Meinung // Keine Homos, keine Kondome, kein Recht auf Frauengesundheit – wer schafft den Papst ab?

19.06.2018 Gesellschaft, Kolumne

Ich kenne das ja schon. Dass die katholische Kirche Dinge macht oder sagt, die eigentlich nur schlechte Menschen machen oder sagen würden, ganz objektiv betrachtet. Viele Gläubige schimpfen zwar über die kruden Regeln und Ansichten dieser kapitalistischen und zutiefst fragwürdigen Institution im Deckmantel der gottestreuen Schäfchen, große Fußstapfen hinterlässt die immer wieder aufkeimende Kritik aufgrund unterschiedlichster Schweinereien aber offenbar nicht. Es wird gefühlt sogar immer schlimmer.

Tausende Menschen pilgern Jahr für Jahr dorthin, wo Franziskus mit sanfter Stimme das Christentum erklärt, wo er Hoffnung versprüht, das ist mir schon klar, aber sie hören eben auch dabei zu, wie er die Welt mit homophoben und menschenrechtsverachtenden Gedanken vergiftet. So wie neulich wieder. Schon wieder! Drei Tage ist es jetzt her, dass der, der kommen sollte, um die Kirche zu reformieren („Ich möchte eine Kirche für die Armen!“), vor versammelter Christenmannschaft kundtat, eine richtige Familie dürfe nur aus Mann und Frau bestehen. Die Menschen sprächen heutzutage zwar von vielen Formen von Familien, sagte der Papst am Samstag der italienischen Nachrichtenagentur Ansa zufolge, aber: Die Familie als Ebenbild Gottes seien einzig Männlein und Weiblein. Ist das nicht wundervoll? Endlich sorgt mal wieder jemand dafür, dass wir uns nicht länger in Abartigkeiten verlaufen und zurück zu Orientierung gelangen. Zur einzig wahren: Der heteronormativen!

Da lacht sich die CDU gemeinsam mit der AfD jetzt sicher ins Fäustchen und auch Söder, der alte CSUler, denkt nun womöglich erst recht darüber nach, den gesamten Freistaat mit seinen Kreuzen zu pflastern, jeden Eingang eben, der potenziell ein Tor zur Sünde darstellen könnte. Obwohl – das war ja alles gar nicht so exkludierend gemeint, um Gottes Willen, hier geht es nicht um das Niedermachen anderer Kulturen und Religionen und Lebensweisen, sondern um Werte und Traditionen und um die konstante Erinnerungen an ebenjene! Warum das Symbol dieser Beschränktheit nicht einfach eine güldene Brezn geworden ist, verstehe ich dieser Tage immer mehr. So ein Kreuz hat Strahlkraft, ist aufgeladen mit Emotion und Fortschrittsverweigerung, es spricht für sich. Da muss man sich selbst viel weniger zum Esel machen. Das erledigt stellvetretend für alle anderen ohnehin der Papst, der eine Adoption von Kindern durch homsexuelle Partner überdies als „Diskriminierung“ ebenjener Kinder ablehnt. Ein netter Typ, der gerne Köpfe streichelt und Hände drückt. Aber,  ich sagte es bereits, eben nur heterosexuelle.

Obwohl, stimmt ja gar nicht. Franziskus meint nämlich auch, man dürfe LGBTQs keinesfalls ausgrenzen, sondern vielmehr auf einen besseren Weg lotsen (er hat sogar schonmal einem echten Transsexuellen die Hand geschüttelt!), weil Jesus das heutzutage eben auch getan hätte. Dieser Menschenfreund! Therapiestunden und Teufelsaustreibungen hätte es womöglich gratis dazu gegeben, falls der Gute denn überhaupt je von seinem 20.000-Euro-Blutgeld-Klo runtergekommen wäre, wie damals Bischof Tebartz-van Elst, der sich für 31 Millionen eine ganze Residenz sanieren ließ. Es gab übrigens noch mehr zu bereden, zwischen Franziskus und der AnhängerInnenschaft: Abtreibungen. Schön war das, durch die Blume gesagt zu bekommen, ich sei eine Mörderin. Dabei dachte ich immer, er sei das. Oder wie sonst bezeichnet man jemanden, der einer ganzen Welt gern den Gebrauch von Kondomen und der Pille verbieten würde? Vielleicht auch einfach als weltfremd, das klingt versöhnlicher.

