Trailer: Lars von Trier „Melancholia“

11.04.2011 um 16.23 – Allgemein Film

Melancholia from Zentropa on Vimeo.

 

„A beautiful movie about the end of the world“

Lars von Trier gilt als Wunderkind des Films und ist wahrscheinlich ein bisschen verrückt. Anders kann man sich die absurde Genialität seiner Werke kaum erklären. Mit „Antichtist“ spaltete der dänische Regisseur eine ganze Cineasten-Kultur. Dass sein markanter Stil mächtig Eindruck hinterlässt, darüber ist man sich allerdings einig.

Sein neuester Meisterstreich erwartet uns ab dem 29. September in den deutschen Kinos. „Melancholia“ heißt er und mir ist, als sollte man sich diesen psychologischen Katastrophenfilm mit Science Ficition – Attitüde nicht entgehen lassen. Charlotte Gainsbourg wird wieder mit von der Partie sein, aber auch Kirsten Dunst, Kiefer Sutherland und Charlotte Rampling sind diesmal dabei. Nicht nur das Schauspieler-Aufgebot überzeugt, auch Handlung und Trailer machen Lust auf mehr.

Zwei Schwestern und ein Planet, der den Namen „Melancholia“ trägt. Dann die Hochzeit der einen und die darauffolgende Beziehung, die ein plötzliches Ende nimmt. Ist Melancholia daran Schuld? Gewiss ist jedenfalls, das der kosmische Ball sich in gefährlicher Nähe zu Erde aufhält, der Weltuntergang steht bevor. Während grausame Wendungen und allerlei Bedrohungen aufwarten, driften die beiden Schwester mehr und mehr auseinander. Klingt erstmal nicht ganz so spektakulär, ist es aber doch. Denn Trier bezieht sich ein Mal mehr auf das Innenleben der Protagonisten, auf ihre geistige Veränderung, auf nervenzerrende Psycho-Kicks.

Die Optik? Hässlich und zwar beabsichtigt. Passt ganz gut, denn auf ein Happy End werden wir trotz versprochener Romantik im Stile Lord Byrons wohl vergebens warten. Ich fürchte, ich werde auch diesmal völlg verstört den Heimweg antreten und mit Melancholia im Kopf einschlafen – aber so und nicht anders sollte es bei einem guten Film schließlich auch sein.

via dance the way i feel.

3 Kommentare

  1. Antje

    Hello liebe Janes!
    seit vielen Monaten verfolge ich nun schon treu euer Blogund muss sagen, dass ich eine Vielzahl eurer Themen wirklich mag und unglaublich schätze. Von eurer Kategorie „Film-Trailer“ bin ich allerdings immer wieder enttäuscht, und zwar nicht etwa, weil mir eure Auswahl nicht gefällt, sondern weil ich mich frage, warum ihr euch bei allen Filmen, sei es wie hier bei Melancholia oder heute bei Water for Elephants oder erst unlängst bei Pina und Heartbreakers, damit begnügt, sie lediglich anzukündigen, gleichzeitig aber eine Kritik schreibt, so, als hättet ihr die Filme bereits gesehen. Natürlich verfolgt jedes Blog sein eigenes Konzept und wenn ihr nunmal die Filme nur ankündigen wollt, bin ich wirklich die letzte, die euch da reinreden möchte, schließlich ist es euer Baby. Was ich im Grunde nur sagen will, ist, dass ich eure Filmankündigen authentischer und ehrlicher fänd, wenn ihr die uns vorgestellten Filme auch tatsächlich gesehen hättet, eine persönliche Kritik darüber schreiben würdet, und zwar eine, die nicht mit Hilfe von drei anderen Filmseiten zusammengeschustert ist, denn das regt in meinen Augen letztlich auch den Dialog zwischen euch Janes und euren Lesern an. Melancholia und all die anderen Filme verlieren doch nicht an Neuigkeitswert, auch wenn ihr sie erst ein oder zwei Wochen nach ihrem Kinostart vorstellt – jedenfalls nicht für mich! Euch Janes macht für mich neben der Mode eben auch eure persönlichen Musikhinweise oder Buchvorstellungen aus und genau das würde ich mir manchmal auch für den Bereich Kino wünschen!
    Trotz alledem macht weiter so! Ich les euch gern und hoffe ihr versteht die Kritik auch so, wie ich sie verstanden wissen will.
    Antje

    Antworten
    1. Nike Artikelautor

      liebe antje,
      deine kritik hilft uns sehr!
      wir versuchen auch immer wieder filme ins gespräch zu bringen, die wir selbst gesehen haben, wie hier
      http://www.thisisjanewayne.com/news/2011/01/13/angesehen-im-still-here-mit-joaquin-phoenix/

      oder hier

      http://www.thisisjanewayne.com/news/2011/03/16/streitfrage-ist-love-exposure-ein-guter-film/

      bei filmen wie „melancholia“ freuen wir uns nur selbst zu sehr auf den Kinostart, als ihn unkommentiert zu lassen – haben wir ihn dann tatsächlich gesehen, werden wir sicher noch einmal drauf zu sprechen kommen. ich hoffe aber, man merkt, wann wir einen film gesehen haben und wann nicht? wir wollen euch ja schließlich nicht an der nase herum führen. also: melancholia haben wir natürlich noch nicht gesehen, wir können uns aber vorstellen, dass er toll wird! über kritik sind wir immer sehr dankbar, es soll euch schließlich gefallen bei uns!

      liebst, deine janes!

      Antworten
  2. Antje

    Liebe Nike,
    ganz lieben Dank für deine schnelle und liebe Antwort. Ich freu mich schon auf eure Filmbesprechung:)
    Liebe Grüße, eure Antje

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.