. Ella will unbedingt ihren Vater kennenlernen, der in Indien lebt – und genau hier geht die Geschichte los: Denn die Beiden begeben sich auf den Weg und durchqueren zwölf Länder, in denen sie auf zwölf unterschiedliche Familien treffen: Ein Wölfin zum Beispiel, die dank Samenspender Zwillinge bekommt, Giraffeneltern, die sich um ihre Enkelkinder kümmern, weil die biologischen Eltern leider nicht mehr leben sowie eine homosexuelles Edmigazellenpaar, die eine Schildkröte adoptiert haben. Ihr merkt’s schon: Ihr soll nichts ausgelassen werden. Die Botschaft: Alle Familien sind perfekt, so wie sie sind!

Gut die Hälfte dieses Mammutprojekts wurde bereits gestemmt, jetzt braucht das Team finanzielle Unterstützung für allerhand weiterer Dinge, die zu tun sind: Für die Website zum Beispiel, aber auch für die Übersetzungen ins englische, französische oder spanische, für die Gestaltung des Buches und natürlich für die ersten 1000 Ausgaben. Und hier kommt ihr ins Spiel, denn ihr könnt das Projekt über Kickstarter mitfinanzieren und den Traum dieses diversen Kinderbuchs wahr machen. Alle Infos dazu findet ihr hier

Neue Schmuckkollektion von WALD BERLIN

Mit ihrer muschelinspirierten Schmuckkollektion sorgte das Berliner Duo WALD BERLIN bestehend aus Dana Roski und Joyce Binneboese in diesem Frühjahr für DIE große Überraschung des Jahres und sorgten offensichtlich für eine Punktlandung in der Schmuckschatulle: Von Leandra Medine über Pandora Sykes bis hin zu Camille Charrière – sie alle trugen die filigranen Muschelketten, Ohrringe und Armbänder. 

Pünktlich zur neuen Saison haben die zwei Ladies nun noch mal alles gegeben und ihre zweite Kollektion lanciert, die sich wieder den Perlmuttschätzen widmet, diesmal aber durchaus mit opulenteren Stücken daher kommt und mit ordentlich Farbe aufwartet. Die neuen Armbänder, Halsketten und Ohrringkreationen gibt es ab sofort hier im ihren hauseigenen Online Shop. Soso schön, ihr Zwei!

 

 

Ein Beitrag geteilt von Dana Roski (@waldberlin) am

Gemeinsame Sache //
Sandro Paris x Helly Hansen

Huch, das ist ja komplett an uns vorbei gezischt: Das französische Brand Sandro Paris hat sich mit dem Outdoor und Segler-Spezialisten Helly Hansen zusammengetan und eine gemeinsame Linie auf den Markt gebracht, die uns nicht nur garantiert vor eisigen Temperaturen schützt, sondern obendrein auch noch an längst vergessene Tage auf dem Schulhof erinnert. Ein ganz schön gelungenes Comeback, wie wir finden. Auf Daunen wurde hier übrigens gänzlich verzichtet! Hier findet ihr alle Modelle der Kooperation.

Feminismus // 
notamuse – A New Perspective on Women Graphic Designers in Europe

70 Prozent der Designstudierenden sind weiblich, wusstet ihr das? Stellt sich bloß die Frage, warum der öffentliche Diskurs im Grafikdesign noch immer männlich dominiert ist. Auf Konferenzen, aber auch in den Hochschulen wird fast ausschließlich von Männern oder über Männer berichtet. Und genau das wollten Claudia, Silva und Lea von notamuse nicht länger hinnehmen: Dieser Mangel an weiblichen Vorbildern gab ihnen den Anstoß dieses Phänomen näher zu betrachten und an die Öffentlichkeit zu tragen.

Im Rahmen ihrer Masterarbeit haben sie daher unter dem Titel notamuse ein Buch konzipiert und gestaltet und die Website notamuse.de ins Leben gerufen – und das Beste? Im Februar 2019 wird notamuse – A New Perspective on Women Graphic Designers in Europe beim Schweizer Verlag niggli erscheinen.

