Inside Jane Wayne //
Der Februar mit Sarah Jane

07.02.2017 Wir

inside jane wayne

In regelmäßigen Abständen wollten wir euch an dieser Stelle eigentlich öfter in unsere Welt lassen und starteten irgendwann die Rubrik „INSIDE JANE WAYNE„. Neue Flausen und andere Ideen kamen dazu und irgendwann rutschte die Serie einfach ins Off. Damit ist jetzt Schluss: Rausgekramt und wiederbelebt. Und im Februar mache ich einfach mal den Anfang und zeige euch, was diesen Monat außerdem so in meinem Kopf los war.

Was mich alles beschäftigt hat, welchen Traum ich ständig wieder träume, was ich nie wieder hergeben will und worüber ich erst kürzlich fuchsteufelswild wurde, lest ihr hier:

SPITZNAME DES MONATS: Es-geht-bergauf-Jane

sarah

Meine Neujahrsdepression ist abgeklungen, meine Sorge vor 2017 nicht mehr ganz so akut und auch mein Tatendrang ist zurück. Für alle, die nicht wissen, wovon ich rede: Anfang des Jahres beschleicht mich immer ein ungutes Gefühl von „Müssen“ und „Jetzt erst recht“, immer dann, wenn alle anderen um mich herum große Pläne schmieden und ganz große Visionen vor sich haben. Nichts da, bei mir herrscht akute Flaute. Speziell deswegen, weil ich aus einem wunderbaren, 2-wöchigem Familienurlaub komme und mir die Arbeitslosigkeit in dieser Zeit ganz hervorragend vorstellen könnte: Den ganzen lieben langen Tag Kaffee schlürfen, plaudern, ein bisschen spazieren gehen und ein kleines Schläfchen einschieben. Zurück in Berlin kollidiert diese Vorstellung natürlich mit meinem realen Leben und ich bin hin und hergerissen zwischen „Was will ich eigentlich?“ und „Was muss ich wirklich?“. Da hilft bei mir nur: Positiv denken und reinstürzen ins Chaos! Hat geklappt – und zwar hervorragend! Trotzdem bin ich im Moment unfassbar sensibel, empfinde viel zu viel Gefahr auf der Straße, zu viel Trauriges vor der eigenen Tür und natürlich zu viele negative Dinge in der Welt. Wir brauchen mehr Schönes. Winter und AFD, geht bitte!

ICH HABE GETRÄUMT:

Und das träume ich immer wieder: Dass Nike und ich der Online-Welt den Rücken kehren und fortan Feste für Verliebtikusse schmeißen, köstliches Brot zum Sekt servieren, üppige Blumenbouquets basteln und am Ende des Tages sogar noch die Djanes mimen. All in, sozusagen.

MEINE FÜSSE SIND ENTZÜCKT VON:

Diesen Mäuschens, die ab Mitte März online im EDITED Store eintrudeln.

‚Urban Ballerina‘ at @editedofficial – now online 🎻🐭

Ein von Sarah Gottschalk | Jane Wayne (@sarah_jane) gepostetes Foto am

ICH WAR FUCHSTEUFELSWILD:

Nicht nur die Welt spielt verrückt, auch vor meiner Haustüre grummelt mir leider immer öfter der Magen. Zuletzt fiel ich (wohlgemerkt nach diversen missglückten Diebstahl-Versuchen in der Vergangenheit) Samstagnacht auf den Antanztrick rein – oder sagen wir so: Ich wurde am Bahnhof vollgequasselt, wünschte den Jungens mehrmals einen schönen Abend und bekam zu guter letzt doch noch eine Kostprobe einer Capoeira-Tanzeinlage – und schwups, war das Handy auch schon weg. Nach schnellem Taschencheck lief ich ihnen auch schon schreiend und wie von einer Tarantel gestochen hinterher, bevor der Kopf überhaupt richtig anging. Nicht nur ich erschreckte mich ziemlich über mich selbst, auch die zwei tollkühnen Mopser waren offensichtlich ziemlich überrascht, blieben irgendwann stehen und gaben mir mein iPhone zurück. Diebstahl Nummer drei in 6 Jahren also fast geglückt. Nachmachen allerdings nur in Ausnahmen empfohlen. Und was sagt die Polizei? Da brauchen wir jetzt auch nicht mehr kommen, die sind bestimmt schon weg. Allet klar.

5 KLEIDERSCHRANK WÜNSCHE:

shopping

Bluse von Topshop.
Mom Jeans von Edited.
Brille von Ray Ban.
Pulli von H&M Trend.
Top von Monki.

DIE BESTE MUSIK DES MONATS….

