Schlagwort-Archiv: Feminismus

Fair Friday // Auf einen Kaffee mit…
Hilal Sezgin

– 22.04.2016 um 7.41 – Feminismus Nachhaltigkeit

kaffee mit

Hilal Sezgin ist einer dieser Menschen, von denen man sich am liebsten klammheimlich ein Scheibchen abschneiden würde, um ein paar ihrer guten Eigenschaften zu mopsen. Zur Auswahl stehen Dinge wie Engagement für Flüchtlinge, eine pflanzenbasierte Lebensweise und ein großes Herz für den Feminismus.

Die Frau hat nämlich nicht nur viel Kluges zu sagen, sondern lässt ihren Worten auch eine Menge Taten folgen. Ach so, und sie lebt natürlich zusammen mit einer Schafsherde und Ziegen auf einem Hof in der Lüneburger Heide, ist klar. Was Hilal übers Türaufhalten denkt, ob man in ihrem Beisein ein Steak bestellen darf und was Frauen an der Bushaltestelle und in Modekatalogen gemeinsam haben, erfahrt ihr hier.  weiterlesen

Happy Equal Pay Day //
Women – like men, only cheaper.

– 19.03.2016 um 17.24 – Feminismus Gesellschaft

gender pay gap equal pay dayAlle Jahre wieder… ist Equal Pay Day. Zeit, ein bisschen wütend zu werden. 

„Ach, Equal Pay Day“, nölte letztens eine Kollegin, „da kriege ich jedes Jahr die gleichen Mails und Pressemitteilungen von den Frauenverbänden, was sich ändern muss und so.“ Das Traurige daran ist tatsächlich nicht die Flut an Mails, die den virtuellen Posteingang verstopft – sondern, dass diese Mails jedes Jahr gleich klingen. Und warum ist das so? Weil sich einfach nichts ändert. Schon klar, 2016 hat sich der Gender Pay Gap (GPG), also die Lohnlücke zwischen Männern und Frauen, von 22 Prozent auf 21 Prozent verringert (Grund dafür ist wohl u.a. die Einführung des Mindestlohns). Aber mal ehrlich, eine Party feiere ich deswegen jetzt nicht. Auch wenn jetzt Equal Pay Day ist und erstaunlich viele Menschen genau wie beim Internationalen Frauentag zu denken scheinen, das sei ein Anlass zum Feiern.

Offiziell heißt der Equal Pay Day „Internationaler Aktionstag für gleiche Bezahlung von Frauen und Männern“ und findet dieses Jahr am 19. März statt. Equal Pay Day ist der Tag im Jahr, bis zu dem Frauen unentgeltlich arbeiten, wenn man ihr Einkommen an dem von Männern misst. Das sind gut 76 Tage, also zweieinhalb Monate, in denen Frauen umsonst arbeiten. Oder, in Geld umgerechnet: Während Männer pro Stunde durchschnittlich 20,59 Euro verdienen, sind es bei Frauen nur 16,20 Euro. Und ja, das ist genauso frustrierend, wie es klingt. weiterlesen

#Girlcrush //
Amandla Stenberg

– 01.03.2016 um 9.18 – box2 Feminismus Menschen

amandla stenberg
Ich sträubte mich lange dagegen, auch nur einen einzigen Blick auf „The Hunger Games“ zu werfen, was ich später dann auch bereute, aus mir wird ganz gewiss kein Fan, aber wenn mir jemand prophezeit hätte, dass ich Amandla Stenberg einst zu meinem persönlichen Girlcrush ernennen würde, hätte ich ganz bestimmt komplett den Glauben verloren. Die mittlerweile 17-Jährige spielte damals die Rolle der Rue, sie war niedlich, tough und noch ziemlich grün hinter den Ohren. Heute ist das anders.

