5 Ways to Wear, 5 x TENCEL™: So gut sieht das nachhaltige Material im Sommer aus!

ANZEIGE

Während ihr diese Zeilen lest, stecke ich bereits mitten in Italien und liege wohlmöglich wie ein Seestern im Wasser, renne hinter einem meiner Kinder hinterher oder verspeise tonnenweise selbstgemachte Ravioli. Für eine Woche stecke ich mit meiner kleinen Familie und Freund*innen in einem Ferienhaus und habe, wie ihr wisst, nur das Allernötigste eingepackt. Und so findet sich in meinem Täschchenen bloß eine Handvoll an Stücken, die mich schon seit wahnsinnig langer Zeit begleiten, die gemütlich sind und vor allem den heißen Temperaturen vor Ort standhalten.

Und genau an dieser Stelle kommt einer unserer Lieblingspartner TENCEL™ wieder ins Spiel: denn nur eine der besonderen Eigenschaften von TENCEL™ Modal und TENCEL™ Lyocell Fasern ist, dass sie nicht nur besonders weich und angenehm auf der Haut sind, sondern vor allem einen wunderbar kühlenden und feuchtigkeitsabsorbierenden Effekt haben. Und das lasse ich mir im Sommer nicht zweimal sagen. Ich bin für euch also noch vor meinem Urlaub in fünf meiner liebsten Outfits gesprungen, um nicht nur besonders smart und kombinierbar zu packen und euch auch zu beweisen, wie großartig Kreationen aus TENCEL™ Modal und TENCEL™ Lyocell Fasern aussehen, sondern auch, in welch unterschiedlichen Kleidungsstücken die Fasern überhaupt verwendet werden können. Aber seht selbst:

Dieser Beitrag enthält Affiliate Links. Mehr Infos dazu findet ihr hier –

Bluse: Rixo, Rock: Ganni

Für die Auswahl meiner Looks war mir der letzte Punkte besonders wichtig: Denn TENCEL™ Modal und TENCEL™ Lyocell Fasern können in Kombination mit anderen Fasern wirklich einfach in so verschiedenen Varianten herkommen, dass selbst ich beim Auspacken nicht schlecht staunte. Tatsächlich ist es so, dass sie allen Kreationen immer dieses besondere, weiche Finish und ein fast schon seidenes Gefühl geben.

Ich hatte es euch schon beim letzten Mal verraten: Man kann aus TENCEL™ Modal und TENCEL™ Lyocell Fasern nämlich schier unendlich viel fertigen: Sportbekleidung, zum Beispiel, aber auch Loungewear, Bettwäsche, Heimtextilien, Kleider, Blusen und so vieles mehr. Sehr zur Freude unserer Haut, denn die Fasern aus dem österreichischen Hause Lenzing fühlen sich ausnahmslos angenehm an, kühlen auf eine ganz besondere Art und Weise, sind ultra weich und verleihen der Kleidung eine super leichte Eigenschaft. Und nachhaltig sind sie obendrein. Denn das Besondere bei TENCEL™ Fasern ist die Art der umweltfreundlichen Herstellung und die abbaubare und kompostierbare Eigenschaft. Aber das wisst ihr wahrscheinlich längst, wenn ihr uns und unseren Beiträgen über TENCEL™ schon länger folgt.

Bluse/Jacke & Hose: Marc O‘Polo

Um TENCEL™ Fasern herzustellen, wird klein gehacktes, zertifiziertes Holz, die sogenannten Hackschnitzel, in einem vergleichsweise Wasser-sparenden und umweltschonenden Herstellungsprozess zu Zellstoff verarbeitet. Das dafür gebrauchte Holz stammt aus nachhaltiger Forstwirtschaft oder von Plantagen und konkurriert daher nicht mit dem Nahrungsmittelanbau. Aus dem besagten Zellstoff wird schließlich die Stapelfaser gewonnen, die wir dann schließlich in Textilien verschiedenster Modemarken finden.

Kleid: & Other Stories

Bestehend aus natürlichen Materialien sind alle TENCEL™ Fasern im Boden, in Binnengewässern und im Meer tatsächlich biologisch abbaubar und kompostierbar – und können so wieder vollständig an die Natur zurückgegeben werden. Genau das ist gemeint, wenn wir und viele andere von „Biodegredability“ sprechen. Das haben wir euch natürlich auch schon längst verraten. Wir finden diese Tatsache aber selbst so wahnsinnig verrückt, dass wir nicht müde werden, diese Eigenschaft immer und immer zu wiederholen.

Was in diesem Zusammenhang aber nicht auch wieder nicht unerwähnt bleiben darf: Im Vergleich zum Baumwollanbau spart die Produktion von TENCEL™ Fasern rund ein Drittel des Wassers ein. Und aufgrund seines von Natur aus schnellen Wachstums bedarf Eukalyptus, das für die Produktion der TENCEL™ Lyocell-Fasern oft verwendet wird, keiner künstlichen Bewässerung und auch keiner Pestizide.

Jacke: Marc O’Polo, Bralett: Armedangels, Hose: Armedangels

Mein kleiner Gewinner dieses 5-Ways-to-Wear Sommer-Spezials mit TENCEL™? Diese Marc’o Polo Kombination, die auch wunderbar getrennt voneinander funktioniert. Aber auch die TENCEL™ Kreationen von Armedangels sind garantiert Dauerbrenner im Kleiderschrank. Die größte Überraschung meines kleinen Stylings für euch? Das Kleid von & Other Stories mit dem Cut Out, das wahnsinnig gut für schickere Anlässe passen dürfte. Aber auch das Kleid von Arket punktet durch seine Schlichtheit und die Häkeldetails. Noch mehr Anlaufstellen und Gründe, warum wir TENCEL™ Fasern so sehr lieben, habe ich hier für euch aufgeschrieben! 

I can’t believe it’s all TENCEL™! Jap, but it’s true!

Kleid: Arket

Habt es schön, haltet euch fein im Schatten auf und bleibt gesund. Ich melde mich ganz bald wieder bei wieder bei euch!

– In freundlicher Zusammenarbeit mit TENCEL™ –

2 Kommentare

  1. Magdalena

    Liebe Sarah,

    Bei all euren Artikeln über Tencel ist es mir ein ein absolut dringendes Anliegen hinzuzufügen: jedes neue Kleidungsstück aus Tencel ist trotzdem weniger nachhaltig als eines anzuziehen, dass man bereits besitzt. Das ist zugegebenermaßen ein schwieriges Argument im Kontext von Mode.

    Alle beschriebenen Vorteile von Tencel gegenüber Baumwolle sind sicher richtig. Finde es im Übrigen sehr sehr wichtig, dass ihr wirklich Tencel vorstellt und konsequent Tencel schreibt (und es ist ja auch transparent, dass es eine Werbepartnerschaft ist), denn die Ökobilanzen, die all den Aussagen bzgl. Ressourcenschonung zugrundeliegen, beziehen sich auf Tencel von Lenzing und nicht auf Lyocell generell.

    Grundsätzlich super, dass ihr eure Leser*innen aufklärt über Materialien. Dies also ein kleiner Disclaimer: mehr Mode aus relativ nachhaltig produzierten Fasern kam trotzdem zu erhöhtem absoluten Ressourcenverbrauch führen (wenngleich es andere Ressourcen sind.). Für den Punkt mit der Nahrungsmittelkonkurrenz wäre ich übrigens sehr dankbar für die Quelle. Das interessiert mich wirklich sehr.

    Viele liebe Grüße,
    Magdalena

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mehr von

Related