Aids? Selbst Schuld, denn – O-Ton – man müsse sich ja schließlich nicht vermehren wie die Karnickel. Drei Kinder pro Ehepaar seien ideal, auch auf den Philippinen, wo die Kirche vehement gegen eine Regierung ankämpf, die ihrerseits für ein Recht auf Geburtenkontrolle und die Verbreitung von Verhütungsmitteln ackert. Gut, man kann selbstredend nicht erwarten, dass der Papst weiß, dass Liebemachen auch ohne Befruchtung Freude bringen kann und sollte. Oder dass es Menschen gibt, die wenig oder keinen Zugang zu Bildung haben und deshalb blindlings nach den Worten von Geistlichen lechzen und dass genau das eben zuweilen mit einem Todesurteil gleichgesetzt werden kann, in dieser Welt, die eben kränkelt, in vielerlei Hinsicht. Aber einen Hauch von Hirn, den wünschte man sich zuweilen doch herbei. Stattdessen brettert der Papst weiter wie eine Abrissbirne durch jedes Recht auf Gesundheit und Selbstbestimmung, er tritt das Vermächtnis etlicher Frauenrechtlerinnen mit Füßen und setzt sogar Abtreibungen von schwerkranken Föten mit Programmen der Nationalsozialisten gleich: „Im vergangenen Jahrhundert war die ganze Welt schockiert davon, was die Nazis getan haben, um die Reinheit der Rasse sicherzustellen. Heute tun wir dasselbe, nur mit weißen Handschuhen.“ Auch das sagte der angeblich superliberale Ober-Hirte vor drei Tagen in aller Öffentlichkeit. Reicht jetzt auch, denkt ihr vielleicht. Aber nein, wo kämen wir denn da hin. Die Show war erst vorbei, als auch noch das Thema Untreue auf dem Tisch landete. Ein Moment der Rührung war das, als der Papst sämtliche Frauen lobte, die ihren fremdgehenden Männern vergeben: „Das ist Heiligkeit, die aus Liebe alles vergibt.“

Wenn man mich fragt, ist das alles einfach nur geistiger Wurstsalat, aus richtig viel ideologischer Scheiße gemacht. Und gäbe es diesen Jesus heute wirklich, er wäre längst ausgetreten aus diesem Club. Nein, ich bin nicht Papst, ich bin nicht katholisch, ich bin kein Mitglied dieser Kirche. Und ich habe auch keine Hoffnung mehr. Nur einen Wunsch: Dass es aufhört. 

 

18 Kommentare

  1. Maren

    Danke Nike für diesen Text, er spricht mir aus der Seele. Ich kann gar nicht so viel Essen, wie ich kotzen möchte ( Pardon) wenn ich über diese Aussagen vom Papst nachdenke. In welchem Jahrhundert leben wir eigentlich nochmal? Komme ich etwa aus der Zukunft?

    Antworten
  2. Leonie

    Danke für diesen temperamentvollen Artikel -beim Lesen hab ich mich dabei ertappt, etwas deeskalierend zu denken „aber so kann man doch, also darf man doch nicht über Kirche und den Papst wettern“ und dann im nächsten Atemzug so „Mist bin ich schon kaputt erzogen, natürlich darf man!“
    Ich teile deine Meinung absolut -bloß steh ich etwas ratlos da: Was tun?

