Brain Blah //
Der Hutkarton voll alter Liebe

25.11.2015 um 17.47 – Leben

liebeIch besitze einen alten Hutkarton, den ich nur sehr selten öffne, eine Büchse der Pandora sozusagen, deren Inhalt auf mich ganz ähnlich wirkt wie ein Tropfen feinster Vodka auf einen trockenen Alkoholiker. Auf dem Deckel kleben Weinränder und das einstige Weiß des Kartons gleicht jetzt den fleckigen Wänden einer Kettenraucherwohnung. Vielleicht, weil wegen dieser kleinen Kiste tatsächlich so viele Zigaretten vor die Hunde gegangen sind. Und noch mehr Pinot Grigio von Rossmann. Handgeschriebene Liebesbriefe schlummern in ihr, auch eine kurze Schlussmach-Notiz, Erinnerungen, viel Müll wie Konzertkarten, ein Ring, selbstgedreht aus dem Aluminiumpapier einer Bierflasche und Fotos. Die meisten zeigen Menschen in Zweisamkeit, einer davon bin immer ich. Der Hutkarton ist die letzte Ruhestätte meiner jugendlichen Verliebtheiten. Eine Chronik der gescheiterten Konservierungsversuche von etwas, das man „für immer“ nennt. Hat natürlich nie geklappt. Zu bereuen gibt es trotzdem nichts und genau das ist das Problem.

Die meisten meiner Freundinnen sind ziemlich froh, wenn einer ihrer Exfreunde das Land verlässt, je weiter das Ziel entfernt ist, desto besser. Eine der besonders Traumatisierten hat es einst fertig gebracht, ganze sieben Minuten lang unter unserem Tisch nach imaginären Kontaktlinsen zu suchen, bloß weil Jonas, „der Irre“, plötzlich am anderen Ende des Restaurants auftauchte. Wieder eine andere findet, ihr Männergeschmack sei Jahre lang konstant schlechter geworden, beim Gedanken an Verflossene werde ihr außerdem manchmal ganz heiß vor Ekel. Ich hingegen winke meist wie eine dieser Chinakatzen, sobald einer der Ritter meiner Vergangenheit im Anmarsch ist. Glück im Unglück, Segen und Fluch zugleich, aber vor allem eins: irritierend. Weil man zwar loslassen, aber nicht vergessen kann.

Meine erste Liebe ist bis heute klug, schön und charmant, ein ziemlicher Jackpot, bloß nicht meiner. Wir freuen uns aufrichtig, wenn wir uns sehen, schicken regelmäßig und stolz Kinderfotos durch das Handynetz und fragen, was die Familie so treibt, ein bisschen wie Geschwister das tun. Der Nächste war ein Hallodri mit großem Talent für gesellschaftskritische Kunst, es folgte ein theaterverliebter Tausendsassa, der die schönsten Möbel baut, einer, der die Berge lieber mochte als mich, ein Musiker, der die ganze Welt kennt, aber am liebsten in Italien lebt, dann ein paar wenige heiße Männereisen, Turteleien, von denen jede einzelne ihren ganz besonderen Charme hatte. Kein einziger Fehltritt war dabei, die Trennungsgründe gelten bis heute allesamt als relativ erwachsen, auch wenn nicht nur ein Herz ziemlich heftig bluten musste, auch meins. Ich habe Männer jedenfalls schon immer wirklich gern gehabt und den Besten glücklicherweise längst an meiner Seite. Aber genau der hat es manchmal schwer. Weil meine persönliche Messlatte inzwischen höher hängt als der Eifelturm. Weil kein Mensch alles sein kann. Und weil man in schwachen Momenten genau das will, was im Alltag mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit zu einem Wuthaufen aus zerschmettertem Geschirr führen würde. Nostalgie ist deshalb eine der lähmendsten, bescheuertsten Erfindungen der menschlichen Gefühlswelt. Es ist ja kein Geheimnis, dass man dazu neigt, das Vergangene zu romantisieren und trotzdem werden die Wangen manchmal rot, wenn einer aus dem Hutkarton schreibt.

Das Erdrückende an dieser Misere hat allerdings keineswegs etwas mit unverarbeiteten Gefühlen zu tun, damit dass ich zurück wollen würde zu einer Person, die längst ihre eigenen Wege geht, nein gar nicht. Wenn etwas nicht funktioniert, dann aus Gründen; vom Aufwärmen halte ich deshalb wenn überhaupt nur im Fall der einen, ganz großen Liebe etwas. Was mich in Wahrheit fuchsteufelswild macht, sind all die Momente, die nie wieder kommen werden. Nicht die Beziehungen an sich, sondern die Erinnerungen, die an jeder einzelnen mit dran hängen. Die Lebensabschnitte, die Menschen, Wohnungen und Gewohnheiten. Das „Pretty Vacant“ in Düsseldorf, die 5-er WG, Gitarrengeplänkel im Schlafzimmer, das nicht wissen, wann das Wochenende aufhört, das keine Steuern zahlen müssen, das einfach mal zusammen im Bett liegen bleiben, weil die Uni warten kann, das „alle machen heute blau“ Gefühl. Und vielleicht auch das eigene Ich von damals, das Mädchen, das mehr Zeit zum Plattensuchen hatte als Arbeit, das nicht wusste, wer die Chefredakteurin der VOGUE, aber der letzte Kaiser von Abessinien ist. Ich hätte all das manchmal wirklich gerne wieder. Und am liebsten einen Mann, der dreißig Instrumente und Theater spielt, Freigeist und trotzdem mordsmäßig erfolgreich ist, der zehn Sprachen spricht, die Welt bereist und trotzdem immer da ist. All die Verflossenen in einer Person quasi. Bloß vergesse ich beim gelegentlichen Segeln zwischen längst verschollenen Wellen gern die Feuerquallen unter der Oberfläche, ich verdränge dann, dass ich im Angesicht eines solchen Mutanten wahrscheinlich schon nach zwei Tagen wie Silvia Plath enden würde, nämlich mit dem Kopf im Backofen.

