Kolumne // Ich bin zurück – und reite auf einer Schwimmnudel Richtung Lebenswandel

01.04.2019 Leben, Kolumne

Heute Nacht wurde ich von einer Maus angeknabbert aus deren Hintern ein Kabel kam und das ist nicht gelogen, mitten in die Nase hat sich mich gebissen, dann bin ich aufgewacht. Seit ein paar Stunden glaube ich also an Traumdeutung und die Macht der schläfrigen Gedanken, es ist schließlich offensichtlich, welche Angst mich da ganz keck und überhaupt nicht subtil heimzusuchen versuchte: Die vor dem ersten Wort. Vor der gähnenden Leere. Davor, dass alles, was ich mal konnte, möglicherweise wie weggeblasen ist. 

Als ich eben zur Arbeit ging, zum ersten Mal seit zwei Monaten, wurde mir deshalb ganz übel. Geistesabwesend befürchtete ich für einen kurzen Augenblick, dieses flaue Gefühl im Magen könne das erste Anzeichen einer Frühschwangerschaft sein, was in Wahrheit kompletter Quatsch war, hatte ich schlappe drei Tage zuvor doch erst hochroten Kopfes über das Universum und meinen Uterus geschimpft als gäbe es kein Morgen mehr. Ersteres legt mir derzeit nämlich ein Ei nach dem nächsten. Selbstverständlich auch das Perioden-Ei, zum denkbar schlechtesten Zeitpunkt – Pünktlich zum Antritt meines überteuerten Geburtstagsausflugs in ein dekadentes Brandenburger Spa Resort mit Kaminfeuer am Pool nämlich, auf dessen Sauna-Bänken ich mich folglich samt Menstruations-Cup gen 31 Lebensjahre räkelte und gleichzeitig gespannt abwartete, ob die Dinger bei 80 Grad zu schmelzen anfangen. Die Antwort lautet: Nein. Andere Fragen hingegen blieben bestehen. Zum Beispiel: Wie schafft man es eigentlich, einen Neuanfang nicht zu verkacken? Vielleicht ja gar nicht. Ich gebe mir dennoch allergrößte Mühe. Sonst war all die Wassergymnastik am Ende noch umsonst, was unerträglich wäre, man denke bloß mal daran, dass ich während der vergangenen Wochen regelmäßig und unter Anleitung auf einer Wassernudel geritten bin, die ich mir als bockiges Seepferchen vorstellen sollte. Und mit den Händen immer fest den Hals umschlingen, sonst kippt ihr um.  Ja, so war das. 30 Tage lang.

Doppelt so lange habe ich jetzt, mit ein paar wenigen Ausnahmen, keinen einzigen Satz geschrieben. Du musst dir und deinem Körper Zeit geben, haben sie schließlich gesagt, was sehr umsichtig war. Dabei passte mir derart viel Verständnis überhaupt nicht in den Kram, anfangs wünschte ich mir sogar nichts sehnlicher als einen wütenden Mob herbei, der mich schleunigst aus dem Krankenhaus befreien und meinetwegen auch mit meinem nackten Arsch an den Schreibtischstuhl kleben möge, der acht Jahre lang sowas wie die Wiege meines Egos war. Mit allem, was ich hatte, wollte ich mich gegen die Zwangspause wehren, aber das war nicht mehr viel und auf keinen Fall genug. Nicht genug Hirn war übrig, nicht genug Energie und auch nicht genug Rücken, der mir ja kaputt gegangen war, wegen drei vermatschten Bandscheiben und einem Überraschungs-Dingsi, das ein bisschen zu energisch mit dem Rückenmark kuschelte, weshalb das linke Bein prompt einen auf beleidigte Leberwurst machte und sich sodann dazu entschloss, ein paar Wochen lang zu pennen. Schwamm drüber, ich hätte es genau so gemacht. Ging nur leider nicht.

Stattdessen ackerte ich tagein, tagaus in der Wirbelsäulengruppe „Rot“ wie ein Regenwurm für eine bessere Haltung, lernte lustige, laute und leise Menschen aus aller Welt kennen, die irgendwann zu Vertrauten auf Zeit wurden und von wilden Geschichten genauso erzählten wie vom Krieg und von Familien und uralter Liebe, ich verrenkte mich wie eine Anemone, um schnarchende Nerven zu bezirzen, stemmte Gewichte für eine stolze und aufrechte Muskulatur, versuchte Kraft meiner Gedanken Schmerzen in das Gefühl von warmem Sand auf nackter Haut zu verwandeln und lernte nicht nur die quirligen Stromwellen der Elektrotherapie und die Sache mit den Schwimmnudeln lieben, sondern außerdem, dass „Faszie“ im Grunde auch nur ein geileres Wort für „Bindegewebe“ ist, das dem Kapitalismus in die Karten spielt – ich kenne jedenfalls keinen, der eine Bindegewebsrolle besitzt. Das klingt jetzt vielleicht alles ein bisschen ulkig und auch undankbar, dabei glaube ich inzwischen fest daran, dass mir überhaupt nichts Besseres passieren konnte. Manchmal denke ich sogar, dass mir die Lämpchen nur durchgebrannt sind, damit nichts Schlimmeres passiert.