Wer mich kennt, der weiß, dass zwei Lieder immer auf meiner Lieblingsplaylist sind: Janet Jackson und Donna Lewis. Warum? Weil es mich so sehr und auf solch schöne Art und Weise in die Vergangenheit katapultiert (wie sonst nur noch Alanis Morissette (Ironic) und 4 Non Blondes (What’s up)). Und genau diese Lieder sind diesen Monat so aktuell wie nie. Damals, als Viva die einzige Musikquelle samt Videos war, tanzte ich stundenlang durch das Wohnzimmer meines Papas und trällerte mir die Seele aus dem Leib. Wenn ich daran denke, hüpfe ich gedanklich durch die Jahre 1993 bis 1997. Hach <3

Janet Jackson – Together again:

Donna Lewis – I love you always forever:

EINE ZEILE, DIE ICH MIR ÖFTER INS GEDÄCHTNIS RUFEN SOLLTE:

© instagram.com/leelacat

© instagram.com/leelacat

IN MEINER WOHNUNG FEHLT NOCH:

Nun, um ehrlich zu sein, fehlt natürlich gar nichts. Dieser Rattan-Sessel aus der zukünftigen IKEA Trend-Kollektion Jassa muss trotzdem irgendwie rein. Praktischer wäre es natürlich, wenn es sich hier um einen Stuhl für die Küche handeln würde, aber ich bin da flexibel. PH140242

WAS ICH UNBEDINGT NOCH SCHAFFEN WILL:

Mich meiner Altersvorsorge widmen. Mjoah, unfassbar spießig, aber die 30 nähert sich in diesem Jahr und so langsam aber sicher könnte man sich schon mal ein paar Gedanken machen. Für mich am naheliegendsten? Eine Eigentumswohnung. Allerdings sind alle wiewowaswann-Fragen noch im Dunkeln und das Vertrauen in Menschen mit vermeintlicher Ahnung liegt auch bei Minus 10. Wenn jemand von euch noch eine andere Idee hat, was man fürs Alter am besten schon jetzt machen kann: Her damit!

ICH BIN EIN BISSCHEN VERLIEBT IN:

Meine kleine Tochter. Jeden Tag ein bisschen mehr. Wir haben gerade eine großartige Zeit mit vielen ersten Wörtern, ganz viel Emotionen zwischen lauthals Lachen und herzzerreißendem Weinen, mit ersten Schritten auf der Straße im schweren Winteranzug und neuen Freunden aka I.A. und Bär. Mein Freund und ich sind gefühlt wichtiger für Wilma als je zuvor: Wir sind Aufstehhilfen, Aua-Weg-Puster, Spielgefährten, Abendbrotzubereiter vollgeladen mit Essenswünschen, wir sind Jacken-Anzieher und Mit-Entscheidungsträger, Kumpanen und ihr verlässliches Fundament. Ich kann’s nur immer betonen: Es wird immer schöner.

wilma

IM BETT LIEGEN UND:

Sich mit schönen Gedanken vollladen, statt sich kurz vorm Schlafengehen noch mit Sorgen zu beschäftigen. Nein, nein, nein! In den letzten Minuten vor dem Träumen sollten wir uns nur mit schönen Dingen umgehen, damit die Nacht umso schöner wird. Ein gutes Buch, ein leichtes Magazin oder ein beflügelndes Gespräch mit dem oder der Partner*in, der Mama oder der besten Freundin am Telefon. Extra-Tipp: Legt euch ein Notizbuch für Flausen und To-Dos neben das Bett, kritzelt sofort alles auf, statt Beschwerendes mit durch die Träume zu nehmen. Wirkt Wunder <3

GERADE AUF MEINEM SCHREIBTISCH:

Gustave Flaubert „Ein schlichtes Herz

flaubert

19 Kommentare

  1. Paula

    Darf ich dich was ganz blödes fragen? Was machst du mit deinen Augenbrauen? Sind die so? Färbst du sie? Wenn ja, wie? Oder malst du sie nach? Wenn ja, wie? Die Farbe ist so perfekt <3

    Antworten
    1. Sarah Jane Artikelautor

      Liebste Paula, meine Augenbrauen sind meine größte Baustelle 😀
      Ständig geraten sie zu schmal, wieder sind sie komplett verschieden gezupft (denn ich muss da ran, sonst sind das bloß Balken). ABER: ich schwöre auf Augenbrauenmascara. Meine Aktuelle ist von Catrice http://bit.ly/2ljopj5 – der Stift ist aber auch gut: http://bit.ly/2kOalkP

      Antworten
      1. Paula

        Haha wie lustig, dass du sie als Baustelle ansiehst und ich sie so toll finde 🙂 Ja… Augenbrauenmascara ist eigetnlich klasse… sie macht nämlich nicht nur Farbe, sondern die Härchen halt auch dicker. Ist bei dem Schmuddelwetter dann nur doof, wenn einem die Augenbrauen das Gesicht runterlaufen… ich teste mal den Stift, den du verlinkt hast. Danke!

