Short News // Mit Statements zur Corona Demo, einer App, die Eltern verbindet & einer veganen Beauty-Linie

01.09.2020 Gesellschaft

Unsere News der Woche mit inspirierenden Bildern, nachhaltigen Neuigkeiten, mit schönen Dingen und natürlich Skurrilem sowie Verrücktem der vergangenen Woche – wie immer kurz und knackig für euch serviert.

– Dieser Beitrag enthält Affiliate Links. Mehr Infos dazu findet ihr hier –

Gesellschaft & Meinung

Das habe ich gestern getwittert. Ja, „leider“, denn ich schätze den Dialog, ich schätze den Widerspruch, ich schätze den Streit, ich schätze, dass Menschen für etwas auf die Straße gehen, ich schätze es, wenn mich jemand mit Fakten und Erkenntnissen von seiner Meinung überzeugt, ich schätze es, wenn mich jemand durch seine Erfahrungen in eine andere Lebensrealität eintauchen lässt, aber ich schätze auch unser Grundgesetzt und die damit verbundenen Freiheiten und Pflichten, die ich für mich als Demokratin daraus ablese. Dunja Hayalis Kommentar über die Entgleisung der Corona Demo.

 

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Ein Beitrag geteilt von dunja hayali (@dunjahayali) am

Und auch Sascha Lobo ließ sich ein Statement zu den Geschehnissen nicht nehmen, ordnete die Ausschreitungen auf der Corona-Demo für sich ein und beantwortet folgende Frage ziemlich klar und deutlich.

Warum war die Corona-Demo so gefährlich?

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Sascha Lobo (@saschalobo) am

Hope

Wir berichteten euch längst von der ersten, internationalen Ausgabe der Vogue, die es sich zum Ziel, gesetzt hat, in einer sich radikal verändernden Welt gemeinsam ein Zeichen für Optimismus und Solidarität zu setzen. Und genau dafür schlossen sich erstmals alle 26 Vogue-Titel für ein redaktionelles Thema zusammen: „Hope“! Die italienische Ausgabe wollen wir euch heute aber noch einmal expliziter ans Herz legen, denn hier wurden tatsächlich 100 Cover GEDRUCKT (!), die 100 unterschiedliche Frauen* portraitieren und 100 Geschichten erzählen. Auf dem Instagram-Account der Vogue Italy könnt ihr euch einen Überblick über die Protagonistinnen machen. Phenomenal!

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Vogue Italia (@vogueitalia) am

Bucherscheinungen für das praktische Leben

 

 

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Ein Beitrag geteilt von Tijen Onaran (@tijen.onaran) am

Nur wer sichtbar ist, findet auch statt von Tijen Onaran

Wie wir uns präsentieren und wie wir wahrgenommen werden, ist Teil unserer Persönlichkeit. Das Bild, das wir abgeben, und die Rolle, die wir spielen, sind elementar für unseren Erfolg im beruflichen wie im privaten Kontext. Tijen Onaran, bekannte Speakerin und Netzwerkerin, erklärt eindrucksvoll, wie man eine persönliche Marke aufbaut und wie man seine eigene Agenda findet. Tijens eigener Erfolg fiel ihr nicht einfach zu, denn zu Beginn ihrer Karriere wurde sie oft in Schubladen gesteckt. Wie wir unsere Wahrnehmung online in den sozialen Medien, aber auch offline, selbst gestalten können, das zeigt Tijen in »Nur wer sichtbar ist, findet auch statt«. Dabei berichtet sie von ihren eigenen Erfahrungen in der Politik und der Digitalbranche, von Rückschlägen, Lerneffekten und ihrer ganz persönlichen Markenbildung. Das Must-read in Sachen Personal Branding.

#fixthesystemnotthewomen: „Starting a Revolution“ erscheint heute bei Ullstein

Nur sechs Monate nach der erfolgreichen Selbstveröffentlichung in englischer Sprache erschien gestern das Buch Starting a Revolution. Was wir von Unternehmerinnen über die Zukunft der Arbeitswelt lernen können“ der beiden Berliner Gründerinnen Naomi Ryland und Lisa Jaspers auch endlich in deutscher Übersetzung bei Econ (Ullstein Verlag). 

