All eyes on: Cult Gaia für den (Spät-)Sommer 2018

06.06.2018 Mode, Accessoire

Jasmin Larian hat mit ihrem kalifornischen Label Cult Gaia im Jahr 2017 das geschafft, wovon andere Marken nur träumen können: Sie kreierte bereits viele Jahre zuvor eine Marke, die irgendwann nicht nur wahnsinnig gut auf Instragram funktionierte, sondern auch noch verkauft wurde. Klingt logisch und folgerichtig? Ist es oftmals aber gar nicht. Ihre virtuelle Erfolgsgeschichte begann mit einer halbmondförmigen Handtasche aus 100 Prozent Bambus, der Gaia’s Ark, einer japanischen Picknickkorb-Kreation der 50er Jahre, die sich irgendwann ihren Weg von Instagram zu Net-a-Porter bahnte und 2017 schließlich permanent ausverkauft war.

Nun, das war der Anfang, denn seither ist viel passiert: Die kleine harte Bambustasche wurde irgendwann nicht nur in sämtlichen Farben, Materialien und verschiedenen Größen aufgelegt, Larian entwickelte auch das Design weiter, kreierte neue Taschenträume, Schuhe und irgendwann sogar Ready-to-Wear – und genau der wollen wir heute besonders viel Aufmerksamkeit schenken. 

Denn tatsächlich sind die feinen stofflichen Träume von Cult Gaia uns bislang komplett durch die Lappen gegangen – und das muss schleunigst geändert werden. Warum? Das seht ihr hier:

Das Cult Gaia MANIFESTO

I.

To curate a wardrobe full of magic,
one that glows with each accessory.

II.

To create a lifestyle, that’s a visual
feast, effortlessly.

III.

To design for the moving eye,
because everything is art.  

IV.

We believe getting lost in the details
is a wonderful place to be found.

V.

It’s essential to curate a soulful
wardrobe, full of timeless pieces.

VI.

Good design is not over designed.

VII.

Beautiful pieces are meant to
be passed down.

VIII.

Perfection is imperfect,
as nature dictates.

IX.

We believe luxury lies in scarcity,
not price.

Die liebsten Ready-to-Wear Kreationen
der nahenden Pre-Fall Kollektion:

Close-Up & Accessoires

Das Credo von Cult Gaia? Tragbare Kunst zu entwerfen und Kreationen anzubieten, die durch ihren speziellen Look ein ganzes Leben in unserem Kleiderschrank weilen – und das ist tatsächlich deckungsgleich mit meinem neuentdeckten Konsumverhalten. Denn statt weiterhin auf vermeintliche Klassiker zu setzen und den Ton schwarz zu präferieren, habe auch ich im vergangenen Jahr festgestellt, dass es gerade die verrückten und besonderen Kunstwerke sind, die nicht nur meiner Laune einen ordentlichen Boost verpassen, sondern vor allem eben auch meinen einzelnen Outfits. High 5, Cult Gaia!

Seit 2012 arbeitet Designerin Jasmin Larian übrigens schin an ihrem Label Cult Gaia und startete zunächst mit Haar-Accessoires wie Turbanen und Blumenkronen. Und obwohl der Fokus, laut Larian, immer auf Accessoires liegen wird (mittlerweile gibt es sogar Ohrringe, Armreifen, Hüte und Schuhe) wurde das Sortiment im Oktober 2017 also um Kleidung erweitert, die uns augenblicklich in den Urlaub beamen will. Und das Konzept scheint aufzugehen, non?

Und was finden wir aktuell im Cult Gaia Universum? Unsere Highlights haben wir hier für euch zusammengestellt. Noch mehr davon findet ihr selbstverständlich hier:

TAGS:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related