Short News // Mit der „Sixties Haze“-Kollektion von Edited, kunstvollen Spiegeln von Sabine Marcelis & der #TestLikeAPornstar Kampagne

15.06.2021 Mode

Unsere News der Woche mit inspirierenden Bildern, nachhaltigen Neuigkeiten, mit schönen Dingen und natürlich Skurrilem sowie Verrücktem der vergangenen Woche – wie immer kurz und knackig für euch serviert.

– Dieser Beitrag enthält Affiliate Links. Mehr Infos dazu findet ihr hier –

Edited „Sixties Haze“-Kollektion //
Eine Hommage an die 60er- & 70er-Jahre 

Die neue Kollektion des Modelabels Edited trägt den klangvollen Namen „Sixties Haze“ und bewegt sich zwischen soften Bonbonfarben und klassischen Nuancen à la Weiß, Greige und Schwarz. Dabei kommt der Name nicht von ungefähr, immerhin finden die verspielten und zugleich sinnlichen Designs ihre Inspiration im legendären Stil der Mode-Ikone und Warhol-Muse Twiggy. Einen modernen Touch erhalten die Neuinterpretation der 60er- und 70er-Jahre dennoch: Inmitten von Häkelelementen, sanften Rüschen sowie Ballonärmeln sorgen raffinierte Schnür- und Wickelelemente für einen Twist, der die Kollektion so besonders macht. Alle Kreationen der „Sixties Haze“-Kollektion sind ab Donnerstag bei Edited erhältlich — einen ersten Vorgeschmack gibt es jedoch bereits im Lookbook:

#TestLikeAPornstar //
The Female Company launcht Aufklärungsinitiative

Chlamydien zählen zu den häufigsten Geschlechtskrankheiten und dennoch werden sie nicht in der regulären Vorsorgeuntersuchung getestet — um auf das Thema aufmerksam zu machen und zugleich Tabus zu brechen, lancierte das FemHealth-Start-up The Female Company jüngst eine Aufklärungsinitiative über sexuelle Gesundheit: Gemeinsam mit Pornodarstellerinnen, die sich aufgrund ihrer Berufe so oft auf Geschlechtskrankheiten testen lassen wie kaum eine andere Berufssparte, entstand so die Kampagne #TestLikeAPornstar, die in verschiedenen Beiträgen erklärt, wie wichtig regelmäßiges Testen ist. Obendrein erweiterte The Female Company das Produktportfolio um einen Chlamydien-Selbsttest fürs Zuhause. Das Vkit sowie weitere Infos rund um die Initiative findet ihr hier.

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von The Female Company (@thefemalecompany)

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von The Female Company (@thefemalecompany)

All Eyes On // 
Spiegel von Sabine Marcelis

Bereits seit einigen Jahren arbeitet die niederländische Designerin Sabine Marcelis in den Bereichen Produkt, Installation und Raumgestaltung, eine breitere Masse erreichte sie jedoch nicht zuletzt durch ihre kreative Spiegel-Serie „Splash“. Inspirieren lässt sich die Niederländerin primär von Süßigkeiten, deren Formen sie anschließend abstrahiert und in Möbelstücke sowie Designobjekte übersetzt — farblich erinnern die Kreationen jedoch meist noch immer an kunterbunte Süßwarenabteilungen voller Bonbons und Zuckerwatte. Wer selbst von einem dieser Kunstwerke träumt, wird ab sofort beim englischen Retailer Browns fündig. Dort sind derzeit sechs Spiegelmodelle der „Splash“-Serie in vier verschiedenen Farben erhältlich.

Buchtipps // 
„München für alle Lebenslagen“ (Mit Vergnügen)

Egal, ob München Heimat, Wahlheimat oder bloß das Ziel für den nächsten Städtetrip ist, der neue Mit Vergnügen Guide „München für alle Lebenslagen“ hält für alle die vielleicht besten Tipps der Stadt bereit. Auf über 300 Seiten gibt es ausgewählte Orte zu entdecken — sortiert sind sie dabei nicht etwa nach Vierteln, sondern vielmehr nach Lebenslagen. Heißt: Die Autorinnen Nina Vogl und Ida Heinzel beantworten jene Fragen, die uns tagtäglich beschäftigen und präsentieren uns die passenden Destinationen für ein Essen mit den Eltern oder einen Abend, der auch bequeme Kleidung à la Jogginghose zulässt. Einen Bonus bildet obendrein eine Bucket List mit elf Dingen, „die man in München unbedingt erleben muss“. Der München-Guide von Mit Vergnügen ist ab sofort erhältlich.

Resort 2021 // 
Malaikaraiss launcht nachhaltigere Capsule Kollektion

Wie ein Tag am Meer präsentiert sich die Resort Kollektion von Malaikaraiss, rückt dabei sommerliche Leichtigkeit in Form von verspielten Trägertops, sanften Plisseeröcken und lässigen Hawaiihemden in den Fokus. Sie allesamt hüllen sich in bunte Blumen-Bananen-Prints und nautische Streifen in leuchtendem Rot, lassen sich dabei sowohl untereinander als auch mit klassischen Basics und zeitloser Beachwear kombinieren. Gefertigt wurden die Designs aus upcycled Baumwoll-Gabardine aus einer Deadstock-Produktion, Tencel-Satin sowie Twill aus recycelten Plastikflaschen — es ist die erste Resort Kollektion des Labels, die zu 100 Prozent nachhaltig ist. Alle Stücke sind ab sofort exklusiv bei Malaikaraiss erhältlich.