 

Ein Beitrag geteilt von notamuse (@notamuse.de) am

Das Buch zeigt Arbeiten von rund 50 Designerinnen in Europa, die entweder selbstständig, in einem Kollektiv oder gleichberechtigt mit einem Mann arbeiten, unter ihnen zum Beispiel Isabel Seiffert (Offshore Studio), Tereza Ruller (The Rodina), Caterina Bianchini, Ines Cox und viele weitere. Neben den Arbeiten enthält das Buch 22 Interviews zu Themen wie Design, Arbeitsleben und Feminismus, die wir sowohl mit Designerinnen als auch mit Theoretikerinnen, zum Beispiel aus dem Bereich der Arbeitssoziologie, geführt haben. Die Interviews können bereits auf der genannten Website gelesen werden.

Vorgemerkt //
Feminists: What were they thinking?

Im Jahr 1977 erschien ein Buch, genauer gesagt ein Bildband gefüllt mit Fotografien von Frauen, die sich nicht länger limitieren wollten, sondern sich gegen ihr Rolle als Frauen auflehnten. Was ist aus diesen Frauen geworden und welche Vision hatten sie einst? Feminist – What were they thinking? kramte die Bilder nun raus und traf die Wegbereiterinnen der 70er Jahre, die während der zweiten Welle des Feminismus für ihre Rechte einstanden und kämpften, um mit ihnen über die damalige Zeit, ihre Aktionen und ihre Intentionen zu sprechen. En Diskurs, der heute (leider) oft noch so aktuell ist wie damals. Mit dabei? U.a. die amerikanische Journalistin und Aktivistin Gloria Steinem, die Schauspielerin Lily Tomlin, Jane Fonda und Laurie Anderson oder die Fotografin Cynthia MacAdams. Ab dem 12. Oktober auf Netflix.

Wer mehr von „Feminists: What were they thinking?“ erfahren will, kann sich hier auf die Mailingliste setzen lassen. Den Trailer findet ihr hier.

Das neue Celine – aka: die neue Tasche

Hedi Slimanes neue Position Celine ist nicht ganz unumstritten, eines scheint er aber schon jetzt mühelos zu schaffen: Wirbel! Und genau der dürfte vor allem die Investoren hinter dem Brand außerordentlich gut gefallen. Noch gibt es keine Kollektion, trotzdem scheint die Aufmerksamkeit schon ungebrochen hoch und jeder Schritt wird kommentiert. So auch dieser: Das erste Taschenmodell von Celine hört auf den Namen 16 und wurde angeblich gleich am ersten Arbeitstag von Hedi Slimane designt. Lady Gaga, Hedis gute Freundin, durfte das Modell bereits ausführen und jetzt gibt es einen ganz eindeutigen Blick auf die Tasche. „16“ bezieht sich auf die Pariser Adresse des Hauses und wird in drei verschiedenen Größen ab November auf den Markt kommen. Am 28. September folgt schließlich Hedi Slimanes Debütkollektion für Celine. Eine riesige Aufmerksamkeit dürfte dem Designer und dem Haus garantiert sein.

Apropos Lady Gaga //
73 Fragen an die Sängerin

Pünktlich zu Gagas neuestem Film „A Star Is Born“ rührt die Sängerin nun die Werbetrommel für das am 4. Oktober erscheinende Musical Drama mit Bradley Cooper und ist nicht nur neuestes Cover-Gesicht der US-amerikanischen Vogue, die Sängerin und Schauspielerin beantwortet in der bekannten Video-Serie 73 Questions auch gleich noch 73 Fragen:

 

3 Labels, die wir uns merken sollten:

Die Ohrringe von Tuzsa Jewelry:

Die Boobs Vase!

Noch mehr Haarclips, bitte!

Vorgemerkt //
Chef’s Table Season 5

Vorgemerkt: Am 28. September geht es weiter!

Spotted //
JW Anderson x Converse

Eine Sache ist sicher: Es wird schon ganz bald eine neue Ausgabe der JW Anderson x Converse Auflage geben – und genau für die gibt’s ein Silhouetten-Makeover. Wir haben bei bei seiner Show in New York nämlich genau hingesehen und dort ist es uns aufgefallen: Bislang war Jonathan Anderson eher dafür bekannt, den klassischen Chuck mit Glitzer zu verzieren oder ihm ein Plastikmantel zu schenken. Jetzt allerdings hat er es auf die Sohle abgesehen und scheint sich am Dad-Sneaker-Trend zu orientieren. Klappt erstaunlich gut, oder nicht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related