Scherze helfen (mir) bei fast allem, aber in Wahrheit war mir zum ersten Mal über einen längeren Zeitraum tendenziell nach weinen und überhaupt nicht nach lachen zumute. Seht ihr, jetzt versuche ich es schon wieder: Mir war nicht nur nach nach weinen und Wein zumute. Ich habe wirklich geweint und zwar viel und laut und lange. Wie eine Fontäne ist es da aus mir raus gesprudelt, mit der Wucht eines Donnerschlags, der mir auf die Brust drückte, als wäre Atmen nie wieder möglich. Ich wusste nicht mehr, wie das geht. Das Liegen und Sein ohne Produktivität im Nacken. Hatte vergessen, wie man sich mag, wenn man einfach nur da ist und überhaupt nichts leistet außer Selbstverständliches: Nett sein und sowas. Das ist schließlich das Mindeste. Aber wer bin ich, wenn ich nicht mache, womit ich sonst doch immer die Tage gefüllt habe? Was soll ich tun, wenn ich nicht mehr arbeiten kann? Wer kümmert sich um Lio? Ich wusste die einfachsten Dinge nicht mehr als ich in der Waagerechten liegend beinahe verrückt geworden wäre, auch, weil ich nunmal kaum anderes tun konnte als nachzudenken, was fatal war, weil mir Denken allein ja schon schwer fiel. Jetzt wo es so gut wie vorbei ist, weiß ich, dass es wichtig war, fast ganz unten anzukommen. Oder besser: Zu kapieren, dass ich fast ganz unten war. Dass sich Einiges ändern muss. Nein, dass ich einiges ändern muss. Und auch ein bisschen neu anfangen. Es durchziehen. Und nicht dumm sein. Frau van Dinther, das war allerhöchste Eisenbahn und wenn ihr Körper wieder steht wie ne Eins, täten Sie gut daran, den Herrn Lebenswandel zu sich einzuladen, damit der mal ordentlich ihre Birne aufräumt, kapiert? Die Ärztin klang lustig, meinte es aber schweineernst. Auch wenn ich sie nicht auf Anhieb mochte, schwant mir inzwischen: Eigentlich sind wir zwei gar nicht so verschieden.

 

( Danke an meine große Liebe Sarah, an Sissy, Fabienne, Julia, Ori, Julia K. und Alexandra, die zusammen das klügste, liebste & schönste Jane Wayne Team aller Zeiten sind und zwei Monate lang für mich mitgearbeitet haben – ihr seid Heldinnen. Ohne eure Unterstützung hätte ich den Kopf spätestens jetzt in den Sand gesteckt.)

17 Kommentare

  1. Jacky

    Ach Nike, du bist so unsagbar wertvoll! Für dich und uns alle! Ich hoffe, du klopfst dir oft genug auf die Schulter und erkennst, wie dankbar wir für deine heilsamen, brutal ehrlichen Worte sind! Ganz viel Liebe aus Tübingen

    Antworten
  2. Leo

    Das scheint so ein bisschen wie Fahrrad fahren zu sein mit dem Schreiben, Nike, jedenfalls brauchst du dir wohl keine Gedanken zu machen, irgendwas verlernt zu haben.
    Bei deinen Texten hab ich das Gefühl, dass selbst -mir manchmal unverständliche- Schachtelsätze oder Metaphern oder Wortkreationen einfach Ausdruck deiner jeweilligen Gefühls- und Lebenslage sind und das wirkt ganz wunderbar sympathisch und impulsiv.
    Es ist sehr schön, wieder was von dir zu lesen, willkommen zurück &mach langsam und achtsam mit deinem Körper! <3

    Antworten
  3. iriz

    Schön, dass du wieder da bist und auf dass es mit dem Lebenswandel (zumindest ein bisschen) klappt.

    Antworten
  4. Christina

    Sooo schön, dass du wieder zurück bist und es dir besser geht! Du bist so stark und wunderbar, da wird nichts schiefgehen beim Neuanfang. Danke, dass du so ehrlich schreibst. Und pass weiterhin auf dich auf <3 <3 <3

    Antworten
  5. Romy

    Schön, dass Du zurück bist. Und falls Du irgendwann wieder fitter bist & Dich mir als uncoole-Bandscheiben-Ü-30er-Gruppe im Gym anschließen magst, gib Bescheid! Ansonsten neben dem Jane Waynen viel innere & äußere Entspannung!