Mood of the Week 

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Paul Milinski (@paul_milinski)

Neu in den Shops:

Interior // 
Montana „Living Things“-Serie

Spätestens zu Beginn des ersten Lockdowns entdeckten viele Menschen eine ganz eigene Leidenschaft für Zimmerpflanzen und verwandelten die ein oder andere Räumlichkeit in einen heimischen Dschungel. Um die grünen Familienmitglieder auch weiterhin perfekt in Szene zu setzen, lanciert die dänische Möbelmarke Montana nun die „Living Things Pflanz- und Aufbewahrungsboxen“, die nach dem Baukastenprinzip sowohl auf ein Modul aufgesetzt als auch mit einem eigenen Sockel, Beinen oder Rollen kombiniert werden können. Die Kästen sind in acht unterschiedlichen Größen sowie in allen vierzig umweltfreundlichen Montana-Farben verfügbar und eignen sich dank des wasserdichten MDF nicht nur für Zeitschriften und Schreibwaren, sondern auch für die liebsten Pflanzen. Alle Produkte der „Living Things“-Serie könnt ihr euch bei Montana anschauen — einen ersten Einblick gibt es außerdem bereits bei uns:

Kunst //
Nadine Ijewere: 
Beautiful Disruption

Mit „Beautiful Disruption“ präsentiert die Berliner C/O Gallery derzeit die erste Solo-Ausstellung der britischen Modefotografin Nadine Ijewere. In ihren Arbeiten, die etwa in der italienischen Vogue veröffentlicht wurden, widmet sie sich dem Thema Schönheit, stellt dabei bekannte Ideale auf den Kopf und hinterfragt diese. In einem Interview sagte die Künstlerin: „Schönheit kommt für mich in allen Facetten vor. In meiner Arbeit geht es darum, die verschiedenen Formen von Schönheit zu präsentieren, die meiner Meinung nach unsere Gesellschaft besser widerspiegeln. Wir sind so unterschiedlich, und besonders in der Mode denke ich, dass dies etwas ist, das repräsentiert werden sollte. Deshalb verfolge ich dies in meiner Arbeitsweise durch das Casting und auch durch die Erforschung meiner eigenen Herkunft und meiner Identität.“

Die Ausstellung „Beautiful Disruption“ ist noch bis zum 2. September in der C/O Gallery zu sehen. Weitere Infos findet ihr hier.

 

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Ein Beitrag geteilt von nadine ijewere (@nadineijewere)

„Licht im Schach“ //
Mit dem BVG-Kulturticket Kulturschaffende unterstützen

Seit über einem Jahr wurde in Berlin nun schon keine Zugabe gespielt, kein Club bot Raum für ausgiebige Partys und auch die Theatertribünen blieben leer. Um Kulturschaffende zu unterstützen und die Hauptstadt obendrein wieder zur kunterbunten Kulturmetropole zu machen, riefen die Berliner Verkehrsbetriebe nun das sogenannte Kulturticket ins Leben. Das Besondere: Jedes BVG-Kultur-Ticket, ein Einzelfahrausweis Berlin AB, kann für einen Euro Aufschlag, der direkt an die Kulturszene fließt, erworben werden. Wer keinen Fahrausweis braucht, kann sich außerdem mit einer Spende an den BVG-Automaten und Verkaufsstellen der BVG beteiligen. Die Aktion „Licht im Schacht“ läuft vorerst bis zum 18. Juli. Weitere Infos findet ihr hier.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

All Eyes On // 
Nachhaltigere Mode von Asket

War das nachhaltigere Modelabel Asket in den vergangenen Jahren für seine permanente Kollektion zeitloser Herrenbekleidung bekannt, verkündete es jüngst die Neuigkeit, sich nun erstmals auch Womenswear zu widmen. Zu Beginn lanciert die Brand sechs Kleidungsstücke, zu denen T-Shirts und Hemden aus 100 Prozent Bio-Baumwolle, Strickware aus recycelter Post-Consumer-Wolle sowie Jeans, die in 50 verschiedenen Größen erhältlich sind, zählen. Dabei basiert die Asket Damenbekleidung auf demselben Prinzip wie die Menswear-Linie und verzichtet so auf saisonale Kollektionen, die insbesondere einen schnelleren Konsum fördern. Stattdessen konzentriert sich das Label aus Stockholm auf die schrittweise Erschaffung einer einzigen permanenten Kollektion kompromissloser Kleidungsstücke. Die ersten drei Stücke der Womenswear-Linie sind ab Mitte August erhältlich, die weiteren Designs folgen kurz darauf im Oktober. Alle Infos rund um die Marke sowie ihren Ansatz findet ihr direkt bei Asket.