    Antworten
  3. Hirndiva

    …das ist schon ein Kreuz mit der Kirche. Ich in als Protestantin in der glücklicken Lage, einen Pfarrer/in in der Gemeinde zu haben….da rappelts Sonntags von der Kanzel…und zwar im kritischen und offenen Sinne. Gesellschaftspolitik, Feminismus, Asylrecht…es wird angesprochen und zum kritischen Selbsthinterfragen aufgefordert…und das Alles ohne Dogma.
    Dafür bin ich dankbar und die Kirche ist mit ( jungen…)Menschen bevölkert, die so aussehen als ob sie Bock auf Leben und Denken hätten.
    Mehr davon

    Antworten
  4. Berenike

    Danke, liebe Nike, für diesen Beitrag! Ich bin selbst mitten drin im Schlamassel, da ich in kath. Theologie promoviere und an der Uni lehre. All das von dir Angesprochene finde ich furchtbar und glaube irgendwie in einer Mischung aus Trotz und Naivität daran, dass man von Innen heraus vielleicht doch etwas ändern kann. Es gibt nämlich auch ganz tolle, fortschrittliche, feministische, querdenkende und gegen Diskriminierungen kämpfende Theolog*innen. Ich selbst fühle mich als feministische junge Theologin oft extrem unwohl, geradezu schizophren zerrissen zwischen dem, was das Lehramt verkörpert und dem, was ich davon halte. Meine Gedanken dazu habe ich erst neulich im Online-Feuilleton „feinschwarz“ veröffentlicht (was – und das ist kein Scherz – dazu führen könnte, dass ich mir eine Karriere in der Kirche abschminken kann…)
    https://www.feinschwarz.net/obenrum-frei-wie-das-leben-in-schubladen-eine-politik-der-gemeinsamkeit-verhindert/
    Toll, dass du solche Themen ansprichst: es ist so wichtig, darüber zu diskutieren! Merci und liebe Grüße von einer anderen Berenike 🙂

    Antworten
    1. Georgina

      Ich bin auch Theologin und arbeite in diesem Bereich – und mir geht‘s ähnlich! Im Gegensatz zu Nike habe ich die Hoffnung auf Veränderungen noch nicht aufgegeben… Ich bin auch fest davon überzeugt, dass die katholische Kirche sich immer weiter von Jesus entfernt und bin froh, dass Nike das auch sagt.

      Antworten
    2. Miriam

      liebe berenike,
      ich habe eben deinen text den du veröffentlicht hast überflogen und empfinde große hochachtung vor deinem mut, diesen geschrieben und veröffentlicht zu haben. großartig und reflektiert und ehrlich. danke dir

      Antworten
  5. Hirndiva

    Liebe Berenike….
    ich wünsche der katholischen Kirche, daß sie erkennt welches Juwel sie an Dir hat.
    Einem Menschen, der seine Neugierde,Professionalität, Leidenschaft und sein Wissen so für eine alte Mottenkiste einsetzt,
    kann nur Lob und Unterstützung angediehen werden.
    Wer Jesus kapiert hat…sollte das auch so sehen.
    Danke für Dich.
    Melanie

    Antworten
  6. Petra

    Die Katholische Kirche versucht nur ihre Firma, auf üblicher Weise, aufrecht zu erhalten: Ängste aufbauen, eigene Ideologien verbreiten, Denken und Handeln bei Gläubigen zu beeinflussen. Ohne Rücksicht auf Verluste propagandieren Dogmatiker ihre Jahrhunderte alte Ansichten. Es klebt geschichtlich soviel Blut an dieser Kirche bis heute, die auch ihre eigenen Reihen immer wieder schütz, bei „Vorfällen“ jeglicher Art.
    Zum Papst und seiner Firma kann ich aus ethischen Gründen nur „Nein Danke“ sagen.
    Danke an Berenike für ihre offenen Worte, welche vieles aussagen und drücke ihr (als nicht Kirchenanhängerin) die Daumen für ihre Vision einer anderen Kirche.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related