PFW: Stella McCartney – Von Nadelstreifen und klassischem Lila

– 05.03.2013 um 13.53 – Allgemein Mode

Stella McCartney PFW: Stella McCartney   Von Nadelstreifen und klassischem Lila

Boy meets Girl” scheint die neueste Lieblingsintention der Designer zu sein – Kollektionen, die Beides vereinen: Ganz selbstverständlich und völlig skrupellos. Der weibliche Körper wird durch körperferne Silhouetten so verhüllt, dass feminine Vorzüge fast gänzlichen verschwinden. Vielleicht ist es eine Anspielung auf das immer stärker werdende Frauenbild in der Gesellschaft: Dominanter, Selbstbewusster und unerschütterlicher. Oben Gentlemen, unten Lady, und umgekehrt – die Vorzüge aus Beidem?

Stella McCartney spielt damit ebenso wie ihre Kollegen während der Pariser Modewoche und lässt Geschlechter verschmilzen. Ob wir das so wahnsinnig großartig finden, können wir zum gegebenen Zeitpunkt noch nicht klar beantworten. Wir stolpern mit einem “Jein” um die Ecke. Eines aber ist ganz nach unserem Geschmack: Ausdrucksstarkes Lila für den Winter und die nächste Runde Nadelstreifen – auch wenn Mme McCartney mit diesem 90s Einschlag gefühlt eine Saison zu spät daher kommt, non?

stella PFW: Stella McCartney   Von Nadelstreifen und klassischem Lila

Zumindest dann, wenn wir ihre trendsetzenden Kollektionen in den Vorjahren als Referenz heranziehen. Versteht uns nicht falsch: das soll keinesfalls heißen, dass wir den Business meets 90s Look nun weniger gelungen finden, wir hätten Stella McCartney dieses Muster nur mindestens zwei Saisons vorher zugetraut und nicht erst, nach dem sogar Weekday, Topshop und Monki voll und ganz auf diesen Trend setzt.

Alle Bilder findet ihr hier.

Bilder: Photo: Yannis Vlamos / InDigital | GoRunway Alessandro Viero/ Indigitale Team / Gorunway via Style.com

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>