Verliebt in: Rosafarbene Haare

07.06.2011 Allgemein, Beauty

Bereits zum zweiten Mal bin ich beim Anblick rosafarbener Haare schlichtweg hin und weg! Irgendeine Magie steckt in den Bildern der Editorials, die mich völlig verzaubert. Zuerst war es Courtney Vogler für die Winterausgabe meines liebsten Material Girl, heute ist des die wunderbare Charlotte Free, die mich in der Juni-Ausgabe des französischen Jalouse Magazines ebenso verzückt. Ist es das gesamte märchenhafte Styling, ist es die feengleiche Attitüde der jungen Dame oder sind es doch ihre zarten, rosafarbenen Locken, die mich schlichtweg umhauen?

Aber woran liegt das? Ich bin kein besonderer Rosa-Fan, sehe rosa Haare nie nie auf der Straße und hatte mich doch gerade erst  den Farbverlauf ins Herz geschlossen, da kommt auch schon wieder Rosa um die Ecke…

Zum kurzen Verständnis für die Herren, ich spreche von Rosa und nicht von Pink, denn Dank Wikipedia las ich heute, dass es sehr wohl einen Unterschied zwischen den beiden Tönen gibt: „Rosa ist blasser als das bläulichere schrille, also farbkräftigere, Pink“. Danke Wikipedia, ich glaube dir!

Aber zurück zur Haarfarbe: Ich kann mich noch gut daran erinnern, als meine Schwester von ihrem experimentellen Friseur wieder kam und doch tatsächlich rosafarbene Haare hatte! Ich fand es schrecklich.

Funktionieren die rosafarbenen Haare also nur in märchengleichen Editorials, in Form von zarten Wellen oder Löckchen inmitten eines mystischen Waldes? Oder müssen wir uns vielleicht noch an diese unnatürliche Erscheinung gewöhnen, weil es im Vergleich zu Farbverläufen zu hart erscheint und uns zu sehr an Barbie und das Tussen-Image erinnert?

Ich jedenfalls liebe das Editorial in der Jalouse und wünschte mir ein Mädel eben wie Charlotte Free, das mir mal auf der Straße begegnen würde. Ich würd‘ sie für euch festhalten und beweisen, dass es bestimmt auch im Alltag funktionieren kann – zumindest mit dem richtigen Styling.

Was meint ihr – No-Go und nur für Editorials oder einfach mal mutig sein?

Via.

4 Kommentare

  1. missmonster

    Mein Gott, mein Traum seit vielen, vielen Jahren. Vorbild war immer Audrey Kitching. Wie gerne hätte ich solche Haare!! Und wäre ich selbstständig unterwegs dann würde ich es SOFORT machen! Aber jetzt mit meinem Job…no way… 🙁

    Antworten
  2. Esther

    Ich habs mit 14 mal gewagt, als ich eh grad in der rebellischen Phase war und mich auch hab Piercen lassen. Leider sehen Asiaten mit pinken Haaren aus wie lustige Mangafiguren, also hab ichs echt schnell bereut und überfärbt.
    Es muss einfach zum Style passen und ich muss sagen ich fands früher bei Eni van de Meiklokjes immer so toll.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related