    Antworten
  6. Susi

    Bescheuert, dass man echt Texte von jemandem vermissen kann. Den man nicht mal persönlich kennt. Ist aber so. Schön, dass es dir besser geht 🙂 Mach alles so wie es dir gut tut! <3

    Antworten
  7. Sophia

    Wie schön, dass du wieder da bist. Und schön, dass du weg warst und einiges über dich lernen durftest. Ich liebe deine Texte und freue mich über jedes Stückchen Hirn und Herz das du im Internet teilst. Noch wichtiger ist aber: Ob du nun den ganzen Tag tolle Texte schreibst oder auf einer Schwimmnudel im Kreis denkst und ZERO zum Bruttodingsbumsprodukt beiträgst ist egal. Du bist wertvoll, du bist wichtig, du bist liebenswürdig, du wirst geliebt ohne dass du dafür was tun musst – bedingungslos Lady. Von mir und von anderen und vor allem von dir selbst! much love.

    Antworten
  8. franni

    Liebe Nike, wie schön, dass du wieder da bist! Ein großes Danke auch an Sarah, Julia, Fabienne & Co. für den Content in der Zwischenzeit ohne dich – es macht einfach immer große Freude, euch zu lesen! Toll, dass ihr nun wieder komplett seid, passt gut auf euch auf, bleibt gesund und munter <3

    Antworten
  9. Ulrike

    Hey Nike, WILLKOMMEN ZURÜCK 🙂 Es ist toll wieder von Dir zu lesen. Und ich wünsche Dir von Herzen die Ruhe und Entspannung die du brauchst um gesund zu bleiben, und oben drauf auch zufrieden zu sein. Alles Gute Dir! Grüße, Rike

    Antworten
  10. Nora

    nike du tollster menschlicher worteverbinder! wie froh bin ich, dass es dir an allererster stelle besser geht und an zweiter stelle, dass du wieder stift und pinsel schwingst. und das ist garkein einfaltspinsel, sondern wunderbar vielfältig. Aus einem kleinen lebensupdate wird so die tollste arbeitsblenkung, die ich mir an einem schon schönen tag nur wünschen kann. schön, dass es dich und dein vermögen gibt, gefühle mit worten zu transportieren!

    Antworten
  11. Nina Schöfer

    Hallo Nike. Willkommen zurück und Merci an dein Team! Mein Ex-Chef hat mal Kluges gesagt: „Es ist doch gut, wenn Sie etwas aufgeregt sind, das zeigt, dass Ihnen die Sache wichtig ist.“ – Ist also bestens, etwas blubbernde Nervosität und so. Alles andere wär doch seltsam. Du hast nichts verlernt. Im Gegenteil: Alle Ideen, die in den letzten Monaten in Ruhe in dir reifen konnten, als du mal zu dir kamst, wollen raus! Ich freue mich auf neue mutige modische Statements von dir. Sie sind immer so erfrischend und bereichern meinen Stil, der deinem echt ähnlich ist (habe zum Beispiel gleiche Sachen gekauft, obwohl ich euch noch gar nicht kannte 😀 ). Viel Freude im Frühling mit Lio Löwenherz. Es grüßt deine treue Leserin und Dreifachbubenmama Nina. Übrigens: Falls ihr mal jemand für den petite-Bereich oder zur weiteren Unterstützung sucht: Voilá – c´est Nina 🙂

    Antworten
  12. Beata

    Schön, dass du wieder da bist. Ich habe deine Texte wirklich vermisst und freue mich sehr. Natürlich freue ich mich auch, dass es dir besser geht.

    Antworten
  13. Morgana

    Schön, dass Du wieder schreibst und Deine Gedanken, Ideen, Inspirationen, mit uns teilst! Und most of all: Dass es Deinem Körper besser geht. Und auch Deinem Geist. Und auch danke für die Aufklärung bezüglich Faszie und Bindegewebe (und Kapitalisumus). War mir effektiv nicht bewusst.

    Antworten
  14. hirndiva

    Du hast mir gefehlt….und als ich die Kolumne geöffnet habe und Dein Bildchen fand,
    da hat mein Herz einen kleinen Hüpf gemacht.
    Ich befinde mich nach längerer Krankheit in beruflicher Wiedereingliederung, und trage mich auch schwer mit dem Gedanken, wieviel bin ich wert, wenn ich nicht arbeite….
    Also ich mochte Dich auch während Deiner Abwesenheit…..
    Alles Liebe

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related