Ihre Berühmtheit nutzt die Schauspielerin und angehende Regisseurin mittlerweile regelmäßig dazu, laut und gehört zu werden, sie führt Debatten über Intersektualität, Vielfalt und Gleichberechtigung, ist Co-Autorin des Comics „Niobe: She is life„, Botschafterin für No Kid Hungry und unterstützt den Ubuntu Education Fund, der Kindern in Südafrika ein Recht auf Bildung ermöglicht. Auf ihrem Tumblr spricht Amandla darüber, wie schwer es manchmal ist, bei sich selbst zu bleiben, über ihre Bisexualität und die fehlende Omnipräsenz schwarzer Menschen in den Medien. Was außerdem als Schulprojekt startete, ging schnell um den Globus: Mit ihrem Video „Don’t Cash Crop On My Conrows“ stieß „die Starke“ einen Diskurs über die kulturelle Besitzergreifung und Popularität der „Black Culture“, über Polizeigewalt und Toleranz an. Dazu stellt sie die wichtige wie schlaue Frage: What would America be like if we loved black people as much as black culture? weiterlesen

Verhütung //
Immer Ärger mit den Hormonen

– 10.11.2015 um 10.42 – box1 Feminismus

verhuetung frauensacheVerhütung ist und bleibt ein leidiges Thema: hormonell oder nicht? Erstmal die Pille? Ach ja, und wo bleibt eigentlich die Pille für den Mann?

Bei mir und meiner Periode war das früher so: Ich hasste sie, sie hasste mich. Jeden Monat tagelang Schmerzen, teilweise so heftig, dass ich kaum noch stehen konnte. Wie viele Folgen „Dawson’s Creek“ ich mit Wärmflasche auf dem Bauch im Bett geguckt habe! Irgendwann reichte es mir und ich stattete der Frauenärztin einen Besuch ab, meinen allerersten. Ich muss ungefähr 15 gewesen sein. Die Frauenärztin hatte sofort einen super Plan parat und der lautete: die Pille! Nun ja, warum nicht? Ich fand das alles wahnsinnig aufregend und fühlte mich sofort um 100 Prozent erwachsener. Nur so gerade eben konnte ich mich selbst davon abhalten, einen „Pillen-Alarm“ auf meinem Handy einzustellen, wie so viele andere Mädchen aus meiner Stufe. Denn was gab es Besseres als sagen zu können: „Ups, meine Pille ruft an!“? Sofort wussten alle: Die hat Sex! Wow! weiterlesen

Brain-Blah //
Acne Studios „Radical Feminist“

– 19.08.2015 um 9.08 – box1 Feminismus Mode

radical feminist acne studiosGrundsätzlich mag ich Menschen, die gelegentlich laut werden sehr gern, ich begrüße kritische Stimmen außerordentlich und wünsche mir mitunter sogar viel mehr davon. Weniger erquickend sind hingegen Schwanzeinzieher_innen, wenn man das hier mal so ganz politisch und gendermäßig unkorrekt in Richtung nur so vor Halbwissen strotzender Krawallmacherstimmen pöbeln darf. Die Rede ist von einer etwas ausufernden Instagram-Dikussion einer bekennenden Feministin, die sich überaus echauffiert über ein Posting meinerseits, nämlich ein männliches Model im „Radical Feminist“ Sweater von Acne Studios inklusive Amors Emoji-Pfeil plus Herz darunter, zeigte. Was ich dort auf diesem fremden Kanal also unter dem Screenshot von besagtem Posting meinerseits las, ergab im ersten Moment Sinn und war wichtig –  umso tragischer, dass der Schlingel-Account der frechen aber klugen Diebin meiner Pullover-Liebeserklärung plötzlich privat ist.