        Antworten
  2. Sophia

    Das ist eine super schöne Kategorie. Persönlich und mit doch etwas „Klimbim“.
    UND so toll, dass es mit der Familie immer schöner wird. <3

    Antworten
  3. Jutta

    Vielen Dank für diesen sympathischen Einblick in dein Leben. Ein wirklich tolle Rubrik!
    Und großen Respekt für deinen Handyrettungseinsatz! Ein schönes Happy End 🙂

    Antworten
  4. Marie

    Liebe Sarah! You go Girl! Und ich kann das nachmachen nämlich doch empfehlen, ich konnte mit lautem wilden Schreien und vehementem Tasche-Festhalten auch schon zweimal(!) Taschendiebe in Berlin in die Flucht schlagen, also: Mut rockt! 😉

    Antworten
  5. Gerhild

    Yeah #girlpower für den Februar!
    Darf ich dich fragen, mit welcher App du immer die lieben Smileys und Herzchen auf die Bilder zauberst? Meine Tochter ist noch ganz klein und ich finde wie du, dass man nicht immer alles zeigen muss. :-))

    Alles Liebe!

    Antworten
    1. Sarah Jane Artikelautor

      Du Liebe,
      in diesem Fall hier ist es Photoshop, aber für Instagram sind es zB Apps wie Instamoji oder Mips. Aber da gibt es sicher noch mehr <3

      Antworten
  6. Anna

    Mega sympathische Kategorie und ich schwelge gerade dank Deiner beiden verlinkten Lieder in Erinnerungen an meine Teeny 90er. Herrlich

    Antworten
  7. Mila

    Thema Eigentumswohnung ist leidig, aber nicht verkehrt. Haben wir auch gerade gemacht. Wir haben uns mit 15 anderen Familien zusammengetan und zusammen ein Wohnahaus mitten in der Innenstadt von Berlin gebaut – das braucht zwar viel Engagement, aber man kann seine eigenen Vorstellungen realisieren und es ist finaziell noch machbar. So was nennt sich Baugruppe. Wäre ja vielleicht auch was für euch.

    Antworten
    1. Sarah Jane Artikelautor

      Puh, Mila. Da habe ich einen wahnsinnigen Respekt vor. Im Moment bin ich mit dieser „erwachsenen“ Entscheidung leider auch noch allein. Aber ich beschäftige mich noch mal damit <3

      Antworten
      1. Mila

        Kann ich total verstehen. Da muss man sich rantasten. Habe mich auch schwer getan, und das, obwohl ich schon ein ganzes Stück älter bin als du. (Andererseits habe ich in deinem Alter noch munter vor mich hinstudiert und mit dem „Erwachsensein“ deutlich später begonnen als du :-)) Bei uns war eher mein Mann die Triebfeder – und der ist über zehn Jahre jünger als ich 😀

        Antworten
      2. Katharina

        Ich finde in dieser Hinsicht gar nicht verkehrt, sich einmal professionell beraten zu lassen – zum Beispiel von einem Honorarberater. Das kostet dann zwar initial was, verhütet aber auch die versteckten Provisionen bei Banken oder Versicherungsmaklern. Aber ich finde auch und sogar als Wirtschaftsjournalistin: Das Thema Rente und fürs Alter vorsorgen ist dieser Tage und zwar speziell wegen des Zinstiefs wirklich keine einfache. Im Zweifel git aber immer: Risiko streuen. Divers aufstellen. Immobilie/Betongold ist gut, aber noch besser, parallel einen Sparplan aufzustellen. Ich habe für littleyears vor einiger Zeit mal rund ums Thema Sparen für Kinder ein paar Gedanken zum Thema ETF/Fondssparplan aufgeschrieben. Da lässt sich vielleicht ein wenig was rausziehen. In jedem Fall dieser Rechner hier, in dem man in Szenarien durchspielen kann, was man einbringen muss, um auf ein bestimmtes Ergebnis/monatliche Rente zu kommen: http://altersvorsorgerechner.info.

        Antworten
  8. Uli

    Hey Sarah

    Einer Freundin von mir wurde letzte Woche auf EXAKT die selbe Weise auch ihr Handy gestohlen, zum Glück war die Polizei etwas kooperativer und konnte die Täter noch schnappen.
    Ein Glück, dass es auch bei dir noch glimpflich abgelaufen ist.

    Antworten
  9. Katrin

    Hey Sarah,
    ich habe ganz viel Respekt vor Eurer Working-Mom-Selbstständigen-Power und bin großer Fan. Und ich kann verstehen, dass Ihr Euch mal ’ne Pause wünscht. Den Status Arbeitslosigkeit aber als „hervorragend“ zu bezeichnen, finde ich ein wenig überstürzt. Es wäre für uns Arbeitslose nämlich viel schöner, einen wunderbaren Job zu haben – und mit dem Gedanken und der Gesellschaft im Nacken machen die meisten von uns wohl auch mehr als z.B. „den ganzen lieben langen Tag Kaffee schlürfen“. Ich versteh schon, dass du das nicht so verallgemeinert oder gar frech gemeint hast…wollte aber trotzdem von der anderen Seite winken. Lieber Gruß!

    Antworten
    1. Sarah Jane Artikelautor

      Liebe Katrin,
      achherrjemine, ich wollte dir und anderen natürlich in keinster Weise auf den Schlips treten. Ich hoffe, das weißt du! Ich drücke dir alle Daumen, dass es ganz bald klappt <3 <3 <3 Ganz bestimmt wird es das!

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related