Fair Friday // Neues aus meinem Badezimmerschrank

09.03.2018 Beauty, box3, Nachhaltigkeit

Neulich ist mir aufgefallen, dass sich in meinem Badezimmerschrank einiges getan hat. Was keinesfalls bedeutet, dass ich an ganz besonders sportlichen Tagen nicht auch immer wieder zu Hydro Fugal Deo greifen oder mir einreden würde, Penaten sei was ganz Tolles, weil Oma ja auch nichts anderes benutzt. Aber immerhin habe ich dazugelernt. Und so nimmt die Naturkosmetik langsam aber sicher tatsächlich Überhand. Auch, weil ich zu einer relativ treuen Tomate werde, sobald mir ein Produkt mächtig deftig gefällt. Wie ich jemals wieder ohne Gesichtsseife auskommen soll, frage ich mich zum Beispiel. Und: Wieso habe ich Badezusätze von Lush so lange ignoriert?

Deo von Girls Smell

Ella und Claire wurden von ihren Freundinnen, Arbeitskolleginnen, Müttern und Schwestern immer wieder gefragt, wann sie denn nun endlich ein natürliches Deo entwickeln würden. Irgendwann fingen sie dann tatsächlich damit an und siehe da, nach vielen Jahren der Arbeit ist es nun endlich vollbracht: Girls Smell ist da! Hier gibt es aber nicht nur Achsel-Pflege, die wunderbar duftet, sondern auch Badezusatz für Babys, Cremes und Lippenfarbe. 

 

Nagelöl von i+m Kosmetik

Ich habe lange Zeit an meinen Fingernägel geknibbelt und brauchte etwas, das nicht nur pflegt, sondern auch wunde Haut schnell heilen lässt. Haltet mich für verrückt, aber dieses Nagelöl hat sich sogar so gut angefühlt, dass ich nun seit fast zwei Monaten Knibbel-frei bin. Und was ist drin? Aufbauendes Vitamin E und ausgesuchte Wirkstoffe aus Soja, Mandeln und Hanf.

 

Badebombe Karma von Lush 

Ich bin ein bisschen Lush-süchtig und meine Freundin Anna ist Schuld daran. Seit sie mir eines Tages eine Badepyramide namens „Karma“ schenkte, ist der Drops gelutscht. Ich könnte stundenlang an diesen Badezusätzen schnuppern und ihnen beim Zerlaufen im Wasser zusehen. Tut gut. Nicht nur der Haut, sondern auch dem Kopf.

Da schiebe ich doch gleich noch schnell zwei Düfte hinterher, nämlich: 

1.The Smell Of Weather Turning

Ein Unisex-Duft, der laut Beschreibung wie folgt riecht: „Eine Wanderung nach dem Sturm, wenn der Regen langsam auf dem Gras trocknet. Frische englische Minze entwickelt sich auf der Haut langsam zu süßem, rauchigem Heu. Ein Duft aus vergangenen Zeiten: warm, natürlich und einzigartig.“ Ich kann das so unterschreiben.

2. Karma

Ein Überbleibsel meiner Jugend, das mittlerweile in neuer Verpackung daher kommt. „Unser unverwechselbarer, unverkennbarer Duft, der betörende Noten aus Orangen, Gewürzen und Patchouli kombiniert. Reise in das London der 1960er Jahre und spüre, wie sich die Duftwolken aus groovendem Patchouli mit stimulierenden brasilianischen Orangen und klärender Kiefer mischen. Ein einzigartiges, anhaltendes Parfüm für Freigeister.“ Jaha, ich liebe es wirklich.

Beauty Balm von Weleda

Diese Tagespflege habe ich vergangene Woche als Presse-Sample zugeschickt bekommen. Seit fünf Tagen probiere ich sie jetzt schon aus und nun gut, ganz objektiv bin ich nicht, weil ich ohnehin schon längst von Mama eingetrichtert bekommen habe, dass Weleda etwas ganz schön Gutes sei. Finde ich aber, nun selbstbestimmt und fast 30, tatsächlich auch. Und es ist wahrlich nicht leicht, mich zu überzeugen, weil ja meist überhaupt gar keine Farbe auf meinem Gesicht landet. Diese getönte Creme darf jetzt aber hin und wieder ein bisschen helfen, gegen mein winterliches Gesichts-Grau. Je häufiger man sie hintereinander aufträgt, desto deckender wirkt sie übrigens. Mein Maximum: Zwei Mal!

 

Ein Beitrag geteilt von WELEDA (@weleda_ag) am

Face Cream von Dr. Barbara Sturm

Mein erstes Anti-Aging Produkt. Was ich bis jetzt beobachten konnte: Nach dem Auftragen dieser Creme habe ich meistens überhaupt kein Bedürfnis mehr nach „mehr“. Mehr Farbe, mehr Make Up, mehr Puder. Das Gesicht strahlt dann nämlich von selbst und sieht sogar ein bisschen rosig aus. 

 

Gesichts-Seifen von Binu

Ich benutze am liebsten diese kleine Tester (die außerdem perfekt für Reisen) sind. Weil sie nicht allzu viel Platz wegnehmen und ich mich außerdem nicht entscheiden muss. Das macht sogar für die Haut viel Sinn, wie ich gerade erst bemerkt habe: „Wie die Haut aussieht und sich anfühlt, ist von vielen Faktoren abhängig. Stress, Ernährung und Wetter nehmen Einfluss auf die Haut. Das bedeutet, dass man möglicherweise von Tag zu Tag eine andere Pflege braucht. Mal spannt die Haut und fühlt sich trocken an, einen Tag später ist sie wieder normal. Daher sollte man nicht blind nach immer denselben Pflegemitteln greifen, sondern lernen, die eigene Haut zu verstehen.“ Und meine Güte, was duften die lecker.

 

Ein Beitrag geteilt von BINU (@binubeauty) am

Handcreme von Stop The Water While Using Me

Seit ich verrückt nach der dazugehörigen Seife bin, hat es mir nun auch die ähnlich duftende Handcreme eingetan. Was mir bei Handcreme stets am wichtigsten ist: Dass der Schlonz schnell einzieht. Und das tut er. Ansonsten kann diese Handcreme auch wirklich alles, was eine gute Handcreme können sollte. Versprochen.

Oh, und zu guter Letzt noch mein liebstes

Duschgel aus dem Drogeriemarkt von Santé:

Mit Lavaerde und Mandarinenextrakt. Tonerde ist ja ohnehin der Hit, aber seit dieser Aesop-Mandarinencreme bin ich nahezu verrückt nach dem Geruch frischer Zitrusfrüchte. In diesem Fall kommt er aber ganz mild um die Ecke. Und herrlich cremig.

6 Kommentare

  1. Rike

    Meine Frage ist an anderer Stelle wohl untergegangen, deswegen noch mal hier: Ist Julia – die sich ja hier meist dem Thema Nachhaltigkeit widmete – nicht mehr Teil Eures Teams?

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related