Team Jane Wayne //
Danke, uns geht’s Hut!

16.10.2017 Accessoire, Janes, box1

In Sachen Kopfbedeckung scheiden sich ja die Geister. Reine Funktionskleidung, sagt die Eine, modisches Accessoire der geschlagenen Herbststunde, die Andere. Ein Teil der This is Jane Wayne Montagsredaktion ist sich da auch nicht ganz einig und zeigt exklusiv in aller Pracht und Diversität ihre allerliebsten Hut- und Mützen-Modelle.

Brandneu oder tief aus der Winter-Schatzkiste ausgekramt: Mal mehr mal weniger wärmend, aber dafür immer gut behütet (einer muss sein). Genug der Worte, los geht die fröhliche Hutparade!

Sarah Jane:

Wecke die brotlose Künstlerin in dir!

Vielleicht mit Prada?

The Streichholz.

Mit Baskenmütze.

In Liebe, dein Schafskopp!

Im Ganni Flausch.

Hallo Herbst, du kleine Wollmaus!

Fabienne:

Million Dollar Mützengesicht!

Dank Weekday.

Ich sehe was, was du nicht siehst!

Ebenfalls dank Weekday:

Kannst du mir bitte den Muffin reichen?

Mit Weekday

Alle drei zusammen!

Nike:

Darf ich dir meine Fischerhütte zeigen?

In Acne Studios.

Pilze sammeln – Farben sehen!

Mütze via Save the Cake.

Ringelpiez mit aufsetzen!

Dank Ganni Mercer.

Schau mir auf die Mütze, Kleines!

Scalamari:

Ge-Wollt und nicht gekonnt!

& Other Stories

Straight outta Prenzlauer ‚Berg.

Mit Weekday.

Mit dem Fahrrad nicht in den letzen Wagon!

Auch nicht mit Save the Cake Berlin

Drei ist ’ne Hutparty!

9 Kommentare

  1. mak

    „brotlose Künstlerin“ mit Prada. Die „Geldpolitik“ auf diesem Blog ist so mega strange. Vielleicht
    machts einem nichts aus, wenn man nicht wirklich versucht, als das, was diese Gesellschaft als Künstler bezeichnet, zu überleben. Mit Prada sicher nicht, haha.
    Ich mag euren Blog eigentlich. Aber in letzter Zeit kommt echt seltsam vermischtes Zeug.

    Antworten
    1. Esra

      Mode ist dafür bekannt, abgehoben zu sein. Sie vermischt Dinge, die nicht zusammenpassen und schert sich nicht drum. „Brotlose Künstlerin“ ist damit nur ein Rollenbild, nur ein Äußeres. Kennt ihr nicht die zerschlissenen Klamotten mit Löchern, die Hunderte von Euro kosten (z. B. Givenchy)? Wo ist da der Bezug zur Realität? Richtig. Nicht vorhanden!
      lg
      Esra

      https://nachgesternistvormorgen.de/

      Antworten
    2. Sarah Jane

      Liebe*r Mak, das Ganze ist selbstverständlich mit einem Augenzwinkern zu betrachten. Ich dachte, das wäre eindeutig. Wahrscheinlich mein Fehler.

      Hier geht es um unsere persönlichen Mützenlieblinge – und wie ich an anderer Stelle bereits schrieb, ist so ein kostspieliges Hütchen sicher nicht immer zu rechtfertigen. Ich habe sie mir dennoch selbst „gegönnt“. Ist völlig Banane, aber macht mich irre glücklich. Nike hatte dazu übrigens erst kürzlich Lookalikes rausgesucht, die definitiv günstiger sind. So viel zum Thema „Preispolitik“: Es geht hier nicht um stumpfes Nachkaufen, sondern um Inspiration und Einblicke. Und ich finde eigentlich, dass wir ein ganz ausgewogenes Potpourri hinkriegen (siehe die anderen Mützen in diesem Post), nehme deine Kritik aber natürlich an.

      Antworten
  2. H

    Bei aller Liebe, aber „Wecke die brotlose Künstlerin in dir“ passt nicht zu einer Prada-Mütze. Die feine Ironie dabei kommt nicht durch, weil eure ganze Seite darauf aufbaut. Ihr tut antikapitalistisch, betreibt aber de facto einfach nur erfolgreiches Marketing. Ihr verkauft ein Image, das ihr eigentlich konterkariert.

    Es tut mir grad total leid, dass ich das so hart hinschreiben muss. Ich weiss, daas du eine coole und moderne Frau bist, hart gearbeitet hast, und nicht nur dich selbst sondern auch noch ein Kind ernährst. Es ist eben schwierig, 2017 noch auf der brotlosen Kuenstlerin in aich zu beharren- und praktische Konsequenzen daraus zu ziehen. Ganz sicher macht man das aber nicht mit Prada.
    Ps: Ich will keinen Rundumschlag veranstalten, nur einen kleinen Kritikpunkt aeussern! Mit Prada fuehlt man sich eher wie eine schicke, erfolgreiche Geschaeftsfrau, eine Dame der Gesellschaft, und ich glaube, das bist du auch- im besten Sinn des Wortes. Sei doch stolz darauf <3

    Antworten
  3. M.

    Sorry aber ich sehe NICHT wie man mit der prada schlappe irgendwo als toughe Geschäftsfrau auftauchen soll und von Leuten die modisch nicht so top aktuell informiert sind als solche durch diese Mütze erkannt werden sollte. Kommt sicher auf das gesamtstyling an aber wie Sarah sie hier trägt passt für mich auch eher “ Künstlerin“ , vlt nicht ganz so brotlos

    Trotzdem oder deswegen : diese oberkorrekte modische Sittenpolizei mancher Kommentare die sich begeistert an jedem und allem aufregen finde ich langsam befremdlich und nervig.

    Antworten
    1. Jael

      Ich glaube nicht, dass H. sich speziell auf Sarahs Mütze bezieht, sondern darauf, dass das Tragen einer so kostspieligen Marke an sich in Zusammenhang mit einer „brotlosen Künstlerin“ gebracht wird.

      Das Mäusemelken so mancher Kommentare kann ich trotzdem auch nicht immer ganz nachvollziehen.
      Prada und brotlos passt für mich ebenso nicht zusammen wie die Faust aufs Auge und deshalb habe auch ich mich beim ersten Lesen an der Kombination gestört, verstehe darüberhinaus aber den Hut in seiner Form – unabhängig der Marke – als Sinnbild für (brotlose) Kunst.

      Antworten
  4. Tabea

    Wunderbare Bilder und eine schöne Inspiration. Habe mir letzte Woche direkt eine ähnliche Mütze wie die Prada gegönnt (5€ auf einem Flohmarkt). Hätte ich die Mütze nicht bei euch gesehen, keine Ahnung, ob ich dem guten Stück Beachtung geschenkt, bzw. mich getraut hätte so durch meine spießige Kleinstadt zu schlendern. Danke dafür 🙂

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related