Short News // Sturmhauben en vogue, viel Hype um eine Plastiktüte, der Stil der Däninnen & eine Spendenaktion

21.02.2018 Allgemein

News, News, News – und zwar alle auf einen Blick. Schönes, Skurriles und Verrücktes der vergangenen Woche – wie immer kurz und knackig für euch serviert: 

Es kann niemals zu viel Muster geben!

Meine Güte, was bin ich heute stolz! Und zwar auf die beiden Berlinerinnen Rianna Nektaria Kounou und Nina Kuhn, die wir längst für ihr Label Rianna & Nina bejubeln. Für Man Repeller führen sie uns derzeit quer durch ihre persönliche Outfitwoche und beweisen damit mal wieder sehr eindringlich, dass mehr manchmal mehr ist. Und herrlich anzusehen!

We Care For Models.com

Vor noch gar nicht allzu langer Zeit wurde die Model Charta veröffentlicht – ein Manifest zum Wohle von Models und einer Verbesserung ihres Arbeitsalltags, das künftig von allen zu Kering oder LVMH gehörenden Marken eingehalten werden soll. „Inwiefern die Model Charta eine tatsächliche Veränderung bewirkt und wie ihre Einhaltung kontrolliert werden kann, ist noch nicht absehbar. Doch schon jetzt zeigt sich, dass sie dazu beiträgt, eine neue Sensibilität zu schaffen. Anfang Februar 2018 wurde verkündet, dass es in Folge von #metoo bei der kommenden New York Fashion Week zum ersten Mal private Umkleiden für Models geben wird. Bislang mussten sie sich im Backstage-Bereich in Anwesenheit von Fotografen und Make-up-Artisten an- und auskleiden.

Kering und LVMH gehen nun noch einen Schritt weiter und machen deutlich, wie ernst es ihnen mit ihrem Anliegen ist. Gemeinsam launchen sie die Website WeCareForModels.com, auf der Models Informationen und professionellen Rat zu körperlichen oder psychischen Problemen finden können. Unter anderem werden auf der Seite Ernährungstipps und Ratschläge zum Umgang mit Stress gegeben.“ Alle Infos hat Vogue.

Die Luxus-Einkaufstüte aus Plastik

Hach ja, schon wieder ein bisschen Alltag auf dem Laufsteg, schon wieder Dekadenz in Reinform! Raf SImons. Balenciaga und Co finden schon längst, dass profane Einkaufstüten durchaus eine Frage des Luxus sein können, nun zieht auch Burberry nach, sogar noch ein bisschen radikaler. Die EInkaufstüte aus Plastik krönt sozusagen den Ugyl Trend. Mehr dazu weiß Haaper’s.

Schön Speisen

…kann man zum Beispiel mit einem Tellerset von Klevering. Hatte ich bisher noch nicht auf dem Schirm, werd ab sofort aber vorgemerkt, vielleicht für den nächsten Geburtstagswunsch. Klevering ist übrigens eine relativ bekannte Boutique in Amsterdam, die bekannt ist für eine eins A Auswahl an Deko – Produkten, aber auch für die eigene Marke. Soso. Eigentlich ein schöner Reminder, demnächst endlich mal wieder ein paar Nachbarländer zu besuchen. Ist notiert, merci!

Das Instagram-Bild der Woche:

Queen E und Queen A sind jetzt offenbar BFFs:

 

Ein Beitrag geteilt von beeshaffer (@beeshaffer) am

Berlin Feminist Film Week 

Die Berlin Feminist Film Week, gegründet im Jahr 2014, ist ein Filmfestival, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, feministische Themen durch Filme zu erschließen. Unsere Mission ist es, patriarchales Storytelling zu hinterfragen und Charaktere in den Vordergrund zu stellen, die aus der großen Mehrheit der weißen Cis-Männer hervorstechen. Weibliche, queere, non-binäre, trans und PoC Charaktere werden in der Filmindustrie derzeit oftmals nur als Randfiguren sichtbar und die Entwicklung hin zu einer gleichberechtigten Repräsentation geht nur langsam vonstatten. Deshalb wollen wir eine Plattform schaffen für all diejenigen, die Filme abseits der Hollywood-Norm machen und für Kinogänger, die sich in den Darstellungen des Mainstream-Kinos nicht repräsentiert fühlen. Die #metoo Debatte in der internationalen wie nationalen Filmindustrie, die es zu gesamtgesellschaftlicher Bedeutung gebracht hat, bestärkt uns darin ein Festival für Berlin auf die Beine zu stellen, das dem allgemeinen antifeministischen Backlash in der Gesellschaft wunderbare Filme von großartigen Filmemacher*innen entgegenhält.“

Mehr Infos, auch zum Programm, findet ihr auf der offiziellen Website und auf Facebook.