Ich erinnere mich aber immerhin daran, dass relativ häufig „white privileged girls“ in der Kritik am 200-Euro teuren Sweatshirt und meines hirnlosen Hypens vorkam, im Groben ging es wahrscheinlich darum, dass es Menschen da draußen gibt, die den Feminismus wirklich brauchen und darum, dass wir, die weiße privilegierte Mittelschicht, ganz sicher keinen Anspruch auf den Terminus „radikaler Feminismus“ hätte (hierbei handelt es sich nämlich nicht um besonders extremen Feminismus, sondern um jenen, der die patriarchale Organisation von Sexualität und Reproduktion zum Thema macht), schon gar nicht auf einen im so teuren Gewand und noch schlimmer, wenn ein kommerzielles Label am Ende auch noch Profit aus dem Lena-Dunham-Pop-Femininsmus-Hype ziehe, dass ein Mann den Pullover trägt, geschenkt, fast schon blasphemisch. So weit, so diskussionswürdig. Ich verstehe den Kern des Grolls, vermute aber, dass das große Ganze außer Acht gelassen wurde. Ob ich hiermit richtig liege, werden wir womöglich nie erfahren – auf meinen Vorschlag über einen Gastbeitrag genau zu diesem Thema reagierte man nämlich erst mit einem „Jay“ und dann gar nicht mehr. Deshalb werfen wir an dieser Stelle selbst die Frage in den Raum: Ist das noch Instrumentalisierung des Konsums für den Feminismus oder schon Instrumentalisierung des Feminismus für den Konsum? Womöglich beides. weiterlesen

Dürfen wir vorstellen? Der Lenny Letter
– Post von Lena Dunham & Jenny Konner

– 16.07.2015 um 15.20 – box2 Feminismus

lennyletter

An email newsletter where there’s no such thing as too much information – klingt schon mal nach einem ganz netten Verprechen. Kommt genau das dann auch noch von Powerlady Lena Dunham und ihrer Partnerin in Crime und Girls-Produzentin Jenny Konner, nehmen wir einfach mal blind an, dass hier auch gehalten wird, was versprochen wurde. Feminism, style, health, politics, friendship and everything else from Lena Dunham and Jenni Konner. Coming fall 2015. Heißt es weiter im Text – und wir sind dazu aufgerufen, fein den Newsletter zu abonnieren und seelig und zufrieden darauf zu warten, dass die Zwei endlich in die Tasten hauen, um ihr Versprechen wahr zu machen. 

Was uns im Lenny Letter (ein ausgefuchstes Zusammenspiel aus Jenny & Lena) erwarten wird? Feminismus, das vermeintlich Schöne und Häßliche, die volle Ladung Aufklärung, Freundschaft, Tabuthemen, Politik, Mode und natürlich Toleranz – ein Allrounder sozusagen, der uns alle etwas angehen könnte. Lena selbst bringt’s auf den Punkt: Lenny will be for “an army of like-minded intellectually curious women and the people who love them, who want to bring change but also want to know, like, where to buy the best tube top for summer that isn’t going to cost your entire paycheck.” weiterlesen

Video des Tages //
What does Feminism mean to you?

– 01.07.2015 um 10.47 – box3 Feminismus Film

one word feminism„Man muss schon ein bisschen verrückt sein, sich heute Feministin zu nennen,“ sagte jüngst ein schlauer Mensch, „es gibt schließlich kaum einen Begriff, der so schwer zu definieren ist, der so dermaßen mit Vorurteilen und Fehlinterpretationen, ja manchmal sogar mit Hass aufgeblasen wird, wie dieser.“ Ein gutes Beispiel für schräge Gedanken, hervorgerufen durch fehlende Aufklärung ist dieser trauriger Text, der sich kürzlich seinen Weg durch das Internet bahnte. Simone de Beauvoir, die schon früh begriff, dass das gesellschaftliche Konstrukt Frau/Körper/Natur versus Mann/Geist/Kultur nichts weiter als ein hohles Abstrakt uralter Biologismen beschreibt, hätte sicher die Hände über dem Kopf zusammen geschlagen. Ihre Essays und Worte stammen zwar aus älteren Jahrzehnten, sind heute, in einer Welt, die streckenweise weiterhin am Patriarchat festhält, aber nicht minder relevant. Das Problem ist bloß: Feminismus ist längt kein absoluter Slogan mehr, keine klar formulierte Forderung an die Gleichberechtigung, vielmehr ein bunter Hund, der mittlerweile in verschiedensten Farben und Formen durch die Gassen der Medien streunert. Da kann man schonmal die Orientierung verlieren und sich von populistisch-provokanten Aussagen, wie sie häufig in Zeitschriften wie der Emma propagiert werden, abschrecken lassen. Ich verstehe das. Umso wichtiger ist es, den eigenen Kopf zum Rattern zu bringen. In was für einer Welt wollen wir leben?

