Short News // Mit Musik von den Carters, Schleichwerbung (?) & Nachtwäsche für den Alltag

19.06.2018 Allgemein

News, News, News – und zwar alle auf einen Blick. Schönes, Skurriles und Verrücktes der vergangenen Woche – wie immer kurz und knackig für euch serviert:

The Carter: Everything is Love

Boooom: In guter, alter Manier und ohne großes Tohuwabohu lancierten „The Carters“ am Wochenende über Nacht ihr Album „Everything is Love“, gefüllt mit neun Tracks im Doppelpack! Im passenden Video zu Apeshit sehen die Beiden nicht nur unfassbar großartig aus, gedreht wurde außerdem im Pariser Louvre und ist ein visuelles Meisterwerk der Inszenierung! 

Das Power-Couple des Hip-Hop posiert vor der Mona Lisa und wirft ein wirkungsvolles Schlaglicht auf die Abwesenheit ethnischer Minderheiten im elitären Kunstzirkel. Damit, so das Video, ist es nun vorbei: Der kombinierte Erfolg des Rappers und der Sängerin aus New York markiert die Ankunft afroamerikanischer Kunst im Kanon, afrozentristische Tanzmotive und Symboliken werden im Tempel der europäischen Kunst gegen alte Meister geworfen. [Spiegel Online]

Zunächst nur bei Tidal zu hören, mittlerweile aber auch bei bei Apple Music erhältlich.

Ist das jetzt Schleichwerbung – oder nicht?

Niemand scheint in diesem „neuen“ Business mehr genau durchzublicken: Müssen jetzt sämtliche Verlinkungen und Ortsangaben als „Werbung“ gekennzeichnet werden – oder nicht? Nachdem bereits ein paar unserer Kolleg*innen vom Verband Sozialer Wettbewerb aufgrund von nicht gekennzeichneten Instagram-Posts abgemahnt wurden und es nun auch Vreni Frost traf, herrscht große Verwirrung. Denn: Zwar wird getaggt, aber ohne die Tatsache, dass Geld fließt. Wir und auch viele unserer Kolleg*innen vermerken die Marken, um Informationen für euch bereitzustellen – und schreiben mittlerweile überall „Werbung“ hin, um dem Verdacht der Schleichwerbung den Garaus zu machen. Das Ende vom Lied? Ihr denkt, wir machen alles nur noch gegen Bezahlung – und das Wort „Werbung“ wird inflationär benutzt. Im Gegenzug müssen Magazine übrigens nicht kennzeichnen. Warum? Weil es um die oben genannte Informationsweitergabe geht. Nachdem Vreni sich nun die einstweilige Verfügung eingefangen hat, will sie weiter kämpfen – für ihr Recht, die Branche und einen wirklich transparenten Umgang mit Werbung. Allerdings braucht sie dafür finanzielle Unterstützung, da die Prozesskosten ins Unermessliche steigen. Wenn ihr Vreni unterstützen mögt, dann klickt einfach hier. Mehr Infos zu Vrenis Fall findet ihr hier.

 

Ein Beitrag geteilt von vreni frost (@vrenifrost) am

Für die Sommer-Uniform //
Sleepers S/S 2018 Kollektion

Warum besitze ich eigentlich noch immer kein Kleid von Sleeper, fragte ich mich heute morgen bei dem Anblick ihres neuesten Lookbooks für den Sommer 2018. Die weit geschnitten Roben, die streng genommen für das heimische Bett designt wurden, beweisen, dass wir in ihnen schnellstens die Innenstadt unsicher machen sollten. Oder den Strand. Und daheim springen wir in ihnen einfach gleich wieder in die Federn. Zu schön, Sleepers. Zu schön!

 

Interior //
Neues von Bolia

Das skandinavische Interiorlabel Bolia.com stellt seine neuen Hightlights für 2019 vor – und die haben es in sich! Die nachhaltige, von jungen Designer*innen kreierte Kollektion für 2019 ist ab August online und im Handel erhältlich. Und wir haben an dieser Stelle schon mal ein paar Appetitmacher für euch. Stift und Zettel parat? Diese Interior-Stücke könnte auf eurer Wunschliste landen:

 

Der Topshop Colour Code //

Keine Woche vergeht ohne ein neues Topshop-Update. Die Zeiten von immer gleichen Models wie Cara Delevingne scheinen vorbei, stattdessen überzeugt die britische Modekette mit Kollektionen, Kreationen und immer neuen Styling-Ideen. Worum es diese Woche geht? Um die schönsten Farbzusammenstellungen und das Farb-1×1 für den Sommer!