Sturmhauben werden salonfähig!

Leandra Medine hat’s vorgemacht, Raf Simons folgte sogleich! Oder so ähnlich. Für Calvin Klein Herbst/Winter 2018/2019 verstreute der Designer nicht nur Popcorn auf dem Boden (wir finden: Symbol hin oder her, aber mit Essen spielt man nicht!), sondern schickte außerdem gestrickte Strumhauben über den Laufsteg. Weil Kinder (und auch mein Sohn) im Winter kaum anderes tragen, dachte ich bloß instinktiv: Hammer! Wie praktisch! Simons Überlegungen sind allerdings viel „deeper“- Der sagt nämlich: „Weniger Horror, mehr Hoffnung“ – vielleicht ein Grund dafür, dass bei diesem Sturmhaubenmodell das gesamte Gesicht sichtbar bleibt. Mehr Infos hat Vogue für euch.

Leckere Schokolade ohne Milch!

Zartschmelzende, cremige Milchschokolade – aber das ganz ohne Milch? Für eine extra cremige Textur setzen die Schokoladenmacher*innen von Ombar bei ihren veganen Täfelchen der Sorten „Coco Mylk“ und „Coco Mylk Dark“ auf die Kombination aus  Kokosnusscreme und caramelligem Kokosblütenzucker. Schmeckt eindeutig lecker! Erhältlich in ausgewählten Bio-Märkten und Naturkostläden oder bei Greenist für 2,69 €.

Luisaviaroma x Marco De Vincenzo

Am 23.02.2018 um exakt 18 Uhr launcht auf Luisaviaroma.com diese dunkelrote Tasche samt Quasten, die in Zusammenarbeit mit Marco De Vincenzo (der hierzulande vo allem für seine außerordentlich schönen Schuh-Kreationen bekannt ist) entstanden ist. Der Preis? Weiterhin ein Geheimnis. 

Lala Berlin – „I am Tourist“

Mit ihrer Summer Collection 2018 setzt Leyla ihre „I am an Immigrant“ Story der AW17/18 Collection in einer weiteren Ebene fort. Lala Berlins Summer Collection 2018 „I am Tourist“, die ab sofort erhältlich ist, stellt eine Hommage an die Weiblichkeit und insbesondere kulturelle Vielfalt dar. Ihre Reise als junges Mädchen aus dem Iran nach Europa ist Ausgangspunkt für die gesamte DNA lala Berlins, schon seit 12 Jahren – Denn schließlich sind wir alle Touristen auf dieser Erde. Hier entlang geht es zum Onlineshop.

 

The Germans!

„It was a very warm and friendly feeling, the designers are confident and explained their collection. Because of Christiane, it’s a great edit and one that I trust. Each one is very diverse next to each other. Each has a skill that is unique to them, on a high level.“ Natalie Kingham – Buying Director, Matchesfashion.com

Die deutschen Design-Hoffnungsträger*innen waren zu Besuch in London und wurden mit ein bisschen verdientem Lob überschüttet. Was auch uns stolz macht, denn nicht wenige begleiten wir schon von Anfang an auf ihren jeweiligen Wegen. Möglich gemacht wurde diese Präsentation in der Deutschen Botschaft während der London Fashion Week durch den Fashion Council Germany. Danke!

Die Designer*innen:

Agnes Nordenholz, Benu Berlin, Damir Doma, Esther Perbandt, Gembalies, Horror Vacui, I’VR Isabel Vollrath, Ottolinger, Philomena Zanetti, Rianna + Nina, Steinrohner, Stiebich & Rieth, William Fan, Working Title, Zazi Vintage

 

Kann man Chanel bald online kaufen?