Watchlist // 
Diskussionsreihe „13 Fragen“ (ZDF Neo)

Differenzierte Meinungen und unterschiedliche Perspektiven treffen auf eine konstruktive Streitkultur: Seit seinem Auftakt im vergangenen Herbst rückt das Online-Debattenformat „13 Fragen“ gesellschaftspolitische Themen in den Fokus und spricht gemeinsam mit den Moderator*innen Salwa Houmsi und Jo Schück sowie einer geladenen Gästerunde über ein breites inhaltliches Spektrum. Für insgesamt acht Folgen der zweiten Staffel wird die Diskussionsreihe nun auch im TV-Programm von ZDFneo ausgestrahlt und ist ab dem 20. Juni um 23.15 Uhr zu sehen. Im Zentrum der wöchentlichen Ausstrahlungen stehen dabei Themen, die insbesondere mit einem Blick auf die Bundestagswahlen im kommenden September interessant werden. Wer die Folgen zu einem späteren Zeitpunkt anschauen möchte, kann das außerdem auf dem ZDFheute YouTube Kanal oder im digitalen Kulturraum ZDFkultur tun.

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von SALWA HOUMSI (@salwa.benz)

Schmuck //
Maximova lanciert „No Hell No Heaven“-Kollektion

„No Hell No Heaven“ heißt die neue Kollektion des Berliner Schmucklabels Maximova und präsentiert sich zugleich als eine Ode an das Leben mit all seinen Facetten. Es sind die nie aufhörenden Entwicklungen, die ständigen Wechsel von Licht und Schatten, Freude und Schmerz, Euphorie und Leid, die die Designerin Dari Maximova zu ihren neusten Kreationen inspirierten. So spielen auch die Schmuckstücke selbst mit Formen, Silhouetten und einzelnen Elementen, die gegensätzlich zu sein scheinen und dennoch zueinanderfinden. Die gesamte „No Hell No Heaven“-Kollektion ist ab sofort bei Maximova erhältlich.

Finanzen // 
Buchtipp: „Money Kondo“ von Hava Misimi 

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Hava Misimi (@femance_finanzen)

Mit „Money Kondo“ erscheint in diesem August das erste Buch der Bloggerin und Finanzberaterin Hava Misimi. Der EMF Verlag schreibt:

„Money Kondo ist der erste mehrstufige Aufräumplan, der dabei hilft, die Finanzen Schritt für Schritt zu organisieren und somit freier zu leben und entspannter in die Zukunft zu sehen. Mit Checklisten und Beispielen für verschiedene Lebenssituationen ist das Buch ein individueller Ordnungshelfer, um die Finanzplanung von Grund auf neu zu gestalten und die gewonnene Ordnung dank einfacher Prinzipien zu halten. Angefangen beim eigenen Money Mindset, über das Etablieren von Ordnungssystemen, bis hin zu konkreten Finanzstrategien und Tipps und Tricks rund ums Sparen, eine gewinnbringende Kapitalanlage und einen einfachen Vermögensaufbau – Hava Misimis Finanzratgeber hilft in allen Aspekten des Umgangs mit Geld und Kapital.“

„Money Kondo“ von Hava Misimi ist ab dem 10. August erhältlich.

Nachhaltigere Mode // 
Studio 163 lanciert SS21-Kollektion

Inspiriert von den Dynamiken des Lebens präsentiert sich die SS21-Kollektion des Labels Studio 163 als ein Zusammenspiel der inneren und äußeren Welt. Neue Realitäten werden akzeptiert und ermöglichen so einen Blick auf neue Perspektiven und Prioritäten — was bleibt, ist das Leben im Hier und Jetzt. Auch die Kleidung der Kollektion zeigt sich als Alltagskleidung, jedoch ganz ohne dabei wirklich alltäglich zu sein. Inmitten von geradlinigen Silhouetten finden sich raffinierte Details sowie sinnliche Elemente. In Kleidung gesprochen heißt das: Körpernahe Bodysuits, sanfte Röcke und Kaftane, die sich in feine Seide und Organza hüllen, treffen auf weiche Pullover, Kleider und Westen aus Kaschmir. Die Farbpalette der Designs reicht von klassischen Tönen wie Weiß und Schwarz bis hin zu leisen Pastellnuancen. Alle Stücke sind ab sofort bei Studio 163 erhältlich.

There’s a new kid in town // 
Filippa K eröffnet Flagship Store in Hamburg

Fans (und solche, die es noch werden möchten) des skandinavischen Modelabels Filippa K dürfen sich auf Hamburger Zuwachs freuen: Weniger als vor einem Jahr nach dem Einzug ins Alsterhaus eröffnet die Brand mit dem nachhaltigeren Ansatz nun einen weiteren Flagship-Store in der Hansestadt. Auf rund 250 Quadratmetern könnt ihr die cleane Ästhetik der Ready-to-Wear-Kollektionen sowie die Soft-Sport-Kollektion ab sofort entdecken.

Wann: Ab sofort (im Rahmen der Lockerungsschritte im Einzelhandel)
Wo: Bleichenbrücke 10, 20354 Hamburg

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Filippa K (@filippa_k)

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Filippa K (@filippa_k)

TAGS:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related