Ich schlage vor: In einer, die Frauen, Männer und alles Wunderbare, was dazwischen liegt, schlichtweg als „Menschen“ betrachtet. In einer, die uns erlaubt, ein selbstbestimmtes Leben zu führen, ob am Herd, im Büro oder an beiden Orten gleichzeitig, ohne Gender Pay Gap, ohne Unverständnis gegenüber Vätern, die in Elternzeit gehen, ohne Alltagssexismus. In einer, in der Kinderkleidung nicht nach „Rosa für die Mädchen“ und „Hellblau für die Jungs“ unterteilt wird. Die Liste der Beispiele ist endlos, die Forderung ist gar nicht so schwer: Gleichberechtigung, bittesehr. weiterlesen

TAGS:

BRAIN BLAH #1 //
Von Motorrädern und Sexistinnen

– 04.06.2015 um 8.58 – box1 Feminismus Gesellschaft Wir

sexismusWeil nicht nur in unseren Mobiltelefonen, sondern auch in unseren Gehirnwindungen gelegentlich zu viel Datenmüll festhängt, führen wir ab sofort eine wöchentliche Rubrik ein, die sich inhaltlich zwischen Kolumne, Anekdotensammlung und vielen Fragezeichen bewegt. Leichte Kost für Zwischendurch, mitten aus dem Kopfsalat:

Für ein Interview mit dem ziemlich unangezogenen Jungsheft saßen wir vor ein paar Wochen mit einer Redakteurin zusammen, die sich nicht davor scheute, uns über nackte Männer und diverse Frivolitäten auszufragen. Ich gestand zum Beispiel, dass mir derzeit kein kultivierteres Sexsymbol als Jackson Teller aus der zuweilen etwas reudigen Serie „Sons Of Anarchy“ einfiele, dass ich gelegentlich sogar ganz gerne diese 60 Minuten andauernde geistige Leere in Kauf nehme, bloß um böse Gauner auf dicken Motorrädern mit starken Armen und schlechten Frisuren anzuschmachten, und dass ich mich, wenn man es ganz genau nimmt, Balz-techinsch zwar nur manchmal, aber sehr eindeutig auf Neanderthaler-Niveau bewege. Irgendwann war die Redakteurin wieder weg, das Thema aber noch auf dem Tisch. Zwei Freundinnen kamen dazu und ließen schallend Beweise regnen: „Wow, ehm, Ciao!“ hätte ich einem Bärtigen erst kürzlich hinterher gepfiffen, als Dankeschön für die nette Schlepphilfe bei Ikea. „Uhlalala“ würde ich sowieso ständig vor mich hin murmeln und dass ich mir den Hals noch nicht verrenkt hätte vom ungenierten Hinterherglotzen sei ohnehin das größte aller Wunder. Wie ein unter Sauerstoffmangel leidender Südseefisch schwieg ich mir am Cola-Strohhalm nuckelnd und nach Luft schnappend die Schmach aus der Seele, alles was ich schließlich doch noch japsend fragen konnte, war: Heißt das jetzt, ich bin die Raketen-Sexistin schlechthin? Einvernehmliches Kopfnicken. weiterlesen

Happy Heart //
Feminist is not a dirty word

– 26.05.2015 um 8.15 – box3 Feminismus Shopping Wir

happy heartIch war dieser Tage ein wenig schockiert, was unter anderem an einem T-Shirt lag, ihr seht es dort oben, denn „Feminist is not a dirty word“ steht darauf geschrieben, mitten in einem rosafarbenen Herzen. Nun ist es so, dass ich schon seit einer langen Ewigkeit kein sogenanntes Statement-Shirt mehr getragen habe, irgendwann wächst man aus diesem passivem Aktivismus, der es einem ja ziemlich einfach macht, womöglich raus, eventuell verlagert sich der (natürlich pazifistische) Kampfgeist aber auch einfach auf gehaltvolle Gespräche und andere wunderbare Dinge, die ohne fette Schriftzüge auskommen. Wie dem auch sei, beim Anblick des großen Herzens samt wichtiger Aussage, das ich von einer lieben Freundin geschenkt bekam, war ich plötzlich wieder verzückt wie mit 16. Dass es allerdings einer kleinen Portion Mut bedarf, sich „Feminist“ auf die Brust zu schreiben, damit hätte ich am wohlig warmen Wochenende dann aber wirklich nicht gerechnet. Ein Spießrutenlauf war das, einer, der in der U-Bahn seinen Höhepunkt fand. Umzingelt von etwa drei jungen Burschen und einer hübschen Dame, deren Alter ich aufgrund des aufgespachtelten Make Ups auf 14-34 schätze, fand ich mich mitten am Tag schließlich als Gespött der anwesenden Jugend wieder. Die am wenigsten intime Frage von all jenen, die mir ein paar Minuten lang um die Ohren flogen: „Hö, hast du auch Busch unter Arm, ne, baaaaah, ne?“. In diesem Moment wünschte ich, es wäre so. Und Freunde, ich sage euch, ich hätte mein gelocktes Achselhaar genüsslich über des Frechdachses Gesicht gerieben. 

Was ich hier aber eigentlich sagen will: Es gibt tatsächlich noch mehr Menschen als vermutet, die „Feministin“ als Schimpfwort benutzen und vermutlich auch Dinge sagen wie „Sei nicht so ein Mädchen“. Vielleicht machen T-Shirts mit Message also doch wieder Sinn, wer weiß. weiterlesen

„Warum mich der Feminismus anekelt“
– ein trauriger Artikel.

– 20.04.2015 um 15.25 – box2 Feminismus Gesellschaft

feminismusVergangene Woche las ich einen Artikel, der mich sehr traurig machte, womöglich sogar wütend, aber auf jeden Fall ratlos. Ihr kennt ja bestimmt dieses Gefühl, wenn man auf einen Menschen trifft, dessen Intellekt sich in anderen, etwas seltsamen Sphären bewegt und ich meine damit nicht, dass dieser Jemand blöd wie ein Stück Brotkuchen sein muss, nein, höchstens ein bisschen schwer von Begriff, ganz im Sinne von „ein Wal ist sowas von ein Fisch, der lebt ja schließlich im Wasser.“ In solchen Situationen kann man dann eigentlich nur noch nach Hilfe suchen. Was ich zunächst nicht tat, während ich Ronja von Rönnes Worte zum reißerischen Titel „Warum mich der Feminismus anekelt“ sogar schon zum zweiten mal durchkaute, auf der Jagd nach Ironie, nach dem letzten Hoffnungsschimmer. Ich saß den Schock vielmehr ein paar Tage lang aus.

„Ich bin keine Feministin, ich bin Egoistin. Ich weiß nicht, ob „man“ im Jahr 2015 in Deutschland den Feminismus braucht, ich brauche ihn nicht. Er ekelt mich eher an. Feminismus klingt für mich ähnlich antiquiert wie das Wort Bandsalat“, schreibt Frau von Rönne da nämlich schon im allerersten Satz. Es dauerte also gar nicht lange, bis ich mich (zumindest in Gedanken) heulend auf den Boden schmiss. weiterlesen

Kolumne: Girls with Curls //
Mein Haar – ein Politikum, auch in Deutschland

– 19.02.2015 um 9.36 – box1 Feminismus Gesellschaft

solange knowles

„Oh, kann ich mal deine Haare anfassen?“ – Ähm, warte, lass mich kurz überlegen: NEE!

Wenigstens hatte sie vorher gefragt. Das ist nicht immer der Fall. Letztens im Café bekam ich von Fremden am Tisch hinter mir ganz unerwartet, aber nicht zum ersten Mal, einen Griff ins Haar. Die typischen ‚Oh’, ‚Ah’, ‚Interessant!’ Ausrufe ließen auch nicht weiter auf sich warten. Und schon gar nicht ihre beleidigten Gesichter, die meine Humorlosigkeit strafen sollten. Wie kann ich auch nur diese Aktion weder witzig noch angemessen finden?

Ich bin mir ziemlich sicher, dass das Ereignis nicht böse gemeint war. Ebenso wenig sind es neugierige und beiweilen distanzlose Kommentare beim Friseur, von Bekannten und Fremden auf der Straße, die mein Haar wie ein seltenes Insekt anstarren, es als wild, lustig oder urig beschreiben und dabei komisch das Gesicht verziehen. Bei Vergleichen mit Mogli, dem Dschungel-Kind, bin ich mir mit dem guten Willen dann aber nicht mehr so sicher. weiterlesen

Stop the Madness – Warum der Ekel vor zu viel Haar?

– 12.02.2015 um 13.00 – box2 Feminismus

29cqsyh.jpgWir leben in einer Ära der Haarlosigkeit. Das sei an dieser Stelle jetzt einfach mal so dahingestellt. Rasieren, Epilieren, Wachsen. Beinenthaarung, kahle Achseln, Brazilian Wachsing: Methoden, um die Haare loszuwerden gibt es viele. Stellen, an denen es gilt, den Härchen den Kampf anzusagen, mindestens noch mehr. Vorbei die Zeiten, in denen Künstlerinnen wie Nena stolz auf der Bühne stehen und den dichten Flaum unter den Armen präsentieren oder der ungetrimmte Busch rechts und links aus dem Höschen quillt. Zugegeben, mit dem wilden Wuchs habe auch ich so meine Probleme, schließlich bin ich ein Kind meiner Generation und dementsprechend durch geltende Schönheitsideale geprägt. Mindestens in den Sommermonaten kommt mein Epilierer regelmäßig zum Einsatz, der klassische Rasierer sowieso.

Trotzdem möchte ich mir manchmal einfach nur an den Kopf greifen, wenn Frauen sich einreden lassen, sie müssten jedes noch so kleine Haar von ihrem Körper verbannen, auch die nachgewachsenen Stoppeln, die praktisch noch nicht einmal wieder vorhanden sind. Wer will, kann mich vom Gegenteil überzeugen, aber ich stelle mir bei Weitem angenehmeres vor, als meine feinfühligen Stellen Körperpartien mit heißem Wachs und radialem Ausreißen traktieren zu lassen. – Gleiches gilt im Übrigen auch für Männer, auch wenn Trends wie der „Lumber Sexual“-Look einen ziemlich schmucken Weg bieten, die eigene Haarlosigkeit zu umgehen. weiterlesen

Pre Fall 2015 // Acne Studios –
Von traditionellen Materialien & einer Feminismus-Debatte

– 14.01.2015 um 10.25 – box2 Lookbook Mode

acne studios prefall

Wenn Jonny Johansson, Mastermind und Designer hinter unserem schwedischen Liebling Acne Studios eine neue Kollektion aus dem Boden stampft, können wir uns sicher sein, dass er dafür wieder in seine gute alte Erinnerungskiste greift, aktuelle Veränderungen einfließen lässt und uns dabei gleichzeitig mit Denkanstößen versorgt. Und woraus schöpfte der Acne Studios Designer diesmal?

Johannsson erinnerte durch militärische Komponenten an die Wehrpflicht in Schweden, die alle Männer bis 2010 abhalten mussten und zeigt im zweiten Atemzug auf die vergangene Feminismus-Debatte während der letzten Wahlen in Stockholm. Soweit Johannssons eigene Erklärung. Das Ergebnis: Eine ziemlich gelungene Zeitreise in die Welt der modischen 30er Jahre, in denen schwere, traditionelle Materialien der Männerkleidung auf lockere, gar befreiend emanzipierte Silhouetten trafen. Zugegeben, wir brauchten einen Augenblick, um Acne Studios Pre Fall Kollektion 2015 samt gewohnt kühlem Styling zu verstehen, sind auf den zweiten Blick dafür umso mehr überzeugt. Und was sollen die Hiking Boots? -Ist doch klar: Die braucht unsere Gesellschaft für die lange, steinige Reise, die noch vor uns liegt, wenn es um das Thema Feminismus geht. weiterlesen

Chanel Press Days in Hamburg //
– Karl, du – alles so bunt hier

– 13.11.2014 um 9.30 – box2 Mode

teaser

„Karl, für dich würde ich bis zum Mond anreisen“. So lautete meine mir selbst eingepflanzte Parole nach dreizehn Stunden Berlin-Hamburg-Berlin Autobahntour in Zeiten des absoluten, überhaupt nicht chanelligen, Bahnstreiks. Die Parolen, die Karl Lagerfeld die Models auf der Pariser Show der Frühjahrs-/Sommerkollektion 2015 schreien ließ, hatten da einen ganz anderen Charakter – erinnert ihr euch?

In der Chanel Feminismus-Ausgabe demonstrierten Mädchen und Damen mit Megaphonen und Schildern bewaffnet, recht überspitzt und doch perfekt inszeniert durch den „Boulevard Chanel“. Gleichberechtigung und Freiheit hieß das große Thema „Make Fashion, not War“, „Be Different“ und ganz vorn „Ladies First“. Eine Inszenierung, die so manchem aufstoß, gleichzeitig aber auch für ganz schön Wirbel und ordentlich Diskussion sorgt. Geht das hier in die richtige Richtung? Hat Monsieur Lagerfeld uns Frauen wirklich verstanden oder sprechen wir hier ausschließlich von einem geschickten Werbeschachzug? Fragezeichen.  weiterlesen

Ist das noch nett oder schon Sexismus?

– 30.10.2014 um 17.04 – box2 Feminismus Gesellschaft

sexismus videoÜber die Sache mit dem Alltagssexismus haben wir uns hier erst kürzlich ein bisschen ausgelassen. Die aus dieser Diskussion gewonnenen Erkenntnis war allerdings keineswegs vorhersehbar, denn überraschenderweise stimmte nicht jede unserer Leserinnen in den „Kenn ich, ist voll kacke wenn einem hinterher gepfiffen wird und all die doofen Bagger-Sprüche nerven auch“-Tenor ein (es ging damals um Männer, die offenbar in dem Glauben sind, wir empfänden deren schmalzig bis bitteren Annäherungsversuche auf offener Straße tatsächlich als schmeichelnd). Der Haken an der Geschichte: Nicht jeder Frau wird hinterher geflötet, sobald sie alleine den Späti kreuzt. Verständlich also, dass sich manch einer ob der Sexismus-Vorwürfe fragte, was denn nun eigentlich so schlimm daran sei, wenn man von Fremden „Komplimente“ kassieren würde. Freuen sollten wir uns.

Ähnlich kontrovers fielen und fallen die Reaktionen auf das jüngst veröffentlichte Video von Shoshana Roberts aus. Mit dem zweiminütigen Clip, in dem dokumentiert wird, wie oft die 24-jährige Amerikanerin im Laufe eines ganz normalen Tags mitten in New York belästigt wird, landete sie nämlich nicht nur einen millionenfach angeklickten Youtube-Hit, nein, sie heimste sich außerdem über zehn Morddrohungen und tausende Hass-Kommentare ein. weiterlesen