Mit ihrem Buch treten FOLKDAYS-Gründerin Lisa Jaspers und Naomi Ryland, Managing Director und Co-Founder von tbd*, der internationalen Karriereplattform für soziale und nachhaltige Jobs, für das Ende der Arbeitswelt, wie wir sie kennen, ein. In acht Kapiteln zeigen die beiden Autorinnen, was wir alle von Unternehmerinnen über die Zukunft der Arbeitswelt (und -weise) lernen können. Lisa und Naomi haben mit einigen der progressivsten Gründerinnen weltweit gesprochen. Darunter Internetunternehmerin Joana Breidenbach ebenso wie die 86-jährige Unternehmerin und Softwareentwicklerin Dame Stephanie (Steve) Shirley. 

Was alle Unternehmensgestalterinnen vereint: Ihre erfolgreichen Organisationen und die darin verwirklichten visionären Ansätze schaffen eine neue Arbeitswelt und bieten wirkliche Alternativen zu den dominierenden Modellen von Unternehmertum und Arbeitsnormen. Kurzum: Es ist ein Business-Buch für alle, die die Arbeitswelt um sich herum verändern und radikal umdenken wollen.

Mood of the Week

 

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Ein Beitrag geteilt von Feminist ♀ (@feminist) am

Gemeinsame Sache

Trine x NA-KD

Unsere wundervolle, dänische Kollegin Trine Kjær hat sich mit dem bekannten Fashion Retailer NA-KD zusammengetan und eine kleine Capsule Collection gelauncht, die schöner kaum sein könnte, noch Bonbonfarben durftet und uns selbst im Oktober mit dieser Pastellpalette versorgt. Das allein ist aber nicht alles, denn NA-KD konnte die schöne Trine außerdem als Style Director für die Marke verpflichten und wird – Achtung – mit ihr im kommenden Jahr noch zwei weitere Kollektionen realisieren.

Giuliva Heritage x H&M

H&M  präsentiert gemeinsam mit  dem  italienischen  Familienunternehmen Giuliva Heritage, bekannt ist für  sein  makelloses Schneiderhandwerk und die Adaption von  maskulinen Silhouetten in die Damengarderobe, eine Kollektion aus zeitlosen Klassikern mit nachhaltig gewonnenen Materialien

Die Kollektion wird ab dem 3. September in ausgewählten Geschäften und auf hm.com erhältlich sein.  

Beauty

 

& Other Stories launcht die erste, vegane Body Care

In bEaUty talks spricht Wana Limar mit verschiedenen Menschen aus ganz Europa über die Schönheit der Vielfalt in Europa. Dabei stehen vor allem die Menschen und ihre Geschichten im Vordergrund, sowie das Konzept EU. Warum ist Europa schön und hässlich zugleich? Und was bedeutet Schönheit überhaupt – für uns persönlich und in unterschiedlichen Ländern? Wie prägen Kultur und Historie unser Verständnis dafür? All dem geht die Moderatorin gemeinsam mit ihren Gäst*innen auf dem Grund.

WERNSEHEN ~ bEaUty talks

Wana Limars bEaUty talks-Serie geht in die nächste Runde und diesmal plaudert sie mit der Philosophin, Pädagogin, Autorin des Buches “Kulturelle Identität in einer multikulturellen Gesellschaft” sowie Herausgeberin des Buches  „Mehr Kopf als Tuch” Amani Abuzahra. Ausserdem zählt Amani zu den bekanntesten Referentinnen zum Thema Islam in Österreich.

Mit ihr spricht Wana über ihren spirituellen Zugang zu Wasser, Schwarzkümmelölseife, Malcolm X und die poetische Sprache ihrer Großmutter.

