Klassiker //
Julia Zierer verrät uns ihre Top 3,
für die es sich zu sparen lohnt!

julia_Zierer

Es gibt einfach Mädels, die haben es raus. Die greifen so zielsicher in den Kleiderschrank, dass wir jedes Mal vor Neid erblassen könnten. Die kaufen so wahnsinnig bedacht ein, ohne langweilig auszuschauen und kombinieren ihre Schätzchen so stimmig, dass wir uns wirklich fragen, was wir da eigentlich manchmal falsch machen. 

In unserer aktuellen Reihe „Klassiker“ stellen wir euch solche Ladies vor und nach Schlotti und Mary darf eine unter gar keinem Umständen fehlen: Julia Zierer von Style.de. Mal schlicht und skandinavisch gekleidet, mal mädchenhaft und bezaubernd französisch, weiß sie uns einfach jedes Mal um den Finger zu wickeln. Wir wollen euch die hübsche, rasende Reporterin heute einmal genauer vorstellen und verraten euch, was ihre TOP 3 Klassiker für den Kleiderschrank sind:

1_jackemus_mantel

Ein klassischer dunkler Mantel gehört meiner Meinung nach in jede Garderobe. Ich habe nun endlich einen entdeckt, der nicht zu weiblich oder verspielt wirkt, dennoch aber eine gewisse Eleganz mit sich bringt. Jacquemus versteht es mit seinen zeitlosen Kreationen immer wieder, mich zu begeistern – dennoch habe ich aus finanziellen Gründen noch kein einziges Teil von ihm!  

2_Stella_Mc_Cartney_Loafer

In einem gut sortierten Schuhschrank sollten sich mindestens zwei Paar Loafer befinden: Helle und Dunkle. Acne hat mir bereits meinen Lieblingskauf 2012 beschert – nun spare ich auf diese schwarzen Schmuckstücke von Stella McCartney. Besonders gut gefällt mir bei diesem Modell der schildpattfarbene Absatz und dass der Schuh – wie alle Designs von der wunderbaren Frau McCartney – ganz ohne tierisches Material auskommt.  

  3. Peter Lindberg – Images of Women

3_imagesofwomen_credit_sistemabooks.blogspot.com

Dieser Bildband ist ein absoluter Klassiker und zeigt intime unverstellte Aufnahmen starker und schöner Frauen, wie z.B. Linda Evangelista, Kate Moss oder Naomi Campbell. Für mich sind Lindbergs Fotografien sehr inspirierend. „Images of Women“ gibt es nun auch in einer kleineren Auflage, aber ich hätte so gerne das gebundene Original. Leider im Moment unbezahlbar, aber wie ich finde eine Investition für’s Leben – man kann ja zum Glück nicht rauswachsen.

Jane Wayne: Wie würdest du deinen Stil beschreiben?

Julia Zierer: Ich liebe Basics! Modisch gesehen geht es bei mir also eher minimalistisch zu, denn ich trage sehr gerne klare Farben und Formen. Schmuck besitze ich fast keinen, denn ein gutes Outfit sollte schmückend genug sein. Ich mag es, schlichte Teile irgendwie besonders und immer anders aussehen zu lassen, indem ich mit verschiedenen Kombinationsmöglichkeiten spiele und die Art und Weise, wie man ein Stück trägt, variiere. Einen Pulli trage ich dann zum Beispiel an einem Tag ganz „normal“, mit einer Jacke drüber und am nächsten Tag wickele ich ihn mir einfach um die Hüfte.

julia_zierer_credits_this_is_jane_wayne

JW: Gibt’s den einen, besten Kauf?

Julia: Ja, den gibt es. Und zwar ist das das Teil, bei dem man gar nicht mehr nachdenken muss, zu was man es am besten kombiniert – das einfach zu allem passt und in dem man sich gut fühlt. Ich suche zum Beispiel immer noch nach dem perfekten weißen T-Shirt, welches weder durchsichtig noch zu eng oder zu weit ist. 

JW: Du hast bei Lesmads.de mit dem Bloggen angefangen, stimmt’s? Verrate uns doch mal deinen Werdegang!

Julia: Ja genau. Unter der Leitung von Katja Schweitzberger habe ich ein 9-monatiges Praktikum bei Les Mads gemacht, bis ich dann zum Relaunch im Juni 2012 zu Style.de gewechselt bin. 

julia_zierer_credits_soeren_jepsenPhoto © Søren Jepsen

Ursprünglich komme ich aber von der eher Praxis-bezogenen Seite der Branche: ich bin gelernte Damenschneiderin und habe am Lette Verein Modedesign studiert.

JW: Wie würdest du Style.de beschreiben und was findet man dort?

Julia: Style.de ist eine Berlin basierte Online-Plattform auf der Mode- und Lifestyle-interessierte Menschen erfahren, was es Neues gibt. Neben Jobangeboten, Presseverzeichnis und einem Eventkalender, führen wir vor allem viele Interviews mit jungen Designern, Musikern und anderen Kreativlingen. Außerdem nehmen wir regelmäßig Berlins Party-Szene unter die Lupe und berichten über gute Events immer mit einer großen Foto-Galerie. Man bekommt einen guten Rundum-Blick!

julia_zierer_credits_marlene_soerensenPhoto © Marlene Sørensen

 

JW: Du bist immer wahnsinnig gut gekleidet und setzt auf zeitlose Grundlagen: Was bedeutet für dich Mode und warum sollte man in Basics bzw. Alltime Favorites aka Klassiker investieren? 

Julia: Mode hat auch etwas mit Verantwortung zu tun. Ich finde, man sollte sich auf wenige, zeitlose und schöne Dinge beschränken und so seine Garderobe immer weiter reduzieren, bis man nur noch Sachen in seinem Kleiderschrank findet, die man gerne anzieht. Das ist natürlich bei mir auch nicht der Fall, aber ich arbeite dran. Allerdings ist Mode auch eine höchst individuelle und freie Sache. Das einzige Muss dabei ist, sich wohl zu fühlen!

JW: Deine Tricks, wie man es schafft in teurere Stücke zu investieren, ohne bankrott zu gehen? 

Julia_zierer_credits_pascal_rohePhoto © Pascal Rohé

 

Julia: Wenn man das Teil der Begierde wirklich haben möchte, es allerdings für den Moment zu teuer ist, sollte man unbedingt auf den Sale warten. Wenn man es bis dahin vergessen hat, hätte es sich sowieso nicht gelohnt. Im anderen Fall: Juhu, Geld gespart!

JW: Deine liebste Adresse, die dich ständig in die finanzielle Bredouille bringt?

Julia: Bei LN-CC.

MERCI DU LIEBE <3

Mehr von

Related