Wer, was, wo im Dezember

05.12.2019 Film, Buch, Kultur

Der Dezember ist bereits in vollen Zügen angerollt und irgendwie auch schon vollends durchgeplant. Inmitten von Besorgungen, Terminen und Pflichtveranstaltungen bleibt aber hoffentlich noch ein wenig Zeit für das ein oder andere Schöne, denn auch in diesem Monat gibt es so einige Ausstellungen, Pop-up Stores und Filme, die ihr nicht missen solltet. Meine Highlights habe ich für euch zusammengetragen:

Ausstellungen

Love, Ren Hang

Morgen eröffnet die C/O Gallery Berlin erstmals eine Retrospektive des Künstlers Ren Hang in Deutschland. Die Arbeiten des chinesischen Künstlers präsentieren sich meist schmerzvoll provokant, jedoch auch introvertiert und träumerisch. Zu sehen sind meist Porträts von jungen Männern und Frauen, die inmitten von skurrilen Requisiten mit tiefen Blicken in die Kamera schauen. Weitere Infos gibt es hier.

Wann: 6. Dezember 2019 bis 29. Februar 2020
Wo: C/O Gallery Berlin, Amerika Haus . Hardenbergstraße 22–24 10623 Berlin

 

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 

 

Ein Beitrag geteilt von RenHang (@renhangrenhang) am

Tattoo Kunst in Hamburg

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts erlebte das Tätowieren in der westlichen Welt seine Blütezeit. Ein Protagonist der Zeit ist der Hamburger Tätowierer Christian Warlich, der international als „König der Tätowierer“ bekannt wurde. Bis Mai 2020 findet mit „Christian Warlich auf St. Pauli“ jetzt eine Hommage an den Künstler statt, in deren Mittelpunkt seine handgemalten Vorlagezeichnungen stehen. Weitere Infos gibt es hier.

Wann: 27. November 2019 bis 25. Mai 2020
Wo: Museum für Hamburgische Geschichte

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von SHMH (@histmuseenhh) am

Etheral. Photographic Art From Norway

Mit „Ethereal“ zeigt das Fotografie Forum Frankfurt jetzt seinen Beitrag zum Ehrengastprogramm der diesjährigen Buchmesse und gibt Einblicke in die zeitgenössische Fotografieszene Norwegens. Die Arbeiten der Künstler*Innen A K Dolven, Dag Alveng und Linn Pedersen handeln vom Wesen und Wirken des Lichts, das für die mystische Atmosphäre ihres Heimatlandes als prägend gilt. Zu sehen sind neben Fotografien auch Video sowie Installationen. Weitere Infos gibt es hier

Wann: 03. Oktober 2019 bis 12. Januar 2020
Wo: Fotografie Forum Frankfurt, Braubachstraße 30–32, 60311 Frankfurt am Main

Cul-de-sac, 2018, © Linn Pedersen

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Filip Markiewicz (@filip__markiewicz) am

Celebration Factory

Mit „Celebration Factory“ präsentiert die Kunsthalle Osnabrück jetzt ein in sich entwickelndes Ausstellungs- und Performance-Projekt des Künstlers Filip Markiewicz, das bereits im Jahr 2016 in Northampton begann und zwei Jahre später in Luxemburg fortgesetzt wurde. Der Künstler erforscht durch die Kombination verschiedener Ausdrucksformen wie etwa Bildende Kunst, Performance, Musik, Debatte sowie die Zusammenarbeit mit Schauspielern und Tänzern, die Möglichkeiten einer künstlerischen Sprache, die das individuelle Bewusstsein und den persönlichen Widerstand gegen die Herrschaft der Angst fördert. Weite Infos gibt es hier.

Wann: 29. November 2019 bis 02. Februar 2020
Wo: Kunsthalle Osnabrück, Hasemauer 1, 49074 Osnabrück

Art 19 – Box One

One Zugunsten von Amnesty International lanciert die Initiative Art 19 eine limitierte Edition von zehn Originalgrafiken mit neuen Arbeiten von Künstler*Innen wie etwa Gerhard Richter, Yoko Ono und Kiki Smith. Die Werke werden ab dem 11. Dezember in der Ausstellung „Art 19 — Box One“ präsentiert. Weitere Infos gibt es hier.

Wann: 11. Dezember 2019 bis 31. Januar 2020
Wo: me Collectors Room Berlin, Auguststraße 68, 10117 Berlin

 

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 

 

Ein Beitrag geteilt von me Collectors Room Berlin (@mecollectorsroom) am

HÖREN

Tame Impala

Anfang der Woche lancierte die australische Band Tame Impala ihre neue Single „Posthumous Forgiveness“. Den gesamten Song könnt ihr euch hier anhören:

GUCKEN

Marriage Story 

Marriage Story zeigt ein herzzerreißendes Porträt eines Ehepaares, das eine Trennung durchläuft und dennoch versucht, weiterhin für den gemeinsamen Sohn zu sorgen. Der von Noah Baumbach produzierte Film gilt bereits jetzt als Oscar-Kandidat, was nicht zuletzt an der Performance der Schauspieler*Innen Scarlett Johansson und Adam Driver liegen dürfte. Das Drama erscheint am 06. Dezember auf Netflix.