Es ist keine große Leistung, in der Retrospektive alles rosarot zu sehen und beim Gedanken an das Glück von damals in Trauertränen zu ersaufen, weil es gerade mal nicht so recht klappen will mit dem spannenden Leben. Die Kunst besteht allerdings darin zu akzeptieren, dass alles seine Zeit hat und dass keine jemals besser sein kann als das Hier und Jetzt – wir müssen nur selbst dafür sorgen. Damit aus der Büchse der Pandora endlich ein ganz normaler Hutkarton wird, eine vergilbte Kiste vollgepackt mit harmlos schlummernde Erinnerungen an eine Zeit, die keineswegs schöner, sondern nur ein bisschen anders war.

TAGS:

,

17 Kommentare

  1. Mila

    Schön geschrieben, Nike. Da ich viel später als du erst mit Mitte 30 den Besten gesucht (und gefunden) habe, steht bei mir keine Hutschachtel, sondern eine Umzugskiste – echt wahr.

    Antworten
  2. Lea

    Weißt du liebe Nike, manchmal da schwirren mir genau solche Gedanken im Kopf herum, ich versuche sie zu sortieren, in Worte zu verfassen, zu greifen und realisieren aber es gelingt mir einfach nicht. Du kleiner Fuchs hast aber quasi den Nagel auf den Kopf getroffen und somit weiß ich nun, welchen Text ich mir immer und immer wieder durchlesen werde. Endlich, ja endlich macht es blubb in meinem Kopf und ich fühle mich soviel besser. Vielen Dank!

    Antworten
  3. Maria

    Das Allerschönste ist es, auf die Narben der Vergangenheit ein Pflaster aus ganz viel Liebe zu kleben. Ich finde, das hast Du mit diesem Text gemacht. Und Dein früheres Ich… Genau das (plattensammelnde, intelligente und entspannte WG-Mädel) strahlst Du heute noch total aus und darum lesen wir hier so sehr gern von Dir! Love from HH

    Antworten
      1. Nina

        Stimmt. :-) Aber noch mal ein bisschen in alten Liebesbriefen schnüffeln, das wäre hin und wieder vielleicht ganz schön. Ich kann’s halt gar nicht mehr, selbst wenn ich wollte.

        Antworten
  4. Pauline

    Ein ganz wunderbarer Text, der mir aus der Seele spricht.
    Warum tut Mensch sich nur so schwer loszulassen? Sich einzulassen auf das Hier und Jetzt?
    Ich ertappe mich selbst gerne dabei entweder, wie von dir beschrieben, nostalgischen Schwärmereien zu verfallen, oder aber, mir planwütig die Zukunft auszumalen statt einfach mal zu sagen: „Grad ist’s ja eigentlich auch ganz schön.“

    Antworten
  5. Svenja

    Hey ihr Lieben!

    Tausend Dank an alle, die schon bei unserer Umfrage mitgemacht haben!! Ihr seid wirklich unglaublich ☺ Wir sind jetzt im Endspurt! Also alle die noch nicht mitgemacht haben: es wäre super wenn ihr euch kurze 5 Minuten Zeit nehmt und ein paar Fragen für uns beantwortet! Ihr helft uns damit wirklich sehr!!
    https://evasys.leuphana.de/evasys_02/online.php?p=Fashionweek

    Ganz ganz lieben Dank und viel Spaß ☺

    Antworten
  6. Anni

    Liebe Nike,
    es ist unfassbar, aber du triffst immer haargenau die Themen, mit denen ich mich auch befasse und die mir wochenlang das Hirn zermartern. Ich finde du hast sehr recht, mehr Hier und Jetzt ist eine feine Sache, manchmal tut man sich in der Tat keinen grossen Gefallen mit dem Kopf in den rosa Wolken von gestern haengen zu bleiben…
    Liebsten Dank fuer diesen, wie immer, super gut geschriebenen Artikel!

    Antworten
  7. Zhenya

    hachja <3 und das pretty vacant wird 10, Nike! (auch wenn es so ja nicht mehr existiert) demnächst gibt es eine geburtstags-sause!

    Antworten

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *