Entdeckt: Creepers – Alternative von „Clarks“

13.05.2011 Allgemein, Schuhe

Lange galt der Creeper bloß in japanischen Großstädten und Rockabilly-Kreisen als der beste Schuh der Welt. In den letzten Monaten schwappte das traditionsgeladene Fieber schließlich auch so langsam zu uns deutschen Modemenschen rüber und schwuppsdiwupps: ein neuer Trend war geboren.

Vor ein paar Tagen schlenderte ich nichtsahnend an einer Fililale des Schuh-Giganten „Clarks“ vorbei und erspähte obrige „Ashcott Monk“ – Modelle für Frauen. Weil mein Balkon leider keinen Goldesel beherbergt, fragte ich die Verkäuferin recht schnell, ob mein Objekt der Begierde wohl noch länger im Laden parat stehen würde. „Ist aus der vergangenen Herbstkollektion, also wahrscheinlich nicht.“ Hä? Irgendwas habe ich in der Regensaison wohl falsch gemacht, ich Nix-Blicker. Da steht da mein Traummodell mitten auf der Friedrichsstraße rum und ich weiß nicht mal, dass es existiert. In viel filigranerer Optik als sein Stilvorbild mit der dicken Kreppsohle, könnte es ja aber sein, dass einer von euch auch Gefallen an ihm findet.

Das Leo-Modell für die mutigere Fraktion, könnt ihr hier bestellen. Die schwarze Variante suche ich online vergebens. Habt ihr vielleicht einen Tipp?

2 Kommentare

  1. Nike Artikelautor

    aber dieses modell ist wirklich gar nicht klobiger als jeder sneaker.
    auf dem ersten foto siehts man’s besser, aus der perspektive des unteren erscheinen sie schon wuchtiger, das stimmt!. aber du hast schon recht, so richtige creepers sind schon arg gewaltig :/

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related