Rezept // Das Suppen-Spezial
– gegen Langweile in den Töpfen!

Vor einigen Wochen wurde ich von einer Leserin gebeten, ein Suppen-Spezial zu kreieren, um die Langweile in den Töpfen zu verjagen. Na klar, dachte ich mir und genau deshalb möchte ich auch gar nicht zu lange um den heißen Brei herumreden und gleich mit meinen liebsten Rezepten beginnen. Von leckerem Corn Chowder, über ein einfaches Ramenrezept bis hin zu einer sämigen Rettichapfelsuppe mit Rote Beete Coulis. Mit diesen Suppen wird es bunt, lecker und sättigend. Der Winterblues kann also warten Ha!

Kürbis Corn Chowder

Corn Chowder ist in der kalten Jahreszeit eine willkommene Abwechslung und sorgt dank des süßlichen Geschmacks, der knackigen Sellerie und einem Hauch Kürbis für wohlige Wärme von Innen.

Info: vegan, glutenfrei 

Für 3 – 4 Portionen

Zutaten:  

  • 1 Dose Biomais
  • 1/2 Butternusskürbis (ca. 150 gr)
  • 1 Zwiebel
  • 1 Stange Stangensellerie, in Scheiben geschnitten
  • 1 Karotte, in Scheiben geschnitten
  • Salz
  • 2 EL Kokosnussöl zum Dämpfen
  • 3 dl Gemüsebouillon, heiß
  • 2,5 dl Kokosnussmilch
  • 2 EL gehackter Oregano

1. Zwiebel und Kürbis in Würfel schneiden und in der Zwischenzeit das Kokosnussöl in der Pfanne warm werden lassen.

2. Zwiebel und Kürbis kurz heiß anbraten, danach bei niedriger Hitze zugedeckt 5 Minuten dämpfen.

4. Mit Bouillon ablöschen, Hälfte des Mais dazugeben und kochen lassen bis alles weich wird. Den Pfanneninhalt pürieren.

6. Karotten, Stangensellerie und Butternusskürbis dazugeben und ca. 10 Minuten kochen lassen

7. Restliche Maiskörner und Kokosnussmilch dazugeben, 5 Minuten bei mittlerer Hitze zugedeckt ziehen lassen.

8. Mit Oregano, Salz und Pfeffer abschmecken, zudeckt lassen.

9. Dünne Zucchettischeiben mit wenig Kokosnussöl anbraten.

10. Eintopf in Schüsseln verteilen und heiss geniessen.

Einfache Ramensuppe mit Gemüse und Shoyu-Eiern

Freunde der Ramensuppe: Dieses Rezept ist extrem verkürzt! Eine richtige Ramensuppe braucht mehr Zeit; denn normalerweise werden die Brühen natürlich vorab zubereitet, die Nudeln bestenfalls selbst hergestellt und die Zutaten mariniert. Diese Version ist in 3 Stunden geniessbar (das einzig zeitintensive sind die Shoyu Eier, die in der Marinade ziehen müssen) und die Brühe wurde von mir selbst konzipiert. Also bitte vergleicht diese nicht mit einer originalen Ramensuppe.

Mein Ziel war es dennoch, den Misogeschmack zu unterstreichen und die Brühe auf Gemüsebasis trotzdem fetthaltig zu gestalten. Deshalb habe ich mich reichlich Sesamöl bedient. Ich hoffe, sie schmeckt euch genau so wie mir – ein Seelenwärmer, wie er im Buche steht!

Info: ohne Eier vegan (können durch Tofu ersetzt werden)

Für 2 -3 Portionen

Für die Shoyu-Eier:

  • 2 Eier
  • 1,5 EL Sojasoße
  • 1 Esslöffel Rohrzucker
  • 1 Esslöffel Wasser
  1. Die Eier in einem kleinen Topf etwa 3 cm mit Wasser bedecken. Salz hinzufügen und Wasser erhitzen, bis es leicht köchelt (nicht sprudelnd kocht). Hitze reduzieren, sodass das Wasser leicht siedet. Eier ca. 5 Minuten köcheln lassen, gelegentlich drehen. Anschließend sofort kalt abschrecken und vollständig auskühlen lassen.
  2. Die übrigen Zutaten für die Shoyu-Eier in einem kleinen Topf erhitzen. Verrühren, bis sich der Zucker auflöst, dann kurz abkühlen lassen. Eier schälen, in den Sud legen und etwa 2-3 Stunden marinieren. Gelegentlich wenden.