 

J O B S

Studio Bens
[Grafik/Programmierung]

STUDIO BENS – das Büro für Gestaltung aus Berlin sucht ab diesem Herbst Unterstützung für seine Projekte aus dem Bereich Print & Webdesign

Praktikant*inn ab 1. September / 1. Oktober für 6 Monate

VORAUSSETZUNG:

  • Bevorzugt Studierende aus dem Bereich Visuelle Kommunikation ab dem 3. Semester und mit fließenden Deutschkenntnissen in Wort und Schrift.
  • Hohe Affinität für Design und Kultur
  • Gerne auch Programmierung HTML/CSS/JQUERY:
  • Aussagekräftige Bewerbungen bitte an bens@studio-bens.com
 

Prag Agency
[Mode/Public Relations]

PRAG AGENCY ist eine der führenden PR-Agenturen mit Sitz in Berlin, die sich auf die Betreuung und Positionierung hochwertiger Design Produkte aus den Bereichen Fashion, Beauty und Kunst spezialisiert hat. Das Portfolio beinhaltet u.a Marken wie & Other Stories, GANNI, Pallas Paris, Tara Jarmon, ARKET, WEEKDAY, Ina Beissner Jewelry, Neoplan A.O. Architectural Office uvm. Ab sofort suchen sie:

PR Berater*in mit Erfahrung

VORAUSSETZUNG: 

  • Hohe Affinität zu Mode und Design
  • 2-3 Jahre Berufserfahrung in der Mode/Lifestyle-PR 
  • Kommunikations- und Konzeptstärke 
  • Eigeninitiative und Organisationstalent
  • Strukturiertes und teamorientiertes Arbeiten
  • Kultiviertes und selbstbewusstes Auftreten 
  • sehr gute Präsentationserfahrungen in Deutsch und Englisch

EUER AUFGABENGEBIET:

  • Entwicklung von Strategien, Konzepten und konkreten Maßnahmen, um die Visibilität der Marken zu erhöhen
  • Erstellung von PR-Materialien wie Pressemitteilungen und Mailings
  • Erstellung von Medienresonanzanalysen und Reports
  • Organisation und Durchführung von Pressereisen und Presseevents
  • Persönliches Networking und tägliche Kommunikation mit Redakteuren und Bloggern zur strategischen Platzierung von Produkten, redaktionellen Beiträgen und Interviews

Mehr Infos findet ihr hier.

Neues vom Cape Mädchen

Auf ihren Reisen durch Mailand, Istanbul oder Amsterdam schöpft Josephine Gaede stetig neue Inspiration für die Entwürfe ihrer Capes. Vor allem Kunstobjekte sind für sie ein Quell ihrer Inspiration. Faszinierende Gegenstände, die eine Geschichte erzählen: Mit OBJEKTE lanciert das CAPE MÄDCHEN eine sehr persönliche Ergänzung zu ihrem Portfolio. Eine Sammlung besonderer Stücke und seltener Schönheiten: Von Keramik über Kissen hin zu Schmuck und Antiquitäten – allesamt Objekte, die Designerin Josephine Gaede zusammengetragen hat und mit denen sie sich selbst umgibt.

Das Schöne ist, dass nicht alles, was sich unter den OBJEKTEN befindet, auf Reisen in die Ferne entdeckt wird, obwohl insbesondere Istanbul ein steter Inspirationsquell bleibt. Vielmehr stolpert man über die ungewöhnlichsten Dinge oft direkt vor deEinfach machen – Der Guide für Gründerinnenr eigenen Tür. Die Objekte sind Einzelstücke oder antike Souvenirs, aber auch kleine Editionen die speziell und von Josephine eng begleitet produziert werden. Dazu gehört etwa eine Serie von Chalzedon besetzter Armreifen, die ein befreundeter Istanbuler Goldschmied fertigt – oder Raritäten wie leuchtend bunte IKAT Bowls aus den 1960ern, norwegische Emaillelöffel und prachtvolle uzbekische Kissen. Ab sofort hier erhältlich!

Einfach machen – Der Guide für Gründerinnen

Ein Ratgeber für Frauen zum Thema Selbstständigkeit? Yes, please! Autorin Katharina Marisa Katz begleitete mehr als 20 Gründerinnen, die ihre Idee bereits erfolgreich in die Tat umgesetzt haben und in „Einfach machen – Der Guide für Gründerinnen“ von ihren Anfängen sowie ihrer Erfolgsgeschichte erzählen und zahlreiche Expertinnentipps auf Lager haben: Von der kreativen Entwicklung einer eigenen Idee über das Konzept bis hin zum Businessplan, der Finanzierung oder zum Marketing.

Jedes Kapitel stellt beispielhaft Frauen aus unterschiedlichsten Branchen vor, die ihre Erfahrung mit der entsprechenden Projektphase beschreiben und Tipps dazu geben. Die Macherinnen werden in Interviewform vorgestellt, in denen sie von ihrer Geschichte, ihrer Gründung, ihren Höhen, Tiefen und großen Erfolgen berichten. Praktische Checklisten, übersichtliche Anleitungen, informative Grafiken und nützliche Adressen runden das Buch ab. Ob Ladengeschäft, Büro oder Onlineshop – dieser Guide für Gründerinnen soll durch Vorbilder inspirieren und Mut machen, die eigene Idee von der Selbstständigkeit in die Tat umzusetzen. Jetzt vorbestellen!