Diesen Herbst setzt & Other Stories für sein Beauty-Sortiment auf eine neue vegane Körperpflegeserie. Neun bei der Vegan Society registrierte Produkte, drei Duftnoten, ein hoher Anteil an natürlichen Inhaltsstoffen und Flaschen aus recyceltem PCR-Kunststoff sind die Bestandteile der neuen Rezeptur. 

Die ausgeprägtenDuftnoten „Humlegården”, „Lärkstaden” und „Fjäderholmarna” treffen auf qualitativ hochwertigen Inhaltsstoffen wie Baumwollsaat und Hafer, die für ihre hautpflegenden, nährenden Eigenschaften bekannt sind.Die Verpackung wurde so konzipiert, dass sie perfekt auf das jeweilige Produkt ausgerichtet ist und gleichzeitig möglichst wenig der Umwelt schadet. Aus diesem Grund werden die Produkte aus der Serie in Flaschen aus recyceltem PCR-Kunststoff oder Glasbehältern, die sich wiederverwerten lassen, abgefüllt und mit Aluminiumrohren ergänzt, die beliebig oft recycelt werden können.

Tiny Jane

Dürfen wir vorstellen? Mello!

Drei Berliner Schwestern launchen neue App für Mamas, Papas und Playdating 2.0, denn in Zeiten von Kontaktbeschränkungen plädieren sie für mehr Zusammenhalt. Ob alleinerziehend oder im Doppelpack: Mello soll Eltern aus dem gleichen Kiez miteinander, die Kinder im gleichen Alter oder andere schöne Gemeinsamkeiten haben, verbinden. Hier geht es um neue Freundschaften, abwechselnde Kinderbetreuung und vieles mehr.

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von SitEinander (@mello.app) am

Und das Konzept funktioniert: Bereits zum Launch der neuen Eltern-Community haben sich im August 2020 rund 10.000 Eltern angemeldet. Die Idee zur besonderen Art der Nachbarschaftshilfe stammt von drei Schwestern aus Berlin und ist über viele Jahre gewachsen. Alle drei haben selbst jahrelang Erfahrung mit Babysitting und Kinderbetreuung gesammelt, in vielen Sprachen und Teilen der Welt gearbeitet. Eines ist ihnen dabei überall aufgefallen: Familien, egal wie groß, sind gerade am Anfang auf Unterstützung und Gemeinschaft angewiesen. Aus eigenen Wunsch nach mehr Vernetzung haben die Schwestern eine praktische App für Eltern entwickelt. Eine digitale Lösung, die Mamas und Papas dabei hilft, sich auszutauschen und gegenseitig zu helfen. Testen von Herzen empfohlen!

 

Interior

Rugtales launcht Home Decor!

Rugtales steht für handgefertigte Unikate, für Teppiche und Kelim mit einer einzigartigen Geschichte, geknüpft und gewebt von einzigartigen Menschen. Nun will das Team auch einen weiteren Bereich mit ihren handgefertigten Kreationen bereichern:

Mit Home Accessories. Seit vergangener Woche findet ihr bei Rugtales also nicht nur die schönsten Textilien für euren Boden, sondern eben auch Home Decor wie einzigartige Vasen oder Tabletts – im hauseigenen Onlineshop, versteht sich. Zwar ist das Sortiment bisher noch etwas übersichtlich, kommen die Kreationen bei euch aber gut an, wird nachgelegt, versprochen!

Neu in den Shops

 

Neue Klänge

 

Fenne Lily „Solipsism“

Die in Bristol ansässige Singer/Songwriterin Fenne Lily stellt eine neue eine schummerige Lo-Fi-Rocknummer inklusive neuem Video „Solipsism“ aus ihrem bevorstehenden Album „BREACH“ vor, das am 18. September auf Dead Oceans erscheint. „Solipsism“ wurde mit dem Versuch geschrieben, „etwas zu schaffen, das fröhlich klingt, über etwas, das wirklich nicht fröhlich ist.“ Der Song handelt von den Ängsten einer von sozialen Medien getriebenen Generation, „denn jeder teilt alles, und jeder vergleicht sein Leben mit dem der anderen.“

Fenne seufzt ihr Alter von 21 Jahren – „one and twentyyyyy… ohhh“ – über eine stetige und heftige Zunahme von Gitarren-Fuzz, während sie über den Druck singt, in ihren 20ern mehr Spaß haben zu müssen, und über den Solipsismus, der sie wach hält. Das begleitende Video, das Tom Clover in Zusammenarbeit mit der gemeinnützigen Organisation Film Co. gedreht hat, untermalt spielerisch einige ihrer Ängste.