Für die Brühe:

  • 25 g Shitake Pilze, getrocknet
  • 30 g Ingwerpulver oder frischer Ingwer fein gerieben
  • 5 EL Sesamöl
  • 3 EL Sojasauce
  • 1 EL Fischsauce
  • 1 EL Reisessig (Mirin Mirin)
  • 1 TL Rohrzucker
  • 6 Knoblauchzehen, geschält und zerhackt
  • 70 g Misopaste (für Suppe)
  • 3 Würfel Gemüse- oder Hühnerbrühe, aufgelöst in 4 dl Wasser

In einer Pfanne 5 dl Sesamöl erwärmen und Knoblauch andünsten. Ingwer dazugeben und mit Gemüse- oder Hühnerbrühe ablöschen. Restliche Zutaten dazu geben, gut umrühren und kurz aufkochen. Für ca. 15 bis 20 Minuten bei mittlerer Hitze ziehen lassen. In der Zwischenzeit Ramen Nudeln und Gemüse zubereiten.

Gemüse:

  • 1 – 2 Karotten, gerieben
  • 2 Handvoll Mungosprossen
  • 1 Frühlingszwiebel, geschnitten

Weiteres:

  • 2 Portionen Ramen Nudeln
  • Sesamsamen
  • Geröstete Zwiebeln

Ramen nach Packungsanleitung zubereiten. Brühe in Schüsseln verteilen. Ramen, Shoyu-Eier und Gemüse zur Brühe geben und mit Sesamsamen und gerösteten Zwiebeln garnieren.

Rettich-Apfelsuppe mit Rote Beete Coulis

Info: vegan und glutenfrei

Für 3 – 4 Portionen

Rettich ist ein Gemüse, das ich eher ungern roh verwende. Zu scharf ist mir der Geschmack! Aber in Kombination mit Apfel und Rote Beete verwandelt sich das Gemüse zu einem delikaten Gaumenschmeichler. Ein fixes und unglaublich leckeres Rezept, das seit Jahren zu meinem fixen Suppen-Repertoire gehört.

Zutaten:

  • 1 Rettich
  • 2 Äpfel
  • 1 Karotte
  • 2 Zwiebeln
  • 1 Bouillonwürfel
  • 2 Knoblauchzehen
  • heißes Wasser (ca. 200 ml)
  • 1 – 2 gekochte Rote Beete
  • 500 ml Kokosnussmilch
  • Kokosöl
  1. Das Gemüse (außer Rote Beete) und die Äpfel waschen und in Würfel schneiden.
  2. In einem Topf Kokosöl schmelzen, Gemüsewürfel, Knoblauch und Äpfel dazugeben und 10 Minuten dünsten.
  3. Mit Bouillon ablöschen und auf mittlerer Stufe zugedeckt kochen lassen bis die Zutaten weich sind.
  4. Kokosnussmilch dazu geben und pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  5. Rote Beete in einem separaten Gefäß pürieren und das Püree mit einem Esslöffel in die Mitte der Suppenteller geben.
  6. Mit heißer Suppe auffüllen.

Und nun wünsche ich euch fröhliches Schlürfen!

8 Kommentare

  1. Fine

    Oh wie gut, gestern erst noch festgestellt wie schön Suppen zu kalten Jahreszeiten sind. Danke!

    Antworten
  2. Rike

    Hast Du vielleicht auch einen Tipp wie ich für die vegane Variante die Fischsoße am besten ersetzen kann?

    Antworten
    1. Alexandra Koch Artikelautor

      Liebe Rike, du kannst Algen oder Noriblätter mitziehen lassen. Gutes Gelingen! Alexandra <3

      Antworten
  3. Theresa

    Endlich wieder du!
    Die Rote Beete Suppe wird heute direkt nachgekocht.
    Bislang war immer alles köstlich! Danke.

    Antworten
    1. Alexandra Koch Artikelautor

      Danke für die Blumen, liebe Theresa! Bin gespannt, wie’s dir schmecken wird. <3

      Antworten
  4. Judit Oppe

    Hallo,
    Ist der Rettich, den Du für die Suppe benutzt, rot und rund oder weiss und lang?
    Danke!
    Judith

    Antworten
    1. Alexandra Koch Artikelautor

      Der ist lang und weiss 🙂 Habe Bierrettich verwendet. Aber es schmeckt bestimmt auch mit dem Winterrettich! Liebste Grüsse xxx

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related