Ein Magazin für den interkulturellen Austausch

A-B.international, das erste Kulturmagazin, das sowohl auf deutsch als auch auf griechisch erscheint und zwischen Athen und Berlin vermittelt, ist auf dem Markt! Warum ausgerechnet Griechenland und Deutschland? Nun, die wirtschaftliche Krise der letzten Jahre hat die Beziehung zwischen beiden Ländern stark in Mitleidenschaft genommen. Viele Vorurteile und Missverständnisse wurden durch die negativen Schlagzeilen in den Medien bestärkt. A-B.international aber glaubt nicht daran, dass die Konflikte zwischen den Regierungen Deutschlands und Griechenlands auch stellvertretend für die Menschen beider Länder stehen sollten.

Ein Team aus unabhängigen Journalist*innen, Autor*innen und Schriftsteller*innen hat also kurzerhand A-B.international ins Leben gerufen. A steht für Athen, B für Berlin, ganz einfach! Das Ziel? Eine Brücke zur jeweils anderen Stadt aufbauen und sich mit relevanten politischen und sozialen Themen aus beiden Ländern befassen. Das Ergebnis? Ein Austausch aus verschiedensten Gedanken und Ideen, fernab der Zensur kommerzieller Medien. Für die Publikation der ersten Ausgabe wurde nun eine Crowdfunding Kampagne auf Startnext gestartet, die das Magazin nicht nur im besten Fall realisieren soll, sondern auch Aufmerksamkeit generiert und eine Bewegung schafft: Die Vision einer liberalen und progressiven Gesellschaft und eines gemeinsamen Europas!

Fair Fashion //
Summer Moods dank Folkdays 

Fair Fashion war doch wahrlich nie schöner, oder? Die Macher*innen von Folkdays jedenfalls scheinen einen Gang zugelegt zu haben und kredenzen uns die perfektesten Moods für den Sommer 2018: Zwei Freundinnen, unendliche Weite und Kreationen, die unter wahrlich fairen Bedingungen hergestellt wurden. Verantwortlich für das visuelle Ergebnis „Out of Town“ ist übrigens Joanna Catherine Schroeder, die nicht bereits seit Jahren für das Blonde Magazin arbeitet, sondern längst selbst mit ihren eigenen Werken beeindruckt. Zu ihrem Portfolio geht es hier entlang. Und die aktuellsten Kreationen von Folkdays findet ihr wie immer hier.

Beauty //
Charlotte Tilbury x Sephora Germany

Die britische Beauty-Ikone Charlotte Tilbury hat sich mit Sephora Deutschland zusammengetan und präsentiert ab sofort eine kuratierte Beauty-Auswahl in 14 deutschen Sephora Stores – darunter die Filialen in München, Düsseldorf, Berlin, Hamburg, Stuttgart, Oberhausen, Kassel, Bonn und Aachen. 

Gemeinsame Sache //
Bella Freud x Fred Perry

Auch in dieser Saison kommen wir an einer Fred Perry x Bella Freud Kollaboration nicht vorbei – und das ist auch gut so! Denn das Zusammenspiel zwischen den klassischen Fred Perry Stücken und dem unverwechselbaren, markanten Stil der Designerin Bella Freud scheint aufzugehen. Bella, die vor allem für ihre charakteristischen Pullover bekannt ist, trifft Fred, den sportlichen Typen, der wohl einfach immer funktioniert.

Für die Sommer-Kollektion hat sich das Traumpaar vom Glamour and Grunge der Stadt London in den 70er Jahren inspirieren lassen. Fassen wir zusammen: Übertriebene Details, wie der weite Kragen des Fred Perry Polos oder die weiten Schnitte der T-Shirts sowie der Merino-Pullover tun Fred gut. Bleibt also noch lange zusammen, ihr Zwei!

Short News // Mit Musik von den Carters, Schleichwerbung (?) & Nachtwäsche für den Alltag

  1. maja

    Aus Sicht der Leser/Follower usw. sind doch ALLE auf Blogs und Instagramm gezeigten Konsumgüter und Dienstleistungen (Reisen/treatmenst…) Werbung, egal ob es sich dabei offizell umd Werbung handelt oder nicht, oder sehe nur ich das so? Dazu gehören auf jeden Fall auch Geschenke (thanks to). Meiner Meinung nach sind Blogger und Influencer wandelnde Werbeflächen, ob sie wollen oder nicht. Viele nutzen jede Möglichkeit, andere verweigern sich hier und da, evtl um sich selbst nicht eingestehen zu müssen, dass quasi ihr ganzes Leben eine Show ist. Deshalb stört mich die inflationäre Merkierung auch nicht, und manchmal schreibt dann jemand explizit nicht bezahlt/keine Werbung usw., das wirkt dann tatsächlich ehrlicher, aber ob es das ist?

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related