Vintage ist das neue Neu

In den vergangenen Jahren integrierten immer mehr Luxushäuser eigene Vintage-Klassiker in ihre aktuellen Kollektionen und unterstrichen dabei eine Botschaft: klassische Designs aus der Vergangenheit sind auf Langlebigkeit ausgelegt und sollen über Saisons hinweg weitergetragen werden. Vintage Stücke bedeuten eben auch ein Stück Ursprung und genau aus diesem Grund wundert uns auch nicht, dass 2019 beispielsweise die klassische 1990er Dior Saddle oder die ikonische Fendi-Baguette-Taschen ihr großes Comeback feierten. Gleichzeitig belebte Celine in der SS20- Kollektion klassische Accessoires aus dem Archiv wieder und Gucci holte die legendäre Jackie-Tasche wieder auf die AW20-Laufstege zurück. Es wird deutlich, dass der aktuelle Trend stark in Richtung Vergangenheit geht, weg von neuen Produkten und Designs.

Sophie Hersan, Fashion Director von Vestiaire Collective, hat nun vier einschlägige Vintage-Experten eingeladen, ihre „Only on Vestiaire“ Vintage-Edits für Vestiaire Collective zu kuratieren: Key Pieces, die die letzten vier Jahrzehnte modisch maßgeblich geprägt haben. Mit dabei sind der Journalist und Modekritiker Alexander Fury, Vintage-Stylist Bay Garnett, Designerin und Stylistin Sami Miro und Fashion Director Suzanne Koller. Zusammen stöbern sie im Archiv von Vestiaire Collective, um die besten Stücke und Looks aus jedem Jahrzehnt auszuwählen – von Studio- 54-Overalls der 70s bis hin zur berühmten Logo-Ästhetik der 00er Jahre. Zu den Highlights ihrer Auswahl gehören ein Jean Paul Gaultier-Korsett aus dem Jahr 1989, Alaïa- Nietenhandschuhe von 1981, eine Bikerjacke von Maison Martin Margiela, eine legendäre Prada-Nylontasche, ein Hippie-Céline-Oberteil aus den 1970er Jahren sowie eine rosa monogrammierte Jacke mit passendem Rock von Dior.

Aber das ist längst nicht alles: Um die Vintage-Liebe noch weiter zu feiern, veranstaltet Vestiaire Collective vom 3. bis 7. September eine kleine Schatzsuche auf der Plattform: Vintage-Liebhaber bekommen die Möglichkeit, ein Kultstück für 1% des regulären Verkaufspreises zu erwerben. Die Vintage-Woche endet mit einer Reihe von Sonderangeboten vom 8. bis 10. September. Klar, dass wir euch diese News nicht vorhalten wollten. Also macht euch bereit!

*Triggerwahrnung

Aus den Mediatheken

Im Durchschnitt liegen vier Jahre zwischen einer Vergewaltigung und dem Gerichtsprozess. Ein Großteil der Opfer hat keine Kraft, ihren Peiniger überhaupt anzuzeigen. Angesichts des langen juristischen Weges ist das kein Wunder: Zweifel an der Glaubwürdigkeit der Opfer und kollektive Vorurteile spielen eine große Rolle. Die Arte-Doku „Vergewaltigt!“ begleitet vier Vergewaltigungsopfer auf ihrem Weg zur Gerechtigkeit.

Jedes Jahr gibt es in Frankreich 250.000 Vergewaltigungen oder versuchte Vergewaltigungen. Nur 16.000 davon werden angezeigt, ein Zehntel davon nach durchschnittlich vier Jahren vor Gericht gebracht.

TAGS:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related