Weihnachtsklassiker 

Neben Neuerscheinungen dürfen die Weihnachtsklassiker natürlich auch nicht fehlen: Vom Winde verweht und Drei Haselnüsse für Aschenbrödel stehen bereits in den Startlöchern. Die Sendetermine könnt ihr hier bzw. hier einsehen.

Die Welt, wie Radiohead sie sieht

Die neue Dokumentation „Die Welt, wie Radiohead sie sieht“ setzt sich nicht nur mit der Band und ihrer Musik selbst auseinander, sondern beschäftigt sich auch mit ihrer politischen Ebene. Zudem bildet sie das Ringen der Musiker zwischen Nische und Mainstream ab. Die Dokumentation ist noch bis zum 06. Januar 2020 in der Arte Mediathek abrufbar. Hier geht’s zur Dokumentation.

Warum wir hassen

Noch bis zum 16. Dezember zeigt die ZDF Mediathek die Dokumentation „Warum wir hassen“. Die sechsteilige Serie, die in Zusammenarbeit mit dem Regisseurs Steven Spielberg und dem Oscar-Preisträger Alex Gibney entstand, beschäftigt sich mit der Frage, warum Menschen hassen und wie das Gefühl politisch instrumentalisiert wird. Hier geht’s zur Dokumentation.

WHO TO FOLLOW

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Ariana Papademetropoulos (@arianapapademetropoulos) am

@arianapapademetropoulos

Die amerikanische Künstlerin und Kuratorin Ariana Papademetropoulos ist eine meiner neusten Entdeckungen und hat es mir mit ihren Traumlandschaften und surrealen Werken ordentlich angetan.

@chanel_archives

Eine großartige Sammlung vergangener Chanel Kollektionen und Modekampagnen ist der Instagram Account Chanel Archives, der neben jeder Menge Nostalgie auch für eine ordentliche Portion Inspiration sorgt.

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein von @chanel_archives geteilter Beitrag am

LESEN

Apartamentos Berlin Living Room 

Nach der ersten, ausverkauften, Publikation „Berlin Living Rooms“ von Dominique Nabokov im Jahr 2017, bringt Apartamento jetzt eine zweite Edition heraus. Mit dabei sind Fotografien von Dominique Nabokov sowie Texte des amerikanischen Autors Darryl Pinckney und des ZEIT Magazin Chefredakteurs Christoph Amend. Das Buch ist ab sofort bei Apartamento erhältlich.

VERANSTALTUNGEN

Folkdays & Friends Pop-up Shop 

Unter dem Motto „Come over, bring your friends and meet ours“ eröffnet Folkdays vom 02. bis zum 21. Dezember erneut einen Christmas Pop-up Store in Berlin. So findet ihr eine sorgsam kuratierte Auswahl junger nachhaltiger Unternehmen. Vom 06. bis zum 07. Dezember findet der Store außerdem erstmals auch in Wien statt.

Wann: 02. bis 21. Dezember 2019 // 06. bis 07. Dezember 2019
Wo: Folkdays Store, Manteuffelstraße 19, 10997 Berlin // Burggasse 24, Burggasse 24/8, 1070 Wien

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von FOLKDAYS (@folkdaysberlin) am

ALVA Concept Christmas Pop-up

Wer noch auf der Suche nach einem Geschenk für seine Liebsten oder sich selbst ist, sollte beim ALVA Concept Weihnachtsverkauf vorbeischauen. Am kommenden Freitag und Samstag werden hier verschiedene Teller, Schalen, Schüsseln und Tassen in unterschiedlichen Farben und Formen angeboten. Weitere Infos gibt es hier

Wann: 06. und 07. Dezember 2019, 11:00-19:00 Uhr
Wo: Schönleinstraße 24 10967 Berlin

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von ALVA Concept (@alvaconcept) am

Möbelkollektiv Köln

Am kommenden Samstag öffnet das Möbelkollektiv Silcherstraße erneut die Pforten, um die seine Neuankünfte, zu denen etwa Taschen, Möbel, Bilder und Wandteller bei einer Tasse Glühwein zu präsentieren.

Wann: 07. Dezember 2019, 12:00 bis 18:00 Uhr
Wo: Silcherstraße Köln

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein von @qlapse geteilter Beitrag am

Münchener Kunstsupermarkt

Die zweite Pop-up Galerie „Kunstsupermarkt“ in München steht unter dem Motto „Kunst macht glücklich“ und bietet über 5000 Originalpositionen zeitgenössischer Kunst an. Neben Zeichnungen sind auch Acryl- und Ölbilder, Aquarelle, Fotokunst und Kleinplastiken zu sehen. 
Preislich liegt der Großteil der Werke zwischen 59 und 330 Euro. Weitere Infos gibt es hier.

Wann: 8. November 2019 bis 18. Januar 2020, Mo-Sa, 11:00 bis 20:00 Uhr

Wo: Tal 30, 80331 München

4 Kommentare

  1. Mila

    Merci, dass du dir immer Mühe gibst auch abseits von Berlin spannende Ausstellungen zusammenzutragen. Die im Fotografie Forum hatte ich gar nicht auf dem Schirm.

    Liebe Grüße aus Frankfurt <3

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related