All eyes on // Die moderne „Alice im Wunderland“: Vivetta Resort 2017

24.11.2016 Mode

vivetta

Wer an Italien denkt, der hat unweigerlich Bilder von gutem Essen im Sinn, sieht einen Stiefel vor seinem geistigen Auge, lächelt, wenn kleine Ausschnitte von Familienfeiern aufblitzen, hört Ferraris im Ohr aufheulen, erinnert sich an monumentale Denkmäler und lässt die Sonne in sein Herz. Wer an Italien denkt, der denkt allerdings auch mi ziemlich großer Wahrscheinlichkeit an ein Land voller Leidenschaft, Mode und gut angezogener Menschen. Mailand galt lange Zeit als die Modestadt schlechthin, schmückte sich mit Ikonen wie Gianni Versace, Roberto Cavalli und Guccio Gucci, feierte schillerndste Farben, opulente Schnitte, Tradition und Handwerk und thronte dort ganz oben, während sie die neue, unkonventionelle, gar radikale Mode aus Paris Anfang der 90er Jahre belächelte. Man ruhte sich auf längst eingeheimsten Lorbeeren aus und schottete sich ab, vor den Neuen aus New York, London oder eben Paris. Um Am Ende ganz einfach überholt zu werden.

Während uns der Sinn zuletzt nach Sportlichkeit und skandinavischem Minimalismus stand, schaffte es allerdings einer, die Aufmerksamkeit wieder nach Italien zu holen und die verspielte Leichtigkeit der italienischen Mode wieder begehrlich zu machen: Natürlich Alessandro Michele für Gucci. Seit zwei Jahren schauen wir nun schon wieder genauer gen Süden Europas, italienische Kreationen wieder mit Trommelwirbel zu feiern, und um über den Tellerrand zu schielen. Und an einer Person kommt man an dieser Stelle nicht vorbei: Vivetta Ponti mit ihrem gleichnamigen Label VIVETTAWith a nod to the past but the feet firmly planted in the now sorgt Vivi für schönste Märchenträume im Hier und Jetzt, für verspielte Leichtigkeit par Excellence und für das Mädchen in uns, das tief in ihrem Herzen niemals erwachsen werden will, dabei aber so stark und selbstbestimmt ihren ganz eigenen Weg geht. Klaro, dass wir uns an dieser Stelle angesprochen fühlen. All eyes on: VIVETTA!

08_vivetta-033_m_v1000x1500 06_vivetta-016_m_v1000x1500 16_vivetta-025_m_v1000x1500 31_vivetta-010_m_v1000x1500 33_vivetta-108_m_v1000x1500

Gegründet 2008, bekannt seit 2009 schafft es Vivetta Ponti mit ihrer spielerischen Herangehensweise Kleidung für uns zu kreieren, die voller Volumen, Schnittkunst und femininen Details genau in unser Herz trifft, erinnert an die Märchenhaftigkeit von Alice im Wunderland, an Poesie und Nostalgie, ohne völlig im Kitschuniversum festzustecken. Leuchtende Farben, ansteckend gute Laune und ihre signifikanten Gesichter, die Kragen zieren oder versteckt auf Oberteilen wiederzufinden sind, machen VIVETTA zu einem Label mit Wiedererkennungswert und zu einer wunderbar jungen Interpretation der überladenen Traditionshäuser, die den jungen Designern lange Zeit erst gar keinen Platz ließen, um zu gedeihen. Alles Made in Italy, versteht sich: Und das gilt sowohl für Materialien als auch für die Produktion. Und das Beste? Ein Hauch Vivetta lässt sich schon für rund 150 Euro um den Hals knoten: In Form von Kragen mit ihren ikonischen Gesichtern. Die Blusen starten bei etwa 250 Euro, Hosen bei 300 Euro und ihre Kleider gibt’s ab 350 Euro.

03_vivetta-010_m_v1000x1500 01_vivetta-025_m_v1000x1500 30_vivetta-042_m_v1000x1500 32_vivetta-078_m_v1000x1500 34_vivetta-143_m_v1000x1500

Bilder © Vivetta Resort 2017

Eine kleine Auswahl haben wir euch selbstverständlich zusammengefasst: Vivetta gibt’s unter anderem bei farfetch und bei Luisa via Roma (ihr denkt an unsere 30 Prozent off Aktion?)

All eyes on // Die moderne „Alice im Wunderland“: Vivetta Resort 2017

  1. Isa

    Liebe Janes!
    Überhaupt nichts neues. 1 zu 1 (und zwar schockierend dreist) kopiert von einer der innovativsten designerinnen der 30er Jahre, Elsa Schiaparelli. Maison Schiaparelli existiert bis heute an der place vendome in paris und kleidet ua tilda swinton ein. Eine der bedeutendsten designerin der aufkommenden modernen Mode wie wir sie heute kennen. unter anderem die erste, die eine Hose zu einer Abendveranstaltung trug! diese Designs hier (optische Täuschung von kopf und vase) zählen zu den keypieces des maison schiaparelli. Google: Schiaparelli Jean Cocteau Abendkleid und ihr werdet genau dieses Design finden, entstanden in den 30ern aus einer zusammenarbeit mit dem surrealistischen Maler Jean Cocteau.
    Entschuldigt den Schreibstil, der ist dem Handy geschuldet. Hier musst ich einfach direkt antworten weil ich es schade finde, dass etwas als so innovativ beschrieben wird was einfach schlicht kopiert wurde. Klar ist das der Alltag im Mode Business, natürlich wird alles von irgendwem übernommen. Aber dass an dieser Stelle nicht mal ein Verweis eurerseits auf Schiaparelli kommt, finde ich sehr schade. Bitte besser Hausaufgaben machen!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related