Vorgestern erreichte folgende Mail aus dem Hause Chanel
„Heute verkünden Chanel und Farfetch ein globales mehrjähriges Innovations-Partnerschaftsabkommen. Die Partnerschaft besteht darin, dass die beiden Unternehmen zusammenarbeiten, um eine Reihe digitaler Initiativen zu entwickeln, welche zum Ziel haben, eine unvergleichliche Kundenerfahrung sowohl offline als auch online, in-Store und out-of-Store zu liefern. Die Partnerschaft ist die erste ihrer Art in der Luxus-Einzelhandelsbranche.“

Soso. Was da wohl auf uns zukommen wird? Die Pressemitteilung verrät: Chanel hat eine Beteiligung am britischen Online-Shop Farfetch erworben. Viele hofften schnell, dass Chanel nun endlich online verfügbar werden würden, vollständig – bisher sind über den hauseigenen Onlineshop nämlich ausschließlich Brillen, Parfums und Beauty-Produkte erhältlich.

Und offenbar gilt auch weiterhin: Mehr ist nicht drin, trotz Kooperation mit Farfetch. Die Zusammenarbeit beschäftige sich vor allem mit digitalen Innovationen im Zusammenhang mit dem Kundenservice. Finde ich, ehrlich gesagt, konsequent und gut.

 

Ein Beitrag geteilt von CHANEL (@chanelofficial) am

Heute wissen, was die Streetstyle-Ikonen morgen tragen

Ich verwette meinen Allerwertesten darauf, dass wir die folgenden Übertreibungen der 80er Jahre aus der Design Feder von Marc Jacobs für den Herbst/Winter 2018/2019 überall sehen werden, sobald besagte Kollektion erhältlich ist. Stichwort: Instagramable! Das fällt auf, das ist bold, das ist schick, selbstbewusst und cool. Finden viele wahrscheinlich Banane. Oder schlicht „zu groß“. Ich muss dennoch gestehen: Ein bisschen verguckt bin ich trotzdem. Wegen dem Hauch Selbstironie, die da mitschwingt und weil Power Dressing womöglich noch nie, niemals so dermaßen sichtbar war. 

Shopping der Woche

Jaja, ich weiß: Schon hundert Mal gesehen und jetzt schließlich auch in sämtlichen gängigen Shops angelangt, diese Art der Tasche. Ich habe mich heute Morgen trotzdem über die Maße über diesen Anblick gefreut – er erinnert mich nämlich daran, dass der Winter bald überstanden ist, dass Frühling real ist und nicht bloß ein Märchen! Was ein Glück.

Tasche von & other stories.

Pernille Teisbaeks Buch „Dress Scandi”

Am 15. März erscheint „Dress Scandi“ offiziell auch auf deutsch, wer allerdings schön früher nachlesen möchte, was die Skandinavierinnen modisch betrachtet richtig machen, kann schon am 28. Februar auf Stylebop.com vorbeischauen und dort exklusiv zuschlagen solange der Vorrat reicht. Ich hörte jedenfalls, das Buch der Bloggerin und Stilikone Pernille Teisbaek sei gar nicht mal so verkehrt. Skeptisch bleibe ich trotzdem, denn von Vorschriften und Stil-Geheimnissen halte ich spätestens seit „How to be Parisian wherever you are“ von Caroline de Maigret (die ich für vieles andere sehr bewundere) nicht besonders viel. Als gebe es eine einzige Anleitung für so viele verschiedene Menschen, nunja. Auch der ein oder andere Tipp im Buch kam mir aus emanzipatorischen Gründen eher spanisch als schick vor. Aber das alles soll ja Pernille nicht interessieren. Deshalb werde ich reinschauen und zwar unbefangen, versprochen.

 

Spendenaufruf

In dieser Woche erreichte uns aus privaten Kreisen eine schreckliche Nachricht:

„Der Tod kommt unerwartet in der Nacht und nimmt dir einfach deinen Partner, den Vater deiner Kinder. Und plötzlich stehst du ganz alleine da, mit Kleinkind, hochschwanger, ohne den geliebten Menschen an deiner Seite und nicht ausreichend finanziell abgesichert. Das mag man sich gar nicht vorstellen. Aber genau das ist vor wenigen Wochen S. und ihren beiden Kindern geschehen. Mit jeder Spende können wir der Familie wenigstens die finanzielle Situation ein bisschen erleichtern. DANKE für deinen Beitrag!“

S. kümmert sich nun allein um zwei Kinder, eines davon kam gerade erst zur Welt. Deshalb ist jede Spende willkommen: Hier entlang geht es zur Paypal-Spendenaktion.

TAGS:

Short News // Sturmhauben en vogue, viel Hype um eine Plastiktüte, der Stil der Däninnen & eine Spendenaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related